Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

blossen Frachtzettel in einen Brief zu verwandeln; du hast also noch
nichts zu beantworten, bis ich dir wieder geschrieben habe. Ich bin

[Spaltenumbruch] Hof den 16 Nov.
1784.5
[Spaltenumbruch] Dein
Freund
J. P. F. Richter

N. S. Ich habe meinen Brief nach der Regel Swifts geschrieben:
wenn man an einen Freund schreibet, so mus man sich nie auf den Arm
stüzen als höchstens bis der Brief fertig ist.

Den 18 Nov.

Ich wolte nur ienes Blat dir vol, und dieses leer schikken; aber durch10
eine Saumseligkeit, die nicht die meinige ist, komt er[!] und der Mantel
um einen Posttag später. Unter der Zeit war ich bei deinen lieben
Eltern, die ich nicht gelegner hätte besuchen können als iezt: denn ich
konte ihnen die Sorgen um dich benehmen, in die dein lezter Brief sie
gesezet hatte und welche noch überdies durch verschiedne Fälle und15
Schläge, die seit einiger Zeit in deiner Kammer geschehen, sehr ver-
mehret wurden. Möchte ich mit dieser Gespensterzeitung deinem in der
That schreklichen Unglauben einigen Abbruch thun! Denn ich bin fest
überzeugt, wenn man einmal so weit wäre, daß du mit inniger Über-
zeugung das Dasein der Gespenster und Teufel annähmst, so würde20
man nur noch einen Schrit zu thun haben, dich zum Glauben an die
Existenz Gottes zu bringen. -- Bei dieser Sache fiel mir noch die
Vermuthung ein: ob nicht gewisse Geister uns auch andere Dinge als
körperliches Ungemach durch Zeichen weissagten? Denn warum solten
sie nicht vielmehr eher die Unpäslichkeit der Sele anmelden, welche sie25
sicher noch besser kennen? Ich habe diese 2 Fragen vorausgeschikt, weil
ich in der That der Meinung bin, daß die Schläge und Fälle, die es in
deinem Zimmer gethan, nicht die Krankheit deines Körpers, wol aber
den schlechten Zustand deiner Sele andeuten; und sie mögen nun be-
deuten, daß ihr das kalte Fieber, oder der Beinfras oder auch der30
Unglaube an Vorbedeutungen zugestossen ist und zustossen wird, so
ist doch soviel gewis, daß sie etwas bedeuten. -- Dein H. Vater hat[140]
mir 3. Frauenzimmer genant, die nichts mehr als deine Rükkunft
wünschen: denn sie sind alle 3. gesonnen, dich zu ehlichen: 1) eine
gewisse Frankin in Hof 2) die Schwester der Beata (-- ihre vortref-35

9*

bloſſen Frachtzettel in einen Brief zu verwandeln; du haſt alſo noch
nichts zu beantworten, bis ich dir wieder geſchrieben habe. Ich bin

[Spaltenumbruch] Hof den 16 Nov.
1784.5
[Spaltenumbruch] Dein
Freund
J. P. F. Richter

N. S. Ich habe meinen Brief nach der Regel Swifts geſchrieben:
wenn man an einen Freund ſchreibet, ſo mus man ſich nie auf den Arm
ſtüzen als höchſtens bis der Brief fertig iſt.

Den 18 Nov.

Ich wolte nur ienes Blat dir vol, und dieſes leer ſchikken; aber durch10
eine Saumſeligkeit, die nicht die meinige iſt, komt er[!] und der Mantel
um einen Poſttag ſpäter. Unter der Zeit war ich bei deinen lieben
Eltern, die ich nicht gelegner hätte beſuchen können als iezt: denn ich
konte ihnen die Sorgen um dich benehmen, in die dein lezter Brief ſie
geſezet hatte und welche noch überdies durch verſchiedne Fälle und15
Schläge, die ſeit einiger Zeit in deiner Kammer geſchehen, ſehr ver-
mehret wurden. Möchte ich mit dieſer Geſpenſterzeitung deinem in der
That ſchreklichen Unglauben einigen Abbruch thun! Denn ich bin feſt
überzeugt, wenn man einmal ſo weit wäre, daß du mit inniger Über-
zeugung das Daſein der Geſpenſter und Teufel annähmſt, ſo würde20
man nur noch einen Schrit zu thun haben, dich zum Glauben an die
Exiſtenz Gottes zu bringen. — Bei dieſer Sache fiel mir noch die
Vermuthung ein: ob nicht gewiſſe Geiſter uns auch andere Dinge als
körperliches Ungemach durch Zeichen weiſſagten? Denn warum ſolten
ſie nicht vielmehr eher die Unpäslichkeit der Sele anmelden, welche ſie25
ſicher noch beſſer kennen? Ich habe dieſe 2 Fragen vorausgeſchikt, weil
ich in der That der Meinung bin, daß die Schläge und Fälle, die es in
deinem Zimmer gethan, nicht die Krankheit deines Körpers, wol aber
den ſchlechten Zuſtand deiner Sele andeuten; und ſie mögen nun be-
deuten, daß ihr das kalte Fieber, oder der Beinfras oder auch der30
Unglaube an Vorbedeutungen zugeſtoſſen iſt und zuſtoſſen wird, ſo
iſt doch ſoviel gewis, daß ſie etwas bedeuten. — Dein H. Vater hat[140]
mir 3. Frauenzimmer genant, die nichts mehr als deine Rükkunft
wünſchen: denn ſie ſind alle 3. geſonnen, dich zu ehlichen: 1) eine
gewiſſe Frankin in Hof 2) die Schweſter der Beata (— ihre vortref-35

9*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0155" n="131"/>
blo&#x017F;&#x017F;en Frachtzettel in einen Brief zu verwandeln; du ha&#x017F;t al&#x017F;o noch<lb/>
nichts zu beantworten, bis ich dir wieder ge&#x017F;chrieben habe. Ich bin</p><lb/>
        <closer>
          <salute>
            <cb/>
            <date> <hi rendition="#emLine #left">Hof den 16 Nov.<lb/>
1784.<lb n="5"/>
</hi> </date>
            <cb/> <hi rendition="#right">Dein<lb/>
Freund<lb/>
J. P. F. Richter</hi> </salute>
        </closer><lb/>
        <postscript>
          <p>N. S. Ich habe meinen Brief nach der Regel Swifts ge&#x017F;chrieben:<lb/>
wenn man an einen Freund &#x017F;chreibet, &#x017F;o mus man &#x017F;ich nie auf den Arm<lb/>
&#x017F;tüzen als höch&#x017F;tens bis der Brief fertig i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>
            <date> <hi rendition="#c">Den 18 Nov.</hi> </date>
          </p><lb/>
          <p>Ich wolte nur ienes Blat dir vol, und die&#x017F;es leer &#x017F;chikken; aber durch<lb n="10"/>
eine Saum&#x017F;eligkeit, die nicht die meinige i&#x017F;t, komt er<metamark>[</metamark>!<metamark>]</metamark> und der Mantel<lb/>
um einen Po&#x017F;ttag &#x017F;päter. Unter der Zeit war ich bei deinen lieben<lb/>
Eltern, die ich nicht gelegner hätte be&#x017F;uchen können als iezt: denn ich<lb/>
konte ihnen die Sorgen um dich benehmen, in die dein lezter Brief &#x017F;ie<lb/>
ge&#x017F;ezet hatte und welche noch überdies durch ver&#x017F;chiedne Fälle und<lb n="15"/>
Schläge, die &#x017F;eit einiger Zeit in deiner Kammer ge&#x017F;chehen, &#x017F;ehr ver-<lb/>
mehret wurden. Möchte ich mit die&#x017F;er Ge&#x017F;pen&#x017F;terzeitung deinem in der<lb/>
That &#x017F;chreklichen Unglauben einigen Abbruch thun! Denn ich bin fe&#x017F;t<lb/>
überzeugt, wenn man einmal &#x017F;o weit wäre, daß du mit inniger Über-<lb/>
zeugung das Da&#x017F;ein der Ge&#x017F;pen&#x017F;ter und Teufel annähm&#x017F;t, &#x017F;o würde<lb n="20"/>
man nur noch einen Schrit zu thun haben, dich zum Glauben an die<lb/>
Exi&#x017F;tenz Gottes zu bringen. &#x2014; Bei die&#x017F;er Sache fiel mir noch die<lb/>
Vermuthung ein: ob nicht gewi&#x017F;&#x017F;e Gei&#x017F;ter uns auch andere Dinge als<lb/>
körperliches Ungemach durch Zeichen wei&#x017F;&#x017F;agten? Denn warum &#x017F;olten<lb/>
&#x017F;ie nicht vielmehr eher die Unpäslichkeit der Sele anmelden, welche &#x017F;ie<lb n="25"/>
&#x017F;icher noch be&#x017F;&#x017F;er kennen? Ich habe die&#x017F;e 2 Fragen vorausge&#x017F;chikt, weil<lb/>
ich in der That der Meinung bin, daß die Schläge und Fälle, die es in<lb/>
deinem Zimmer gethan, nicht die Krankheit deines Körpers, wol aber<lb/>
den &#x017F;chlechten Zu&#x017F;tand deiner Sele andeuten; und &#x017F;ie mögen nun be-<lb/>
deuten, daß ihr das <hi rendition="#g">kalte</hi> Fieber, oder der Beinfras oder auch der<lb n="30"/>
Unglaube an Vorbedeutungen zuge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t und zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wird, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t doch &#x017F;oviel gewis, daß &#x017F;ie etwas bedeuten. &#x2014; Dein H. Vater hat<note place="right"><ref target="1922_Bd#_140">[140]</ref></note><lb/>
mir 3. Frauenzimmer genant, die nichts mehr als deine Rükkunft<lb/>
wün&#x017F;chen: denn &#x017F;ie &#x017F;ind alle 3. ge&#x017F;onnen, dich zu ehlichen: 1) eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Frankin in Hof 2) die Schwe&#x017F;ter der Beata (&#x2014; ihre vortref-<lb n="35"/>
<fw place="bottom" type="sig">9*</fw><lb/></p>
        </postscript>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0155] bloſſen Frachtzettel in einen Brief zu verwandeln; du haſt alſo noch nichts zu beantworten, bis ich dir wieder geſchrieben habe. Ich bin Hof den 16 Nov. 1784. 5 Dein Freund J. P. F. Richter N. S. Ich habe meinen Brief nach der Regel Swifts geſchrieben: wenn man an einen Freund ſchreibet, ſo mus man ſich nie auf den Arm ſtüzen als höchſtens bis der Brief fertig iſt. Den 18 Nov. Ich wolte nur ienes Blat dir vol, und dieſes leer ſchikken; aber durch 10 eine Saumſeligkeit, die nicht die meinige iſt, komt er[!] und der Mantel um einen Poſttag ſpäter. Unter der Zeit war ich bei deinen lieben Eltern, die ich nicht gelegner hätte beſuchen können als iezt: denn ich konte ihnen die Sorgen um dich benehmen, in die dein lezter Brief ſie geſezet hatte und welche noch überdies durch verſchiedne Fälle und 15 Schläge, die ſeit einiger Zeit in deiner Kammer geſchehen, ſehr ver- mehret wurden. Möchte ich mit dieſer Geſpenſterzeitung deinem in der That ſchreklichen Unglauben einigen Abbruch thun! Denn ich bin feſt überzeugt, wenn man einmal ſo weit wäre, daß du mit inniger Über- zeugung das Daſein der Geſpenſter und Teufel annähmſt, ſo würde 20 man nur noch einen Schrit zu thun haben, dich zum Glauben an die Exiſtenz Gottes zu bringen. — Bei dieſer Sache fiel mir noch die Vermuthung ein: ob nicht gewiſſe Geiſter uns auch andere Dinge als körperliches Ungemach durch Zeichen weiſſagten? Denn warum ſolten ſie nicht vielmehr eher die Unpäslichkeit der Sele anmelden, welche ſie 25 ſicher noch beſſer kennen? Ich habe dieſe 2 Fragen vorausgeſchikt, weil ich in der That der Meinung bin, daß die Schläge und Fälle, die es in deinem Zimmer gethan, nicht die Krankheit deines Körpers, wol aber den ſchlechten Zuſtand deiner Sele andeuten; und ſie mögen nun be- deuten, daß ihr das kalte Fieber, oder der Beinfras oder auch der 30 Unglaube an Vorbedeutungen zugeſtoſſen iſt und zuſtoſſen wird, ſo iſt doch ſoviel gewis, daß ſie etwas bedeuten. — Dein H. Vater hat mir 3. Frauenzimmer genant, die nichts mehr als deine Rükkunft wünſchen: denn ſie ſind alle 3. geſonnen, dich zu ehlichen: 1) eine gewiſſe Frankin in Hof 2) die Schweſter der Beata (— ihre vortref- 35 [140] 9*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/155
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/155>, abgerufen am 01.10.2020.