Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952.

Bild:
<< vorherige Seite

Antonie schickte dir 2 Strumpfbänder und eine Chemisette. -- Ich
wünschte, ich wüßte über deine Zurückreise die Mittel. Gib in diesen
Diebs Zeiten recht auf das Anbinden und unterwegs auf das Bleiben
des Koffers Acht; und fahre so wenig als möglich Nachts. Sogar
in der Brandenburger Alle[e] wurde Abends ein Koffer abgeschnitten;5
und einem Beamten in Berneck in der Amtsstube das Amtsgeld
abgezwungen. -- Dein Vater hat die Rücksicht auf mein Kapital
für Minna vergessen; jetzt hat sie vom Richterschen, das sie nicht
angreifen wollte, schon 500 rtl. genommen und noch testiert: denke
bei ihm oder ihr an mein Recht. -- Nach deinem Bericht heilt sie10
langsam oder kaum; folglich kannst du durchaus nicht dein Bleiben
nach ihrem Wahnsinn einrichten. -- Emanuel wünscht als der
Alles-Liebende, du möchtest bei deiner Durchfahrt durch Gera dem
blinden Sachse die Himmels-Stunde deiner Erscheinung geben:
gib sie ihm, wenn es sonst geht.15

Messerschmidts flatternde Blüten setzen viel Früchte voraus und
gefielen mir sehr.

414. An Emanuel.

Guten Morgen, lieber Emanuel! Gestern hat meine Frau ge-20
schrieben und meinen Brief, der 5 Tage ging wie ihrer, am Tage
der Ankunft beantwortet. Meine gestrige Antwort hab' ich in [das]
unfrankierende Nebenfach geworfen; es ging doch ab? -- Sie ist
wol, sehnt sich aber unendlich zurück. Geistig ist Minna noch nicht
hergestellt; sie soll zu ihrem Vater, wohin C[aroline] (wenn ich25
ja sage) sie begleiten und dann mit demselben Wagen wieder um-
kehren will. Eben so leicht könnte sie den Wagen selber ziehen.

415. An Emanuel.

Ich sage zum Briefe M[umme]'s, daß er darin eine über sein30
Alter gehende Sprachkenntnis (einige orthographische Fehler aus-
genommen, z. B. Auqu'un, embresser) und treffliche Hand und
recht viel Verstand des Ausdrucks (Empfindung etwas weniger)
gezeigt hat.

Antonie ſchickte dir 2 Strumpfbänder und eine Chemisette. — Ich
wünſchte, ich wüßte über deine Zurückreiſe die Mittel. Gib in dieſen
Diebs Zeiten recht auf das Anbinden und unterwegs auf das Bleiben
des Koffers Acht; und fahre ſo wenig als möglich Nachts. Sogar
in der Brandenburger Alle[e] wurde Abends ein Koffer abgeſchnitten;5
und einem Beamten in Berneck in der Amtsſtube das Amtsgeld
abgezwungen. — Dein Vater hat die Rückſicht auf mein Kapital
für Minna vergeſſen; jetzt hat ſie vom Richterschen, das ſie nicht
angreifen wollte, ſchon 500 rtl. genommen und noch teſtiert: denke
bei ihm oder ihr an mein Recht. — Nach deinem Bericht heilt ſie10
langſam oder kaum; folglich kannſt du durchaus nicht dein Bleiben
nach ihrem Wahnſinn einrichten. — Emanuel wünſcht als der
Alles-Liebende, du möchteſt bei deiner Durchfahrt durch Gera dem
blinden Sachse die Himmels-Stunde deiner Erſcheinung geben:
gib ſie ihm, wenn es ſonſt geht.15

Messerschmidts flatternde Blüten ſetzen viel Früchte voraus und
gefielen mir ſehr.

414. An Emanuel.

Guten Morgen, lieber Emanuel! Geſtern hat meine Frau ge-20
ſchrieben und meinen Brief, der 5 Tage ging wie ihrer, am Tage
der Ankunft beantwortet. Meine geſtrige Antwort hab’ ich in [das]
unfrankierende Nebenfach geworfen; es ging doch ab? — Sie iſt
wol, ſehnt ſich aber unendlich zurück. Geiſtig iſt Minna noch nicht
hergeſtellt; ſie ſoll zu ihrem Vater, wohin C[aroline] (wenn ich25
ja ſage) ſie begleiten und dann mit demſelben Wagen wieder um-
kehren will. Eben ſo leicht könnte ſie den Wagen ſelber ziehen.

415. An Emanuel.

Ich ſage zum Briefe M[umme]’s, daß er darin eine über ſein30
Alter gehende Sprachkenntnis (einige orthographiſche Fehler aus-
genommen, z. B. Auqu’un, embresser) und treffliche Hand und
recht viel Verſtand des Ausdrucks (Empfindung etwas weniger)
gezeigt hat.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0178" n="165"/><hi rendition="#aq">Antonie</hi> &#x017F;chickte dir 2 Strumpfbänder und eine <hi rendition="#aq">Chemisette.</hi> &#x2014; Ich<lb/>
wün&#x017F;chte, ich wüßte über deine Zurückrei&#x017F;e die Mittel. Gib in die&#x017F;en<lb/>
Diebs Zeiten recht auf das Anbinden und unterwegs auf das Bleiben<lb/>
des Koffers Acht; und fahre &#x017F;o wenig als möglich Nachts. Sogar<lb/>
in der Brandenburger Alle[e] wurde Abends ein Koffer abge&#x017F;chnitten;<lb n="5"/>
und einem Beamten in <hi rendition="#aq">Berneck</hi> in der Amts&#x017F;tube das Amtsgeld<lb/>
abgezwungen. &#x2014; Dein Vater hat die Rück&#x017F;icht auf mein Kapital<lb/>
für <hi rendition="#aq">Minna</hi> verge&#x017F;&#x017F;en; jetzt hat &#x017F;ie vom <hi rendition="#aq">Richterschen,</hi> das &#x017F;ie nicht<lb/>
angreifen wollte, &#x017F;chon 500 rtl. genommen und noch te&#x017F;tiert: denke<lb/>
bei ihm oder ihr an mein Recht. &#x2014; Nach deinem Bericht heilt &#x017F;ie<lb n="10"/>
lang&#x017F;am oder kaum; folglich kann&#x017F;t du durchaus nicht dein Bleiben<lb/>
nach ihrem Wahn&#x017F;inn einrichten. &#x2014; <hi rendition="#aq">Emanuel</hi> wün&#x017F;cht als der<lb/>
Alles-Liebende, du möchte&#x017F;t bei deiner Durchfahrt durch <hi rendition="#aq">Gera</hi> dem<lb/>
blinden <hi rendition="#aq">Sachse</hi> die Himmels-Stunde deiner Er&#x017F;cheinung geben:<lb/>
gib &#x017F;ie ihm, wenn es &#x017F;on&#x017F;t geht.<lb n="15"/>
</p>
        <p><hi rendition="#aq">Messerschmidts</hi> flatternde Blüten &#x017F;etzen viel Früchte voraus und<lb/>
gefielen mir &#x017F;ehr.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>414. An <hi rendition="#g">Emanuel.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 26. Dez. 1810]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Guten Morgen, lieber <hi rendition="#aq">Emanuel!</hi> Ge&#x017F;tern hat meine Frau ge-<lb n="20"/>
&#x017F;chrieben und meinen Brief, der 5 Tage ging wie ihrer, am Tage<lb/>
der Ankunft beantwortet. Meine ge&#x017F;trige Antwort hab&#x2019; ich in [das]<lb/>
unfrankierende Nebenfach geworfen; es ging doch ab? &#x2014; Sie i&#x017F;t<lb/>
wol, &#x017F;ehnt &#x017F;ich aber unendlich zurück. Gei&#x017F;tig i&#x017F;t Minna noch nicht<lb/>
herge&#x017F;tellt; &#x017F;ie &#x017F;oll zu ihrem Vater, wohin <hi rendition="#aq">C[aroline]</hi> (wenn ich<lb n="25"/>
ja &#x017F;age) &#x017F;ie begleiten und dann mit dem&#x017F;elben Wagen wieder um-<lb/>
kehren will. Eben &#x017F;o leicht könnte &#x017F;ie den Wagen &#x017F;elber ziehen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>415. An <hi rendition="#g">Emanuel.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 26. Dez. 1810]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich &#x017F;age zum Briefe <hi rendition="#aq">M[umme]&#x2019;s,</hi> daß er darin eine über &#x017F;ein<lb n="30"/>
Alter gehende Sprachkenntnis (einige orthographi&#x017F;che Fehler aus-<lb/>
genommen, z. B. <hi rendition="#aq">Auqu&#x2019;un, embresser</hi>) und treffliche Hand und<lb/>
recht viel Ver&#x017F;tand des Ausdrucks (Empfindung etwas weniger)<lb/>
gezeigt hat.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0178] Antonie ſchickte dir 2 Strumpfbänder und eine Chemisette. — Ich wünſchte, ich wüßte über deine Zurückreiſe die Mittel. Gib in dieſen Diebs Zeiten recht auf das Anbinden und unterwegs auf das Bleiben des Koffers Acht; und fahre ſo wenig als möglich Nachts. Sogar in der Brandenburger Alle[e] wurde Abends ein Koffer abgeſchnitten; 5 und einem Beamten in Berneck in der Amtsſtube das Amtsgeld abgezwungen. — Dein Vater hat die Rückſicht auf mein Kapital für Minna vergeſſen; jetzt hat ſie vom Richterschen, das ſie nicht angreifen wollte, ſchon 500 rtl. genommen und noch teſtiert: denke bei ihm oder ihr an mein Recht. — Nach deinem Bericht heilt ſie 10 langſam oder kaum; folglich kannſt du durchaus nicht dein Bleiben nach ihrem Wahnſinn einrichten. — Emanuel wünſcht als der Alles-Liebende, du möchteſt bei deiner Durchfahrt durch Gera dem blinden Sachse die Himmels-Stunde deiner Erſcheinung geben: gib ſie ihm, wenn es ſonſt geht. 15 Messerschmidts flatternde Blüten ſetzen viel Früchte voraus und gefielen mir ſehr. 414. An Emanuel. [Bayreuth, 26. Dez. 1810] Guten Morgen, lieber Emanuel! Geſtern hat meine Frau ge- 20 ſchrieben und meinen Brief, der 5 Tage ging wie ihrer, am Tage der Ankunft beantwortet. Meine geſtrige Antwort hab’ ich in [das] unfrankierende Nebenfach geworfen; es ging doch ab? — Sie iſt wol, ſehnt ſich aber unendlich zurück. Geiſtig iſt Minna noch nicht hergeſtellt; ſie ſoll zu ihrem Vater, wohin C[aroline] (wenn ich 25 ja ſage) ſie begleiten und dann mit demſelben Wagen wieder um- kehren will. Eben ſo leicht könnte ſie den Wagen ſelber ziehen. 415. An Emanuel. [Bayreuth, 26. Dez. 1810] Ich ſage zum Briefe M[umme]’s, daß er darin eine über ſein 30 Alter gehende Sprachkenntnis (einige orthographiſche Fehler aus- genommen, z. B. Auqu’un, embresser) und treffliche Hand und recht viel Verſtand des Ausdrucks (Empfindung etwas weniger) gezeigt hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:17:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:17:09Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/178
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/178>, abgerufen am 13.10.2019.