Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

Wohlwollen" etc.; ich wil aber hoffen, daß sie etwan nicht blos aus
deiner Feder nicht [!] geflossen: ich würde dir eine so grosse Geschiklich-
keit in der Satire nicht völlig gönnen. -- Soviel ich weis, ist der
iüngere Brükner gar nicht hier; aber wol der ältere und der wird auch
wol in ienem Briefe so geraset haben. Indessen fehlte es auch dem5
iüngern nicht ganz an Tauglichkeit hiezu: und ich erinnere mich noch
wol, daß er auf unserer Schule unter den die besten Gynmasiums
Dichtern mit obenan stand gezählet wurde: es wäre nur zu wünschen,
daß er das Eisfeld seiner poetischen Gaben mehr anbaute und dagegen
die fruchtlose Bearbeitung seines Verstandes völlig fahren liesse. --10
Was man in Hof spricht, wil ich dir ein ander mal schreiben: auch
hab' ich schon in meinem lezten Briefe (den du doch wirst erhalten
haben mit einem Briefe an Archenholz) dir mancherlei Neuigkeiten
gemeldet, für die ich einige Wiedererstattung erwarte. -- Unter
Hermans Namen gieng ich von Plauen ab; und meinen gab' ich unter[154]15
dem hiesigen Thore an. -- Dein kleiner Bruder wird mehr als er
sonst versprach; er lieset die Bücher aus der Lesegeselschaft von selbst
in den Nebenstunden und begreift und fragt vortreflich: davon wil ich
dir ein andermal eine Anekdote erzählen.

Mein Buch kanst du schikken an Schwikkert, oder an die Buchhand-20
lung in Weimar oder du kanst es Platnern zu lesen geben, damit er mir
einen Verleger verschaft: sehe aber allemal darauf, ob du die Anzahl
Stükke ordentlich wiederbekomst, die du schikkest, damit mir nichts
gestohlen wird. O! du geplagter Freund! Deinem H. Vater entdekke
deine Lage bald, die dir immer beschwerlicher werden mus: ich stehe25
mit ihm iezt auf dem besten Fus und diese kleine Wolke würde bald
vorüber gehen. -- Schreib mir doch bald, ob du meinen lezten Brief,
der vom Doppelmaier mit handelt, bekommen hast! In Acht Tagen
schreib' ich dir wieder und beantworte den Rest deines Briefs. Aus
der schlimmen Lage, in die ich dich gesezet, kanst du zur Genüge sehen,30
daß ich bin dein Freund Richter.

91. An Pfarrer Vogel in Rehau.

P. P.

Zwar noch nicht, aber längstens am Donnerstage der künftigen35
Woche bekommen Sie die Abhandlung über die Vielheit der Reli-

10 Jean Paul Briefe. I.

Wohlwollen“ ꝛc.; ich wil aber hoffen, daß ſie etwan nicht blos aus
deiner Feder nicht [!] gefloſſen: ich würde dir eine ſo groſſe Geſchiklich-
keit in der Satire nicht völlig gönnen. — Soviel ich weis, iſt der
iüngere Brükner gar nicht hier; aber wol der ältere und der wird auch
wol in ienem Briefe ſo geraſet haben. Indeſſen fehlte es auch dem5
iüngern nicht ganz an Tauglichkeit hiezu: und ich erinnere mich noch
wol, daß er auf unſerer Schule unter den 〈die〉 beſten Gynmaſiums
Dichtern mit obenan ſtand 〈gezählet wurde〉: es wäre nur zu wünſchen,
daß er das Eisfeld ſeiner poetiſchen Gaben mehr anbaute und dagegen
die fruchtloſe Bearbeitung ſeines Verſtandes völlig fahren lieſſe. —10
Was man in Hof ſpricht, wil ich dir ein ander mal ſchreiben: auch
hab’ ich ſchon in meinem lezten Briefe (den du doch wirſt erhalten
haben mit einem Briefe an Archenholz) dir mancherlei Neuigkeiten
gemeldet, für die ich einige Wiedererſtattung erwarte. — Unter
Hermans Namen gieng ich von Plauen ab; und meinen gab’ ich unter[154]15
dem hieſigen Thore an. — Dein kleiner Bruder wird mehr als er
ſonſt verſprach; er lieſet die Bücher aus der Leſegeſelſchaft von ſelbſt
in den Nebenſtunden und begreift und fragt vortreflich: davon wil ich
dir ein andermal eine Anekdote erzählen.

Mein Buch kanſt du ſchikken an Schwikkert, oder an die Buchhand-20
lung in Weimar oder du kanſt es Platnern zu leſen geben, damit er mir
einen Verleger verſchaft: ſehe aber allemal darauf, ob du die Anzahl
Stükke ordentlich wiederbekomſt, die du ſchikkeſt, damit mir nichts
geſtohlen wird. O! du geplagter Freund! Deinem H. Vater entdekke
deine Lage bald, die dir immer beſchwerlicher werden mus: ich ſtehe25
mit ihm iezt auf dem beſten Fus und dieſe kleine Wolke würde bald
vorüber gehen. — Schreib mir doch bald, ob du meinen lezten Brief,
der vom Doppelmaier mit handelt, bekommen haſt! In Acht Tagen
ſchreib’ ich dir wieder und beantworte den Reſt deines Briefs. Aus
der ſchlimmen Lage, in die ich dich geſezet, kanſt du zur Genüge ſehen,30
daß ich bin dein Freund Richter.

91. An Pfarrer Vogel in Rehau.

P. P.

Zwar noch nicht, aber längſtens am Donnerſtage der künftigen35
Woche bekommen Sie die Abhandlung über die Vielheit der Reli-

10 Jean Paul Briefe. I.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0169" n="145"/>
Wohlwollen&#x201C; &#xA75B;c.; ich wil aber hoffen, daß &#x017F;ie etwan nicht blos aus<lb/>
deiner Feder nicht <metamark>[</metamark>!<metamark>]</metamark> geflo&#x017F;&#x017F;en: ich würde dir eine &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;chiklich-<lb/>
keit in der Satire nicht völlig gönnen. &#x2014; Soviel ich weis, i&#x017F;t der<lb/>
iüngere Brükner gar nicht hier; aber wol der ältere und der wird auch<lb/>
wol in ienem Briefe &#x017F;o gera&#x017F;et haben. Inde&#x017F;&#x017F;en fehlte es auch dem<lb n="5"/>
iüngern nicht ganz an Tauglichkeit hiezu: und ich erinnere mich noch<lb/>
wol, daß er auf un&#x017F;erer Schule unter den &#x2329;die&#x232A; be&#x017F;ten Gynma&#x017F;iums<lb/>
Dichtern mit obenan &#x017F;tand &#x2329;gezählet wurde&#x232A;: es wäre nur zu wün&#x017F;chen,<lb/>
daß er das <hi rendition="#g">Eisfeld</hi> &#x017F;einer poeti&#x017F;chen Gaben mehr anbaute und dagegen<lb/>
die fruchtlo&#x017F;e Bearbeitung &#x017F;eines Ver&#x017F;tandes völlig fahren lie&#x017F;&#x017F;e. &#x2014;<lb n="10"/>
Was man in Hof &#x017F;pricht, wil ich dir ein ander mal &#x017F;chreiben: auch<lb/>
hab&#x2019; ich &#x017F;chon in meinem lezten Briefe (den du doch wir&#x017F;t erhalten<lb/>
haben mit einem Briefe an Archenholz) dir mancherlei Neuigkeiten<lb/>
gemeldet, für die ich einige Wiederer&#x017F;tattung erwarte. &#x2014; Unter<lb/>
Hermans <hi rendition="#g">Na</hi>men gieng ich von Plauen ab; und meinen gab&#x2019; ich unter<note place="right"><ref target="1922_Bd#_154">[154]</ref></note><lb n="15"/>
dem hie&#x017F;igen Thore an. &#x2014; Dein kleiner Bruder wird mehr als er<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t ver&#x017F;prach; er lie&#x017F;et die Bücher aus der Le&#x017F;ege&#x017F;el&#x017F;chaft von &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
in den Neben&#x017F;tunden und begreift und fragt vortreflich: davon wil ich<lb/>
dir ein andermal eine Anekdote erzählen.</p><lb/>
        <p>Mein Buch kan&#x017F;t du &#x017F;chikken an Schwikkert, oder an die Buchhand-<lb n="20"/>
lung in Weimar oder du kan&#x017F;t es Platnern zu le&#x017F;en geben, damit er mir<lb/>
einen Verleger ver&#x017F;chaft: &#x017F;ehe aber allemal darauf, ob du die Anzahl<lb/>
Stükke ordentlich wiederbekom&#x017F;t, die du &#x017F;chikke&#x017F;t, damit mir nichts<lb/>
ge&#x017F;tohlen wird. O! du geplagter Freund! Deinem H. Vater entdekke<lb/>
deine Lage bald, die dir immer be&#x017F;chwerlicher werden mus: ich &#x017F;tehe<lb n="25"/>
mit ihm iezt auf dem be&#x017F;ten Fus und die&#x017F;e kleine Wolke würde bald<lb/>
vorüber gehen. &#x2014; Schreib mir doch bald, ob du meinen lezten Brief,<lb/>
der vom Doppelmaier mit handelt, bekommen ha&#x017F;t! In Acht Tagen<lb/>
&#x017F;chreib&#x2019; ich dir wieder und beantworte den Re&#x017F;t deines Briefs. Aus<lb/>
der &#x017F;chlimmen Lage, in die ich dich ge&#x017F;ezet, kan&#x017F;t du zur Genüge &#x017F;ehen,<lb n="30"/>
daß ich bin dein Freund Richter.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>91. An <hi rendition="#g">Pfarrer Vogel in Rehau.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">Hof den 4 Febr. 1785 <metamark>[</metamark>Freitag<metamark>]</metamark>.</hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">P. P.</hi> </hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Zwar noch nicht, aber läng&#x017F;tens am Donner&#x017F;tage der künftigen<lb n="35"/>
Woche bekommen Sie die Abhandlung über die Vielheit der Reli-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">10 Jean Paul Briefe. <hi rendition="#aq">I.</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0169] Wohlwollen“ ꝛc.; ich wil aber hoffen, daß ſie etwan nicht blos aus deiner Feder nicht [!] gefloſſen: ich würde dir eine ſo groſſe Geſchiklich- keit in der Satire nicht völlig gönnen. — Soviel ich weis, iſt der iüngere Brükner gar nicht hier; aber wol der ältere und der wird auch wol in ienem Briefe ſo geraſet haben. Indeſſen fehlte es auch dem 5 iüngern nicht ganz an Tauglichkeit hiezu: und ich erinnere mich noch wol, daß er auf unſerer Schule unter den 〈die〉 beſten Gynmaſiums Dichtern mit obenan ſtand 〈gezählet wurde〉: es wäre nur zu wünſchen, daß er das Eisfeld ſeiner poetiſchen Gaben mehr anbaute und dagegen die fruchtloſe Bearbeitung ſeines Verſtandes völlig fahren lieſſe. — 10 Was man in Hof ſpricht, wil ich dir ein ander mal ſchreiben: auch hab’ ich ſchon in meinem lezten Briefe (den du doch wirſt erhalten haben mit einem Briefe an Archenholz) dir mancherlei Neuigkeiten gemeldet, für die ich einige Wiedererſtattung erwarte. — Unter Hermans Namen gieng ich von Plauen ab; und meinen gab’ ich unter 15 dem hieſigen Thore an. — Dein kleiner Bruder wird mehr als er ſonſt verſprach; er lieſet die Bücher aus der Leſegeſelſchaft von ſelbſt in den Nebenſtunden und begreift und fragt vortreflich: davon wil ich dir ein andermal eine Anekdote erzählen. [154] Mein Buch kanſt du ſchikken an Schwikkert, oder an die Buchhand- 20 lung in Weimar oder du kanſt es Platnern zu leſen geben, damit er mir einen Verleger verſchaft: ſehe aber allemal darauf, ob du die Anzahl Stükke ordentlich wiederbekomſt, die du ſchikkeſt, damit mir nichts geſtohlen wird. O! du geplagter Freund! Deinem H. Vater entdekke deine Lage bald, die dir immer beſchwerlicher werden mus: ich ſtehe 25 mit ihm iezt auf dem beſten Fus und dieſe kleine Wolke würde bald vorüber gehen. — Schreib mir doch bald, ob du meinen lezten Brief, der vom Doppelmaier mit handelt, bekommen haſt! In Acht Tagen ſchreib’ ich dir wieder und beantworte den Reſt deines Briefs. Aus der ſchlimmen Lage, in die ich dich geſezet, kanſt du zur Genüge ſehen, 30 daß ich bin dein Freund Richter. 91. An Pfarrer Vogel in Rehau. Hof den 4 Febr. 1785 [Freitag]. P. P. Zwar noch nicht, aber längſtens am Donnerſtage der künftigen 35 Woche bekommen Sie die Abhandlung über die Vielheit der Reli- 10 Jean Paul Briefe. I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/169
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/169>, abgerufen am 22.09.2020.