Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Staatshaushaltung
b) Finanzwesen.

§. 521. Die Chatoulgüter sind ein Privat-
eigenthum des Fürsten, sie gehen also den
Staat nicht an, und werden am besten durch
besondere Personen, die von niemand, als
blos vom Fürsten allein abhängen, verwaltet.

§. 522. Die Domänengüter sind erstlich
Strecken Landes, auf welchen nichts wächst,
die öde sind, und also wenig oder nichts
eintragen. Diese sollen auf die beßte Weise
nach landwirthschaftlichen Grundsäzen urbar
gemacht, und zu Landgütern umgeschaffen
werden. Dieses geschieht, wenn man sie
geschickten Landwirthen auf eine ziemliche An-
zahl Jahre einthut, und sie die Zeit durch
von allen Abgaben frei läßt, so lang, bis
sie völlig in blühendem Stande sind.

§. 523. Zweitens: sind die Domänengü-
ter einzelne Landgüter, welche verpfachtet
werden. Bei diesen Pfachten ist darauf zu
sehen, daß man sie wohlhabenden geschickten
Landwirthen auf lange Jahre verpfachte,
und sie alsdann durch fleisige Aufsicht dazu
anhalte, daß die Güter nach den beßten Re-

geln
R
Staatshaushaltung
b) Finanzweſen.

§. 521. Die Chatoulguͤter ſind ein Privat-
eigenthum des Fuͤrſten, ſie gehen alſo den
Staat nicht an, und werden am beſten durch
beſondere Perſonen, die von niemand, als
blos vom Fuͤrſten allein abhaͤngen, verwaltet.

§. 522. Die Domaͤnenguͤter ſind erſtlich
Strecken Landes, auf welchen nichts waͤchſt,
die oͤde ſind, und alſo wenig oder nichts
eintragen. Dieſe ſollen auf die beßte Weiſe
nach landwirthſchaftlichen Grundſaͤzen urbar
gemacht, und zu Landguͤtern umgeſchaffen
werden. Dieſes geſchieht, wenn man ſie
geſchickten Landwirthen auf eine ziemliche An-
zahl Jahre einthut, und ſie die Zeit durch
von allen Abgaben frei laͤßt, ſo lang, bis
ſie voͤllig in bluͤhendem Stande ſind.

§. 523. Zweitens: ſind die Domaͤnenguͤ-
ter einzelne Landguͤter, welche verpfachtet
werden. Bei dieſen Pfachten iſt darauf zu
ſehen, daß man ſie wohlhabenden geſchickten
Landwirthen auf lange Jahre verpfachte,
und ſie alsdann durch fleiſige Aufſicht dazu
anhalte, daß die Guͤter nach den beßten Re-

geln
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0277" n="257"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Staatshaushaltung</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">b)</hi> Finanzwe&#x017F;en.</head><lb/>
            <p>§. 521. Die Chatoulgu&#x0364;ter &#x017F;ind ein Privat-<lb/>
eigenthum des Fu&#x0364;r&#x017F;ten, &#x017F;ie gehen al&#x017F;o den<lb/>
Staat nicht an, und werden am be&#x017F;ten durch<lb/>
be&#x017F;ondere Per&#x017F;onen, die von niemand, als<lb/>
blos vom Fu&#x0364;r&#x017F;ten allein abha&#x0364;ngen, verwaltet.</p><lb/>
            <p>§. 522. Die Doma&#x0364;nengu&#x0364;ter &#x017F;ind er&#x017F;tlich<lb/>
Strecken Landes, auf welchen nichts wa&#x0364;ch&#x017F;t,<lb/>
die o&#x0364;de &#x017F;ind, und al&#x017F;o wenig oder nichts<lb/>
eintragen. Die&#x017F;e &#x017F;ollen auf die beßte Wei&#x017F;e<lb/>
nach landwirth&#x017F;chaftlichen Grund&#x017F;a&#x0364;zen urbar<lb/>
gemacht, und zu Landgu&#x0364;tern umge&#x017F;chaffen<lb/>
werden. Die&#x017F;es ge&#x017F;chieht, wenn man &#x017F;ie<lb/>
ge&#x017F;chickten Landwirthen auf eine ziemliche An-<lb/>
zahl Jahre einthut, und &#x017F;ie die Zeit durch<lb/>
von allen Abgaben frei la&#x0364;ßt, &#x017F;o lang, bis<lb/>
&#x017F;ie vo&#x0364;llig in blu&#x0364;hendem Stande &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>§. 523. Zweitens: &#x017F;ind die Doma&#x0364;nengu&#x0364;-<lb/>
ter einzelne Landgu&#x0364;ter, welche verpfachtet<lb/>
werden. Bei die&#x017F;en Pfachten i&#x017F;t darauf zu<lb/>
&#x017F;ehen, daß man &#x017F;ie wohlhabenden ge&#x017F;chickten<lb/>
Landwirthen auf lange Jahre verpfachte,<lb/>
und &#x017F;ie alsdann durch flei&#x017F;ige Auf&#x017F;icht dazu<lb/>
anhalte, daß die Gu&#x0364;ter nach den beßten Re-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R</fw><fw place="bottom" type="catch">geln</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0277] Staatshaushaltung b) Finanzweſen. §. 521. Die Chatoulguͤter ſind ein Privat- eigenthum des Fuͤrſten, ſie gehen alſo den Staat nicht an, und werden am beſten durch beſondere Perſonen, die von niemand, als blos vom Fuͤrſten allein abhaͤngen, verwaltet. §. 522. Die Domaͤnenguͤter ſind erſtlich Strecken Landes, auf welchen nichts waͤchſt, die oͤde ſind, und alſo wenig oder nichts eintragen. Dieſe ſollen auf die beßte Weiſe nach landwirthſchaftlichen Grundſaͤzen urbar gemacht, und zu Landguͤtern umgeſchaffen werden. Dieſes geſchieht, wenn man ſie geſchickten Landwirthen auf eine ziemliche An- zahl Jahre einthut, und ſie die Zeit durch von allen Abgaben frei laͤßt, ſo lang, bis ſie voͤllig in bluͤhendem Stande ſind. §. 523. Zweitens: ſind die Domaͤnenguͤ- ter einzelne Landguͤter, welche verpfachtet werden. Bei dieſen Pfachten iſt darauf zu ſehen, daß man ſie wohlhabenden geſchickten Landwirthen auf lange Jahre verpfachte, und ſie alsdann durch fleiſige Aufſicht dazu anhalte, daß die Guͤter nach den beßten Re- geln R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/277
Zitationshilfe: Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/277>, abgerufen am 12.11.2019.