Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Staatswissenschaft

§. 481. Durch den Kanzeleistyl versteh' ich
nicht die geradbrechte Schreibart, welche in
den Collegien und Dikasterien noch hier und
da zu sehr üblich ist, sondern einen kur-
zen, deutlichen und reinen Styl, in wel-
chem alle Schriften, welche in der Staats-
wirthschafr vorkommen, abgefaßt seyn
müssen; diesen muß auch der Staats-
wirth nothwendig verstehen, und sich
ohne lang zu bedenken, richtig darinnen
auszudrücken wissen.

§. 482. Die vernünftig angestellten Rei-
sen des Staatswirthes in solche Länder, wo
ein oder anders Gewerb vorzüglich blüht,
sind ungemein nüzlich: damit er aber vorher
wissen möge, wie solche Reisen mit Vorthei-
le anzustellen sind, so muß ihm Anleitung
dazu gegeben werden, und dieses durch
Grundsäze, die aus der Erfahrung gezogen
sind.

Staatshaushaltung.

§. 483. Bis daher sind nun die Staats-
gewerbe alle der Reihe nach beschrieben, und
ihre Grundsäze vorgetragen worden; diese

müssen
Staatswiſſenſchaft

§. 481. Durch den Kanzeleiſtyl verſteh’ ich
nicht die geradbrechte Schreibart, welche in
den Collegien und Dikaſterien noch hier und
da zu ſehr uͤblich iſt, ſondern einen kur-
zen, deutlichen und reinen Styl, in wel-
chem alle Schriften, welche in der Staats-
wirthſchafr vorkommen, abgefaßt ſeyn
muͤſſen; dieſen muß auch der Staats-
wirth nothwendig verſtehen, und ſich
ohne lang zu bedenken, richtig darinnen
auszudruͤcken wiſſen.

§. 482. Die vernuͤnftig angeſtellten Rei-
ſen des Staatswirthes in ſolche Laͤnder, wo
ein oder anders Gewerb vorzuͤglich bluͤht,
ſind ungemein nuͤzlich: damit er aber vorher
wiſſen moͤge, wie ſolche Reiſen mit Vorthei-
le anzuſtellen ſind, ſo muß ihm Anleitung
dazu gegeben werden, und dieſes durch
Grundſaͤze, die aus der Erfahrung gezogen
ſind.

Staatshaushaltung.

§. 483. Bis daher ſind nun die Staats-
gewerbe alle der Reihe nach beſchrieben, und
ihre Grundſaͤze vorgetragen worden; dieſe

muͤſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0257" n="237"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi> </fw><lb/>
            <p>§. 481. Durch den Kanzelei&#x017F;tyl ver&#x017F;teh&#x2019; ich<lb/>
nicht die geradbrechte Schreibart, welche in<lb/>
den Collegien und Dika&#x017F;terien noch hier und<lb/>
da zu &#x017F;ehr u&#x0364;blich i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">&#x017F;ondern einen kur-<lb/>
zen, deutlichen und reinen Styl, in wel-<lb/>
chem alle Schriften, welche in der Staats-<lb/>
wirth&#x017F;chafr vorkommen, abgefaßt &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; die&#x017F;en muß auch der Staats-<lb/>
wirth nothwendig ver&#x017F;tehen, und &#x017F;ich<lb/>
ohne lang zu bedenken, richtig darinnen<lb/>
auszudru&#x0364;cken wi&#x017F;&#x017F;en.</hi></p><lb/>
            <p>§. 482. Die vernu&#x0364;nftig ange&#x017F;tellten Rei-<lb/>
&#x017F;en des Staatswirthes in &#x017F;olche La&#x0364;nder, wo<lb/>
ein oder anders Gewerb vorzu&#x0364;glich blu&#x0364;ht,<lb/>
&#x017F;ind ungemein nu&#x0364;zlich: damit er aber vorher<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge, wie &#x017F;olche Rei&#x017F;en mit Vorthei-<lb/>
le anzu&#x017F;tellen &#x017F;ind, &#x017F;o muß ihm Anleitung<lb/>
dazu gegeben werden, und die&#x017F;es durch<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;ze, die aus der Erfahrung gezogen<lb/>
&#x017F;ind.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Staatshaushaltung.</hi> </head><lb/>
          <p>§. 483. Bis daher &#x017F;ind nun die Staats-<lb/>
gewerbe alle der Reihe nach be&#x017F;chrieben, und<lb/>
ihre Grund&#x017F;a&#x0364;ze vorgetragen worden; die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0257] Staatswiſſenſchaft §. 481. Durch den Kanzeleiſtyl verſteh’ ich nicht die geradbrechte Schreibart, welche in den Collegien und Dikaſterien noch hier und da zu ſehr uͤblich iſt, ſondern einen kur- zen, deutlichen und reinen Styl, in wel- chem alle Schriften, welche in der Staats- wirthſchafr vorkommen, abgefaßt ſeyn muͤſſen; dieſen muß auch der Staats- wirth nothwendig verſtehen, und ſich ohne lang zu bedenken, richtig darinnen auszudruͤcken wiſſen. §. 482. Die vernuͤnftig angeſtellten Rei- ſen des Staatswirthes in ſolche Laͤnder, wo ein oder anders Gewerb vorzuͤglich bluͤht, ſind ungemein nuͤzlich: damit er aber vorher wiſſen moͤge, wie ſolche Reiſen mit Vorthei- le anzuſtellen ſind, ſo muß ihm Anleitung dazu gegeben werden, und dieſes durch Grundſaͤze, die aus der Erfahrung gezogen ſind. Staatshaushaltung. §. 483. Bis daher ſind nun die Staats- gewerbe alle der Reihe nach beſchrieben, und ihre Grundſaͤze vorgetragen worden; dieſe muͤſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/257
Zitationshilfe: Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/257>, abgerufen am 12.11.2019.