Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich Ludwig: Deutsches Volksthum. Lübeck, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

420
Liebe kann lange noch gegenstandslos sein, ehe
sie sich vom Jrrsehnen ahnend auf ein Wesen
festet. Glücklich, unaussprechlich selig, zu won¬
nereich für die Erdenwelt, wer suchend gleich
fand, und einen Bund knüpfte, der durch das
Folgeleben wie neue zugeborne Seele fortwaltet.

Oft und zuerst wird gewöhnlich im Lieben
nur die Liebe geliebt, im Lieben schon gleich die
Geliebte zu lieben ist etwas anderes und seltner.
Manches herzkalte Wesen kommt unverdient
zur Ehre die erste Liebe gewesen zu sein, und es
war gewöhnlich nur ein Leiter des himmlischen
Funken, der den Menschen durchglüht. So
sind ja Feuerstahl und Stein auch kalte Kör¬
per, und doch lässet sich durch sie eine Flamme
hervorschlagen, die zum Brand und zur Brunst
lodert.

Was erste Liebe genannt wird, lebt fort in
der zweiten, in jeder nachfolgenden, wird in je¬
der spätern neugeboren: Denn die Liebe ist ewig
und Eins, und zählt Wonnen nicht nach arm¬
seligen Zahlen; rechnet sich nicht die Pulsschlä¬
ge des Herzens nach dem Einmahleins vor; und
die Liebewelt ist erst die Welt, Vermählung von

420
Liebe kann lange noch gegenſtandſlos ſein, ehe
ſie ſich vom Jrrſehnen ahnend auf ein Weſen
feſtet. Glücklich, unausſprechlich ſelig, zu won¬
nereich für die Erdenwelt, wer ſuchend gleich
fand, und einen Bund knüpfte, der durch das
Folgeleben wie neue zugeborne Seele fortwaltet.

Oft und zuerſt wird gewöhnlich im Lieben
nur die Liebe geliebt, im Lieben ſchon gleich die
Geliebte zu lieben iſt etwas anderes und ſeltner.
Manches herzkalte Weſen kommt unverdient
zur Ehre die erſte Liebe geweſen zu ſein, und es
war gewöhnlich nur ein Leiter des himmliſchen
Funken, der den Menſchen durchglüht. So
ſind ja Feuerſtahl und Stein auch kalte Kör¬
per, und doch läſſet ſich durch ſie eine Flamme
hervorſchlagen, die zum Brand und zur Brunſt
lodert.

Was erſte Liebe genannt wird, lebt fort in
der zweiten, in jeder nachfolgenden, wird in je¬
der ſpätern neugeboren: Denn die Liebe iſt ewig
und Eins, und zählt Wonnen nicht nach arm¬
ſeligen Zahlen; rechnet ſich nicht die Pulsſchlä¬
ge des Herzens nach dem Einmahleins vor; und
die Liebewelt iſt erſt die Welt, Vermählung von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0450" n="420"/><fw type="pageNum" place="top">420<lb/></fw>Liebe kann lange noch gegen&#x017F;tand&#x017F;los &#x017F;ein, ehe<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich vom Jrr&#x017F;ehnen ahnend auf ein We&#x017F;en<lb/>
fe&#x017F;tet. Glücklich, unaus&#x017F;prechlich &#x017F;elig, zu won¬<lb/>
nereich für die Erdenwelt, wer &#x017F;uchend gleich<lb/>
fand, und einen Bund knüpfte, der durch das<lb/>
Folgeleben wie neue zugeborne Seele fortwaltet.</p><lb/>
          <p>Oft und zuer&#x017F;t wird gewöhnlich im Lieben<lb/>
nur die Liebe geliebt, im Lieben &#x017F;chon gleich die<lb/>
Geliebte zu lieben i&#x017F;t etwas anderes und &#x017F;eltner.<lb/>
Manches herzkalte We&#x017F;en kommt unverdient<lb/>
zur Ehre die er&#x017F;te Liebe gewe&#x017F;en zu &#x017F;ein, und es<lb/>
war gewöhnlich nur ein Leiter des himmli&#x017F;chen<lb/>
Funken, der den Men&#x017F;chen durchglüht. So<lb/>
&#x017F;ind ja Feuer&#x017F;tahl und Stein auch kalte Kör¬<lb/>
per, und doch lä&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich durch &#x017F;ie eine Flamme<lb/>
hervor&#x017F;chlagen, die zum Brand und zur Brun&#x017F;t<lb/>
lodert.</p><lb/>
          <p>Was er&#x017F;te Liebe genannt wird, lebt fort in<lb/>
der zweiten, in jeder nachfolgenden, wird in je¬<lb/>
der &#x017F;pätern neugeboren: Denn die Liebe i&#x017F;t ewig<lb/>
und Eins, und zählt Wonnen nicht nach arm¬<lb/>
&#x017F;eligen Zahlen; rechnet &#x017F;ich nicht die Puls&#x017F;chlä¬<lb/>
ge des Herzens nach dem Einmahleins vor; und<lb/>
die Liebewelt i&#x017F;t er&#x017F;t die Welt, Vermählung von<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0450] 420 Liebe kann lange noch gegenſtandſlos ſein, ehe ſie ſich vom Jrrſehnen ahnend auf ein Weſen feſtet. Glücklich, unausſprechlich ſelig, zu won¬ nereich für die Erdenwelt, wer ſuchend gleich fand, und einen Bund knüpfte, der durch das Folgeleben wie neue zugeborne Seele fortwaltet. Oft und zuerſt wird gewöhnlich im Lieben nur die Liebe geliebt, im Lieben ſchon gleich die Geliebte zu lieben iſt etwas anderes und ſeltner. Manches herzkalte Weſen kommt unverdient zur Ehre die erſte Liebe geweſen zu ſein, und es war gewöhnlich nur ein Leiter des himmliſchen Funken, der den Menſchen durchglüht. So ſind ja Feuerſtahl und Stein auch kalte Kör¬ per, und doch läſſet ſich durch ſie eine Flamme hervorſchlagen, die zum Brand und zur Brunſt lodert. Was erſte Liebe genannt wird, lebt fort in der zweiten, in jeder nachfolgenden, wird in je¬ der ſpätern neugeboren: Denn die Liebe iſt ewig und Eins, und zählt Wonnen nicht nach arm¬ ſeligen Zahlen; rechnet ſich nicht die Pulsſchlä¬ ge des Herzens nach dem Einmahleins vor; und die Liebewelt iſt erſt die Welt, Vermählung von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_volksthum_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_volksthum_1810/450
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich Ludwig: Deutsches Volksthum. Lübeck, 1810, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_volksthum_1810/450>, abgerufen am 04.07.2020.