Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

gleich auch ankommen. Aber meinetwegen verschiebe deine Eröfnung
keinen Augenblik.

Von litterarischen Neuigkeiten lese und höre ich hier sehr wenig.
Ich habe zwar erwartet, du würdest ein genaues Tagebuch über alle
Neuigkeit des Parnasses führen: ich glaubte sogar, du würdest es mir5
hernach gern mittheilen; allein soviel ich sehe hast du Lust, mir besagtes
Tagebuch gar vorzuenthalten und ich werde mit der Lesung desselben
wol so lange warten müssen bis ich dir es einmal selber stehle.

Deine Antwort auf den meinigen [!] ist so kurz wie ein Kommando-
wort und ist im Grunde nur eine geschikte Abbreviatur eines Briefes;[156]10
allein das ist eine Kürze, die man wol so wenig wie die senekaische
empfehlen kan. Zizero gab auf die Frage: welche Rede des Demosthenes
die schönste wäre; die Antwort: die längste. Aber eben diese Schönheit,
die Schönheit der Bogenzahl, die allen andern Schönheiten erst die
Krone aufsezt, vermiss' ich an deinen Briefen nur gar zu sehr: träten15
sie einmal gedrukt ans Licht, so würd' ich sie gewis rezensiren, aber dan
vielleicht diesen Fehler nicht sehr freundschaftlich rügen. Ich würde ihn
indessen doch entschuldigen, diesen Fehler, wenn ich nur nicht wüste,
daß du ihn freiwillig begehest, blos um einige Dreier Papier zu er-
kargen.20

Kant ist in gewissem Betrachte eine Misgeburt. Neulich las ich von
einer in Frankreich (glaub' ich) die ein Herz hatte, das so gros war
wie der Kopf selbst; der ähnlicht Kant völlig. Sein Herz giebt seinem
Kopfe wenig nach. Ich wil die Ironie verlassen: hast du einen Aufsaz
von ihm über eine neue Art von Geschichte in der berlinischen Monats-25
schrift gelesen? Da find' ich den edlen Geist des Alterthums, durch
welchen Herder, Garve etc. entzükken, eine Vaterlandsliebe der ganzen
Welt und nur den Epikur nicht, diesen Zizisbeo von der Jungfer
Europa. Dasselbe Gepräge trägt auch iene Stelle in seiner "Kritik",
wo er von den Idealen und von Plato's Republik (die ich iezt auch30
gelesen habe; über die Tugend ist gar noch nichts so geschrieben worden
wie diese Rep[ublik]: ich weis, du bist ausser dir, wenn du sie lesen
wirst) spricht; oder auch das Ende derselben, wo er den Säzen, deren
schwache Stüzen er zerbrochen hatte, bessere unterstellet. Ich weis
aber nicht wie Platner ihn mit Hume vergleichen können, da er nichts35
weniger als ein Skeptiker ist: es müste denn ieder einer sein, der etwas
läugnet. In der A. D. Bibliothek stehet eine Rezension der "Kritik" die

10*

gleich auch ankommen. Aber meinetwegen verſchiebe deine Eröfnung
keinen Augenblik.

Von litterariſchen Neuigkeiten leſe und höre ich hier ſehr wenig.
Ich habe zwar erwartet, du würdeſt ein genaues Tagebuch über alle
Neuigkeit des Parnaſſes führen: ich glaubte ſogar, du würdeſt es mir5
hernach gern mittheilen; allein ſoviel ich ſehe haſt du Luſt, mir beſagtes
Tagebuch gar vorzuenthalten und ich werde mit der Leſung deſſelben
wol ſo lange warten müſſen bis ich dir es einmal ſelber ſtehle.

Deine Antwort auf den meinigen [!] iſt ſo kurz wie ein Kommando-
wort und iſt im Grunde nur eine geſchikte Abbreviatur eines Briefes;[156]10
allein das iſt eine Kürze, die man wol ſo wenig wie die ſenekaiſche
empfehlen kan. Zizero gab auf die Frage: welche Rede des Demoſthenes
die ſchönſte wäre; die Antwort: die längſte. Aber eben dieſe Schönheit,
die Schönheit der Bogenzahl, die allen andern Schönheiten erſt die
Krone aufſezt, vermiſſ’ ich an deinen Briefen nur gar zu ſehr: träten15
ſie einmal gedrukt ans Licht, ſo würd’ ich ſie gewis rezenſiren, aber dan
vielleicht dieſen Fehler nicht ſehr freundſchaftlich rügen. Ich würde ihn
indeſſen doch entſchuldigen, dieſen Fehler, wenn ich nur nicht wüſte,
daß du ihn freiwillig begeheſt, blos um einige Dreier Papier zu er-
kargen.20

Kant iſt in gewiſſem Betrachte eine Misgeburt. Neulich las ich von
einer in Frankreich (glaub’ ich) die ein Herz hatte, das ſo gros war
wie der Kopf ſelbſt; der ähnlicht Kant völlig. Sein Herz giebt ſeinem
Kopfe wenig nach. Ich wil die Ironie verlaſſen: haſt du einen Aufſaz
von ihm über eine neue Art von Geſchichte in der berliniſchen Monats-25
ſchrift geleſen? Da find’ ich den edlen Geiſt des Alterthums, durch
welchen Herder, Garve ꝛc. entzükken, eine Vaterlandsliebe der ganzen
Welt und nur den Epikur nicht, dieſen Zizisbeo von der Jungfer
Europa. Daſſelbe Gepräge trägt auch iene Stelle in ſeiner „Kritik“,
wo er von den Idealen und von Plato’s Republik (die ich iezt auch30
geleſen habe; über die Tugend iſt gar noch nichts ſo geſchrieben worden
wie dieſe Rep[ublik]: ich weis, du biſt auſſer dir, wenn du ſie leſen
wirſt) ſpricht; oder auch das Ende derſelben, wo er den Säzen, deren
ſchwache Stüzen er zerbrochen hatte, beſſere unterſtellet. Ich weis
aber nicht wie Platner ihn mit Hume vergleichen können, da er nichts35
weniger als ein Skeptiker iſt: es müſte denn ieder einer ſein, der etwas
läugnet. In der A. D. Bibliothek ſtehet eine Rezenſion der „Kritik“ die

10*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0171" n="147"/>
gleich auch ankommen. Aber meinetwegen ver&#x017F;chiebe deine Eröfnung<lb/>
keinen Augenblik.</p><lb/>
        <p>Von litterari&#x017F;chen Neuigkeiten le&#x017F;e und höre ich hier &#x017F;ehr wenig.<lb/>
Ich habe zwar erwartet, du würde&#x017F;t ein genaues Tagebuch über alle<lb/>
Neuigkeit des Parna&#x017F;&#x017F;es führen: ich glaubte &#x017F;ogar, du würde&#x017F;t es mir<lb n="5"/>
hernach gern mittheilen; allein &#x017F;oviel ich &#x017F;ehe ha&#x017F;t du Lu&#x017F;t, mir be&#x017F;agtes<lb/>
Tagebuch gar vorzuenthalten und ich werde mit der Le&#x017F;ung de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
wol &#x017F;o lange warten mü&#x017F;&#x017F;en bis ich dir es einmal &#x017F;elber &#x017F;tehle.</p><lb/>
        <p>Deine Antwort auf den meinigen <metamark>[</metamark>!<metamark>]</metamark> i&#x017F;t &#x017F;o kurz wie ein Kommando-<lb/>
wort und i&#x017F;t im Grunde nur eine ge&#x017F;chikte Abbreviatur eines Briefes;<note place="right"><ref target="1922_Bd#_156">[156]</ref></note><lb n="10"/>
allein das i&#x017F;t eine Kürze, die man wol &#x017F;o wenig wie die &#x017F;enekai&#x017F;che<lb/>
empfehlen kan. Zizero gab auf die Frage: welche Rede des Demo&#x017F;thenes<lb/>
die &#x017F;chön&#x017F;te wäre; die Antwort: die läng&#x017F;te. Aber eben die&#x017F;e Schönheit,<lb/>
die Schönheit der Bogenzahl, die allen andern Schönheiten er&#x017F;t die<lb/>
Krone auf&#x017F;ezt, vermi&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich an deinen Briefen nur gar zu &#x017F;ehr: träten<lb n="15"/>
&#x017F;ie einmal gedrukt ans Licht, &#x017F;o würd&#x2019; ich &#x017F;ie gewis rezen&#x017F;iren, aber dan<lb/>
vielleicht die&#x017F;en Fehler nicht &#x017F;ehr freund&#x017F;chaftlich rügen. Ich würde ihn<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en doch ent&#x017F;chuldigen, die&#x017F;en Fehler, wenn ich nur nicht wü&#x017F;te,<lb/>
daß du ihn freiwillig begehe&#x017F;t, blos um einige Dreier Papier zu er-<lb/>
kargen.<lb n="20"/>
</p>
        <p>Kant i&#x017F;t in gewi&#x017F;&#x017F;em Betrachte eine Misgeburt. Neulich las ich von<lb/>
einer in Frankreich (glaub&#x2019; ich) die ein <hi rendition="#g">Herz</hi> hatte, das &#x017F;o gros war<lb/>
wie der <hi rendition="#g">Kopf</hi> &#x017F;elb&#x017F;t; der ähnlicht Kant völlig. Sein Herz giebt &#x017F;einem<lb/>
Kopfe wenig nach. Ich wil die Ironie verla&#x017F;&#x017F;en: ha&#x017F;t du einen Auf&#x017F;az<lb/>
von ihm über eine neue Art von Ge&#x017F;chichte in der berlini&#x017F;chen Monats-<lb n="25"/>
&#x017F;chrift gele&#x017F;en? Da find&#x2019; ich den edlen Gei&#x017F;t des Alterthums, durch<lb/>
welchen Herder, Garve &#xA75B;c. entzükken, eine Vaterlandsliebe der ganzen<lb/>
Welt und nur den Epikur nicht, die&#x017F;en Zizisbeo von der Jungfer<lb/>
Europa. Da&#x017F;&#x017F;elbe Gepräge trägt auch iene Stelle in &#x017F;einer &#x201E;Kritik&#x201C;,<lb/>
wo er von den Idealen und von Plato&#x2019;s Republik (die ich iezt auch<lb n="30"/>
gele&#x017F;en habe; über die Tugend i&#x017F;t gar noch nichts &#x017F;o ge&#x017F;chrieben worden<lb/>
wie die&#x017F;e Rep<metamark>[</metamark>ublik<metamark>]</metamark>: ich weis, du bi&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er dir, wenn du &#x017F;ie le&#x017F;en<lb/>
wir&#x017F;t) &#x017F;pricht; oder auch das Ende der&#x017F;elben, wo er den Säzen, deren<lb/>
&#x017F;chwache Stüzen er zerbrochen hatte, be&#x017F;&#x017F;ere unter&#x017F;tellet. Ich weis<lb/>
aber nicht wie Platner ihn mit Hume vergleichen können, da er nichts<lb n="35"/>
weniger als ein Skeptiker i&#x017F;t: es mü&#x017F;te denn ieder einer &#x017F;ein, der etwas<lb/>
läugnet. In der A. D. Bibliothek &#x017F;tehet eine Rezen&#x017F;ion der &#x201E;Kritik&#x201C; die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">10*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0171] gleich auch ankommen. Aber meinetwegen verſchiebe deine Eröfnung keinen Augenblik. Von litterariſchen Neuigkeiten leſe und höre ich hier ſehr wenig. Ich habe zwar erwartet, du würdeſt ein genaues Tagebuch über alle Neuigkeit des Parnaſſes führen: ich glaubte ſogar, du würdeſt es mir 5 hernach gern mittheilen; allein ſoviel ich ſehe haſt du Luſt, mir beſagtes Tagebuch gar vorzuenthalten und ich werde mit der Leſung deſſelben wol ſo lange warten müſſen bis ich dir es einmal ſelber ſtehle. Deine Antwort auf den meinigen [!] iſt ſo kurz wie ein Kommando- wort und iſt im Grunde nur eine geſchikte Abbreviatur eines Briefes; 10 allein das iſt eine Kürze, die man wol ſo wenig wie die ſenekaiſche empfehlen kan. Zizero gab auf die Frage: welche Rede des Demoſthenes die ſchönſte wäre; die Antwort: die längſte. Aber eben dieſe Schönheit, die Schönheit der Bogenzahl, die allen andern Schönheiten erſt die Krone aufſezt, vermiſſ’ ich an deinen Briefen nur gar zu ſehr: träten 15 ſie einmal gedrukt ans Licht, ſo würd’ ich ſie gewis rezenſiren, aber dan vielleicht dieſen Fehler nicht ſehr freundſchaftlich rügen. Ich würde ihn indeſſen doch entſchuldigen, dieſen Fehler, wenn ich nur nicht wüſte, daß du ihn freiwillig begeheſt, blos um einige Dreier Papier zu er- kargen. 20 [156]Kant iſt in gewiſſem Betrachte eine Misgeburt. Neulich las ich von einer in Frankreich (glaub’ ich) die ein Herz hatte, das ſo gros war wie der Kopf ſelbſt; der ähnlicht Kant völlig. Sein Herz giebt ſeinem Kopfe wenig nach. Ich wil die Ironie verlaſſen: haſt du einen Aufſaz von ihm über eine neue Art von Geſchichte in der berliniſchen Monats- 25 ſchrift geleſen? Da find’ ich den edlen Geiſt des Alterthums, durch welchen Herder, Garve ꝛc. entzükken, eine Vaterlandsliebe der ganzen Welt und nur den Epikur nicht, dieſen Zizisbeo von der Jungfer Europa. Daſſelbe Gepräge trägt auch iene Stelle in ſeiner „Kritik“, wo er von den Idealen und von Plato’s Republik (die ich iezt auch 30 geleſen habe; über die Tugend iſt gar noch nichts ſo geſchrieben worden wie dieſe Rep[ublik]: ich weis, du biſt auſſer dir, wenn du ſie leſen wirſt) ſpricht; oder auch das Ende derſelben, wo er den Säzen, deren ſchwache Stüzen er zerbrochen hatte, beſſere unterſtellet. Ich weis aber nicht wie Platner ihn mit Hume vergleichen können, da er nichts 35 weniger als ein Skeptiker iſt: es müſte denn ieder einer ſein, der etwas läugnet. In der A. D. Bibliothek ſtehet eine Rezenſion der „Kritik“ die 10*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/171
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/171>, abgerufen am 22.09.2020.