Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

Welt, die durch das Gesicht das Herz ersezen wollen und von denen wie
vom Chinabaum nichts zu brauchen ist als blos die Rinde nämlich die
Kleidung.

115. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach.
[Kopie]5

Mit dem grösten Dank send' ich Ihnen 2 von Ihren Büchern zurük,
die Sie mir so willig geliehen wie andern Ihre Kentnisse; aber ich wil
nicht so undankbar sein wie diese andern, die in ihre holen Köpfe wie die
Bären in den Hut Almosen einsamlen und die gleichwol eben diese
leren Köpfe den Klienten für volle verkaufen, wie et[wan] Schul-10
knaben mit verschlossener Hand, in der kein Heller ist, etwas in den
Klingelbeutel einzulegen scheinen..... in dessen Buche Blumen die
[184]Früchte mehr ersezen als verschönern sollen. Dafür verräth er ein so
menschenfreundliches Herz und soviel Gefühl für die Leiden der
Menschheit, daß ich vermuthen mus, er ist gar kein rechter Jurist: denn15
ein guter Jurist zeichnet sich alzeit durch ein gutes dauerhaftes und
steinhartes Herz aus; daher würde man Sie, da Sie offenbar nur ein
weiches menschenliebendes, aber kein iuristisches Herz besizen, für
keinen volkommen Juristen gelten lassen können, wenn Ihnen nicht Ihr
Kopf diesen Namen wieder erwürde. O du arme Menschheit, wenn20
ich alle drei Fakultäten zu deiner Verwundung zusammentreten sehe,
wie der Theolog mit der Inquisizionsfakkel deine Glieder sengt und
brät, wie der Jurist das Schwerdt der Gerechtigkeit gegen deine Hand
[?] und deinen Hals erhebt und wie der Arzt mit der Sense des Todes
die niedre Gerichtsbarkeit über die übrigen Glieder exerziret: so kan ich25
mich nicht enthalten, auszurufen: das Aderlasmängen im Kalender hat,
so schlim es mit ihm steht, doch nicht soviele Wunden wie du, arme
Menschheit! --

116. An Herder in Weimar.
[Kopie]30

Wahrscheinlich haben Sie, edler Man, gegen den ich nicht den
Muth habe, höflich zu sein, vor ungefähr 2 Monaten ein Manuskript
etc. erhalten. Rührt Ihr Stilschweigen auf die Bitte, ihm den H. Hart-
[knoch] zum Verleger zu verschaffen, von der weiten Entfernung des

Welt, die durch das Geſicht das Herz erſezen wollen und von denen wie
vom Chinabaum nichts zu brauchen iſt als blos die Rinde nämlich die
Kleidung.

115. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach.
[Kopie]5

Mit dem gröſten Dank ſend’ ich Ihnen 2 von Ihren Büchern zurük,
die Sie mir ſo willig geliehen wie andern Ihre Kentniſſe; aber ich wil
nicht ſo undankbar ſein wie dieſe andern, die in ihre holen Köpfe wie die
Bären in den Hut Almoſen einſamlen und die gleichwol eben dieſe
leren Köpfe den Klienten für volle verkaufen, wie et[wan] Schul-10
knaben mit verſchloſſener Hand, in der kein Heller iſt, etwas in den
Klingelbeutel einzulegen ſcheinen..... in deſſen Buche Blumen die
[184]Früchte mehr erſezen als verſchönern ſollen. Dafür verräth er ein ſo
menſchenfreundliches Herz und ſoviel Gefühl für die Leiden der
Menſchheit, daß ich vermuthen mus, er iſt gar kein rechter Juriſt: denn15
ein guter Juriſt zeichnet ſich alzeit durch ein gutes dauerhaftes und
ſteinhartes Herz aus; daher würde man Sie, da Sie offenbar nur ein
weiches menſchenliebendes, aber kein iuriſtiſches Herz beſizen, für
keinen volkommen Juriſten gelten laſſen können, wenn Ihnen nicht Ihr
Kopf dieſen Namen wieder erwürde. O du arme Menſchheit, wenn20
ich alle drei Fakultäten zu deiner Verwundung zuſammentreten ſehe,
wie der Theolog mit der Inquiſizionsfakkel deine Glieder ſengt und
brät, wie der Juriſt das Schwerdt der Gerechtigkeit gegen deine Hand
[?] und deinen Hals erhebt und wie der Arzt mit der Senſe des Todes
die niedre Gerichtsbarkeit über die übrigen Glieder exerziret: ſo kan ich25
mich nicht enthalten, auszurufen: das Aderlasmängen im Kalender hat,
ſo ſchlim es mit ihm ſteht, doch nicht ſoviele Wunden wie du, arme
Menſchheit! —

116. An Herder in Weimar.
[Kopie]30

Wahrſcheinlich haben Sie, edler Man, gegen den ich nicht den
Muth habe, höflich zu ſein, vor ungefähr 2 Monaten ein Manuſkript
ꝛc. erhalten. Rührt Ihr Stilſchweigen auf die Bitte, ihm den H. Hart-
[knoch] zum Verleger zu verſchaffen, von der weiten Entfernung des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0199" n="174"/>
Welt, die durch das Ge&#x017F;icht das Herz er&#x017F;ezen wollen und von denen wie<lb/>
vom Chinabaum nichts zu brauchen i&#x017F;t als blos die Rinde nämlich die<lb/>
Kleidung.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>115. An <hi rendition="#g">Aktuar Vogel in Schwarzenbach.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 11. Sept. 1785<metamark>]</metamark></hi> </dateline>
        <lb n="5"/>
        <p>Mit dem grö&#x017F;ten Dank &#x017F;end&#x2019; ich Ihnen 2 von Ihren Büchern zurük,<lb/>
die Sie mir &#x017F;o willig geliehen wie andern Ihre Kentni&#x017F;&#x017F;e; aber ich wil<lb/>
nicht &#x017F;o undankbar &#x017F;ein wie die&#x017F;e andern, die in ihre holen Köpfe wie die<lb/>
Bären in den Hut Almo&#x017F;en ein&#x017F;amlen und die gleichwol eben die&#x017F;e<lb/>
leren Köpfe den Klienten für volle verkaufen, wie et<metamark>[</metamark>wan<metamark>]</metamark> Schul-<lb n="10"/>
knaben mit ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener Hand, in der kein Heller i&#x017F;t, etwas in den<lb/>
Klingelbeutel einzulegen &#x017F;cheinen..... in de&#x017F;&#x017F;en Buche Blumen die<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd#_184">[184]</ref></note>Früchte mehr er&#x017F;ezen als ver&#x017F;chönern &#x017F;ollen. Dafür verräth er ein &#x017F;o<lb/>
men&#x017F;chenfreundliches Herz und &#x017F;oviel Gefühl für die Leiden der<lb/>
Men&#x017F;chheit, daß ich vermuthen mus, er i&#x017F;t gar kein rechter Juri&#x017F;t: denn<lb n="15"/>
ein guter Juri&#x017F;t zeichnet &#x017F;ich alzeit durch ein gutes dauerhaftes und<lb/>
&#x017F;teinhartes Herz aus; daher würde man Sie, da Sie offenbar nur ein<lb/>
weiches men&#x017F;chenliebendes, aber kein iuri&#x017F;ti&#x017F;ches Herz be&#x017F;izen, für<lb/>
keinen volkommen Juri&#x017F;ten gelten la&#x017F;&#x017F;en können, wenn Ihnen nicht Ihr<lb/>
Kopf die&#x017F;en Namen wieder erwürde. O du arme Men&#x017F;chheit, wenn<lb n="20"/>
ich alle drei Fakultäten zu deiner Verwundung zu&#x017F;ammentreten &#x017F;ehe,<lb/>
wie der Theolog mit der Inqui&#x017F;izionsfakkel deine Glieder &#x017F;engt und<lb/>
brät, wie der Juri&#x017F;t das Schwerdt der Gerechtigkeit gegen deine Hand<lb/><metamark>[?]</metamark> und deinen Hals erhebt und wie der Arzt mit der Sen&#x017F;e des Todes<lb/>
die niedre Gerichtsbarkeit über die übrigen Glieder exerziret: &#x017F;o kan ich<lb n="25"/>
mich nicht enthalten, auszurufen: das Aderlasmängen im Kalender hat,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chlim es mit ihm &#x017F;teht, doch nicht &#x017F;oviele Wunden wie du, arme<lb/>
Men&#x017F;chheit! &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>116. An <hi rendition="#g">Herder in Weimar.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 11. Sept. 1785<metamark>]</metamark></hi> </dateline>
        <lb n="30"/>
        <p>Wahr&#x017F;cheinlich haben Sie, edler Man, gegen den ich nicht den<lb/>
Muth habe, höflich zu &#x017F;ein, vor ungefähr 2 Monaten ein Manu&#x017F;kript<lb/>
&#xA75B;c. erhalten. Rührt Ihr Stil&#x017F;chweigen auf die Bitte, ihm den H. Hart-<lb/><metamark>[</metamark>knoch<metamark>]</metamark> zum Verleger zu ver&#x017F;chaffen, von der weiten Entfernung des<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0199] Welt, die durch das Geſicht das Herz erſezen wollen und von denen wie vom Chinabaum nichts zu brauchen iſt als blos die Rinde nämlich die Kleidung. 115. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach. [Hof, 11. Sept. 1785] 5 Mit dem gröſten Dank ſend’ ich Ihnen 2 von Ihren Büchern zurük, die Sie mir ſo willig geliehen wie andern Ihre Kentniſſe; aber ich wil nicht ſo undankbar ſein wie dieſe andern, die in ihre holen Köpfe wie die Bären in den Hut Almoſen einſamlen und die gleichwol eben dieſe leren Köpfe den Klienten für volle verkaufen, wie et[wan] Schul- 10 knaben mit verſchloſſener Hand, in der kein Heller iſt, etwas in den Klingelbeutel einzulegen ſcheinen..... in deſſen Buche Blumen die Früchte mehr erſezen als verſchönern ſollen. Dafür verräth er ein ſo menſchenfreundliches Herz und ſoviel Gefühl für die Leiden der Menſchheit, daß ich vermuthen mus, er iſt gar kein rechter Juriſt: denn 15 ein guter Juriſt zeichnet ſich alzeit durch ein gutes dauerhaftes und ſteinhartes Herz aus; daher würde man Sie, da Sie offenbar nur ein weiches menſchenliebendes, aber kein iuriſtiſches Herz beſizen, für keinen volkommen Juriſten gelten laſſen können, wenn Ihnen nicht Ihr Kopf dieſen Namen wieder erwürde. O du arme Menſchheit, wenn 20 ich alle drei Fakultäten zu deiner Verwundung zuſammentreten ſehe, wie der Theolog mit der Inquiſizionsfakkel deine Glieder ſengt und brät, wie der Juriſt das Schwerdt der Gerechtigkeit gegen deine Hand [?] und deinen Hals erhebt und wie der Arzt mit der Senſe des Todes die niedre Gerichtsbarkeit über die übrigen Glieder exerziret: ſo kan ich 25 mich nicht enthalten, auszurufen: das Aderlasmängen im Kalender hat, ſo ſchlim es mit ihm ſteht, doch nicht ſoviele Wunden wie du, arme Menſchheit! — [184] 116. An Herder in Weimar. [Hof, 11. Sept. 1785] 30 Wahrſcheinlich haben Sie, edler Man, gegen den ich nicht den Muth habe, höflich zu ſein, vor ungefähr 2 Monaten ein Manuſkript ꝛc. erhalten. Rührt Ihr Stilſchweigen auf die Bitte, ihm den H. Hart- [knoch] zum Verleger zu verſchaffen, von der weiten Entfernung des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/199
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/199>, abgerufen am 22.09.2020.