Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Staatshaushaltung
gaben nach dem Werthe des Ertrages zu be-
stimmen.

c) Staatswirthschaft.

§. 545. Alle bis daher vorgelegten Grund-
und Heischesäze auf die beßte Weise auszu-
führen, und wirklich ins Werk zu sezen, ist
nun eigentlich das Meisterstück des Staats-
wirthes. Den Staat blühend zu machen,
fürstliche und Staatsbedürfnisse ordentlich zu
befriedigen, ihre Befriedigungsmittel auf
die Zukunft zu sichern, und die Existenz aller
dieser Dinge zu erhöhen, das alles sind Sa-
chen, die sich auf der Studierstube leicht ent-
werfen, aber lange nicht so leicht ausführen
lassen .

* Schriftsteller sollen sich derowegen mit
Projektmachen nicht abgeben, auser wo
sichtbare Mängel sind, und das Pro-
jekt seinen sichtbaren Werth hat.

§. 546. Die eigentliche Staatswirth-
schaft,
in dem Verstande wie ich das Wort
hier verstehe, begreift das Amt des Regen-
ten, und dieses will ich nach meinen beßten
Einsichten in kurzen Grundsäzen hier entwer-

fen.

Staatshaushaltung
gaben nach dem Werthe des Ertrages zu be-
ſtimmen.

c) Staatswirthſchaft.

§. 545. Alle bis daher vorgelegten Grund-
und Heiſcheſaͤze auf die beßte Weiſe auszu-
fuͤhren, und wirklich ins Werk zu ſezen, iſt
nun eigentlich das Meiſterſtuͤck des Staats-
wirthes. Den Staat bluͤhend zu machen,
fuͤrſtliche und Staatsbeduͤrfniſſe ordentlich zu
befriedigen, ihre Befriedigungsmittel auf
die Zukunft zu ſichern, und die Exiſtenz aller
dieſer Dinge zu erhoͤhen, das alles ſind Sa-
chen, die ſich auf der Studierſtube leicht ent-
werfen, aber lange nicht ſo leicht ausfuͤhren
laſſen .

* Schriftſteller ſollen ſich derowegen mit
Projektmachen nicht abgeben, auſer wo
ſichtbare Maͤngel ſind, und das Pro-
jekt ſeinen ſichtbaren Werth hat.

§. 546. Die eigentliche Staatswirth-
ſchaft,
in dem Verſtande wie ich das Wort
hier verſtehe, begreift das Amt des Regen-
ten, und dieſes will ich nach meinen beßten
Einſichten in kurzen Grundſaͤzen hier entwer-

fen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0288" n="268"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Staatshaushaltung</hi></fw><lb/>
gaben nach dem Werthe des Ertrages zu be-<lb/>
&#x017F;timmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">c</hi>) Staatswirth&#x017F;chaft.</head><lb/>
            <p>§. 545. Alle bis daher vorgelegten Grund-<lb/>
und Hei&#x017F;che&#x017F;a&#x0364;ze auf die beßte Wei&#x017F;e auszu-<lb/>
fu&#x0364;hren, und wirklich ins Werk zu &#x017F;ezen, i&#x017F;t<lb/>
nun eigentlich das Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck des Staats-<lb/>
wirthes. Den Staat blu&#x0364;hend zu machen,<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tliche und Staatsbedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e ordentlich zu<lb/>
befriedigen, ihre Befriedigungsmittel auf<lb/>
die Zukunft zu &#x017F;ichern, und die Exi&#x017F;tenz aller<lb/>
die&#x017F;er Dinge zu erho&#x0364;hen, das alles &#x017F;ind Sa-<lb/>
chen, die &#x017F;ich auf der Studier&#x017F;tube leicht ent-<lb/>
werfen, aber lange nicht &#x017F;o leicht ausfu&#x0364;hren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en <ref target="#*"/>.</p><lb/>
            <note place="end" n="*">Schrift&#x017F;teller &#x017F;ollen &#x017F;ich derowegen mit<lb/>
Projektmachen nicht abgeben, au&#x017F;er wo<lb/>
&#x017F;ichtbare Ma&#x0364;ngel &#x017F;ind, und das Pro-<lb/>
jekt &#x017F;einen &#x017F;ichtbaren Werth hat.</note><lb/>
            <p>§. 546. Die <hi rendition="#fr">eigentliche Staatswirth-<lb/>
&#x017F;chaft,</hi> in dem Ver&#x017F;tande wie ich das Wort<lb/>
hier ver&#x017F;tehe, begreift das Amt des Regen-<lb/>
ten, und die&#x017F;es will ich nach meinen beßten<lb/>
Ein&#x017F;ichten in kurzen Grund&#x017F;a&#x0364;zen hier entwer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fen.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0288] Staatshaushaltung gaben nach dem Werthe des Ertrages zu be- ſtimmen. c) Staatswirthſchaft. §. 545. Alle bis daher vorgelegten Grund- und Heiſcheſaͤze auf die beßte Weiſe auszu- fuͤhren, und wirklich ins Werk zu ſezen, iſt nun eigentlich das Meiſterſtuͤck des Staats- wirthes. Den Staat bluͤhend zu machen, fuͤrſtliche und Staatsbeduͤrfniſſe ordentlich zu befriedigen, ihre Befriedigungsmittel auf die Zukunft zu ſichern, und die Exiſtenz aller dieſer Dinge zu erhoͤhen, das alles ſind Sa- chen, die ſich auf der Studierſtube leicht ent- werfen, aber lange nicht ſo leicht ausfuͤhren laſſen . * Schriftſteller ſollen ſich derowegen mit Projektmachen nicht abgeben, auſer wo ſichtbare Maͤngel ſind, und das Pro- jekt ſeinen ſichtbaren Werth hat. §. 546. Die eigentliche Staatswirth- ſchaft, in dem Verſtande wie ich das Wort hier verſtehe, begreift das Amt des Regen- ten, und dieſes will ich nach meinen beßten Einſichten in kurzen Grundſaͤzen hier entwer- fen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/288
Zitationshilfe: Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/288>, abgerufen am 12.11.2019.