Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Die Turngesetze.

A. Geist der Turngesetze.

Gute Sitten müssen auf dem Turnplatz mehr wür-
ken und gelten, als anders wo weise Gesetze. Die höch-
ste hier zu verhängende Strafe bleibt immer der Aus-
schluß aus der Turngemeinschaft.

Man kann es dem Turner, der eigentlich leibt und
lebt und sich leibhaftig erweiset, nicht oft und nach-
drücklich genug einschärfen, daß keiner den Adel des
Leibes und der Seele mehr wahren müsse, denn gerade
er. Am wenigsten darf er sich irgend eines Tugend-
gebots darum entheben, weil er leiblich tauglicher ist.
Tugendsam und tüchtig, rein und ringfertig, keusch und
kühn, wahrhaft und wehrhaft sei sein Wandel. Frisch,
frey, fröhlich und fromm
-- ist des Turners
Reichthum. Das allgemeine Sittengesetz ist auch seine
höchste Richtschnur und Regel. Was andere entehrt,
schändet auch ihn. Muster, Beispiel und Vorbild zu
werden -- danach soll er streben. Dazu sind die
Hauptlehren: nach der höchsten Gleichmäßigkeit in der

Aus-
II. Die Turngeſetze.

A. Geiſt der Turngeſetze.

Gute Sitten müſſen auf dem Turnplatz mehr wür-
ken und gelten, als anders wo weiſe Geſetze. Die höch-
ſte hier zu verhängende Strafe bleibt immer der Aus-
ſchluß aus der Turngemeinſchaft.

Man kann es dem Turner, der eigentlich leibt und
lebt und ſich leibhaftig erweiſet, nicht oft und nach-
drücklich genug einſchärfen, daß keiner den Adel des
Leibes und der Seele mehr wahren müſſe, denn gerade
er. Am wenigſten darf er ſich irgend eines Tugend-
gebots darum entheben, weil er leiblich tauglicher iſt.
Tugendſam und tüchtig, rein und ringfertig, keuſch und
kühn, wahrhaft und wehrhaft ſei ſein Wandel. Friſch,
frey, fröhlich und fromm
— iſt des Turners
Reichthum. Das allgemeine Sittengeſetz iſt auch ſeine
höchſte Richtſchnur und Regel. Was andere entehrt,
ſchändet auch ihn. Muſter, Beiſpiel und Vorbild zu
werden — danach ſoll er ſtreben. Dazu ſind die
Hauptlehren: nach der höchſten Gleichmäßigkeit in der

Aus-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0303" n="233"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Die Turnge&#x017F;etze</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">A. <hi rendition="#g">Gei&#x017F;t der Turnge&#x017F;etze</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Gute Sitten mü&#x017F;&#x017F;en auf dem Turnplatz mehr wür-<lb/>
ken und gelten, als anders wo wei&#x017F;e Ge&#x017F;etze. Die höch-<lb/>
&#x017F;te hier zu verhängende Strafe bleibt immer der Aus-<lb/>
&#x017F;chluß aus der Turngemein&#x017F;chaft.</p><lb/>
            <p>Man kann es dem Turner, der eigentlich leibt und<lb/>
lebt und &#x017F;ich leibhaftig erwei&#x017F;et, nicht oft und nach-<lb/>
drücklich genug ein&#x017F;chärfen, daß keiner den Adel des<lb/>
Leibes und der Seele mehr wahren mü&#x017F;&#x017F;e, denn gerade<lb/>
er. Am wenig&#x017F;ten darf er &#x017F;ich irgend eines Tugend-<lb/>
gebots darum entheben, weil er leiblich tauglicher i&#x017F;t.<lb/>
Tugend&#x017F;am und tüchtig, rein und ringfertig, keu&#x017F;ch und<lb/>
kühn, wahrhaft und wehrhaft &#x017F;ei &#x017F;ein Wandel. <hi rendition="#g">Fri&#x017F;ch,<lb/>
frey, fröhlich und fromm</hi> &#x2014; i&#x017F;t des Turners<lb/>
Reichthum. Das allgemeine Sittenge&#x017F;etz i&#x017F;t auch &#x017F;eine<lb/>
höch&#x017F;te Richt&#x017F;chnur und Regel. Was andere entehrt,<lb/>
&#x017F;chändet auch ihn. Mu&#x017F;ter, Bei&#x017F;piel und Vorbild zu<lb/>
werden &#x2014; danach &#x017F;oll er &#x017F;treben. Dazu &#x017F;ind die<lb/>
Hauptlehren: nach der höch&#x017F;ten Gleichmäßigkeit in der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Aus-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0303] II. Die Turngeſetze. A. Geiſt der Turngeſetze. Gute Sitten müſſen auf dem Turnplatz mehr wür- ken und gelten, als anders wo weiſe Geſetze. Die höch- ſte hier zu verhängende Strafe bleibt immer der Aus- ſchluß aus der Turngemeinſchaft. Man kann es dem Turner, der eigentlich leibt und lebt und ſich leibhaftig erweiſet, nicht oft und nach- drücklich genug einſchärfen, daß keiner den Adel des Leibes und der Seele mehr wahren müſſe, denn gerade er. Am wenigſten darf er ſich irgend eines Tugend- gebots darum entheben, weil er leiblich tauglicher iſt. Tugendſam und tüchtig, rein und ringfertig, keuſch und kühn, wahrhaft und wehrhaft ſei ſein Wandel. Friſch, frey, fröhlich und fromm — iſt des Turners Reichthum. Das allgemeine Sittengeſetz iſt auch ſeine höchſte Richtſchnur und Regel. Was andere entehrt, ſchändet auch ihn. Muſter, Beiſpiel und Vorbild zu werden — danach ſoll er ſtreben. Dazu ſind die Hauptlehren: nach der höchſten Gleichmäßigkeit in der Aus-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/303
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/303>, abgerufen am 23.04.2019.