Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Allgemeine
Allgemeine Gewerbwissenschaft.

§. 51. Der Grundtrieb der Bedürfnisse
treibt den Menschen an, auf den Gegen-
stand der ökonomischen Erzeugungen
zu
wirken, um dieselben zu Befriedigung der
Bedürfnisse zu erlangen. Hieraus entsteht
eine Wirksamkeit diese Güter zu erwerben,
und dieses heißt man das Gewerb des
Menschen. Die sämmtlichen Gewerbe zu
kennen und beurtheilen zu können, ist
die Pflicht des Kameralisten;
denn wie
würde er sonst dieselben zur einzelnen und all-
gemeinen Glückseligkeit lenken können? wie
könnte er sie verbessern? und endlich: wie
könnte er das Gewerb des Fürsten und des
Staates regieren, das sich doch auf die Ge-
werbe aller Glieder des Staates gründet?
Die Grundlehren, worauf sich alle Gewerbe
gründen, ordne ich zusammen, und nenne
sie die allgemeine Gewerbwissenschaft.

§. 52. Ein jedes Gewerb unterstellt eine
gewisse Menge ökonomischer Erzeugungen,
die man noch nicht hat, die man aber durch
das Gewerb zu erlangen trachtet. Es ist al-

so
Allgemeine
Allgemeine Gewerbwiſſenſchaft.

§. 51. Der Grundtrieb der Beduͤrfniſſe
treibt den Menſchen an, auf den Gegen-
ſtand der oͤkonomiſchen Erzeugungen
zu
wirken, um dieſelben zu Befriedigung der
Beduͤrfniſſe zu erlangen. Hieraus entſteht
eine Wirkſamkeit dieſe Guͤter zu erwerben,
und dieſes heißt man das Gewerb des
Menſchen. Die ſaͤmmtlichen Gewerbe zu
kennen und beurtheilen zu koͤnnen, iſt
die Pflicht des Kameraliſten;
denn wie
wuͤrde er ſonſt dieſelben zur einzelnen und all-
gemeinen Gluͤckſeligkeit lenken koͤnnen? wie
koͤnnte er ſie verbeſſern? und endlich: wie
koͤnnte er das Gewerb des Fuͤrſten und des
Staates regieren, das ſich doch auf die Ge-
werbe aller Glieder des Staates gruͤndet?
Die Grundlehren, worauf ſich alle Gewerbe
gruͤnden, ordne ich zuſammen, und nenne
ſie die allgemeine Gewerbwiſſenſchaft.

§. 52. Ein jedes Gewerb unterſtellt eine
gewiſſe Menge oͤkonomiſcher Erzeugungen,
die man noch nicht hat, die man aber durch
das Gewerb zu erlangen trachtet. Es iſt al-

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="28"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Allgemeine</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Allgemeine Gewerbwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi> </head><lb/>
          <p>§. 51. Der <hi rendition="#fr">Grundtrieb</hi> der Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
treibt den Men&#x017F;chen an, auf den <hi rendition="#fr">Gegen-<lb/>
&#x017F;tand der o&#x0364;konomi&#x017F;chen Erzeugungen</hi> zu<lb/>
wirken, um die&#x017F;elben zu Befriedigung der<lb/>
Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e zu erlangen. Hieraus ent&#x017F;teht<lb/>
eine Wirk&#x017F;amkeit die&#x017F;e Gu&#x0364;ter zu erwerben,<lb/>
und die&#x017F;es heißt man <hi rendition="#fr">das Gewerb</hi> des<lb/>
Men&#x017F;chen. <hi rendition="#fr">Die &#x017F;a&#x0364;mmtlichen Gewerbe zu<lb/>
kennen und beurtheilen zu ko&#x0364;nnen, i&#x017F;t<lb/>
die Pflicht des Kamerali&#x017F;ten;</hi> denn wie<lb/>
wu&#x0364;rde er &#x017F;on&#x017F;t die&#x017F;elben zur einzelnen und all-<lb/>
gemeinen Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit lenken ko&#x0364;nnen? wie<lb/>
ko&#x0364;nnte er &#x017F;ie verbe&#x017F;&#x017F;ern? und endlich: wie<lb/>
ko&#x0364;nnte er das Gewerb des Fu&#x0364;r&#x017F;ten und des<lb/>
Staates regieren, das &#x017F;ich doch auf die Ge-<lb/>
werbe aller Glieder des Staates gru&#x0364;ndet?<lb/>
Die Grundlehren, worauf &#x017F;ich alle Gewerbe<lb/>
gru&#x0364;nden, ordne ich zu&#x017F;ammen, und nenne<lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#fr">die allgemeine Gewerbwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi></p><lb/>
          <p>§. 52. Ein jedes Gewerb unter&#x017F;tellt eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Menge o&#x0364;konomi&#x017F;cher Erzeugungen,<lb/>
die man noch nicht hat, die man aber durch<lb/>
das Gewerb zu erlangen trachtet. Es i&#x017F;t al-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0048] Allgemeine Allgemeine Gewerbwiſſenſchaft. §. 51. Der Grundtrieb der Beduͤrfniſſe treibt den Menſchen an, auf den Gegen- ſtand der oͤkonomiſchen Erzeugungen zu wirken, um dieſelben zu Befriedigung der Beduͤrfniſſe zu erlangen. Hieraus entſteht eine Wirkſamkeit dieſe Guͤter zu erwerben, und dieſes heißt man das Gewerb des Menſchen. Die ſaͤmmtlichen Gewerbe zu kennen und beurtheilen zu koͤnnen, iſt die Pflicht des Kameraliſten; denn wie wuͤrde er ſonſt dieſelben zur einzelnen und all- gemeinen Gluͤckſeligkeit lenken koͤnnen? wie koͤnnte er ſie verbeſſern? und endlich: wie koͤnnte er das Gewerb des Fuͤrſten und des Staates regieren, das ſich doch auf die Ge- werbe aller Glieder des Staates gruͤndet? Die Grundlehren, worauf ſich alle Gewerbe gruͤnden, ordne ich zuſammen, und nenne ſie die allgemeine Gewerbwiſſenſchaft. §. 52. Ein jedes Gewerb unterſtellt eine gewiſſe Menge oͤkonomiſcher Erzeugungen, die man noch nicht hat, die man aber durch das Gewerb zu erlangen trachtet. Es iſt al- ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/48
Zitationshilfe: Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/48>, abgerufen am 22.05.2019.