Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

zündeten mit Feuer, das sie für himlisch hielten, eine gewisse Kerze an,
die sie cereus paschalis hiessen. Ich habe diese Ähnlichkeit geschikt und
ungezwungen an den Lokken herbeigezogen, um Ihnen zu sagen, daß es
sich wol für Ihren Verleger schikte, sich einige Mühe zu geben, daß
ich Ihr Buch zu Ostern bekäme, von dem ich den Gebrauch eines ge-5
weihten Osterlichtes machen würde, um dabei zu sehen. Wenn ich
ein Jude wäre: so würde ich wol gar Ihr Osterbuch mit einem
Osterlamme vergleichen, dessen Genus ich begehrte.

Von den vielen Büchern, die ich aus meinem Leihhaus des Wizes,
ich meine aus Ihrer Bibliothek entlehnet habe, schikke ich Ihnen einige10
dankbar zurük. Da Ihre Freigebigkeit beinahe so wächst wie meine
Zudringlichkeit: so bitte ich Sie noch recht sehr um folgende:

Lohensteins Werke.
Makrobius.
Gresset.15
Reinische Beiträge zur Gelehrsamkeit

und -- in dieser Bitte erfüllen Sie mir soviele als zehn zugleich --
Müllers Zenturien rerum memorabilium, wenn ich anders
den Titel von dem grossen Folianten richtig behalten habe, der soviele
unbekante Merkwürdigkeiten aufbewahret. Auch hab' ich, um seinen20
Transport zu erleichtern, meine zween Brüder auf einmal geschikt.

Nun noch zu einer Sache, von der unter uns beiden selten die Rede
sein kan. Denn so viel wir auch von Köpfen reden, so kommen wir
doch niemals auf dieienigen Köpfe, welche nichts als Gold oder Silber
verewigt, d. h. auf die fürstlichen d. h. auf das Geld. Meine Mutter25
hat mir nämlich aufgetragen, Sie zu bitten, daß Sie von irgend
Jemand ihr ungefähr 25fl. auf Obligazion auszuwirken die Güte haben
möchten oder daß Sie, fals niemand diese Gefälligkeit hätte, sie durch
[168]Ihre eigne ersezten. Auch mit der Hälfte der Summe würde sie iezt, bis
die zwote nachfolgte, vorlieb nehmen. Sie kan diese zudringliche Bitte30
mit nichts als der Zusammenkunft nachtheiliger Umstände rechtferti-
gen, die sie ausser Stand sezen, die Ausgaben, welche meine Brüder
und das bevorstehende Osterfest ihr machen, mit ihrem Vorrathe zu
bestreiten. Vielleicht bewilligen Sie mir eine Bitte, an deren Glükke
mir so viel liegt und deren Gewähr ich nicht vergessen würde, wenn35
meine Mutter die Schuld auch schon wieder abgetilget hätte. Möchte
Ihr Brief die Abdrükke von zweierlei Köpfen mitbringen! Ich meine

zündeten mit Feuer, das ſie für himliſch hielten, eine gewiſſe Kerze an,
die ſie cereus paschalis hieſſen. Ich habe dieſe Ähnlichkeit geſchikt und
ungezwungen an den Lokken herbeigezogen, um Ihnen zu ſagen, daß es
ſich wol für Ihren Verleger ſchikte, ſich einige Mühe zu geben, daß
ich Ihr Buch zu Oſtern bekäme, von dem ich den Gebrauch eines ge-5
weihten Oſterlichtes machen würde, um dabei zu ſehen. Wenn ich
ein Jude wäre: ſo würde ich wol gar Ihr Oſterbuch mit einem
Oſterlamme vergleichen, deſſen Genus ich begehrte.

Von den vielen Büchern, die ich aus meinem Leihhaus des Wizes,
ich meine aus Ihrer Bibliothek entlehnet habe, ſchikke ich Ihnen einige10
dankbar zurük. Da Ihre Freigebigkeit beinahe ſo wächſt wie meine
Zudringlichkeit: ſo bitte ich Sie noch recht ſehr um folgende:

Lohenſteins Werke.
Makrobius.
Greſſet.15
Reiniſche Beiträge zur Gelehrſamkeit

und — in dieſer Bitte erfüllen Sie mir ſoviele als zehn zugleich —
Müllers Zenturien rerum memorabilium, wenn ich anders
den Titel von dem groſſen Folianten richtig behalten habe, der ſoviele
unbekante Merkwürdigkeiten aufbewahret. Auch hab’ ich, um ſeinen20
Tranſport zu erleichtern, meine zween Brüder auf einmal geſchikt.

Nun noch zu einer Sache, von der unter uns beiden ſelten die Rede
ſein kan. Denn ſo viel wir auch von Köpfen reden, ſo kommen wir
doch niemals auf dieienigen Köpfe, welche nichts als Gold oder Silber
verewigt, d. h. auf die fürſtlichen d. h. auf das Geld. Meine Mutter25
hat mir nämlich aufgetragen, Sie zu bitten, daß Sie von irgend
Jemand ihr ungefähr 25fl. auf Obligazion auszuwirken die Güte haben
möchten oder daß Sie, fals niemand dieſe Gefälligkeit hätte, ſie durch
[168]Ihre eigne erſezten. Auch mit der Hälfte der Summe würde ſie iezt, bis
die zwote nachfolgte, vorlieb nehmen. Sie kan dieſe zudringliche Bitte30
mit nichts als der Zuſammenkunft nachtheiliger Umſtände rechtferti-
gen, die ſie auſſer Stand ſezen, die Ausgaben, welche meine Brüder
und das bevorſtehende Oſterfeſt ihr machen, mit ihrem Vorrathe zu
beſtreiten. Vielleicht bewilligen Sie mir eine Bitte, an deren Glükke
mir ſo viel liegt und deren Gewähr ich nicht vergeſſen würde, wenn35
meine Mutter die Schuld auch ſchon wieder abgetilget hätte. Möchte
Ihr Brief die Abdrükke von zweierlei Köpfen mitbringen! Ich meine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0182" n="158"/>
zündeten mit Feuer, das &#x017F;ie für himli&#x017F;ch hielten, eine gewi&#x017F;&#x017F;e Kerze an,<lb/>
die &#x017F;ie <hi rendition="#aq">cereus paschalis</hi> hie&#x017F;&#x017F;en. Ich habe die&#x017F;e Ähnlichkeit ge&#x017F;chikt und<lb/>
ungezwungen an den Lokken herbeigezogen, um Ihnen zu &#x017F;agen, daß es<lb/>
&#x017F;ich wol für Ihren Verleger &#x017F;chikte, &#x017F;ich einige Mühe zu geben, daß<lb/>
ich Ihr Buch zu O&#x017F;tern bekäme, von dem ich den Gebrauch eines ge-<lb n="5"/>
weihten <hi rendition="#g">O&#x017F;terlichtes</hi> machen würde, um dabei zu <hi rendition="#g">&#x017F;ehen.</hi> Wenn ich<lb/>
ein Jude wäre: &#x017F;o würde ich wol gar Ihr O&#x017F;terbuch mit einem<lb/><hi rendition="#g">O&#x017F;terlamme</hi> vergleichen, de&#x017F;&#x017F;en Genus ich begehrte.</p><lb/>
        <p>Von den vielen Büchern, die ich aus meinem <hi rendition="#g">Leihhaus</hi> des Wizes,<lb/>
ich meine aus Ihrer Bibliothek entlehnet habe, &#x017F;chikke ich Ihnen einige<lb n="10"/>
dankbar zurük. Da Ihre Freigebigkeit beinahe &#x017F;o wäch&#x017F;t wie meine<lb/>
Zudringlichkeit: &#x017F;o bitte ich Sie noch recht &#x017F;ehr um folgende:</p><lb/>
        <list>
          <item>Lohen&#x017F;teins Werke.</item><lb/>
          <item>Makrobius.</item><lb/>
          <item>Gre&#x017F;&#x017F;et.<lb n="15"/>
</item>
          <item>Reini&#x017F;che Beiträge zur Gelehr&#x017F;amkeit</item>
        </list><lb/>
        <p>und &#x2014; in die&#x017F;er Bitte erfüllen Sie mir &#x017F;oviele als zehn zugleich &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Müllers Zenturien</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">rerum memorabilium,</hi></hi> wenn ich anders<lb/>
den Titel von dem gro&#x017F;&#x017F;en Folianten richtig behalten habe, der &#x017F;oviele<lb/>
unbekante Merkwürdigkeiten aufbewahret. Auch hab&#x2019; ich, um &#x017F;einen<lb n="20"/>
Tran&#x017F;port zu erleichtern, meine zween Brüder auf einmal ge&#x017F;chikt.</p><lb/>
        <p>Nun noch zu einer Sache, von der unter uns beiden &#x017F;elten die Rede<lb/>
&#x017F;ein kan. Denn &#x017F;o viel wir auch von <hi rendition="#g">Köpfen</hi> reden, &#x017F;o kommen wir<lb/>
doch niemals auf dieienigen Köpfe, welche nichts als Gold oder Silber<lb/>
verewigt, d. h. auf die für&#x017F;tlichen d. h. auf das Geld. Meine Mutter<lb n="25"/>
hat mir nämlich aufgetragen, Sie zu bitten, daß Sie von irgend<lb/>
Jemand ihr ungefähr 25fl. auf Obligazion auszuwirken die Güte haben<lb/>
möchten oder daß Sie, fals niemand die&#x017F;e Gefälligkeit hätte, &#x017F;ie durch<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd#_168">[168]</ref></note>Ihre eigne er&#x017F;ezten. Auch mit der Hälfte der Summe würde &#x017F;ie iezt, bis<lb/>
die zwote nachfolgte, vorlieb nehmen. Sie kan die&#x017F;e zudringliche Bitte<lb n="30"/>
mit nichts als der Zu&#x017F;ammenkunft nachtheiliger Um&#x017F;tände rechtferti-<lb/>
gen, die &#x017F;ie au&#x017F;&#x017F;er Stand &#x017F;ezen, die Ausgaben, welche meine Brüder<lb/>
und das bevor&#x017F;tehende O&#x017F;terfe&#x017F;t ihr machen, mit ihrem Vorrathe zu<lb/>
be&#x017F;treiten. Vielleicht bewilligen Sie mir eine Bitte, an deren Glükke<lb/>
mir &#x017F;o viel liegt und deren Gewähr ich nicht verge&#x017F;&#x017F;en würde, wenn<lb n="35"/>
meine Mutter die Schuld auch &#x017F;chon wieder abgetilget hätte. Möchte<lb/>
Ihr Brief die Abdrükke von zweierlei Köpfen mitbringen! Ich meine<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0182] zündeten mit Feuer, das ſie für himliſch hielten, eine gewiſſe Kerze an, die ſie cereus paschalis hieſſen. Ich habe dieſe Ähnlichkeit geſchikt und ungezwungen an den Lokken herbeigezogen, um Ihnen zu ſagen, daß es ſich wol für Ihren Verleger ſchikte, ſich einige Mühe zu geben, daß ich Ihr Buch zu Oſtern bekäme, von dem ich den Gebrauch eines ge- 5 weihten Oſterlichtes machen würde, um dabei zu ſehen. Wenn ich ein Jude wäre: ſo würde ich wol gar Ihr Oſterbuch mit einem Oſterlamme vergleichen, deſſen Genus ich begehrte. Von den vielen Büchern, die ich aus meinem Leihhaus des Wizes, ich meine aus Ihrer Bibliothek entlehnet habe, ſchikke ich Ihnen einige 10 dankbar zurük. Da Ihre Freigebigkeit beinahe ſo wächſt wie meine Zudringlichkeit: ſo bitte ich Sie noch recht ſehr um folgende: Lohenſteins Werke. Makrobius. Greſſet. 15 Reiniſche Beiträge zur Gelehrſamkeit und — in dieſer Bitte erfüllen Sie mir ſoviele als zehn zugleich — Müllers Zenturien rerum memorabilium, wenn ich anders den Titel von dem groſſen Folianten richtig behalten habe, der ſoviele unbekante Merkwürdigkeiten aufbewahret. Auch hab’ ich, um ſeinen 20 Tranſport zu erleichtern, meine zween Brüder auf einmal geſchikt. Nun noch zu einer Sache, von der unter uns beiden ſelten die Rede ſein kan. Denn ſo viel wir auch von Köpfen reden, ſo kommen wir doch niemals auf dieienigen Köpfe, welche nichts als Gold oder Silber verewigt, d. h. auf die fürſtlichen d. h. auf das Geld. Meine Mutter 25 hat mir nämlich aufgetragen, Sie zu bitten, daß Sie von irgend Jemand ihr ungefähr 25fl. auf Obligazion auszuwirken die Güte haben möchten oder daß Sie, fals niemand dieſe Gefälligkeit hätte, ſie durch Ihre eigne erſezten. Auch mit der Hälfte der Summe würde ſie iezt, bis die zwote nachfolgte, vorlieb nehmen. Sie kan dieſe zudringliche Bitte 30 mit nichts als der Zuſammenkunft nachtheiliger Umſtände rechtferti- gen, die ſie auſſer Stand ſezen, die Ausgaben, welche meine Brüder und das bevorſtehende Oſterfeſt ihr machen, mit ihrem Vorrathe zu beſtreiten. Vielleicht bewilligen Sie mir eine Bitte, an deren Glükke mir ſo viel liegt und deren Gewähr ich nicht vergeſſen würde, wenn 35 meine Mutter die Schuld auch ſchon wieder abgetilget hätte. Möchte Ihr Brief die Abdrükke von zweierlei Köpfen mitbringen! Ich meine [168]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/182
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/182>, abgerufen am 29.09.2020.