Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 2, Bd. 1. Leipzig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Buch. Erster Abschnitt. II. Die Grundtriebe.
zu schwächen, sicherte denselben nur noch mehr, indem es das
Gesetz immer weiter aus der subjektiven Nähe in eine objektive
Ferne rückte.

4. Sicherheit und Unabhängigkeit der Verwirk-
lichung des Rechts
.

Der Grundsatz der Unverletzlichkeit der jura quaesita -- die Un-
abhängigkeit der Justiz, innere und äußere -- Verhältniß der Po-
lizei und Verwaltung zur Justiz.

XXVIII. Der Gesichtspunkt, der unsern bisherigen Aus-
führungen über den Selbständigkeitstrieb des Rechts (§. 25 --
27) zu Grund lag, war die Bethätigung desselben an der Rechts-
bildung oder dem abstracten System der Rechtssätze, die
Tendenz des Rechts also, den ihm innewohnenden Inhalt in
möglichster Reinheit und Vollständigkeit aus sich herauszutrei-
ben und objektiv-formell zu fixiren. Wir gehen jetzt zu einer an-
dern Seite des Selbständigkeitstriebes über, der Bethätigung
desselben an der Rechtsanwendung, also der Tendenz des
Rechts, jenen abstracten Inhalt in concrete Wirklichkeit umzu-
setzen.

Ungehemmte Verwirklichung dieses seines Inhalts ist ein An-
spruch, der mit dem Recht selbst geboren ist, oder richtiger nicht
ein bloßer Anspruch, sondern es ist das Recht selbst, sein We-
sen, seine Wahrheit. Diese seine Verwirklichung besteht aber in
seinem Siege über das bloße Factum, das den Gegensatz zu
ihm bildet, in der Ueberwindung des etwaigen Widerstandes,
den die äußere Gewalt ihm entgegensetzen möchte; und da die
Gewalt nur durch Gewalt überwunden werden kann, so wird
damit vorausgesetzt, daß das Recht des physischen Uebergewichts
sicher ist. Dieses Uebergewicht befindet sich nun im normalen
Zustande immer auf Seiten des Staats gegenüber den Privat-
personen. Abgesehn also von Störungen dieses normalen Ver-

Zweites Buch. Erſter Abſchnitt. II. Die Grundtriebe.
zu ſchwächen, ſicherte denſelben nur noch mehr, indem es das
Geſetz immer weiter aus der ſubjektiven Nähe in eine objektive
Ferne rückte.

4. Sicherheit und Unabhängigkeit der Verwirk-
lichung des Rechts
.

Der Grundſatz der Unverletzlichkeit der jura quaesita — die Un-
abhängigkeit der Juſtiz, innere und äußere — Verhältniß der Po-
lizei und Verwaltung zur Juſtiz.

XXVIII. Der Geſichtspunkt, der unſern bisherigen Aus-
führungen über den Selbſtändigkeitstrieb des Rechts (§. 25 —
27) zu Grund lag, war die Bethätigung deſſelben an der Rechts-
bildung oder dem abſtracten Syſtem der Rechtsſätze, die
Tendenz des Rechts alſo, den ihm innewohnenden Inhalt in
möglichſter Reinheit und Vollſtändigkeit aus ſich herauszutrei-
ben und objektiv-formell zu fixiren. Wir gehen jetzt zu einer an-
dern Seite des Selbſtändigkeitstriebes über, der Bethätigung
deſſelben an der Rechtsanwendung, alſo der Tendenz des
Rechts, jenen abſtracten Inhalt in concrete Wirklichkeit umzu-
ſetzen.

Ungehemmte Verwirklichung dieſes ſeines Inhalts iſt ein An-
ſpruch, der mit dem Recht ſelbſt geboren iſt, oder richtiger nicht
ein bloßer Anſpruch, ſondern es iſt das Recht ſelbſt, ſein We-
ſen, ſeine Wahrheit. Dieſe ſeine Verwirklichung beſteht aber in
ſeinem Siege über das bloße Factum, das den Gegenſatz zu
ihm bildet, in der Ueberwindung des etwaigen Widerſtandes,
den die äußere Gewalt ihm entgegenſetzen möchte; und da die
Gewalt nur durch Gewalt überwunden werden kann, ſo wird
damit vorausgeſetzt, daß das Recht des phyſiſchen Uebergewichts
ſicher iſt. Dieſes Uebergewicht befindet ſich nun im normalen
Zuſtande immer auf Seiten des Staats gegenüber den Privat-
perſonen. Abgeſehn alſo von Störungen dieſes normalen Ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0088" n="74"/><fw place="top" type="header">Zweites Buch. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">II.</hi> Die Grundtriebe.</fw><lb/>
zu &#x017F;chwächen, &#x017F;icherte den&#x017F;elben nur noch mehr, indem es das<lb/>
Ge&#x017F;etz immer weiter aus der &#x017F;ubjektiven Nähe in eine objektive<lb/>
Ferne rückte.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>4. <hi rendition="#g">Sicherheit und Unabhängigkeit der Verwirk-<lb/>
lichung des Rechts</hi>.</head><lb/>
                <argument>
                  <p> <hi rendition="#b">Der Grund&#x017F;atz der Unverletzlichkeit der <hi rendition="#aq">jura quaesita</hi> &#x2014; die Un-<lb/>
abhängigkeit der Ju&#x017F;tiz, innere und äußere &#x2014; Verhältniß der Po-<lb/>
lizei und Verwaltung zur Ju&#x017F;tiz.</hi> </p>
                </argument><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">XXVIII.</hi> Der Ge&#x017F;ichtspunkt, der un&#x017F;ern bisherigen Aus-<lb/>
führungen über den Selb&#x017F;tändigkeitstrieb des Rechts (§. 25 &#x2014;<lb/>
27) zu Grund lag, war die Bethätigung de&#x017F;&#x017F;elben an der Rechts-<lb/><hi rendition="#g">bildung</hi> oder dem ab&#x017F;tracten Sy&#x017F;tem der <hi rendition="#g">Rechts&#x017F;ätze</hi>, die<lb/>
Tendenz des Rechts al&#x017F;o, den ihm innewohnenden Inhalt in<lb/>
möglich&#x017F;ter Reinheit und Voll&#x017F;tändigkeit aus &#x017F;ich herauszutrei-<lb/>
ben und objektiv-formell zu fixiren. Wir gehen jetzt zu einer an-<lb/>
dern Seite des Selb&#x017F;tändigkeitstriebes über, der Bethätigung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben an der Rechts<hi rendition="#g">anwendung</hi>, al&#x017F;o der Tendenz des<lb/>
Rechts, jenen ab&#x017F;tracten Inhalt in concrete Wirklichkeit umzu-<lb/>
&#x017F;etzen.</p><lb/>
                <p>Ungehemmte Verwirklichung die&#x017F;es &#x017F;eines Inhalts i&#x017F;t ein An-<lb/>
&#x017F;pruch, der mit dem Recht &#x017F;elb&#x017F;t geboren i&#x017F;t, oder richtiger nicht<lb/>
ein bloßer An&#x017F;pruch, &#x017F;ondern es i&#x017F;t das Recht &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;ein We-<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;eine Wahrheit. Die&#x017F;e &#x017F;eine Verwirklichung be&#x017F;teht aber in<lb/>
&#x017F;einem Siege über das bloße Factum, das den Gegen&#x017F;atz zu<lb/>
ihm bildet, in der Ueberwindung des etwaigen Wider&#x017F;tandes,<lb/>
den die äußere Gewalt ihm entgegen&#x017F;etzen möchte; und da die<lb/>
Gewalt nur durch Gewalt überwunden werden kann, &#x017F;o wird<lb/>
damit vorausge&#x017F;etzt, daß das Recht des phy&#x017F;i&#x017F;chen Uebergewichts<lb/>
&#x017F;icher i&#x017F;t. Die&#x017F;es Uebergewicht befindet &#x017F;ich nun im normalen<lb/>
Zu&#x017F;tande immer auf Seiten des Staats gegenüber den Privat-<lb/>
per&#x017F;onen. Abge&#x017F;ehn al&#x017F;o von Störungen die&#x017F;es normalen Ver-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0088] Zweites Buch. Erſter Abſchnitt. II. Die Grundtriebe. zu ſchwächen, ſicherte denſelben nur noch mehr, indem es das Geſetz immer weiter aus der ſubjektiven Nähe in eine objektive Ferne rückte. 4. Sicherheit und Unabhängigkeit der Verwirk- lichung des Rechts. Der Grundſatz der Unverletzlichkeit der jura quaesita — die Un- abhängigkeit der Juſtiz, innere und äußere — Verhältniß der Po- lizei und Verwaltung zur Juſtiz. XXVIII. Der Geſichtspunkt, der unſern bisherigen Aus- führungen über den Selbſtändigkeitstrieb des Rechts (§. 25 — 27) zu Grund lag, war die Bethätigung deſſelben an der Rechts- bildung oder dem abſtracten Syſtem der Rechtsſätze, die Tendenz des Rechts alſo, den ihm innewohnenden Inhalt in möglichſter Reinheit und Vollſtändigkeit aus ſich herauszutrei- ben und objektiv-formell zu fixiren. Wir gehen jetzt zu einer an- dern Seite des Selbſtändigkeitstriebes über, der Bethätigung deſſelben an der Rechtsanwendung, alſo der Tendenz des Rechts, jenen abſtracten Inhalt in concrete Wirklichkeit umzu- ſetzen. Ungehemmte Verwirklichung dieſes ſeines Inhalts iſt ein An- ſpruch, der mit dem Recht ſelbſt geboren iſt, oder richtiger nicht ein bloßer Anſpruch, ſondern es iſt das Recht ſelbſt, ſein We- ſen, ſeine Wahrheit. Dieſe ſeine Verwirklichung beſteht aber in ſeinem Siege über das bloße Factum, das den Gegenſatz zu ihm bildet, in der Ueberwindung des etwaigen Widerſtandes, den die äußere Gewalt ihm entgegenſetzen möchte; und da die Gewalt nur durch Gewalt überwunden werden kann, ſo wird damit vorausgeſetzt, daß das Recht des phyſiſchen Uebergewichts ſicher iſt. Dieſes Uebergewicht befindet ſich nun im normalen Zuſtande immer auf Seiten des Staats gegenüber den Privat- perſonen. Abgeſehn alſo von Störungen dieſes normalen Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0201_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0201_1854/88
Zitationshilfe: Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 2, Bd. 1. Leipzig, 1854, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0201_1854/88>, abgerufen am 21.03.2019.