Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Allgemeine

§. 359. Zum Schlusse muß angewiesen
werden, wie man alle diese Grundsäze in je-
dem Staate nach seiner eigenen Grundver-
fassung wirklich anwenden müsse, damit der
grose Zweck desselben auf die beßte Weise er-
halten werden kann. Dieses nenne ich die
Staatshaushaltung (Staatsökonomie).

Allgemeine Staatswissenschaft.
a) Geschichte der Staaten.

§. 360. Ein jeder Mensch hat Recht zu
der Glückseligkeit, deren er in seinen Um-
ständen fähig ist.
Dieses ist das Recht der
Natur. Ein jeder fühlt in seinem Herzen die
Wahrheit dieses Rechtes. Da nun ein jeder
dieses Recht hat, so ist es abermal eines je-
den Pflicht, niemand in seinem Rechte zu
beeinträchtigen, sondern vielmehr ihm zu
demseben nach Vermögen zu helfen.

§. 361. Dieses auf eine ewige Wahrheit
gegründete Gesez der Natur liegt in den gül-
denen Worten des Gottmenschen: Alles,
was ihr wollt, daß euch die Leute thun
sollen, das thut ihnen.
Jch will diesen
Spruch den Grundsaz des gesellschaftli-

chen
Allgemeine

§. 359. Zum Schluſſe muß angewieſen
werden, wie man alle dieſe Grundſaͤze in je-
dem Staate nach ſeiner eigenen Grundver-
faſſung wirklich anwenden muͤſſe, damit der
groſe Zweck desſelben auf die beßte Weiſe er-
halten werden kann. Dieſes nenne ich die
Staatshaushaltung (Staatsoͤkonomie).

Allgemeine Staatswiſſenſchaft.
a) Geſchichte der Staaten.

§. 360. Ein jeder Menſch hat Recht zu
der Gluͤckſeligkeit, deren er in ſeinen Um-
ſtaͤnden faͤhig iſt.
Dieſes iſt das Recht der
Natur. Ein jeder fuͤhlt in ſeinem Herzen die
Wahrheit dieſes Rechtes. Da nun ein jeder
dieſes Recht hat, ſo iſt es abermal eines je-
den Pflicht, niemand in ſeinem Rechte zu
beeintraͤchtigen, ſondern vielmehr ihm zu
demſeben nach Vermoͤgen zu helfen.

§. 361. Dieſes auf eine ewige Wahrheit
gegruͤndete Geſez der Natur liegt in den guͤl-
denen Worten des Gottmenſchen: Alles,
was ihr wollt, daß euch die Leute thun
ſollen, das thut ihnen.
Jch will dieſen
Spruch den Grundſaz des geſellſchaftli-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0198" n="178"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Allgemeine</hi> </fw><lb/>
          <p>§. 359. Zum Schlu&#x017F;&#x017F;e muß angewie&#x017F;en<lb/>
werden, wie man alle die&#x017F;e Grund&#x017F;a&#x0364;ze in je-<lb/>
dem Staate nach &#x017F;einer eigenen Grundver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung wirklich anwenden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, damit der<lb/>
gro&#x017F;e Zweck des&#x017F;elben auf die beßte Wei&#x017F;e er-<lb/>
halten werden kann. Die&#x017F;es nenne ich die<lb/><hi rendition="#fr">Staatshaushaltung</hi> (Staatso&#x0364;konomie).</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Allgemeine Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">a)</hi> Ge&#x017F;chichte der Staaten.</head><lb/>
            <p>§. 360. <hi rendition="#fr">Ein jeder Men&#x017F;ch hat Recht zu<lb/>
der Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit, deren er in &#x017F;einen Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden fa&#x0364;hig i&#x017F;t.</hi> Die&#x017F;es i&#x017F;t das Recht der<lb/>
Natur. Ein jeder fu&#x0364;hlt in &#x017F;einem Herzen die<lb/>
Wahrheit die&#x017F;es Rechtes. Da nun <hi rendition="#fr">ein jeder</hi><lb/>
die&#x017F;es Recht hat, &#x017F;o i&#x017F;t es abermal eines je-<lb/>
den Pflicht, niemand in &#x017F;einem Rechte zu<lb/>
beeintra&#x0364;chtigen, &#x017F;ondern vielmehr ihm zu<lb/>
dem&#x017F;eben nach Vermo&#x0364;gen zu helfen.</p><lb/>
            <p>§. 361. Die&#x017F;es auf eine ewige Wahrheit<lb/>
gegru&#x0364;ndete Ge&#x017F;ez der Natur liegt in den gu&#x0364;l-<lb/>
denen Worten <hi rendition="#fr">des Gottmen&#x017F;chen: Alles,<lb/>
was ihr wollt, daß euch die Leute thun<lb/>
&#x017F;ollen, das thut ihnen.</hi> Jch will die&#x017F;en<lb/>
Spruch <hi rendition="#fr">den Grund&#x017F;az des ge&#x017F;ell&#x017F;chaftli-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">chen</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0198] Allgemeine §. 359. Zum Schluſſe muß angewieſen werden, wie man alle dieſe Grundſaͤze in je- dem Staate nach ſeiner eigenen Grundver- faſſung wirklich anwenden muͤſſe, damit der groſe Zweck desſelben auf die beßte Weiſe er- halten werden kann. Dieſes nenne ich die Staatshaushaltung (Staatsoͤkonomie). Allgemeine Staatswiſſenſchaft. a) Geſchichte der Staaten. §. 360. Ein jeder Menſch hat Recht zu der Gluͤckſeligkeit, deren er in ſeinen Um- ſtaͤnden faͤhig iſt. Dieſes iſt das Recht der Natur. Ein jeder fuͤhlt in ſeinem Herzen die Wahrheit dieſes Rechtes. Da nun ein jeder dieſes Recht hat, ſo iſt es abermal eines je- den Pflicht, niemand in ſeinem Rechte zu beeintraͤchtigen, ſondern vielmehr ihm zu demſeben nach Vermoͤgen zu helfen. §. 361. Dieſes auf eine ewige Wahrheit gegruͤndete Geſez der Natur liegt in den guͤl- denen Worten des Gottmenſchen: Alles, was ihr wollt, daß euch die Leute thun ſollen, das thut ihnen. Jch will dieſen Spruch den Grundſaz des geſellſchaftli- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/198
Zitationshilfe: Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/198>, abgerufen am 12.11.2019.