Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
XV. Ringen.

Ringplatz: er muß so groß sein, daß sich vier bis sechs
Ringerpaare bequem tummeln können, ohne sich zu
stören. Sollen große Vielkämpfe darauf geführt
werden, so muß er 60 -- 100 F. lang und 40 --
50 F. breit sein. Er muß weichen Boden haben;
und muß von allen Steinchen, Wurzeln, Kraut-
stängeln und Spänen etc. sorgfältig rein gehalten
werden.

Ringhaltung: Ein Fuß vorn nach dem Gegner zu,
und das Knie gebogen;

Ein Fuß hinten und gequert;

Ellenbogen am Leibe;

Fäuste geballt, vor dem Leibe, nahe
an einander;

Oberleib vor gebeugt.

So in der Wage stehend hat der Mensch die
größeste Last für den, der ihn aufheben und von
der Stelle rücken will. Der Ringer muß nie hoch,
sondern niedrig gegen seinen Gegner gehen.

Der
XV. Ringen.

Ringplatz: er muß ſo groß ſein, daß ſich vier bis ſechs
Ringerpaare bequem tummeln können, ohne ſich zu
ſtören. Sollen große Vielkämpfe darauf geführt
werden, ſo muß er 60 — 100 F. lang und 40 —
50 F. breit ſein. Er muß weichen Boden haben;
und muß von allen Steinchen, Wurzeln, Kraut-
ſtängeln und Spänen ꝛc. ſorgfältig rein gehalten
werden.

Ringhaltung: Ein Fuß vorn nach dem Gegner zu,
und das Knie gebogen;

Ein Fuß hinten und gequert;

Ellenbogen am Leibe;

Fäuſte geballt, vor dem Leibe, nahe
an einander;

Oberleib vor gebeugt.

So in der Wage ſtehend hat der Menſch die
größeſte Laſt für den, der ihn aufheben und von
der Stelle rücken will. Der Ringer muß nie hoch,
ſondern niedrig gegen ſeinen Gegner gehen.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0210" n="140"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XV.</hi><hi rendition="#g">Ringen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">R</hi>ingplatz</hi>: er muß &#x017F;o groß &#x017F;ein, daß &#x017F;ich vier bis &#x017F;echs<lb/>
Ringerpaare bequem tummeln können, ohne &#x017F;ich zu<lb/>
&#x017F;tören. Sollen große Vielkämpfe darauf geführt<lb/>
werden, &#x017F;o muß er 60 &#x2014; 100 F. lang und 40 &#x2014;<lb/>
50 F. breit &#x017F;ein. Er muß weichen Boden haben;<lb/>
und muß von allen Steinchen, Wurzeln, Kraut-<lb/>
&#x017F;tängeln und Spänen &#xA75B;c. &#x017F;orgfältig rein gehalten<lb/>
werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Ringhaltung: Ein Fuß vorn</hi> nach dem Gegner zu,<lb/>
und das Knie gebogen;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Ein Fuß hinten</hi> und gequert;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Ellenbogen</hi> am Leibe;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Fäu&#x017F;te geballt</hi>, vor dem Leibe, nahe<lb/>
an einander;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Oberleib vor</hi> gebeugt.</p><lb/>
          <p>So in der <hi rendition="#g">Wage</hi> &#x017F;tehend hat der Men&#x017F;ch die<lb/>
größe&#x017F;te La&#x017F;t für den, der ihn aufheben und von<lb/>
der Stelle rücken will. Der Ringer muß nie <hi rendition="#g">hoch</hi>,<lb/>
&#x017F;ondern <hi rendition="#g">niedrig</hi> gegen &#x017F;einen Gegner gehen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0210] XV. Ringen. Ringplatz: er muß ſo groß ſein, daß ſich vier bis ſechs Ringerpaare bequem tummeln können, ohne ſich zu ſtören. Sollen große Vielkämpfe darauf geführt werden, ſo muß er 60 — 100 F. lang und 40 — 50 F. breit ſein. Er muß weichen Boden haben; und muß von allen Steinchen, Wurzeln, Kraut- ſtängeln und Spänen ꝛc. ſorgfältig rein gehalten werden. Ringhaltung: Ein Fuß vorn nach dem Gegner zu, und das Knie gebogen; Ein Fuß hinten und gequert; Ellenbogen am Leibe; Fäuſte geballt, vor dem Leibe, nahe an einander; Oberleib vor gebeugt. So in der Wage ſtehend hat der Menſch die größeſte Laſt für den, der ihn aufheben und von der Stelle rücken will. Der Ringer muß nie hoch, ſondern niedrig gegen ſeinen Gegner gehen. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/210
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/210>, abgerufen am 22.04.2019.