Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Kunstwirthschaftliche
Kunstwirthschaftliche Haushaltung.

§. 235. Ein jedes Kunstgewerb hat nicht
nur den Zweck, die Bedürfnisse derjenigen zu
befriedigen, die seine Erzeugungen brauchen;
sondern es soll auch als Gewerb betrachtet,
demjenigen, der es treibt, eine Nahrungs-
quelle abgeben, wodurch er sich und die Sei-
nigen ernähren und glücklich machen kann.
Die Heischesäze, welche die Lehren dazu ent-
halten, ordne ich zusammen, und nenne sie
die kunstwirthschaftliche Haushaltung.

§. 236. Die kunstwirthschaftliche Haus-
haltung lehrt also: wie ein jedes Kunstge-
werb müsse zur Nahrungsquelle ge-
macht, dieselbe zum höchsten Ertrage
eingerichtet, dieser Ertrag zu Befriedi-
gung der häuslichen Bedürfnisse derge-
stallt angewendet werden, damit der
höchste reine Ertrag herauskomme, und
wie endlich dieser reine Ertrag wiede-
rum zu Verbesserung und Vermehrung
der Nahrungsquelle verwendet werden
müsse.

§. 237.
Kunſtwirthſchaftliche
Kunſtwirthſchaftliche Haushaltung.

§. 235. Ein jedes Kunſtgewerb hat nicht
nur den Zweck, die Beduͤrfniſſe derjenigen zu
befriedigen, die ſeine Erzeugungen brauchen;
ſondern es ſoll auch als Gewerb betrachtet,
demjenigen, der es treibt, eine Nahrungs-
quelle abgeben, wodurch er ſich und die Sei-
nigen ernaͤhren und gluͤcklich machen kann.
Die Heiſcheſaͤze, welche die Lehren dazu ent-
halten, ordne ich zuſammen, und nenne ſie
die kunſtwirthſchaftliche Haushaltung.

§. 236. Die kunſtwirthſchaftliche Haus-
haltung lehrt alſo: wie ein jedes Kunſtge-
werb muͤſſe zur Nahrungsquelle ge-
macht, dieſelbe zum hoͤchſten Ertrage
eingerichtet, dieſer Ertrag zu Befriedi-
gung der haͤuslichen Beduͤrfniſſe derge-
ſtallt angewendet werden, damit der
hoͤchſte reine Ertrag herauskomme, und
wie endlich dieſer reine Ertrag wiede-
rum zu Verbeſſerung und Vermehrung
der Nahrungsquelle verwendet werden
muͤſſe.

§. 237.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0136" n="116"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Kun&#x017F;twirth&#x017F;chaftliche</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kun&#x017F;twirth&#x017F;chaftliche Haushaltung.</hi> </head><lb/>
          <p>§. 235. Ein jedes Kun&#x017F;tgewerb hat nicht<lb/>
nur den Zweck, die Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e derjenigen zu<lb/>
befriedigen, die &#x017F;eine Erzeugungen brauchen;<lb/>
&#x017F;ondern es &#x017F;oll auch als Gewerb betrachtet,<lb/>
demjenigen, der es treibt, eine Nahrungs-<lb/>
quelle abgeben, wodurch er &#x017F;ich und die Sei-<lb/>
nigen erna&#x0364;hren und glu&#x0364;cklich machen kann.<lb/>
Die Hei&#x017F;che&#x017F;a&#x0364;ze, welche die Lehren dazu ent-<lb/>
halten, ordne ich zu&#x017F;ammen, und nenne &#x017F;ie<lb/>
die <hi rendition="#fr">kun&#x017F;twirth&#x017F;chaftliche Haushaltung.</hi></p><lb/>
          <p>§. 236. Die kun&#x017F;twirth&#x017F;chaftliche Haus-<lb/>
haltung lehrt al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">wie ein jedes Kun&#x017F;tge-<lb/>
werb mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zur Nahrungsquelle ge-<lb/>
macht, die&#x017F;elbe zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ertrage<lb/>
eingerichtet, die&#x017F;er Ertrag zu Befriedi-<lb/>
gung der ha&#x0364;uslichen Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e derge-<lb/>
&#x017F;tallt angewendet werden, damit der<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te reine Ertrag herauskomme, und<lb/>
wie endlich die&#x017F;er reine Ertrag wiede-<lb/>
rum zu Verbe&#x017F;&#x017F;erung und Vermehrung<lb/>
der Nahrungsquelle verwendet werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 237.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0136] Kunſtwirthſchaftliche Kunſtwirthſchaftliche Haushaltung. §. 235. Ein jedes Kunſtgewerb hat nicht nur den Zweck, die Beduͤrfniſſe derjenigen zu befriedigen, die ſeine Erzeugungen brauchen; ſondern es ſoll auch als Gewerb betrachtet, demjenigen, der es treibt, eine Nahrungs- quelle abgeben, wodurch er ſich und die Sei- nigen ernaͤhren und gluͤcklich machen kann. Die Heiſcheſaͤze, welche die Lehren dazu ent- halten, ordne ich zuſammen, und nenne ſie die kunſtwirthſchaftliche Haushaltung. §. 236. Die kunſtwirthſchaftliche Haus- haltung lehrt alſo: wie ein jedes Kunſtge- werb muͤſſe zur Nahrungsquelle ge- macht, dieſelbe zum hoͤchſten Ertrage eingerichtet, dieſer Ertrag zu Befriedi- gung der haͤuslichen Beduͤrfniſſe derge- ſtallt angewendet werden, damit der hoͤchſte reine Ertrag herauskomme, und wie endlich dieſer reine Ertrag wiede- rum zu Verbeſſerung und Vermehrung der Nahrungsquelle verwendet werden muͤſſe. §. 237.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/136
Zitationshilfe: Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/136>, abgerufen am 26.05.2019.