Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

Und a propos schreiben Sie mir was Sie von neuer Ware nötig
haben; dan kauf' ich Ihnen was rechts Neumodisches, wenn ich näm-
lich -- Geld hab.

[Adr.] A Madame Madame Richter, Doüairiere a Schwarzenbac
sur la Saale.
Abzugeben in Hof, bei Kuhn's Witwe, in der Kloster-5
gasse.
11. An den Herausgeber des Deutschen (?) Museums.
[Konzept]

Ich bin nicht so glüklich, Sie näher zu kennen, als aus Ihrem
Museum -- allein dies ist schon genug, Sie von einer Ihrer besten10
Seiten zu kennen lernen [!]. Ich wage also, Ihnen diesen Aufsaz zu
übersenden, und bin versichert, daß Sie ihn einrükken werden, wenn er
[es] verdient; und ihn auslassen werden, wenn er schlecht ist. Er ist ein
wenig lange geraten: Seine Länge wird ihn nicht unfähig [? machen],
im M[useum] zu stehen: denn für das Süjet, das er abhandelt, ist15
mer zu wenig als zu viel zu kurz, als zu weitläuftig gesagt worden.
Solt' ich Ihren Beifal erhalten, so würde mich das anspornen, mer für
Ihr Museum auszu[arbeiten] und ich würde, wenn Sie's erlauben,
einer der fleissigsten Mitarbeiter der Monatsschrift [?] sein. So hab'
ich z. B. eine Menge solcher abgerissenen Gedanken, Digressionen,20
[15]Mißellen [?] für die A[nhänge?] fertig; ........... Für das Ver-
trauen, das ich zu Ihnen hege, dürft' ich mir nicht diese kleine Güte
ausbitten? nämlich daß Sie ungefär in 14 Tagen mir die Nachricht
gäben, ob Sie diesen Aufsaz einrükken könten; und zugleich die
Monat[e] bestimten, wo er stehen würde. Mein Logis ist in der Peters-25
strasse, im Gasthof zu den 3 Rosen, 2 Treppen hoch. Alsdenn würden Sie
eine nicht ganz unbedeutende Nachricht von mir erhalten. Ihre Güte
verspricht mir alles, um [was ich] Sie bat. Ich [bin] mit volkomner
Hochachtung ...

Verzeihen Sie die Unleserlichkeit des Manuskripts, und die nicht30
gew[önliche] Ortographie.

12. An Rektor Werner in Schwarzenbach.
[Konzept]

Kaum traut' ich meinen Augen, da ich Ihren lieben Brief empfieng.
Ich glaubte nicht, daß Sie ie mer an mich schreiben würden, da Sie so35

Und a propos ſchreiben Sie mir was Sie von neuer Ware nötig
haben; dan kauf’ ich Ihnen was rechts Neumodiſches, wenn ich näm-
lich — Geld hab.

[Adr.] A Madame Madame Richter, Doüairiere à Schwarzenbac
sur la Saale.
Abzugeben in Hof, bei Kuhn’s Witwe, in der Kloſter-5
gaſſe.
11. An den Herausgeber des Deutſchen (?) Muſeums.
[Konzept]

Ich bin nicht ſo glüklich, Sie näher zu kennen, als aus Ihrem
Muſeum — allein dies iſt ſchon genug, Sie von einer Ihrer beſten10
Seiten zu kennen lernen [!]. Ich wage alſo, Ihnen dieſen Aufſaz zu
überſenden, und bin verſichert, daß Sie ihn einrükken werden, wenn er
[es] verdient; und ihn auslaſſen werden, wenn er ſchlecht iſt. Er iſt ein
wenig lange geraten: Seine Länge wird ihn nicht unfähig [? machen],
im M[uſeum] zu ſtehen: denn für das Süjet, das er abhandelt, iſt15
mer zu wenig als zu viel 〈zu kurz, als zu weitläuftig〉 geſagt worden.
Solt’ ich Ihren Beifal erhalten, ſo würde mich das anſpornen, mer für
Ihr Muſeum auszu[arbeiten] und ich würde, wenn Sie’s erlauben,
einer der fleiſſigſten Mitarbeiter der Monatsſchrift [?] ſein. So hab’
ich z. B. eine Menge ſolcher abgeriſſenen Gedanken, Digreſſionen,20
[15]Miſzellen [?] für die A[nhänge?] fertig; ........... Für das Ver-
trauen, das ich zu Ihnen hege, dürft’ ich mir nicht dieſe kleine Güte
ausbitten? nämlich daß Sie ungefär in 14 Tagen mir die Nachricht
gäben, ob Sie dieſen Aufſaz einrükken könten; und zugleich die
Monat[e] beſtimten, wo er ſtehen würde. Mein Logis iſt in der Peters-25
ſtraſſe, im Gaſthof zu den 3 Roſen, 2 Treppen hoch. Alsdenn würden Sie
eine nicht ganz unbedeutende Nachricht von mir erhalten. Ihre Güte
verſpricht mir alles, um [was ich] Sie bat. Ich [bin] mit volkomner
Hochachtung …

Verzeihen Sie die Unleſerlichkeit des Manuſkripts, und die nicht30
gew[önliche] Ortographie.

12. An Rektor Werner in Schwarzenbach.
[Konzept]

Kaum traut’ ich meinen Augen, da ich Ihren lieben Brief empfieng.
Ich glaubte nicht, daß Sie ie mer an mich ſchreiben würden, da Sie ſo35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0036" n="14"/>
        <postscript>
          <p>Und a propos &#x017F;chreiben Sie mir was Sie von neuer Ware nötig<lb/>
haben; dan kauf&#x2019; ich Ihnen was rechts Neumodi&#x017F;ches, wenn ich näm-<lb/>
lich &#x2014; Geld hab.</p>
        </postscript><lb/>
        <trailer>
          <address>
            <addrLine><metamark>[</metamark>Adr.<metamark>]</metamark><hi rendition="#aq">A Madame Madame Richter, Doüairiere à Schwarzenbac<lb/>
sur la Saale.</hi> Abzugeben in Hof, bei Kuhn&#x2019;s Witwe, in der Klo&#x017F;ter-<lb n="5"/>
ga&#x017F;&#x017F;e.</addrLine>
          </address>
        </trailer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>11. An <hi rendition="#g">den Herausgeber des Deut&#x017F;chen (?) Mu&#x017F;eums.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Konzept<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Leipzig, Ende Augu&#x017F;t (?) 1781<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich bin nicht &#x017F;o glüklich, Sie näher zu kennen, als aus Ihrem<lb/>
Mu&#x017F;eum &#x2014; allein dies i&#x017F;t &#x017F;chon genug, Sie von einer Ihrer be&#x017F;ten<lb n="10"/>
Seiten zu kennen lernen <metamark>[</metamark>!<metamark>]</metamark>. Ich wage al&#x017F;o, Ihnen die&#x017F;en Auf&#x017F;az zu<lb/>
über&#x017F;enden, und bin ver&#x017F;ichert, daß Sie ihn einrükken werden, wenn er<lb/><metamark>[</metamark>es<metamark>]</metamark> verdient; und ihn ausla&#x017F;&#x017F;en werden, wenn er &#x017F;chlecht i&#x017F;t. Er i&#x017F;t ein<lb/>
wenig lange geraten: Seine Länge wird ihn nicht unfähig <metamark>[</metamark>? machen<metamark>]</metamark>,<lb/>
im M<metamark>[</metamark>u&#x017F;eum<metamark>]</metamark> zu &#x017F;tehen: denn für das Süjet, das er abhandelt, i&#x017F;t<lb n="15"/>
mer zu wenig als zu viel &#x2329;zu kurz, als zu weitläuftig&#x232A; ge&#x017F;agt worden.<lb/>
Solt&#x2019; ich Ihren Beifal erhalten, &#x017F;o würde mich das an&#x017F;pornen, mer für<lb/>
Ihr Mu&#x017F;eum auszu<metamark>[</metamark>arbeiten<metamark>]</metamark> und ich würde, wenn Sie&#x2019;s erlauben,<lb/>
einer der flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten Mitarbeiter der Monats&#x017F;chrift <metamark>[?]</metamark> &#x017F;ein. So hab&#x2019;<lb/>
ich z. B. eine Menge &#x017F;olcher abgeri&#x017F;&#x017F;enen Gedanken, Digre&#x017F;&#x017F;ionen,<lb n="20"/>
<note place="left"><ref target="1922_Bd#_15">[15]</ref></note>Mi&#x017F;zellen <metamark>[?]</metamark> für die A<metamark>[</metamark>nhänge?<metamark>]</metamark> fertig; ........... Für das Ver-<lb/>
trauen, das ich zu Ihnen hege, dürft&#x2019; ich mir nicht die&#x017F;e kleine Güte<lb/>
ausbitten? nämlich daß Sie ungefär in 14 Tagen mir die Nachricht<lb/>
gäben, ob Sie die&#x017F;en Auf&#x017F;az einrükken könten; und zugleich die<lb/>
Monat<metamark>[</metamark>e<metamark>]</metamark> be&#x017F;timten, wo er &#x017F;tehen würde. Mein Logis i&#x017F;t in der Peters-<lb n="25"/>
&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e, im Ga&#x017F;thof zu den 3 Ro&#x017F;en, 2 Treppen hoch. Alsdenn würden Sie<lb/>
eine nicht ganz unbedeutende Nachricht von mir erhalten. Ihre Güte<lb/>
ver&#x017F;pricht mir alles, um <metamark>[</metamark>was ich<metamark>]</metamark> Sie bat. Ich <metamark>[</metamark>bin<metamark>]</metamark> mit volkomner<lb/>
Hochachtung &#x2026;</p><lb/>
        <p>Verzeihen Sie die Unle&#x017F;erlichkeit des Manu&#x017F;kripts, und die nicht<lb n="30"/>
gew<metamark>[</metamark>önliche<metamark>]</metamark> Ortographie.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>12. An <hi rendition="#g">Rektor Werner in Schwarzenbach.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Konzept<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Leipzig, 15. Sept. 1781<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Kaum traut&#x2019; ich meinen Augen, da ich Ihren lieben Brief empfieng.<lb/>
Ich glaubte nicht, daß Sie ie mer an mich &#x017F;chreiben würden, da Sie &#x017F;o<lb n="35"/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0036] Und a propos ſchreiben Sie mir was Sie von neuer Ware nötig haben; dan kauf’ ich Ihnen was rechts Neumodiſches, wenn ich näm- lich — Geld hab. [Adr.] A Madame Madame Richter, Doüairiere à Schwarzenbac sur la Saale. Abzugeben in Hof, bei Kuhn’s Witwe, in der Kloſter- 5 gaſſe. 11. An den Herausgeber des Deutſchen (?) Muſeums. [Leipzig, Ende Auguſt (?) 1781] Ich bin nicht ſo glüklich, Sie näher zu kennen, als aus Ihrem Muſeum — allein dies iſt ſchon genug, Sie von einer Ihrer beſten 10 Seiten zu kennen lernen [!]. Ich wage alſo, Ihnen dieſen Aufſaz zu überſenden, und bin verſichert, daß Sie ihn einrükken werden, wenn er [es] verdient; und ihn auslaſſen werden, wenn er ſchlecht iſt. Er iſt ein wenig lange geraten: Seine Länge wird ihn nicht unfähig [? machen], im M[uſeum] zu ſtehen: denn für das Süjet, das er abhandelt, iſt 15 mer zu wenig als zu viel 〈zu kurz, als zu weitläuftig〉 geſagt worden. Solt’ ich Ihren Beifal erhalten, ſo würde mich das anſpornen, mer für Ihr Muſeum auszu[arbeiten] und ich würde, wenn Sie’s erlauben, einer der fleiſſigſten Mitarbeiter der Monatsſchrift [?] ſein. So hab’ ich z. B. eine Menge ſolcher abgeriſſenen Gedanken, Digreſſionen, 20 Miſzellen [?] für die A[nhänge?] fertig; ........... Für das Ver- trauen, das ich zu Ihnen hege, dürft’ ich mir nicht dieſe kleine Güte ausbitten? nämlich daß Sie ungefär in 14 Tagen mir die Nachricht gäben, ob Sie dieſen Aufſaz einrükken könten; und zugleich die Monat[e] beſtimten, wo er ſtehen würde. Mein Logis iſt in der Peters- 25 ſtraſſe, im Gaſthof zu den 3 Roſen, 2 Treppen hoch. Alsdenn würden Sie eine nicht ganz unbedeutende Nachricht von mir erhalten. Ihre Güte verſpricht mir alles, um [was ich] Sie bat. Ich [bin] mit volkomner Hochachtung … [15] Verzeihen Sie die Unleſerlichkeit des Manuſkripts, und die nicht 30 gew[önliche] Ortographie. 12. An Rektor Werner in Schwarzenbach. [Leipzig, 15. Sept. 1781] Kaum traut’ ich meinen Augen, da ich Ihren lieben Brief empfieng. Ich glaubte nicht, daß Sie ie mer an mich ſchreiben würden, da Sie ſo 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/36
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/36>, abgerufen am 22.09.2020.