Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

2 Kletterstangen: von 10 -- 20 F. Höhe und 2 --
3 Z. Stärke; an Baumästen od. dergleichen befe-
stigt, und eingegraben.

1 Klimmleiter: von 12 -- 15 F. Höhe; die Spros-
sen 10 Z. von Mittel zu Mittel.

Turnlehrer.

Ein Vorsteher einer Turnanstalt (Turnwart)
übernimmt eine hohe Verpflichtung, und mag sich zuvor
wohl prüfen, ob er dem wichtigen Amte gewachsen ist.
Er soll die jugendliche Einfalt hegen und pflegen, daß
sie nicht durch frühreife Unzeitigkeit gebrochen werde.
Offenbarer als jedem andern entfaltet sich ihm das
jugendliche Herz. Der Jugend Gedanken und Gefühle,
ihre Wünsche und Neigungen, ihre Gemüthsbewegungen
und Leidenschaften, die Morgenträume des jungen Le-
bens bleiben ihm keine Geheimnisse. Er steht der Ju-
gend am Nächsten, und ist ihr darum zum Bewahrer
und Berather verpflichtet, zum Hort und Halt und zum
Anwalt ihres künftigen Lebens. Werdende Männer sind
seiner Obhut anvertraut, die künftigen Säulen des Staats,
die Leuchten der Kirche, und die Zierden des Vaterlan-
des. Keinem augenblicklichen Zeitgeiste darf er fröhnen,
keiner Rücksichtelei auf Verhältnisse der großen Welt,
die oft im Argen liegt. Wer nicht von Kindlichkeit und
Volksthümlichkeit innigst durchdrungen ist, bleibe fern

von

2 Kletterſtangen: von 10 — 20 F. Höhe und 2 —
3 Z. Stärke; an Baumäſten od. dergleichen befe-
ſtigt, und eingegraben.

1 Klimmleiter: von 12 — 15 F. Höhe; die Sproſ-
ſen 10 Z. von Mittel zu Mittel.

Turnlehrer.

Ein Vorſteher einer Turnanſtalt (Turnwart)
übernimmt eine hohe Verpflichtung, und mag ſich zuvor
wohl prüfen, ob er dem wichtigen Amte gewachſen iſt.
Er ſoll die jugendliche Einfalt hegen und pflegen, daß
ſie nicht durch frühreife Unzeitigkeit gebrochen werde.
Offenbarer als jedem andern entfaltet ſich ihm das
jugendliche Herz. Der Jugend Gedanken und Gefühle,
ihre Wünſche und Neigungen, ihre Gemüthsbewegungen
und Leidenſchaften, die Morgenträume des jungen Le-
bens bleiben ihm keine Geheimniſſe. Er ſteht der Ju-
gend am Nächſten, und iſt ihr darum zum Bewahrer
und Berather verpflichtet, zum Hort und Halt und zum
Anwalt ihres künftigen Lebens. Werdende Männer ſind
ſeiner Obhut anvertraut, die künftigen Säulen des Staats,
die Leuchten der Kirche, und die Zierden des Vaterlan-
des. Keinem augenblicklichen Zeitgeiſte darf er fröhnen,
keiner Rückſichtelei auf Verhältniſſe der großen Welt,
die oft im Argen liegt. Wer nicht von Kindlichkeit und
Volksthümlichkeit innigſt durchdrungen iſt, bleibe fern

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0285" n="215"/>
              <p>2 <hi rendition="#g">Kletter&#x017F;tangen:</hi> von 10 &#x2014; 20 F. Höhe und 2 &#x2014;<lb/>
3 Z. Stärke; an Baumä&#x017F;ten od. dergleichen befe-<lb/>
&#x017F;tigt, und eingegraben.</p><lb/>
              <p>1 <hi rendition="#g">Klimmleiter:</hi> von 12 &#x2014; 15 F. Höhe; die Spro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en 10 Z. von Mittel zu Mittel.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Turnlehrer.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Ein Vor&#x017F;teher einer Turnan&#x017F;talt (<hi rendition="#g">Turnwart</hi>)<lb/>
übernimmt eine hohe Verpflichtung, und mag &#x017F;ich zuvor<lb/>
wohl prüfen, ob er dem wichtigen Amte gewach&#x017F;en i&#x017F;t.<lb/>
Er &#x017F;oll die jugendliche Einfalt hegen und pflegen, daß<lb/>
&#x017F;ie nicht durch frühreife Unzeitigkeit gebrochen werde.<lb/>
Offenbarer als jedem andern entfaltet &#x017F;ich ihm das<lb/>
jugendliche Herz. Der Jugend Gedanken und Gefühle,<lb/>
ihre Wün&#x017F;che und Neigungen, ihre Gemüthsbewegungen<lb/>
und Leiden&#x017F;chaften, die Morgenträume des jungen Le-<lb/>
bens bleiben ihm keine Geheimni&#x017F;&#x017F;e. Er &#x017F;teht der Ju-<lb/>
gend am Näch&#x017F;ten, und i&#x017F;t ihr darum zum Bewahrer<lb/>
und Berather verpflichtet, zum Hort und Halt und zum<lb/>
Anwalt ihres künftigen Lebens. Werdende Männer &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;einer Obhut anvertraut, die künftigen Säulen des Staats,<lb/>
die Leuchten der Kirche, und die Zierden des Vaterlan-<lb/>
des. Keinem augenblicklichen Zeitgei&#x017F;te darf er fröhnen,<lb/>
keiner Rück&#x017F;ichtelei auf Verhältni&#x017F;&#x017F;e der großen Welt,<lb/>
die oft im Argen liegt. Wer nicht von Kindlichkeit und<lb/>
Volksthümlichkeit innig&#x017F;t durchdrungen i&#x017F;t, bleibe fern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0285] 2 Kletterſtangen: von 10 — 20 F. Höhe und 2 — 3 Z. Stärke; an Baumäſten od. dergleichen befe- ſtigt, und eingegraben. 1 Klimmleiter: von 12 — 15 F. Höhe; die Sproſ- ſen 10 Z. von Mittel zu Mittel. Turnlehrer. Ein Vorſteher einer Turnanſtalt (Turnwart) übernimmt eine hohe Verpflichtung, und mag ſich zuvor wohl prüfen, ob er dem wichtigen Amte gewachſen iſt. Er ſoll die jugendliche Einfalt hegen und pflegen, daß ſie nicht durch frühreife Unzeitigkeit gebrochen werde. Offenbarer als jedem andern entfaltet ſich ihm das jugendliche Herz. Der Jugend Gedanken und Gefühle, ihre Wünſche und Neigungen, ihre Gemüthsbewegungen und Leidenſchaften, die Morgenträume des jungen Le- bens bleiben ihm keine Geheimniſſe. Er ſteht der Ju- gend am Nächſten, und iſt ihr darum zum Bewahrer und Berather verpflichtet, zum Hort und Halt und zum Anwalt ihres künftigen Lebens. Werdende Männer ſind ſeiner Obhut anvertraut, die künftigen Säulen des Staats, die Leuchten der Kirche, und die Zierden des Vaterlan- des. Keinem augenblicklichen Zeitgeiſte darf er fröhnen, keiner Rückſichtelei auf Verhältniſſe der großen Welt, die oft im Argen liegt. Wer nicht von Kindlichkeit und Volksthümlichkeit innigſt durchdrungen iſt, bleibe fern von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/285
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/285>, abgerufen am 25.04.2019.