Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Staatshaushaltung
böse Fürst, den man gewogen und zu leicht
gefunden hat, seiner vorzüglichen Strafen
kein Ende sehen wird.



Ruckblick aufs Ganze.

Dieser Entwurf enthält die Gedankenrei-
he, alle die an einander geketteten Vorstellun-
gen, die ich mir bei dem Antritte meines Amtes
von den Kameralwissenschaften machte. Und
so wie ich die Sachen dachte und empfand,
so habe ich sie niedergeschrieben und diesen
Winter über meinen Zuhörern erklärt. Jch
habe weder bei dem Schreiben noch Erklären
mich fremder Hülfe bedienen wollen, weil
ich diesen Versuch, was die Lehrsäze betrift,
weder für unzweifelbare Wahrheiten, die
nicht zu verbessern wären, auszugeben wil-
lens bin, sondern es war mir nur um ein
Lehrgebäud, oder besser um einen Grund-
riß zu thun, auf den ich mein künftiges Ge-
bäud aufzurichten gedenke. Die Abschnitte,
Hauptstücke und Paragraphen dieses Buches
sehe ich gleichsam als so viel leere Fächer an,
wovon der Jnnhalt nur die Aufschrift ist, und
in welche ich nun fremde und eigene, mit

gröster

Staatshaushaltung
boͤſe Fuͤrſt, den man gewogen und zu leicht
gefunden hat, ſeiner vorzuͤglichen Strafen
kein Ende ſehen wird.



Ruckblick aufs Ganze.

Dieſer Entwurf enthaͤlt die Gedankenrei-
he, alle die an einander geketteten Vorſtellun-
gen, die ich mir bei dem Antritte meines Amtes
von den Kameralwiſſenſchaften machte. Und
ſo wie ich die Sachen dachte und empfand,
ſo habe ich ſie niedergeſchrieben und dieſen
Winter uͤber meinen Zuhoͤrern erklaͤrt. Jch
habe weder bei dem Schreiben noch Erklaͤren
mich fremder Huͤlfe bedienen wollen, weil
ich dieſen Verſuch, was die Lehrſaͤze betrift,
weder fuͤr unzweifelbare Wahrheiten, die
nicht zu verbeſſern waͤren, auszugeben wil-
lens bin, ſondern es war mir nur um ein
Lehrgebaͤud, oder beſſer um einen Grund-
riß zu thun, auf den ich mein kuͤnftiges Ge-
baͤud aufzurichten gedenke. Die Abſchnitte,
Hauptſtuͤcke und Paragraphen dieſes Buches
ſehe ich gleichſam als ſo viel leere Faͤcher an,
wovon der Jnnhalt nur die Aufſchrift iſt, und
in welche ich nun fremde und eigene, mit

groͤſter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0299" n="279"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Staatshaushaltung</hi></fw><lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Fu&#x0364;r&#x017F;t, den man gewogen und zu leicht<lb/>
gefunden hat, &#x017F;einer vorzu&#x0364;glichen Strafen<lb/>
kein Ende &#x017F;ehen wird.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ruckblick aufs Ganze.</hi> </head><lb/>
          <p>Die&#x017F;er Entwurf entha&#x0364;lt die Gedankenrei-<lb/>
he, alle die an einander geketteten Vor&#x017F;tellun-<lb/>
gen, die ich mir bei dem Antritte meines Amtes<lb/>
von den Kameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften machte. Und<lb/>
&#x017F;o wie ich die Sachen dachte und empfand,<lb/>
&#x017F;o habe ich &#x017F;ie niederge&#x017F;chrieben und die&#x017F;en<lb/>
Winter u&#x0364;ber meinen Zuho&#x0364;rern erkla&#x0364;rt. Jch<lb/>
habe weder bei dem Schreiben noch Erkla&#x0364;ren<lb/>
mich fremder Hu&#x0364;lfe bedienen wollen, weil<lb/>
ich die&#x017F;en Ver&#x017F;uch, was die Lehr&#x017F;a&#x0364;ze betrift,<lb/>
weder fu&#x0364;r unzweifelbare Wahrheiten, die<lb/>
nicht zu verbe&#x017F;&#x017F;ern wa&#x0364;ren, auszugeben wil-<lb/>
lens bin, &#x017F;ondern es war mir nur um ein<lb/>
Lehrgeba&#x0364;ud, oder be&#x017F;&#x017F;er um einen Grund-<lb/>
riß zu thun, auf den ich mein ku&#x0364;nftiges Ge-<lb/>
ba&#x0364;ud aufzurichten gedenke. Die Ab&#x017F;chnitte,<lb/>
Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke und Paragraphen die&#x017F;es Buches<lb/>
&#x017F;ehe ich gleich&#x017F;am als &#x017F;o viel leere Fa&#x0364;cher an,<lb/>
wovon der Jnnhalt nur die Auf&#x017F;chrift i&#x017F;t, und<lb/>
in welche ich nun fremde und eigene, mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gro&#x0364;&#x017F;ter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0299] Staatshaushaltung boͤſe Fuͤrſt, den man gewogen und zu leicht gefunden hat, ſeiner vorzuͤglichen Strafen kein Ende ſehen wird. Ruckblick aufs Ganze. Dieſer Entwurf enthaͤlt die Gedankenrei- he, alle die an einander geketteten Vorſtellun- gen, die ich mir bei dem Antritte meines Amtes von den Kameralwiſſenſchaften machte. Und ſo wie ich die Sachen dachte und empfand, ſo habe ich ſie niedergeſchrieben und dieſen Winter uͤber meinen Zuhoͤrern erklaͤrt. Jch habe weder bei dem Schreiben noch Erklaͤren mich fremder Huͤlfe bedienen wollen, weil ich dieſen Verſuch, was die Lehrſaͤze betrift, weder fuͤr unzweifelbare Wahrheiten, die nicht zu verbeſſern waͤren, auszugeben wil- lens bin, ſondern es war mir nur um ein Lehrgebaͤud, oder beſſer um einen Grund- riß zu thun, auf den ich mein kuͤnftiges Ge- baͤud aufzurichten gedenke. Die Abſchnitte, Hauptſtuͤcke und Paragraphen dieſes Buches ſehe ich gleichſam als ſo viel leere Faͤcher an, wovon der Jnnhalt nur die Aufſchrift iſt, und in welche ich nun fremde und eigene, mit groͤſter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/299
Zitationshilfe: Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/299>, abgerufen am 26.05.2019.