Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 2, Bd. 1. Leipzig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Buch. Erster Abschnitt. II. Die Grundtriebe.
ging aber nicht so weit, daß die Beamten die Bestreitung ihrer
Kompetenz oder die angefochtene Rechtmäßigkeit ihrer Verfü-
gungen der richterlichen Cognition hätten unterwerfen müssen.
Für sie, die von dem gewöhnlichen Gerichtsbann eximirt waren,
gab es eine andere Instanz, theils die Volksversammlung, wenn
es sich um Anfechtung ihrer Straferkenntnisse oder nach Nieder-
legung ihres Amtes um Verantwortung wegen Mißbrauchs
ihrer Gewalt handelte, theils und zwar bei Verfügungen aller
Art die Intercession ihrer Kollegen -- Garantien von so wirk-
samer Art, daß die Verschließung des gewöhnlichen Civilrechts-
weges dagegen gar nicht in Betracht kam. Hierzu gesellte sich noch
der Grundsatz, daß die Verfügungen der Beamten der Rechts-
kraft ermangelten, also von ihrem Urheber sowohl wie vom
Nachfolger zurückgenommen werden konnten und die Durchfüh-
rung derselben zwar den faktischen, nie aber den rechtli-
chen
Verlust eines Privatrechts zur Folge haben konnte -- ein
Grundsatz, der uns im dritten Buch bei Gelegenheit des präto-
rischen Rechts ausführlich in Anspruch nehmen wird, und auf
den wir daher, so sehr wir ihn hier bereits betonen möchten,
doch an dieser Stelle nicht weiter eingehen.

II. Der Gleichheitstrieb.
Faktische und rechtliche Gleichheit -- Das Generalisirungs-
system -- Rechtliche Verschiedenheiten und Ungleichheiten vor
dem Gesetz -- Wesen der altrömischen Gleichheit -- Aeußerun-
gen derselben im öffentlichen und Privatrecht -- Unterschiede der
Personen und Sachen -- Stellung des Richters -- Berechnung
der Zeit und des Schadensersatzes -- Bleibende Bedeutung des
Gleichheitstriebes für das römische Recht.

XXIX. Der zweite und dritte von unsern Grundtrieben
tragen die Namen jener Zwillingsworte, die seit mehr als einem
halben Jahrhundert die Welt in Bewegung setzen -- einst das

Zweites Buch. Erſter Abſchnitt. II. Die Grundtriebe.
ging aber nicht ſo weit, daß die Beamten die Beſtreitung ihrer
Kompetenz oder die angefochtene Rechtmäßigkeit ihrer Verfü-
gungen der richterlichen Cognition hätten unterwerfen müſſen.
Für ſie, die von dem gewöhnlichen Gerichtsbann eximirt waren,
gab es eine andere Inſtanz, theils die Volksverſammlung, wenn
es ſich um Anfechtung ihrer Straferkenntniſſe oder nach Nieder-
legung ihres Amtes um Verantwortung wegen Mißbrauchs
ihrer Gewalt handelte, theils und zwar bei Verfügungen aller
Art die Interceſſion ihrer Kollegen — Garantien von ſo wirk-
ſamer Art, daß die Verſchließung des gewöhnlichen Civilrechts-
weges dagegen gar nicht in Betracht kam. Hierzu geſellte ſich noch
der Grundſatz, daß die Verfügungen der Beamten der Rechts-
kraft ermangelten, alſo von ihrem Urheber ſowohl wie vom
Nachfolger zurückgenommen werden konnten und die Durchfüh-
rung derſelben zwar den faktiſchen, nie aber den rechtli-
chen
Verluſt eines Privatrechts zur Folge haben konnte — ein
Grundſatz, der uns im dritten Buch bei Gelegenheit des präto-
riſchen Rechts ausführlich in Anſpruch nehmen wird, und auf
den wir daher, ſo ſehr wir ihn hier bereits betonen möchten,
doch an dieſer Stelle nicht weiter eingehen.

II. Der Gleichheitstrieb.
Faktiſche und rechtliche Gleichheit — Das Generaliſirungs-
ſyſtem — Rechtliche Verſchiedenheiten und Ungleichheiten vor
dem Geſetz — Weſen der altrömiſchen Gleichheit — Aeußerun-
gen derſelben im öffentlichen und Privatrecht — Unterſchiede der
Perſonen und Sachen — Stellung des Richters — Berechnung
der Zeit und des Schadenserſatzes — Bleibende Bedeutung des
Gleichheitstriebes für das römiſche Recht.

XXIX. Der zweite und dritte von unſern Grundtrieben
tragen die Namen jener Zwillingsworte, die ſeit mehr als einem
halben Jahrhundert die Welt in Bewegung ſetzen — einſt das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0100" n="86"/><fw place="top" type="header">Zweites Buch. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">II.</hi> Die Grundtriebe.</fw><lb/>
ging aber nicht &#x017F;o weit, daß die Beamten die Be&#x017F;treitung ihrer<lb/>
Kompetenz oder die angefochtene Rechtmäßigkeit ihrer Verfü-<lb/>
gungen der richterlichen Cognition hätten unterwerfen mü&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Für &#x017F;ie, die von dem gewöhnlichen Gerichtsbann eximirt waren,<lb/>
gab es eine andere In&#x017F;tanz, theils die Volksver&#x017F;ammlung, wenn<lb/>
es &#x017F;ich um Anfechtung ihrer Straferkenntni&#x017F;&#x017F;e oder nach Nieder-<lb/>
legung ihres Amtes um Verantwortung wegen Mißbrauchs<lb/>
ihrer Gewalt handelte, theils und zwar bei Verfügungen aller<lb/>
Art die Interce&#x017F;&#x017F;ion ihrer Kollegen &#x2014; Garantien von &#x017F;o wirk-<lb/>
&#x017F;amer Art, daß die Ver&#x017F;chließung des gewöhnlichen Civilrechts-<lb/>
weges dagegen gar nicht in Betracht kam. Hierzu ge&#x017F;ellte &#x017F;ich noch<lb/>
der Grund&#x017F;atz, daß die Verfügungen der Beamten der Rechts-<lb/>
kraft ermangelten, al&#x017F;o von ihrem Urheber &#x017F;owohl wie vom<lb/>
Nachfolger zurückgenommen werden konnten und die Durchfüh-<lb/>
rung der&#x017F;elben zwar den <hi rendition="#g">fakti&#x017F;chen</hi>, nie aber den <hi rendition="#g">rechtli-<lb/>
chen</hi> Verlu&#x017F;t eines Privatrechts zur Folge haben konnte &#x2014; ein<lb/>
Grund&#x017F;atz, der uns im dritten Buch bei Gelegenheit des präto-<lb/>
ri&#x017F;chen Rechts ausführlich in An&#x017F;pruch nehmen wird, und auf<lb/>
den wir daher, &#x017F;o &#x017F;ehr wir ihn hier bereits betonen möchten,<lb/>
doch an die&#x017F;er Stelle nicht weiter eingehen.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Der Gleichheitstrieb.</hi> </head><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Fakti&#x017F;che und rechtliche Gleichheit &#x2014; Das Generali&#x017F;irungs-<lb/>
&#x017F;y&#x017F;tem &#x2014; Rechtliche Ver&#x017F;chiedenheiten und Ungleichheiten vor<lb/>
dem Ge&#x017F;etz &#x2014; We&#x017F;en der altrömi&#x017F;chen Gleichheit &#x2014; Aeußerun-<lb/>
gen der&#x017F;elben im öffentlichen und Privatrecht &#x2014; Unter&#x017F;chiede der<lb/>
Per&#x017F;onen und Sachen &#x2014; Stellung des Richters &#x2014; Berechnung<lb/>
der Zeit und des Schadenser&#x017F;atzes &#x2014; Bleibende Bedeutung des<lb/>
Gleichheitstriebes für das römi&#x017F;che Recht.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">XXIX.</hi> Der zweite und dritte von un&#x017F;ern Grundtrieben<lb/>
tragen die Namen jener Zwillingsworte, die &#x017F;eit mehr als einem<lb/>
halben Jahrhundert die Welt in Bewegung &#x017F;etzen &#x2014; ein&#x017F;t das<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0100] Zweites Buch. Erſter Abſchnitt. II. Die Grundtriebe. ging aber nicht ſo weit, daß die Beamten die Beſtreitung ihrer Kompetenz oder die angefochtene Rechtmäßigkeit ihrer Verfü- gungen der richterlichen Cognition hätten unterwerfen müſſen. Für ſie, die von dem gewöhnlichen Gerichtsbann eximirt waren, gab es eine andere Inſtanz, theils die Volksverſammlung, wenn es ſich um Anfechtung ihrer Straferkenntniſſe oder nach Nieder- legung ihres Amtes um Verantwortung wegen Mißbrauchs ihrer Gewalt handelte, theils und zwar bei Verfügungen aller Art die Interceſſion ihrer Kollegen — Garantien von ſo wirk- ſamer Art, daß die Verſchließung des gewöhnlichen Civilrechts- weges dagegen gar nicht in Betracht kam. Hierzu geſellte ſich noch der Grundſatz, daß die Verfügungen der Beamten der Rechts- kraft ermangelten, alſo von ihrem Urheber ſowohl wie vom Nachfolger zurückgenommen werden konnten und die Durchfüh- rung derſelben zwar den faktiſchen, nie aber den rechtli- chen Verluſt eines Privatrechts zur Folge haben konnte — ein Grundſatz, der uns im dritten Buch bei Gelegenheit des präto- riſchen Rechts ausführlich in Anſpruch nehmen wird, und auf den wir daher, ſo ſehr wir ihn hier bereits betonen möchten, doch an dieſer Stelle nicht weiter eingehen. II. Der Gleichheitstrieb. Faktiſche und rechtliche Gleichheit — Das Generaliſirungs- ſyſtem — Rechtliche Verſchiedenheiten und Ungleichheiten vor dem Geſetz — Weſen der altrömiſchen Gleichheit — Aeußerun- gen derſelben im öffentlichen und Privatrecht — Unterſchiede der Perſonen und Sachen — Stellung des Richters — Berechnung der Zeit und des Schadenserſatzes — Bleibende Bedeutung des Gleichheitstriebes für das römiſche Recht. XXIX. Der zweite und dritte von unſern Grundtrieben tragen die Namen jener Zwillingsworte, die ſeit mehr als einem halben Jahrhundert die Welt in Bewegung ſetzen — einſt das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0201_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0201_1854/100
Zitationshilfe: Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 2, Bd. 1. Leipzig, 1854, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0201_1854/100>, abgerufen am 26.03.2019.