Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 3, Bd. 1. Leipzig, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Buch. Erster Abschn. III. B. Die juristische Oekonomie.
Condemnation oder Absolution, aber sorgte dafür, daß das
Fundament für eine eventuelle zukünftige Klage gelegt wurde.332)

6. Indirecte Erzwingung der Natural-
restitution im Proceß
.

Das Urtheil im Formularproceß muß bekanntlich immer auf
Geld lauten, es faßt die beiden Erkenntnisse, zu denen es im
Legisactionenproceß kommen konnte: die Verurtheilung auf
die Sache und die im Fall der Unmöglichkeit ihrer Leistung
eintretende Abschätzung derselben (arbitrium litis aesti-
mandae
)333) in ein einziges zusammen. Das wäre ein ent-
schiedener Rückschritt gewesen, wenn man nicht Sorge dafür ge-
tragen hätte, dem Kläger in allen solchen Fällen, wo die Sache
nicht bloß als Werthobject für ihn in Betracht kam, sondern
ein individuelles, specifisches Interesse für ihn hatte, den An-
spruch auf Naturalrestitution, den der ältere Proceß ihm in
directer Weise zuerkannte, wenigstens in indirecter Weise zu
sichern. Man vermittelte dies, ohne das Princip der Geld-
condemnation aufzugeben, in der Art, daß der Richter ange-
wiesen ward, nachdem er sich von dem Recht des Klägers über-
zeugt hatte, dem Beklagten die Naturalrestitution aufzuerlegen
(arbitrium de re restituenda, Klagen mit formula arbitraria).
Diese Auflage war freilich nicht direct erzwingbar, allein es war
dafür gesorgt, daß der Beklagte gleichwohl ihr nachkommen
mußte, denn that er es nicht, so ward der Kläger zur eidlichen
Erhärtung seines Interesses (juramentum in litem) zugelassen,
und da ihm ursprünglich in Bezug auf den Höhenansatz desselben
gar keine Gränze gezogen war, indem das Mittel zugleich die
Bestimmung der Strafe für den Gegner hatte, so war es ganz

332) L. 41 de jud. (3. 1) L. 63 §. 4 pro soc. (17. 2) L. 47 §. 2 de pec.
(15. 1) L. 9 §. 5 quod met. (4. 2) (doli repromissio) L. 19 de O. N. N.
(39. 1) L. un. §. 7 Cod. de re ux
. (5. 13) u. a.
333) So Keller Röm. Civilpr. §. 16, mit dem ich übereinstimme.

Zweites Buch. Erſter Abſchn. III. B. Die juriſtiſche Oekonomie.
Condemnation oder Abſolution, aber ſorgte dafür, daß das
Fundament für eine eventuelle zukünftige Klage gelegt wurde.332)

6. Indirecte Erzwingung der Natural-
reſtitution im Proceß
.

Das Urtheil im Formularproceß muß bekanntlich immer auf
Geld lauten, es faßt die beiden Erkenntniſſe, zu denen es im
Legisactionenproceß kommen konnte: die Verurtheilung auf
die Sache und die im Fall der Unmöglichkeit ihrer Leiſtung
eintretende Abſchätzung derſelben (arbitrium litis aesti-
mandae
)333) in ein einziges zuſammen. Das wäre ein ent-
ſchiedener Rückſchritt geweſen, wenn man nicht Sorge dafür ge-
tragen hätte, dem Kläger in allen ſolchen Fällen, wo die Sache
nicht bloß als Werthobject für ihn in Betracht kam, ſondern
ein individuelles, ſpecifiſches Intereſſe für ihn hatte, den An-
ſpruch auf Naturalreſtitution, den der ältere Proceß ihm in
directer Weiſe zuerkannte, wenigſtens in indirecter Weiſe zu
ſichern. Man vermittelte dies, ohne das Princip der Geld-
condemnation aufzugeben, in der Art, daß der Richter ange-
wieſen ward, nachdem er ſich von dem Recht des Klägers über-
zeugt hatte, dem Beklagten die Naturalreſtitution aufzuerlegen
(arbitrium de re restituenda, Klagen mit formula arbitraria).
Dieſe Auflage war freilich nicht direct erzwingbar, allein es war
dafür geſorgt, daß der Beklagte gleichwohl ihr nachkommen
mußte, denn that er es nicht, ſo ward der Kläger zur eidlichen
Erhärtung ſeines Intereſſes (juramentum in litem) zugelaſſen,
und da ihm urſprünglich in Bezug auf den Höhenanſatz deſſelben
gar keine Gränze gezogen war, indem das Mittel zugleich die
Beſtimmung der Strafe für den Gegner hatte, ſo war es ganz

332) L. 41 de jud. (3. 1) L. 63 §. 4 pro soc. (17. 2) L. 47 §. 2 de pec.
(15. 1) L. 9 §. 5 quod met. (4. 2) (doli repromissio) L. 19 de O. N. N.
(39. 1) L. un. §. 7 Cod. de re ux
. (5. 13) u. a.
333) So Keller Röm. Civilpr. §. 16, mit dem ich übereinſtimme.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0258" n="242"/><fw place="top" type="header">Zweites Buch. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chn. <hi rendition="#aq">III. B</hi>. Die juri&#x017F;ti&#x017F;che Oekonomie.</fw><lb/>
Condemnation oder Ab&#x017F;olution, aber &#x017F;orgte dafür, daß das<lb/>
Fundament für eine eventuelle zukünftige Klage gelegt wurde.<note place="foot" n="332)"><hi rendition="#aq">L. 41 de jud. (3. 1) L. 63 §. 4 pro soc. (17. 2) L. 47 §. 2 de pec.<lb/>
(15. 1) L. 9 §. 5 quod met. (4. 2) (doli repromissio) L. 19 de O. N. N.<lb/>
(39. 1) L. un. §. 7 Cod. de re ux</hi>. (5. 13) u. a.</note></p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>6. <hi rendition="#g">Indirecte Erzwingung der Natural-<lb/>
re&#x017F;titution im Proceß</hi>.</head><lb/>
                      <p>Das Urtheil im Formularproceß muß bekanntlich immer auf<lb/>
Geld lauten, es faßt die beiden Erkenntni&#x017F;&#x017F;e, zu denen es im<lb/>
Legisactionenproceß kommen <hi rendition="#g">konnte</hi>: die Verurtheilung auf<lb/>
die <hi rendition="#g">Sache</hi> und die im Fall der Unmöglichkeit ihrer Lei&#x017F;tung<lb/>
eintretende <hi rendition="#g">Ab&#x017F;chätzung</hi> der&#x017F;elben (<hi rendition="#aq">arbitrium litis aesti-<lb/>
mandae</hi>)<note place="foot" n="333)">So <hi rendition="#g">Keller</hi> Röm. Civilpr. §. 16, mit dem ich überein&#x017F;timme.</note> in ein einziges zu&#x017F;ammen. Das wäre ein ent-<lb/>
&#x017F;chiedener Rück&#x017F;chritt gewe&#x017F;en, wenn man nicht Sorge dafür ge-<lb/>
tragen hätte, dem Kläger in allen &#x017F;olchen Fällen, wo die Sache<lb/>
nicht bloß als Werthobject für ihn in Betracht kam, &#x017F;ondern<lb/>
ein individuelles, &#x017F;pecifi&#x017F;ches Intere&#x017F;&#x017F;e für ihn hatte, den An-<lb/>
&#x017F;pruch auf Naturalre&#x017F;titution, den der ältere Proceß ihm in<lb/>
directer Wei&#x017F;e zuerkannte, wenig&#x017F;tens in indirecter Wei&#x017F;e zu<lb/>
&#x017F;ichern. Man vermittelte dies, ohne das Princip der Geld-<lb/>
condemnation aufzugeben, in der Art, daß der Richter ange-<lb/>
wie&#x017F;en ward, nachdem er &#x017F;ich von dem Recht des Klägers über-<lb/>
zeugt hatte, dem Beklagten die Naturalre&#x017F;titution aufzuerlegen<lb/>
(<hi rendition="#aq">arbitrium de re restituenda,</hi> Klagen mit <hi rendition="#aq">formula arbitraria</hi>).<lb/>
Die&#x017F;e Auflage war freilich nicht direct erzwingbar, allein es war<lb/>
dafür ge&#x017F;orgt, daß der Beklagte gleichwohl ihr nachkommen<lb/>
mußte, denn that er es nicht, &#x017F;o ward der Kläger zur eidlichen<lb/>
Erhärtung &#x017F;eines Intere&#x017F;&#x017F;es (<hi rendition="#aq">juramentum in litem</hi>) zugela&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und da ihm ur&#x017F;prünglich in Bezug auf den Höhenan&#x017F;atz de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
gar keine Gränze gezogen war, indem das Mittel zugleich die<lb/>
Be&#x017F;timmung der Strafe für den Gegner hatte, &#x017F;o war es ganz<lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0258] Zweites Buch. Erſter Abſchn. III. B. Die juriſtiſche Oekonomie. Condemnation oder Abſolution, aber ſorgte dafür, daß das Fundament für eine eventuelle zukünftige Klage gelegt wurde. 332) 6. Indirecte Erzwingung der Natural- reſtitution im Proceß. Das Urtheil im Formularproceß muß bekanntlich immer auf Geld lauten, es faßt die beiden Erkenntniſſe, zu denen es im Legisactionenproceß kommen konnte: die Verurtheilung auf die Sache und die im Fall der Unmöglichkeit ihrer Leiſtung eintretende Abſchätzung derſelben (arbitrium litis aesti- mandae) 333) in ein einziges zuſammen. Das wäre ein ent- ſchiedener Rückſchritt geweſen, wenn man nicht Sorge dafür ge- tragen hätte, dem Kläger in allen ſolchen Fällen, wo die Sache nicht bloß als Werthobject für ihn in Betracht kam, ſondern ein individuelles, ſpecifiſches Intereſſe für ihn hatte, den An- ſpruch auf Naturalreſtitution, den der ältere Proceß ihm in directer Weiſe zuerkannte, wenigſtens in indirecter Weiſe zu ſichern. Man vermittelte dies, ohne das Princip der Geld- condemnation aufzugeben, in der Art, daß der Richter ange- wieſen ward, nachdem er ſich von dem Recht des Klägers über- zeugt hatte, dem Beklagten die Naturalreſtitution aufzuerlegen (arbitrium de re restituenda, Klagen mit formula arbitraria). Dieſe Auflage war freilich nicht direct erzwingbar, allein es war dafür geſorgt, daß der Beklagte gleichwohl ihr nachkommen mußte, denn that er es nicht, ſo ward der Kläger zur eidlichen Erhärtung ſeines Intereſſes (juramentum in litem) zugelaſſen, und da ihm urſprünglich in Bezug auf den Höhenanſatz deſſelben gar keine Gränze gezogen war, indem das Mittel zugleich die Beſtimmung der Strafe für den Gegner hatte, ſo war es ganz 332) L. 41 de jud. (3. 1) L. 63 §. 4 pro soc. (17. 2) L. 47 §. 2 de pec. (15. 1) L. 9 §. 5 quod met. (4. 2) (doli repromissio) L. 19 de O. N. N. (39. 1) L. un. §. 7 Cod. de re ux. (5. 13) u. a. 333) So Keller Röm. Civilpr. §. 16, mit dem ich übereinſtimme.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865/258
Zitationshilfe: Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 3, Bd. 1. Leipzig, 1865, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865/258>, abgerufen am 21.03.2019.