Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Allgemeine Kunstwissenschaft

§. 174. Die Kunstwirthschaft zerfällt also
vermög dieser Erklärung in zween Haupt-
theile: erstlich in die Kunstwissenschaft,
welche lehrt: wie die ökonomischen Erzen-
gungen zubereitet werden sollen.
Und
zweitens: in die kunstwirthschaftliche
Haushaltung,
welche anweißt: wie eine
jede Art der Zubereitung zum Gewerbe
gemacht, und darinnen hausgehalten
werden müsse.

Allgemeine Kunstwissenschaft.
a) Geschichte der Künste und Handwerker.

§. 175. Jn dem rohen Zustande der
Menschheit werden nur die allerwesentlichsten
Bedürfnisse befriedigt. So lang dieses mit
Erzeugungen geschieht, welche keine Zube-
reitung erfodern, so lang ist keine Kunst,
kein Handwerk nöthig. Daher entstehen die
Künste und Handwerker zugleich mit dem Ur-
keime der zufälligen Bedürfnisse. Künste
und Handwerker will ich mit einem Worte
Kunst benennen.

§. 176. So bald der Hausvatter ein Jä-
ger wird, Frau und Kinder mit den wilden

Thie-
Allgemeine Kunſtwiſſenſchaft

§. 174. Die Kunſtwirthſchaft zerfaͤllt alſo
vermoͤg dieſer Erklaͤrung in zween Haupt-
theile: erſtlich in die Kunſtwiſſenſchaft,
welche lehrt: wie die oͤkonomiſchen Erzen-
gungen zubereitet werden ſollen.
Und
zweitens: in die kunſtwirthſchaftliche
Haushaltung,
welche anweißt: wie eine
jede Art der Zubereitung zum Gewerbe
gemacht, und darinnen hausgehalten
werden muͤſſe.

Allgemeine Kunſtwiſſenſchaft.
a) Geſchichte der Kuͤnſte und Handwerker.

§. 175. Jn dem rohen Zuſtande der
Menſchheit werden nur die allerweſentlichſten
Beduͤrfniſſe befriedigt. So lang dieſes mit
Erzeugungen geſchieht, welche keine Zube-
reitung erfodern, ſo lang iſt keine Kunſt,
kein Handwerk noͤthig. Daher entſtehen die
Kuͤnſte und Handwerker zugleich mit dem Ur-
keime der zufaͤlligen Beduͤrfniſſe. Kuͤnſte
und Handwerker will ich mit einem Worte
Kunſt benennen.

§. 176. So bald der Hausvatter ein Jaͤ-
ger wird, Frau und Kinder mit den wilden

Thie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0113" n="93"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Allgemeine Kun&#x017F;twi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi> </fw><lb/>
          <p>§. 174. Die Kun&#x017F;twirth&#x017F;chaft zerfa&#x0364;llt al&#x017F;o<lb/>
vermo&#x0364;g die&#x017F;er Erkla&#x0364;rung in zween Haupt-<lb/>
theile: er&#x017F;tlich in die <hi rendition="#fr">Kun&#x017F;twi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft,</hi><lb/>
welche lehrt: <hi rendition="#fr">wie die o&#x0364;konomi&#x017F;chen Erzen-<lb/>
gungen zubereitet werden &#x017F;ollen.</hi> Und<lb/>
zweitens: in die <hi rendition="#fr">kun&#x017F;twirth&#x017F;chaftliche<lb/>
Haushaltung,</hi> welche anweißt: <hi rendition="#fr">wie eine<lb/>
jede Art der Zubereitung zum Gewerbe<lb/>
gemacht, und darinnen hausgehalten<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Allgemeine Kun&#x017F;twi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">a)</hi> Ge&#x017F;chichte der Ku&#x0364;n&#x017F;te und Handwerker.</head><lb/>
            <p>§. 175. Jn dem rohen Zu&#x017F;tande der<lb/>
Men&#x017F;chheit werden nur die allerwe&#x017F;entlich&#x017F;ten<lb/>
Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e befriedigt. So lang die&#x017F;es mit<lb/>
Erzeugungen ge&#x017F;chieht, welche keine Zube-<lb/>
reitung erfodern, &#x017F;o lang i&#x017F;t keine Kun&#x017F;t,<lb/>
kein Handwerk no&#x0364;thig. Daher ent&#x017F;tehen die<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te und Handwerker zugleich mit dem Ur-<lb/>
keime der zufa&#x0364;lligen Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e. Ku&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
und Handwerker will ich mit einem Worte<lb/><hi rendition="#fr">Kun&#x017F;t</hi> benennen.</p><lb/>
            <p>§. 176. So bald der Hausvatter ein Ja&#x0364;-<lb/>
ger wird, Frau und Kinder mit den wilden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Thie-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0113] Allgemeine Kunſtwiſſenſchaft §. 174. Die Kunſtwirthſchaft zerfaͤllt alſo vermoͤg dieſer Erklaͤrung in zween Haupt- theile: erſtlich in die Kunſtwiſſenſchaft, welche lehrt: wie die oͤkonomiſchen Erzen- gungen zubereitet werden ſollen. Und zweitens: in die kunſtwirthſchaftliche Haushaltung, welche anweißt: wie eine jede Art der Zubereitung zum Gewerbe gemacht, und darinnen hausgehalten werden muͤſſe. Allgemeine Kunſtwiſſenſchaft. a) Geſchichte der Kuͤnſte und Handwerker. §. 175. Jn dem rohen Zuſtande der Menſchheit werden nur die allerweſentlichſten Beduͤrfniſſe befriedigt. So lang dieſes mit Erzeugungen geſchieht, welche keine Zube- reitung erfodern, ſo lang iſt keine Kunſt, kein Handwerk noͤthig. Daher entſtehen die Kuͤnſte und Handwerker zugleich mit dem Ur- keime der zufaͤlligen Beduͤrfniſſe. Kuͤnſte und Handwerker will ich mit einem Worte Kunſt benennen. §. 176. So bald der Hausvatter ein Jaͤ- ger wird, Frau und Kinder mit den wilden Thie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/113
Zitationshilfe: Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/113>, abgerufen am 26.05.2019.