Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 3, Bd. 1. Leipzig, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Buch. Erster Abschn. III. Die Technik. A. Die Analytik.
S. 190, 484) angegeben. Daß der Zustand des Mancipiums,
durch den die Personen hindurch mußten, längere Zeit dauern
konnte (B. 2 S. 558, 559), steht unserer Regel nicht entgegen;
die Akte, welche ihn begründeten und wiederum aufho-
ben
, waren gewöhnliche Rechtsgeschäfte.

So gilt demnach der Grundsatz der Einheit der Handlung
für das ältere Recht ganz ausnahmslos -- ein zerstückeltes
Handeln, bestehe es darin, daß mehrere Personen, die gemein-
sam ein Verhältniß zu errichten haben, abgesondert die einzelnen
Akte vornehmen, oder darin, daß die Handelnden dem Rechts-
geschäft spätere Zusätze hinzufügen -- ein solches Handeln hat
für das ältere Recht gar keine Wirkung.

2. Präsenz des Thatbestandes.

Zu dem Akt der Handlung gesellen sich noch verschiedene Er-
fordernisse hinzu, welche theils die persönliche Fähigkeit des Han-
delnden, theils den Gegenstand und den Inhalt des Rechtsge-
schäfts, theils gewisse durch den Zweck desselben gebotene Vor-
aussetzungen betreffen. In welchem Moment müssen dieselben
vorhanden sein? Darauf ertheilt das ältere Recht die Antwort:
im Moment der Handlung, und man möchte glauben, daß eine
andere Antwort kaum möglich sei, denn wie könnte das Dasein
jener Voraussetzungen in einem früheren oder späteren Moment
ihren Mangel im Moment der Handlung ersetzen, da letztere erst
durch sie ihre Bedeutung und Wirksamkeit erlangt? Wie kann
man schießen mit vergangenem oder zukünftigem Pulver?

Wenn die alten römischen Juristen sich durch diesen Schein
logischer Nothwendigkeit haben bestechen lassen, so sind wenigstens
die spätern durch den Fortschritt des Verkehrs und den Drang
der Verhältnisse gezwungen worden, sich des Vorurtheils zu
entschlagen und sich bewußt zu werden, daß ein Handeln in Er-
wartung und unter Voraussetzung des künftigen Eintritts der
Erfordernisse, oder gebrauchen wir dafür den Ausdruck: anti-
cipirtes
Handeln durchaus nichts Widersinniges hat. Die

Zweites Buch. Erſter Abſchn. III. Die Technik. A. Die Analytik.
S. 190, 484) angegeben. Daß der Zuſtand des Mancipiums,
durch den die Perſonen hindurch mußten, längere Zeit dauern
konnte (B. 2 S. 558, 559), ſteht unſerer Regel nicht entgegen;
die Akte, welche ihn begründeten und wiederum aufho-
ben
, waren gewöhnliche Rechtsgeſchäfte.

So gilt demnach der Grundſatz der Einheit der Handlung
für das ältere Recht ganz ausnahmslos — ein zerſtückeltes
Handeln, beſtehe es darin, daß mehrere Perſonen, die gemein-
ſam ein Verhältniß zu errichten haben, abgeſondert die einzelnen
Akte vornehmen, oder darin, daß die Handelnden dem Rechts-
geſchäft ſpätere Zuſätze hinzufügen — ein ſolches Handeln hat
für das ältere Recht gar keine Wirkung.

2. Präſenz des Thatbeſtandes.

Zu dem Akt der Handlung geſellen ſich noch verſchiedene Er-
forderniſſe hinzu, welche theils die perſönliche Fähigkeit des Han-
delnden, theils den Gegenſtand und den Inhalt des Rechtsge-
ſchäfts, theils gewiſſe durch den Zweck deſſelben gebotene Vor-
ausſetzungen betreffen. In welchem Moment müſſen dieſelben
vorhanden ſein? Darauf ertheilt das ältere Recht die Antwort:
im Moment der Handlung, und man möchte glauben, daß eine
andere Antwort kaum möglich ſei, denn wie könnte das Daſein
jener Vorausſetzungen in einem früheren oder ſpäteren Moment
ihren Mangel im Moment der Handlung erſetzen, da letztere erſt
durch ſie ihre Bedeutung und Wirkſamkeit erlangt? Wie kann
man ſchießen mit vergangenem oder zukünftigem Pulver?

Wenn die alten römiſchen Juriſten ſich durch dieſen Schein
logiſcher Nothwendigkeit haben beſtechen laſſen, ſo ſind wenigſtens
die ſpätern durch den Fortſchritt des Verkehrs und den Drang
der Verhältniſſe gezwungen worden, ſich des Vorurtheils zu
entſchlagen und ſich bewußt zu werden, daß ein Handeln in Er-
wartung und unter Vorausſetzung des künftigen Eintritts der
Erforderniſſe, oder gebrauchen wir dafür den Ausdruck: anti-
cipirtes
Handeln durchaus nichts Widerſinniges hat. Die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <p><pb facs="#f0166" n="150"/><fw place="top" type="header">Zweites Buch. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chn. <hi rendition="#aq">III.</hi> Die Technik. <hi rendition="#aq">A.</hi> Die Analytik.</fw><lb/>
S. 190, 484) angegeben. Daß der <hi rendition="#g">Zu&#x017F;tand</hi> des Mancipiums,<lb/>
durch den die Per&#x017F;onen hindurch mußten, längere Zeit dauern<lb/>
konnte (B. 2 S. 558, 559), &#x017F;teht un&#x017F;erer Regel nicht entgegen;<lb/>
die <hi rendition="#g">Akte</hi>, welche ihn <hi rendition="#g">begründeten</hi> und wiederum <hi rendition="#g">aufho-<lb/>
ben</hi>, waren gewöhnliche Rechtsge&#x017F;chäfte.</p><lb/>
                        <p>So gilt demnach der Grund&#x017F;atz der Einheit der Handlung<lb/>
für das ältere Recht ganz <hi rendition="#g">ausnahmslos</hi> &#x2014; ein zer&#x017F;tückeltes<lb/>
Handeln, be&#x017F;tehe es darin, daß mehrere Per&#x017F;onen, die gemein-<lb/>
&#x017F;am ein Verhältniß zu errichten haben, abge&#x017F;ondert die einzelnen<lb/>
Akte vornehmen, oder darin, daß die Handelnden dem Rechts-<lb/>
ge&#x017F;chäft &#x017F;pätere Zu&#x017F;ätze hinzufügen &#x2014; ein &#x017F;olches Handeln hat<lb/>
für das ältere Recht gar keine Wirkung.</p>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>2. <hi rendition="#g">Prä&#x017F;enz des Thatbe&#x017F;tandes</hi>.</head><lb/>
                        <p>Zu dem Akt der Handlung ge&#x017F;ellen &#x017F;ich noch ver&#x017F;chiedene Er-<lb/>
forderni&#x017F;&#x017F;e hinzu, welche theils die per&#x017F;önliche Fähigkeit des Han-<lb/>
delnden, theils den Gegen&#x017F;tand und den Inhalt des Rechtsge-<lb/>
&#x017F;chäfts, theils gewi&#x017F;&#x017F;e durch den Zweck de&#x017F;&#x017F;elben gebotene Vor-<lb/>
aus&#x017F;etzungen betreffen. In welchem Moment mü&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;elben<lb/>
vorhanden &#x017F;ein? Darauf ertheilt das ältere Recht die Antwort:<lb/>
im Moment der Handlung, und man möchte glauben, daß eine<lb/>
andere Antwort kaum möglich &#x017F;ei, denn wie könnte das Da&#x017F;ein<lb/>
jener Voraus&#x017F;etzungen in einem früheren oder &#x017F;päteren Moment<lb/>
ihren Mangel im Moment der Handlung er&#x017F;etzen, da letztere er&#x017F;t<lb/>
durch &#x017F;ie ihre Bedeutung und Wirk&#x017F;amkeit erlangt? Wie kann<lb/>
man &#x017F;chießen mit vergangenem oder zukünftigem Pulver?</p><lb/>
                        <p>Wenn die alten römi&#x017F;chen Juri&#x017F;ten &#x017F;ich durch die&#x017F;en Schein<lb/>
logi&#x017F;cher Nothwendigkeit haben be&#x017F;techen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o &#x017F;ind wenig&#x017F;tens<lb/>
die &#x017F;pätern durch den Fort&#x017F;chritt des Verkehrs und den Drang<lb/>
der Verhältni&#x017F;&#x017F;e gezwungen worden, &#x017F;ich des Vorurtheils zu<lb/>
ent&#x017F;chlagen und &#x017F;ich bewußt zu werden, daß ein Handeln in Er-<lb/>
wartung und unter Voraus&#x017F;etzung des künftigen Eintritts der<lb/>
Erforderni&#x017F;&#x017F;e, oder gebrauchen wir dafür den Ausdruck: <hi rendition="#g">anti-<lb/>
cipirtes</hi> Handeln durchaus nichts Wider&#x017F;inniges hat. Die<lb/></p>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0166] Zweites Buch. Erſter Abſchn. III. Die Technik. A. Die Analytik. S. 190, 484) angegeben. Daß der Zuſtand des Mancipiums, durch den die Perſonen hindurch mußten, längere Zeit dauern konnte (B. 2 S. 558, 559), ſteht unſerer Regel nicht entgegen; die Akte, welche ihn begründeten und wiederum aufho- ben, waren gewöhnliche Rechtsgeſchäfte. So gilt demnach der Grundſatz der Einheit der Handlung für das ältere Recht ganz ausnahmslos — ein zerſtückeltes Handeln, beſtehe es darin, daß mehrere Perſonen, die gemein- ſam ein Verhältniß zu errichten haben, abgeſondert die einzelnen Akte vornehmen, oder darin, daß die Handelnden dem Rechts- geſchäft ſpätere Zuſätze hinzufügen — ein ſolches Handeln hat für das ältere Recht gar keine Wirkung. 2. Präſenz des Thatbeſtandes. Zu dem Akt der Handlung geſellen ſich noch verſchiedene Er- forderniſſe hinzu, welche theils die perſönliche Fähigkeit des Han- delnden, theils den Gegenſtand und den Inhalt des Rechtsge- ſchäfts, theils gewiſſe durch den Zweck deſſelben gebotene Vor- ausſetzungen betreffen. In welchem Moment müſſen dieſelben vorhanden ſein? Darauf ertheilt das ältere Recht die Antwort: im Moment der Handlung, und man möchte glauben, daß eine andere Antwort kaum möglich ſei, denn wie könnte das Daſein jener Vorausſetzungen in einem früheren oder ſpäteren Moment ihren Mangel im Moment der Handlung erſetzen, da letztere erſt durch ſie ihre Bedeutung und Wirkſamkeit erlangt? Wie kann man ſchießen mit vergangenem oder zukünftigem Pulver? Wenn die alten römiſchen Juriſten ſich durch dieſen Schein logiſcher Nothwendigkeit haben beſtechen laſſen, ſo ſind wenigſtens die ſpätern durch den Fortſchritt des Verkehrs und den Drang der Verhältniſſe gezwungen worden, ſich des Vorurtheils zu entſchlagen und ſich bewußt zu werden, daß ein Handeln in Er- wartung und unter Vorausſetzung des künftigen Eintritts der Erforderniſſe, oder gebrauchen wir dafür den Ausdruck: anti- cipirtes Handeln durchaus nichts Widerſinniges hat. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865/166
Zitationshilfe: Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 3, Bd. 1. Leipzig, 1865, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865/166>, abgerufen am 18.03.2019.