Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960.

Bild:
<< vorherige Seite

Mache doch einmal dein Bändgen mit der Reformazion etc. fertig
(anstat in Monatsschriften zu schicken), damit ich die Vorrede dazu
anfange. -- Ahlefeldt und ich haben es mit unserm Vorschlag viel
ehrenhafter für dich gemeint; nim nichts übel. -- Der Karakter des
Thom. Morus wäre mein biographischer, wenn ich wieder einen male.5


Herold eilt, daß ich nicht einmal an Emanuel und Amöne 3 Worte
fertig bringe, oder an dich 30 000. Ich hab' ihm wenigstens ein Opern-
billet, wornach 100 vergeblich trachten, -- weil die Oper gratis ist --
und ein Marschreglement für sein Geschäft verschaft. -- Die Briefe10
sende mir nicht wieder, wegen des ungeheuern Portos. -- Emanuels
Auftrag wird besorgt. -- Die Krüdner hat mich besucht. Sonderbar,
daß ich mein früheres Urtheil über ihre Darstellung nicht zurük-
nehmen kan, indes ich doch viel klüger geworden zu sein meinte. --
Schreibe mir den Preis der Logis und des Holzes; und wie viel man15
jährlich braucht. Seid ja ihr und der Liefländer D[oktor] und ein
Paar Neuerer da und viele, die ich kennen lerne, du aber noch nicht. --
Mit Fichte -- mit einer herkulischen Stirn und Nase und wie eine[49]
Granit-Alpe anzusehen -- traf ich bei Fesler abends um 101/2 Uhr zu-
sammen (ich kam aus dem gelehrten Kränzgen um meine C. von F.20
abzuholen) und gieng ihn unbefangen an, disputierte heftig und meines
Wissens unbesiegt mit ihm bis 12 über seine Lehre und er versprach
mir freundlich, mich zu besuchen. -- C. und ich danken dir sehr für
dein so schönes Blat an sie. -- Wärst du nur, Lieber, äusserlich so
glüklich als du es von innen bist! -- Der alte Man sah uns 3mal,25
jedes mal 6 Minuten lang. -- Die fast täglichen Butterbrode (alias
soupees
) sind meiner Gesundheit ziemlich unverdaulich, besonders da
ich sie weniger vom Teller als aus dem Glase geniesse. -- Grüsse
meinen Mandel --(baum) und Amöne. Vale! --

Das heimliche Klaglied und die wunderbare Neujahrsnachts-30
geselschaft kommen in 1 Band heraus.

77. An Julie von Krüdener in Berlin.
[Kopie]

Unter Ihre Karnevalslust [gehört] die, andern eine zu geben.
-- Nur der Frühling verdient das Warten, einen Winter lang.35

Mache doch einmal dein Bändgen mit der Reformazion ꝛc. fertig
(anſtat in Monatsſchriften zu ſchicken), damit ich die Vorrede dazu
anfange. — Ahlefeldt und ich haben es mit unſerm Vorſchlag viel
ehrenhafter für dich gemeint; nim nichts übel. — Der Karakter des
Thom. Morus wäre mein biographiſcher, wenn ich wieder einen male.5


Herold eilt, daß ich nicht einmal an Emanuel und Amöne 3 Worte
fertig bringe, oder an dich 30 000. Ich hab’ ihm wenigſtens ein Opern-
billet, wornach 100 vergeblich trachten, — weil die Oper gratis iſt —
und ein Marſchreglement für ſein Geſchäft verſchaft. — Die Briefe10
ſende mir nicht wieder, wegen des ungeheuern Portos. — Emanuels
Auftrag wird beſorgt. — Die Krüdner hat mich beſucht. Sonderbar,
daß ich mein früheres Urtheil über ihre Darſtellung nicht zurük-
nehmen kan, indes ich doch viel klüger geworden zu ſein meinte. —
Schreibe mir den Preis der Logis und des Holzes; und wie viel man15
jährlich braucht. Seid ja ihr und der Liefländer D[oktor] und ein
Paar Neuerer da und viele, die ich kennen lerne, du aber noch nicht. —
Mit Fichte — mit einer herkuliſchen Stirn und Naſe und wie eine[49]
Granit-Alpe anzuſehen — traf ich bei Fesler abends um 10½ Uhr zu-
ſammen (ich kam aus dem gelehrten Kränzgen um meine C. von F.20
abzuholen) und gieng ihn unbefangen an, diſputierte heftig und meines
Wiſſens unbeſiegt mit ihm bis 12 über ſeine Lehre und er verſprach
mir freundlich, mich zu beſuchen. — C. und ich danken dir ſehr für
dein ſo ſchönes Blat an ſie. — Wärſt du nur, Lieber, äuſſerlich ſo
glüklich als du es von innen biſt! — Der alte Man ſah uns 3mal,25
jedes mal 6 Minuten lang. — Die faſt täglichen Butterbrode (alias
soupées
) ſind meiner Geſundheit ziemlich unverdaulich, beſonders da
ich ſie weniger vom Teller als aus dem Glaſe genieſſe. — Grüſſe
meinen Mandel —(baum) und Amöne. Vale!

Das heimliche Klaglied und die wunderbare Neujahrsnachts-30
geſelſchaft kommen in 1 Band heraus.

77. An Julie von Krüdener in Berlin.
[Kopie]

Unter Ihre Karnevalsluſt [gehört] die, andern eine zu geben.
— Nur der Frühling verdient das Warten, einen Winter lang.35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="43"/>
Mache doch einmal dein Bändgen mit der Reformazion &#xA75B;c. fertig<lb/>
(an&#x017F;tat in Monats&#x017F;chriften zu &#x017F;chicken), damit ich die Vorrede dazu<lb/>
anfange. &#x2014; <hi rendition="#aq">Ahlefeldt</hi> und ich haben es mit un&#x017F;erm Vor&#x017F;chlag viel<lb/>
ehrenhafter für dich gemeint; nim nichts übel. &#x2014; Der Karakter des<lb/>
Thom. Morus wäre mein biographi&#x017F;cher, wenn ich wieder einen male.<lb n="5"/>
</p>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">d. 28 J.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Herold</hi> eilt, daß ich nicht einmal an <hi rendition="#aq">Emanuel</hi> und <hi rendition="#aq">Amöne</hi> 3 Worte<lb/>
fertig bringe, oder an dich 30 000. Ich hab&#x2019; ihm wenig&#x017F;tens ein Opern-<lb/>
billet, wornach 100 vergeblich trachten, &#x2014; weil die Oper gratis i&#x017F;t &#x2014;<lb/>
und ein Mar&#x017F;chreglement für &#x017F;ein Ge&#x017F;chäft ver&#x017F;chaft. &#x2014; Die Briefe<lb n="10"/>
&#x017F;ende mir nicht wieder, wegen des ungeheuern Portos. &#x2014; <hi rendition="#aq">Emanuels</hi><lb/>
Auftrag wird be&#x017F;orgt. &#x2014; Die <hi rendition="#aq">Krüdner</hi> hat mich be&#x017F;ucht. Sonderbar,<lb/>
daß ich mein früheres Urtheil über ihre Dar&#x017F;tellung nicht zurük-<lb/>
nehmen kan, indes ich doch viel klüger geworden zu &#x017F;ein meinte. &#x2014;<lb/>
Schreibe mir den Preis der Logis und des Holzes; und wie viel man<lb n="15"/>
jährlich braucht. Seid ja ihr und der Liefländer <hi rendition="#aq">D[oktor]</hi> und ein<lb/>
Paar Neuerer da und viele, die ich kennen lerne, du aber noch nicht. &#x2014;<lb/>
Mit <hi rendition="#aq">Fichte</hi> &#x2014; mit einer herkuli&#x017F;chen Stirn und Na&#x017F;e und wie eine<note place="right"><ref target="1922_Bd4_49">[49]</ref></note><lb/>
Granit-Alpe anzu&#x017F;ehen &#x2014; traf ich bei <hi rendition="#aq">Fesler</hi> abends um 10½ Uhr zu-<lb/>
&#x017F;ammen (ich kam aus dem gelehrten Kränzgen um meine <hi rendition="#aq">C.</hi> von <hi rendition="#aq">F.</hi><lb n="20"/>
abzuholen) und gieng ihn unbefangen an, di&#x017F;putierte heftig und meines<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;ens unbe&#x017F;iegt mit ihm bis 12 über &#x017F;eine Lehre und er ver&#x017F;prach<lb/>
mir freundlich, mich zu be&#x017F;uchen. &#x2014; <hi rendition="#aq">C.</hi> und ich danken dir &#x017F;ehr für<lb/>
dein &#x017F;o &#x017F;chönes Blat an &#x017F;ie. &#x2014; Wär&#x017F;t du nur, Lieber, äu&#x017F;&#x017F;erlich &#x017F;o<lb/>
glüklich als du es von innen bi&#x017F;t! &#x2014; Der alte Man &#x017F;ah uns 3mal,<lb n="25"/>
jedes mal 6 Minuten lang. &#x2014; Die fa&#x017F;t täglichen Butterbrode (<hi rendition="#aq">alias<lb/>
soupées</hi>) &#x017F;ind meiner Ge&#x017F;undheit ziemlich unverdaulich, be&#x017F;onders da<lb/>
ich &#x017F;ie weniger vom Teller als aus dem Gla&#x017F;e genie&#x017F;&#x017F;e. &#x2014; Grü&#x017F;&#x017F;e<lb/>
meinen Mandel &#x2014;(baum) und Amöne. <hi rendition="#aq">Vale!</hi> &#x2014;</p><lb/>
          <p>Das heimliche Klaglied und die wunderbare Neujahrsnachts-<lb n="30"/>
ge&#x017F;el&#x017F;chaft kommen in 1 Band heraus.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>77. An <hi rendition="#g">Julie von Krüdener in Berlin.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial">[Kopie]</note>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Berlin, 28. Jan. 1801]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Unter Ihre Karnevalslu&#x017F;t [gehört] die, andern eine zu geben.<lb/>
&#x2014; Nur der Frühling verdient das Warten, einen Winter lang.<lb n="35"/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0049] Mache doch einmal dein Bändgen mit der Reformazion ꝛc. fertig (anſtat in Monatsſchriften zu ſchicken), damit ich die Vorrede dazu anfange. — Ahlefeldt und ich haben es mit unſerm Vorſchlag viel ehrenhafter für dich gemeint; nim nichts übel. — Der Karakter des Thom. Morus wäre mein biographiſcher, wenn ich wieder einen male. 5 d. 28 J. Herold eilt, daß ich nicht einmal an Emanuel und Amöne 3 Worte fertig bringe, oder an dich 30 000. Ich hab’ ihm wenigſtens ein Opern- billet, wornach 100 vergeblich trachten, — weil die Oper gratis iſt — und ein Marſchreglement für ſein Geſchäft verſchaft. — Die Briefe 10 ſende mir nicht wieder, wegen des ungeheuern Portos. — Emanuels Auftrag wird beſorgt. — Die Krüdner hat mich beſucht. Sonderbar, daß ich mein früheres Urtheil über ihre Darſtellung nicht zurük- nehmen kan, indes ich doch viel klüger geworden zu ſein meinte. — Schreibe mir den Preis der Logis und des Holzes; und wie viel man 15 jährlich braucht. Seid ja ihr und der Liefländer D[oktor] und ein Paar Neuerer da und viele, die ich kennen lerne, du aber noch nicht. — Mit Fichte — mit einer herkuliſchen Stirn und Naſe und wie eine Granit-Alpe anzuſehen — traf ich bei Fesler abends um 10½ Uhr zu- ſammen (ich kam aus dem gelehrten Kränzgen um meine C. von F. 20 abzuholen) und gieng ihn unbefangen an, diſputierte heftig und meines Wiſſens unbeſiegt mit ihm bis 12 über ſeine Lehre und er verſprach mir freundlich, mich zu beſuchen. — C. und ich danken dir ſehr für dein ſo ſchönes Blat an ſie. — Wärſt du nur, Lieber, äuſſerlich ſo glüklich als du es von innen biſt! — Der alte Man ſah uns 3mal, 25 jedes mal 6 Minuten lang. — Die faſt täglichen Butterbrode (alias soupées) ſind meiner Geſundheit ziemlich unverdaulich, beſonders da ich ſie weniger vom Teller als aus dem Glaſe genieſſe. — Grüſſe meinen Mandel —(baum) und Amöne. Vale! — [49] Das heimliche Klaglied und die wunderbare Neujahrsnachts- 30 geſelſchaft kommen in 1 Band heraus. 77. An Julie von Krüdener in Berlin. [Berlin, 28. Jan. 1801] Unter Ihre Karnevalsluſt [gehört] die, andern eine zu geben. — Nur der Frühling verdient das Warten, einen Winter lang. 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:08:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:08:29Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/49
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/49>, abgerufen am 16.07.2019.