Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

Daher ist dieses Papier unbeschnitten: denn die Männer lassen
allemal von ihren Frauen ihre Briefe rändern und ich hab weder
Scheere noch Frau.

Wie bekant brach' ich am Johannistag 1780 zu Nachts um 12 Uhr
auf, lies meinen unverheiratheten Körper im Bette liegen und flog5
aus der schlafenden Erde weg. Mein erster Flug war nach dem grösten
Stern, nach der

Sonne.

Denn ich dachte, da man alle schönen Schönen mit ihr vergleicht:[360]
so wird droben schon was hübsches sein. Ich mochte kaum 30 Meilen10
von dem Erdklümpgen wegsein, als der blaue Himmel immer schwärzer
wurde: endlich schos noch dazu die fliegende Erde unter meinen Füssen
weg und lies mich die Sonne sehen, die zu Nachts auf die amerikanischen
Köpfe stralte. Der Himmel sah aus wie ein schwarz ausgeschlagenes
Trauerzimmer mit einem flammenden Kronenleuchter in der15
Mitte.

Die Sache ist so: nicht der Himmel, sondern die, 30 Meilen hohe
Luft, in der wir waten, ist blau. Wenn Sie sich fragen, warum aber die
Stube nicht blau ist, die mit Luft volgeschlichtet ist: so werden Sie sich
antworten, daß 1 Tropfen Burgunder nicht roth aussieht, sondern erst20
eine Bouteille Burgunder. Über unsrer Luft draussen steht das schwarze
Himmelsgewölbe vor uns, in dem wie in schwarzer Einfassung die
Feuerkugel funkelt.

Sie können also denken, wie ich erschrak. -- Da es nicht weiter zur
Sonne war als 21 Millionen Meilen -- wär' ich im Winter gereiset,25
so hätt' ich 1/2 Million Umweg erspart, weil da die Erde ihr näher
sizt --: so war ich in einer halben Viertelstunde droben; und in einer
halben Viertelstunde ist allemal ein Sonnenstral herunter: so geschwind
fahren Seelen und Stralen.

Ich war halb des Todes vor Verwunderung, da ich endlich in den30
Feuer-See hineinfiel -- nicht über den Feuer-See sondern über den
Ameishaufen Frauenzimmerseelen, die da plätscherten. Alle Frauen-
zimmer sind nämlich eh sie geboren werden, da oben und Sie kommen
auch aus der Sonne. Daher kömts, daß die Augen von mancher so
brennen wie die Sonne -- oder daß die Zunge so schwärzet wie diese --35
oder daß ihre Nähe so warm macht wie diese. Da ich der erste Chapeau

Daher iſt dieſes Papier unbeſchnitten: denn die Männer laſſen
allemal von ihren Frauen ihre Briefe rändern und ich hab weder
Scheere noch Frau.

Wie bekant brach’ ich am Johannistag 1780 zu Nachts um 12 Uhr
auf, lies meinen unverheiratheten Körper im Bette liegen und flog5
aus der ſchlafenden Erde weg. Mein erſter Flug war nach dem gröſten
Stern, nach der

Sonne.

Denn ich dachte, da man alle ſchönen Schönen mit ihr vergleicht:[360]
ſo wird droben ſchon was hübſches ſein. Ich mochte kaum 30 Meilen10
von dem Erdklümpgen wegſein, als der blaue Himmel immer ſchwärzer
wurde: endlich ſchos noch dazu die fliegende Erde unter meinen Füſſen
weg und lies mich die Sonne ſehen, die zu Nachts auf die amerikaniſchen
Köpfe ſtralte. Der Himmel ſah aus wie ein ſchwarz ausgeſchlagenes
Trauerzimmer mit einem flammenden Kronenleuchter in der15
Mitte.

Die Sache iſt ſo: nicht der Himmel, ſondern die, 30 Meilen hohe
Luft, in der wir waten, iſt blau. Wenn Sie ſich fragen, warum aber die
Stube nicht blau iſt, die mit Luft volgeſchlichtet iſt: ſo werden Sie ſich
antworten, daß 1 Tropfen Burgunder nicht roth ausſieht, ſondern erſt20
eine Bouteille Burgunder. Über unſrer Luft drauſſen ſteht das ſchwarze
Himmelsgewölbe vor uns, in dem wie in ſchwarzer Einfaſſung die
Feuerkugel funkelt.

Sie können alſo denken, wie ich erſchrak. — Da es nicht weiter zur
Sonne war als 21 Millionen Meilen — wär’ ich im Winter gereiſet,25
ſo hätt’ ich ½ Million Umweg erſpart, weil da die Erde ihr näher
ſizt —: ſo war ich in einer halben Viertelſtunde droben; und in einer
halben Viertelſtunde iſt allemal ein Sonnenſtral herunter: ſo geſchwind
fahren Seelen und Stralen.

Ich war halb des Todes vor Verwunderung, da ich endlich in den30
Feuer-See hineinfiel — nicht über den Feuer-See ſondern über den
Ameishaufen Frauenzimmerſeelen, die da plätſcherten. Alle Frauen-
zimmer ſind nämlich eh ſie geboren werden, da oben und Sie kommen
auch aus der Sonne. Daher kömts, daß die Augen von mancher ſo
brennen wie die Sonne — oder daß die Zunge ſo ſchwärzet wie dieſe —35
oder daß ihre Nähe ſo warm macht wie dieſe. Da ich der erſte Chapeau

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0367" n="341"/>
        <p>Daher i&#x017F;t die&#x017F;es Papier unbe&#x017F;chnitten: denn die Männer la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
allemal von ihren Frauen ihre Briefe rändern und ich hab weder<lb/>
Scheere noch Frau.</p><lb/>
        <p>Wie bekant brach&#x2019; ich am Johannistag 1780 zu Nachts um 12 Uhr<lb/>
auf, lies meinen unverheiratheten Körper im Bette liegen und flog<lb n="5"/>
aus der &#x017F;chlafenden Erde weg. Mein er&#x017F;ter Flug war nach dem grö&#x017F;ten<lb/>
Stern, nach der</p><lb/>
        <div>
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Sonne.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Denn ich dachte, da man alle &#x017F;chönen Schönen mit ihr vergleicht:<note place="right"><ref target="1922_Bd#_360">[360]</ref></note><lb/>
&#x017F;o wird droben &#x017F;chon was hüb&#x017F;ches &#x017F;ein. Ich mochte kaum 30 Meilen<lb n="10"/>
von dem Erdklümpgen weg&#x017F;ein, als der blaue Himmel immer &#x017F;chwärzer<lb/>
wurde: endlich &#x017F;chos noch dazu die fliegende Erde unter meinen Fü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
weg und lies mich die Sonne &#x017F;ehen, die zu Nachts auf die amerikani&#x017F;chen<lb/>
Köpfe &#x017F;tralte. Der Himmel &#x017F;ah aus wie ein &#x017F;chwarz ausge&#x017F;chlagenes<lb/>
Trauerzimmer mit einem flammenden Kronenleuchter in der<lb n="15"/>
Mitte.</p><lb/>
          <p>Die Sache i&#x017F;t &#x017F;o: nicht der Himmel, &#x017F;ondern die, 30 Meilen hohe<lb/>
Luft, in der wir waten, i&#x017F;t blau. Wenn Sie &#x017F;ich fragen, warum aber die<lb/>
Stube nicht blau i&#x017F;t, die mit Luft volge&#x017F;chlichtet i&#x017F;t: &#x017F;o werden Sie &#x017F;ich<lb/>
antworten, daß 1 Tropfen Burgunder nicht roth aus&#x017F;ieht, &#x017F;ondern er&#x017F;t<lb n="20"/>
eine Bouteille Burgunder. Über un&#x017F;rer Luft drau&#x017F;&#x017F;en &#x017F;teht das &#x017F;chwarze<lb/>
Himmelsgewölbe vor uns, in dem wie in &#x017F;chwarzer Einfa&#x017F;&#x017F;ung die<lb/>
Feuerkugel funkelt.</p><lb/>
          <p>Sie können al&#x017F;o denken, wie ich er&#x017F;chrak. &#x2014; Da es nicht weiter zur<lb/>
Sonne war als 21 Millionen Meilen &#x2014; wär&#x2019; ich im Winter gerei&#x017F;et,<lb n="25"/>
&#x017F;o hätt&#x2019; ich ½ Million Umweg er&#x017F;part, weil da die Erde ihr näher<lb/>
&#x017F;izt &#x2014;: &#x017F;o war ich in einer halben Viertel&#x017F;tunde droben; und in einer<lb/>
halben Viertel&#x017F;tunde i&#x017F;t allemal ein Sonnen&#x017F;tral herunter: &#x017F;o ge&#x017F;chwind<lb/>
fahren Seelen und Stralen.</p><lb/>
          <p>Ich war halb des Todes vor Verwunderung, da ich endlich in den<lb n="30"/>
Feuer-See hineinfiel &#x2014; nicht über den Feuer-See &#x017F;ondern über den<lb/>
Ameishaufen Frauenzimmer&#x017F;eelen, die da plät&#x017F;cherten. Alle Frauen-<lb/>
zimmer &#x017F;ind nämlich eh &#x017F;ie geboren werden, da oben und Sie kommen<lb/>
auch aus der Sonne. Daher kömts, daß die Augen von mancher &#x017F;o<lb/>
brennen wie die Sonne &#x2014; oder daß die Zunge &#x017F;o &#x017F;chwärzet wie die&#x017F;e &#x2014;<lb n="35"/>
oder daß ihre Nähe &#x017F;o warm macht wie die&#x017F;e. Da ich der er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Chapeau</hi><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0367] Daher iſt dieſes Papier unbeſchnitten: denn die Männer laſſen allemal von ihren Frauen ihre Briefe rändern und ich hab weder Scheere noch Frau. Wie bekant brach’ ich am Johannistag 1780 zu Nachts um 12 Uhr auf, lies meinen unverheiratheten Körper im Bette liegen und flog 5 aus der ſchlafenden Erde weg. Mein erſter Flug war nach dem gröſten Stern, nach der Sonne. Denn ich dachte, da man alle ſchönen Schönen mit ihr vergleicht: ſo wird droben ſchon was hübſches ſein. Ich mochte kaum 30 Meilen 10 von dem Erdklümpgen wegſein, als der blaue Himmel immer ſchwärzer wurde: endlich ſchos noch dazu die fliegende Erde unter meinen Füſſen weg und lies mich die Sonne ſehen, die zu Nachts auf die amerikaniſchen Köpfe ſtralte. Der Himmel ſah aus wie ein ſchwarz ausgeſchlagenes Trauerzimmer mit einem flammenden Kronenleuchter in der 15 Mitte. [360] Die Sache iſt ſo: nicht der Himmel, ſondern die, 30 Meilen hohe Luft, in der wir waten, iſt blau. Wenn Sie ſich fragen, warum aber die Stube nicht blau iſt, die mit Luft volgeſchlichtet iſt: ſo werden Sie ſich antworten, daß 1 Tropfen Burgunder nicht roth ausſieht, ſondern erſt 20 eine Bouteille Burgunder. Über unſrer Luft drauſſen ſteht das ſchwarze Himmelsgewölbe vor uns, in dem wie in ſchwarzer Einfaſſung die Feuerkugel funkelt. Sie können alſo denken, wie ich erſchrak. — Da es nicht weiter zur Sonne war als 21 Millionen Meilen — wär’ ich im Winter gereiſet, 25 ſo hätt’ ich ½ Million Umweg erſpart, weil da die Erde ihr näher ſizt —: ſo war ich in einer halben Viertelſtunde droben; und in einer halben Viertelſtunde iſt allemal ein Sonnenſtral herunter: ſo geſchwind fahren Seelen und Stralen. Ich war halb des Todes vor Verwunderung, da ich endlich in den 30 Feuer-See hineinfiel — nicht über den Feuer-See ſondern über den Ameishaufen Frauenzimmerſeelen, die da plätſcherten. Alle Frauen- zimmer ſind nämlich eh ſie geboren werden, da oben und Sie kommen auch aus der Sonne. Daher kömts, daß die Augen von mancher ſo brennen wie die Sonne — oder daß die Zunge ſo ſchwärzet wie dieſe — 35 oder daß ihre Nähe ſo warm macht wie dieſe. Da ich der erſte Chapeau

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/367
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/367>, abgerufen am 27.10.2020.