Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich Ludwig: Deutsches Volksthum. Lübeck, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

14
den haben wir Deutschen nur im Geheimen und
Stillen weiter gelebt, durch Sprache und Schrift,
ein unsichtbares geistiges Leben. Wenn aber
diese Seelenwanderung auch noch aufhört, durch
allgemeine Verarmung und allgemeine Schreib¬
scheue, weil die Schriftlinge gerne bepalmt, aber
nicht gepalmt seyn wollen: So werden wir als¬
dann nur durch einige Bücher in der Völker¬
welt gespenstisch umherspuken. Sind wir, das
alte ehrwürdige Mittelvolk, und Mittler¬
volk
Europas einst untergegangen; so warnt
die Leidensgeschichte unsers grausenvollen Zuto¬
dequinen, am Scheidewege der Zukunft nachge¬
borne Völker. Und wir zuschauenden Zeitge¬
nossen der Sterbensnoth und des letzten Volks¬
thumsringen mögen uns trösten, wenn wir die
letzten Gräber füllen, daß wir als Blutopfer
und Blutzeugen für die Menschheit fallen.

Noch sind wir nicht verloren! Noch sind
wir zu retten! Aber nur durch uns selbst. Wir
brauchen zur Wiedergeburt keine fremde Ge¬
bnrtshelfer; nicht fremde Arznei, unsere eigenen
Hausmittel genügen. Denn immer geht vom
Hauswesen jede wahre, und beständige, und echte

14
den haben wir Deutſchen nur im Geheimen und
Stillen weiter gelebt, durch Sprache und Schrift,
ein unſichtbares geiſtiges Leben. Wenn aber
dieſe Seelenwanderung auch noch aufhört, durch
allgemeine Verarmung und allgemeine Schreib¬
ſcheue, weil die Schriftlinge gerne bepalmt, aber
nicht gepalmt ſeyn wollen: So werden wir als¬
dann nur durch einige Bücher in der Völker¬
welt geſpenſtiſch umherſpuken. Sind wir, das
alte ehrwürdige Mittelvolk, und Mittler¬
volk
Europas einſt untergegangen; ſo warnt
die Leidensgeſchichte unſers grauſenvollen Zuto¬
dequinen, am Scheidewege der Zukunft nachge¬
borne Völker. Und wir zuſchauenden Zeitge¬
noſſen der Sterbensnoth und des letzten Volks¬
thumsringen mögen uns tröſten, wenn wir die
letzten Gräber füllen, daß wir als Blutopfer
und Blutzeugen für die Menſchheit fallen.

Noch ſind wir nicht verloren! Noch ſind
wir zu retten! Aber nur durch uns ſelbſt. Wir
brauchen zur Wiedergeburt keine fremde Ge¬
bnrtshelfer; nicht fremde Arznei, unſere eigenen
Hausmittel genügen. Denn immer geht vom
Hausweſen jede wahre, und beſtändige, und echte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="14"/><fw type="pageNum" place="top">14<lb/></fw>den haben wir Deut&#x017F;chen nur im Geheimen und<lb/>
Stillen weiter gelebt, durch Sprache und Schrift,<lb/>
ein un&#x017F;ichtbares gei&#x017F;tiges Leben. Wenn aber<lb/>
die&#x017F;e Seelenwanderung auch noch aufhört, durch<lb/>
allgemeine Verarmung und allgemeine Schreib¬<lb/>
&#x017F;cheue, weil die Schriftlinge gerne bepalmt, aber<lb/>
nicht gepalmt &#x017F;eyn wollen: So werden wir als¬<lb/>
dann nur durch einige Bücher in der Völker¬<lb/>
welt ge&#x017F;pen&#x017F;ti&#x017F;ch umher&#x017F;puken. Sind wir, das<lb/>
alte ehrwürdige <hi rendition="#g">Mittelvolk</hi>, und <hi rendition="#g">Mittler¬<lb/>
volk</hi> Europas ein&#x017F;t untergegangen; &#x017F;o warnt<lb/>
die Leidensge&#x017F;chichte un&#x017F;ers grau&#x017F;envollen Zuto¬<lb/>
dequinen, am Scheidewege der Zukunft nachge¬<lb/>
borne Völker. Und wir zu&#x017F;chauenden Zeitge¬<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en der Sterbensnoth und des letzten Volks¬<lb/>
thumsringen mögen uns trö&#x017F;ten, wenn wir die<lb/>
letzten Gräber füllen, daß wir als Blutopfer<lb/>
und Blutzeugen für die Men&#x017F;chheit fallen.</p><lb/>
        <p>Noch &#x017F;ind wir nicht verloren! Noch &#x017F;ind<lb/>
wir zu retten! Aber nur durch uns &#x017F;elb&#x017F;t. Wir<lb/>
brauchen zur Wiedergeburt keine fremde Ge¬<lb/>
bnrtshelfer; nicht fremde Arznei, un&#x017F;ere eigenen<lb/>
Hausmittel genügen. Denn immer geht vom<lb/>
Hauswe&#x017F;en jede wahre, und be&#x017F;tändige, und echte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0044] 14 den haben wir Deutſchen nur im Geheimen und Stillen weiter gelebt, durch Sprache und Schrift, ein unſichtbares geiſtiges Leben. Wenn aber dieſe Seelenwanderung auch noch aufhört, durch allgemeine Verarmung und allgemeine Schreib¬ ſcheue, weil die Schriftlinge gerne bepalmt, aber nicht gepalmt ſeyn wollen: So werden wir als¬ dann nur durch einige Bücher in der Völker¬ welt geſpenſtiſch umherſpuken. Sind wir, das alte ehrwürdige Mittelvolk, und Mittler¬ volk Europas einſt untergegangen; ſo warnt die Leidensgeſchichte unſers grauſenvollen Zuto¬ dequinen, am Scheidewege der Zukunft nachge¬ borne Völker. Und wir zuſchauenden Zeitge¬ noſſen der Sterbensnoth und des letzten Volks¬ thumsringen mögen uns tröſten, wenn wir die letzten Gräber füllen, daß wir als Blutopfer und Blutzeugen für die Menſchheit fallen. Noch ſind wir nicht verloren! Noch ſind wir zu retten! Aber nur durch uns ſelbſt. Wir brauchen zur Wiedergeburt keine fremde Ge¬ bnrtshelfer; nicht fremde Arznei, unſere eigenen Hausmittel genügen. Denn immer geht vom Hausweſen jede wahre, und beſtändige, und echte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_volksthum_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_volksthum_1810/44
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich Ludwig: Deutsches Volksthum. Lübeck, 1810, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_volksthum_1810/44>, abgerufen am 15.11.2019.