Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich Ludwig: Deutsches Volksthum. Lübeck, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

406
ster wie je, weil am Meisten mit ihm gespielt
wird. Das Hausleben ist auch eine Welt, und
was auf der großen Bühne verkehrt, spielt auf
der kleinen auch. Hier treten Helden und Hel¬
dinnen auf, größer als die belorbeerten, im Un¬
rechtleiden, im Verkanntwerden, Vergeblichmühn,
Unglückdulden und Gemeinschaftlichtragen. Hier
erhält nur den Lebensmuth und die Lebenskraft,
das ämsige, unermüdliche, standhafte Mitleben.
Entsagen, Entbehren, niedergekämpfte Wünsche,
überstandene Fehlplane, ausgeträumte Lügenhoff¬
nungen heißen die Siege des häuslichen Kampfs;
und nur Treue und Wechselliebe durchwirken
die Leidensgeschichte mit Blumen. Dazu gehört
aber ein Sicheinanderimmermehrwerden, ein
Nichtgestatten von Berauschungen der Flitter¬
zeit, gemeinschaftliches Streben, sich liebend voll¬
kommner zu leben.

Es ist eine unverzeihliche Eitelkeit verdrehter
Thörinnen, wenn sie glauben, den ersten den be¬
sten Bewerber und Ansprecher nach ihrem Ge¬
dankenbilde zum Gatten zu gestalten. Es ist eine
tollkühne Anmaßung übergeschnappter Manns¬
personen -- wenn sie im Blindekuhspiel ihrer

406
ſter wie je, weil am Meiſten mit ihm geſpielt
wird. Das Hausleben iſt auch eine Welt, und
was auf der großen Bühne verkehrt, ſpielt auf
der kleinen auch. Hier treten Helden und Hel¬
dinnen auf, größer als die belorbeerten, im Un¬
rechtleiden, im Verkanntwerden, Vergeblichmühn,
Unglückdulden und Gemeinſchaftlichtragen. Hier
erhält nur den Lebensmuth und die Lebenskraft,
das ämſige, unermüdliche, ſtandhafte Mitleben.
Entſagen, Entbehren, niedergekämpfte Wünſche,
überſtandene Fehlplane, ausgeträumte Lügenhoff¬
nungen heißen die Siege des häuſlichen Kampfs;
und nur Treue und Wechſelliebe durchwirken
die Leidensgeſchichte mit Blumen. Dazu gehört
aber ein Sicheinanderimmermehrwerden, ein
Nichtgeſtatten von Berauſchungen der Flitter¬
zeit, gemeinſchaftliches Streben, ſich liebend voll¬
kommner zu leben.

Es iſt eine unverzeihliche Eitelkeit verdrehter
Thörinnen, wenn ſie glauben, den erſten den be¬
ſten Bewerber und Anſprecher nach ihrem Ge¬
dankenbilde zum Gatten zu geſtalten. Es iſt eine
tollkühne Anmaßung übergeſchnappter Manns¬
perſonen — wenn ſie im Blindekuhſpiel ihrer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0436" n="406"/><fw type="pageNum" place="top">406<lb/></fw>&#x017F;ter wie je, weil am Mei&#x017F;ten mit ihm ge&#x017F;pielt<lb/>
wird. Das Hausleben i&#x017F;t auch eine Welt, und<lb/>
was auf der großen Bühne verkehrt, &#x017F;pielt auf<lb/>
der kleinen auch. Hier treten Helden und Hel¬<lb/>
dinnen auf, größer als die belorbeerten, im Un¬<lb/>
rechtleiden, im Verkanntwerden, Vergeblichmühn,<lb/>
Unglückdulden und Gemein&#x017F;chaftlichtragen. Hier<lb/>
erhält nur den Lebensmuth und die Lebenskraft,<lb/>
das äm&#x017F;ige, unermüdliche, &#x017F;tandhafte Mitleben.<lb/>
Ent&#x017F;agen, Entbehren, niedergekämpfte Wün&#x017F;che,<lb/>
über&#x017F;tandene Fehlplane, ausgeträumte Lügenhoff¬<lb/>
nungen heißen die Siege des häu&#x017F;lichen Kampfs;<lb/>
und nur Treue und Wech&#x017F;elliebe durchwirken<lb/>
die Leidensge&#x017F;chichte mit Blumen. Dazu gehört<lb/>
aber ein Sicheinanderimmermehrwerden, ein<lb/>
Nichtge&#x017F;tatten von Berau&#x017F;chungen der Flitter¬<lb/>
zeit, gemein&#x017F;chaftliches Streben, &#x017F;ich liebend voll¬<lb/>
kommner zu leben.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t eine unverzeihliche Eitelkeit verdrehter<lb/>
Thörinnen, wenn &#x017F;ie glauben, den er&#x017F;ten den be¬<lb/>
&#x017F;ten Bewerber und An&#x017F;precher nach ihrem Ge¬<lb/>
dankenbilde zum Gatten zu ge&#x017F;talten. Es i&#x017F;t eine<lb/>
tollkühne Anmaßung überge&#x017F;chnappter Manns¬<lb/>
per&#x017F;onen &#x2014; wenn &#x017F;ie im Blindekuh&#x017F;piel ihrer<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406/0436] 406 ſter wie je, weil am Meiſten mit ihm geſpielt wird. Das Hausleben iſt auch eine Welt, und was auf der großen Bühne verkehrt, ſpielt auf der kleinen auch. Hier treten Helden und Hel¬ dinnen auf, größer als die belorbeerten, im Un¬ rechtleiden, im Verkanntwerden, Vergeblichmühn, Unglückdulden und Gemeinſchaftlichtragen. Hier erhält nur den Lebensmuth und die Lebenskraft, das ämſige, unermüdliche, ſtandhafte Mitleben. Entſagen, Entbehren, niedergekämpfte Wünſche, überſtandene Fehlplane, ausgeträumte Lügenhoff¬ nungen heißen die Siege des häuſlichen Kampfs; und nur Treue und Wechſelliebe durchwirken die Leidensgeſchichte mit Blumen. Dazu gehört aber ein Sicheinanderimmermehrwerden, ein Nichtgeſtatten von Berauſchungen der Flitter¬ zeit, gemeinſchaftliches Streben, ſich liebend voll¬ kommner zu leben. Es iſt eine unverzeihliche Eitelkeit verdrehter Thörinnen, wenn ſie glauben, den erſten den be¬ ſten Bewerber und Anſprecher nach ihrem Ge¬ dankenbilde zum Gatten zu geſtalten. Es iſt eine tollkühne Anmaßung übergeſchnappter Manns¬ perſonen — wenn ſie im Blindekuhſpiel ihrer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_volksthum_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_volksthum_1810/436
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich Ludwig: Deutsches Volksthum. Lübeck, 1810, S. 406. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_volksthum_1810/436>, abgerufen am 20.07.2019.