Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 3, Bd. 1. Leipzig, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite
Die juristische Kunst.

Gegensatz des folgenden Abschnittes zum vorhergehenden -- Die
specifisch-juristische Kunst -- ihr Antheil an der ursprünglichen
Bildung des Rechts -- ihr Charakter.

XLVIII. Schon eine geraume Zeit verweilt unsere Darstel-
lung auf dem Gebiete der älteren Jurisprudenz, und wäre es
wahr, was Manche lehren, daß der Beruf der Jurisprudenz in
dem Interpretiren der Gesetze bestehe, so könnte unseres Bleibens
hier nicht lange mehr sein, denn diesen Zweig der juristischen
Thätigkeit haben wir bereits (§. 44) kennen lernen, und was
wäre sonst noch viel übrig? Allein so paradox es klingt: der
Haupttheil unserer Aufgabe, das Schwierigste ist noch zurück,
und erst von jetzt an können wir behaupten uns im Centrum der
römischen Jurisprudenz zu befinden, während wir uns bisher
bloß in den Außenwerken umher getrieben haben. Zwar eine
Reihe interessanter Erscheinungen haben wir auch dort angetrof-
fen, Züge, die namentlich für den physiognomischen Ausdruck
des ältern Rechts im Gegensatz des neuern höchst charakteristisch
sind, allein dieselben gehören nicht sowohl der Jurisprudenz,
als der Zeit an, sie waren nichts als die Reflexe, in denen
die damalige Culturstufe innerhalb der Jurisprudenz sich abspie-
gelte, und sie wiederholen sich darum auch auf den andern Ge-
bieten des geistigen Lebens.

Interpretiren und Formeln aufsetzen mußte der Pontifex auch
außerhalb des eigentlich juristischen Gebietes, eine specifisch-
juristische Kunst übte er damit nicht aus, und der Geist, in dem
er es that, jene früher nachgewiesene Abhängigkeit vom Wort,

Jhering, Geist d. röm. Rechts. III. 1
Die juriſtiſche Kunſt.

Gegenſatz des folgenden Abſchnittes zum vorhergehenden — Die
ſpecifiſch-juriſtiſche Kunſt — ihr Antheil an der urſprünglichen
Bildung des Rechts — ihr Charakter.

XLVIII. Schon eine geraume Zeit verweilt unſere Darſtel-
lung auf dem Gebiete der älteren Jurisprudenz, und wäre es
wahr, was Manche lehren, daß der Beruf der Jurisprudenz in
dem Interpretiren der Geſetze beſtehe, ſo könnte unſeres Bleibens
hier nicht lange mehr ſein, denn dieſen Zweig der juriſtiſchen
Thätigkeit haben wir bereits (§. 44) kennen lernen, und was
wäre ſonſt noch viel übrig? Allein ſo paradox es klingt: der
Haupttheil unſerer Aufgabe, das Schwierigſte iſt noch zurück,
und erſt von jetzt an können wir behaupten uns im Centrum der
römiſchen Jurisprudenz zu befinden, während wir uns bisher
bloß in den Außenwerken umher getrieben haben. Zwar eine
Reihe intereſſanter Erſcheinungen haben wir auch dort angetrof-
fen, Züge, die namentlich für den phyſiognomiſchen Ausdruck
des ältern Rechts im Gegenſatz des neuern höchſt charakteriſtiſch
ſind, allein dieſelben gehören nicht ſowohl der Jurisprudenz,
als der Zeit an, ſie waren nichts als die Reflexe, in denen
die damalige Culturſtufe innerhalb der Jurisprudenz ſich abſpie-
gelte, und ſie wiederholen ſich darum auch auf den andern Ge-
bieten des geiſtigen Lebens.

Interpretiren und Formeln aufſetzen mußte der Pontifex auch
außerhalb des eigentlich juriſtiſchen Gebietes, eine ſpecifiſch-
juriſtiſche Kunſt übte er damit nicht aus, und der Geiſt, in dem
er es that, jene früher nachgewieſene Abhängigkeit vom Wort,

Jhering, Geiſt d. röm. Rechts. III. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0017" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> </head><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Die juri&#x017F;ti&#x017F;che Kun&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Gegen&#x017F;atz des folgenden Ab&#x017F;chnittes zum vorhergehenden &#x2014; Die<lb/>
&#x017F;pecifi&#x017F;ch-juri&#x017F;ti&#x017F;che Kun&#x017F;t &#x2014; ihr Antheil an der ur&#x017F;prünglichen<lb/>
Bildung des Rechts &#x2014; ihr Charakter.</hi> </hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">XLVIII.</hi> Schon eine geraume Zeit verweilt un&#x017F;ere Dar&#x017F;tel-<lb/>
lung auf dem Gebiete der älteren Jurisprudenz, und wäre es<lb/>
wahr, was Manche lehren, daß der Beruf der Jurisprudenz in<lb/>
dem Interpretiren der Ge&#x017F;etze be&#x017F;tehe, &#x017F;o könnte un&#x017F;eres Bleibens<lb/>
hier nicht lange mehr &#x017F;ein, denn <hi rendition="#g">die&#x017F;en</hi> Zweig der juri&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
Thätigkeit haben wir bereits (§. 44) kennen lernen, und was<lb/>
wäre &#x017F;on&#x017F;t noch viel übrig? Allein &#x017F;o paradox es klingt: der<lb/>
Haupttheil un&#x017F;erer Aufgabe, das Schwierig&#x017F;te i&#x017F;t noch zurück,<lb/>
und er&#x017F;t von jetzt an können wir behaupten uns im Centrum der<lb/>
römi&#x017F;chen Jurisprudenz zu befinden, während wir uns bisher<lb/>
bloß in den Außenwerken umher getrieben haben. Zwar eine<lb/>
Reihe intere&#x017F;&#x017F;anter Er&#x017F;cheinungen haben wir auch dort angetrof-<lb/>
fen, Züge, die namentlich für den phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Ausdruck<lb/>
des ältern Rechts im Gegen&#x017F;atz des neuern höch&#x017F;t charakteri&#x017F;ti&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ind, allein die&#x017F;elben gehören nicht &#x017F;owohl der <hi rendition="#g">Jurisprudenz</hi>,<lb/>
als der <hi rendition="#g">Zeit</hi> an, &#x017F;ie waren nichts als die Reflexe, in denen<lb/>
die damalige Cultur&#x017F;tufe innerhalb der Jurisprudenz &#x017F;ich ab&#x017F;pie-<lb/>
gelte, und &#x017F;ie wiederholen &#x017F;ich darum auch auf den andern Ge-<lb/>
bieten des gei&#x017F;tigen Lebens.</p><lb/>
                <p>Interpretiren und Formeln auf&#x017F;etzen mußte der Pontifex auch<lb/>
außerhalb des eigentlich juri&#x017F;ti&#x017F;chen Gebietes, eine &#x017F;pecifi&#x017F;ch-<lb/>
juri&#x017F;ti&#x017F;che Kun&#x017F;t übte er damit nicht aus, und der Gei&#x017F;t, in dem<lb/>
er es that, jene früher nachgewie&#x017F;ene Abhängigkeit vom Wort,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Jhering, Gei&#x017F;t d. röm. Rechts. <hi rendition="#aq">III.</hi> 1</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0017] Die juriſtiſche Kunſt. Gegenſatz des folgenden Abſchnittes zum vorhergehenden — Die ſpecifiſch-juriſtiſche Kunſt — ihr Antheil an der urſprünglichen Bildung des Rechts — ihr Charakter. XLVIII. Schon eine geraume Zeit verweilt unſere Darſtel- lung auf dem Gebiete der älteren Jurisprudenz, und wäre es wahr, was Manche lehren, daß der Beruf der Jurisprudenz in dem Interpretiren der Geſetze beſtehe, ſo könnte unſeres Bleibens hier nicht lange mehr ſein, denn dieſen Zweig der juriſtiſchen Thätigkeit haben wir bereits (§. 44) kennen lernen, und was wäre ſonſt noch viel übrig? Allein ſo paradox es klingt: der Haupttheil unſerer Aufgabe, das Schwierigſte iſt noch zurück, und erſt von jetzt an können wir behaupten uns im Centrum der römiſchen Jurisprudenz zu befinden, während wir uns bisher bloß in den Außenwerken umher getrieben haben. Zwar eine Reihe intereſſanter Erſcheinungen haben wir auch dort angetrof- fen, Züge, die namentlich für den phyſiognomiſchen Ausdruck des ältern Rechts im Gegenſatz des neuern höchſt charakteriſtiſch ſind, allein dieſelben gehören nicht ſowohl der Jurisprudenz, als der Zeit an, ſie waren nichts als die Reflexe, in denen die damalige Culturſtufe innerhalb der Jurisprudenz ſich abſpie- gelte, und ſie wiederholen ſich darum auch auf den andern Ge- bieten des geiſtigen Lebens. Interpretiren und Formeln aufſetzen mußte der Pontifex auch außerhalb des eigentlich juriſtiſchen Gebietes, eine ſpecifiſch- juriſtiſche Kunſt übte er damit nicht aus, und der Geiſt, in dem er es that, jene früher nachgewieſene Abhängigkeit vom Wort, Jhering, Geiſt d. röm. Rechts. III. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865/17
Zitationshilfe: Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 3, Bd. 1. Leipzig, 1865, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865/17>, abgerufen am 25.03.2019.