Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Johann Heinrich Gottlob von: Geschichte des Erd-Cörpers. Berlin, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite


Fünfter Abschnitt.

Von der ehemahligen Veränderung der
Pole und Himmelsgegenden | auf dem Erdcörper,
und daß Teutschland meistens ein Land ohn-
weit der Linie gewesen seyn
müsse.

Der Erdcörper, den wir bewohnen, zeiget nicht
allein durch die Beschaffenheit seiner Gebirge,
durch die vermuthliche und höchst wahrschein-
liche Weise, wie diese Gebirge entstanden sind, und
durch die verschiedenen Crdlagen oder Erdschichten,
die sich bis in eine sehr große Tiefe erstrecken, daß
sein Alter unermeßlich weiter, als unsere jetzige Zeit-
rechnung hinausgehe; sondern es sind auch sehr starke
Anzeigen und Gründe vorhanden, wodurch man über-
zeuget wird, daß sich ehedem die Pole und Himmels-
gegenden auf unserm Erdcörper verändert haben, und
daß Teutschland und die benachbarten Theile von Eu-
ropa ehedem Länder gewesen seyn müssen, welche ohn-
weit der Linie gelegen haben. Dieses ist demnach der
hauptsächlichste Gegenstand, den ich im gegenwärti-
gen Abschnitte verhoffentlich mit Ueberzeugung meiner
Leser erörtern und vortragen werde.

Es kann denenjenigen, welche sich um die Natur-
geschichte nur einigermaßen bekümmert haben, gar
nicht unbekannt seyn, was vor eine große Menge von

Elephan-


Fuͤnfter Abſchnitt.

Von der ehemahligen Veraͤnderung der
Pole und Himmelsgegenden | auf dem Erdcoͤrper,
und daß Teutſchland meiſtens ein Land ohn-
weit der Linie geweſen ſeyn
muͤſſe.

Der Erdcoͤrper, den wir bewohnen, zeiget nicht
allein durch die Beſchaffenheit ſeiner Gebirge,
durch die vermuthliche und hoͤchſt wahrſchein-
liche Weiſe, wie dieſe Gebirge entſtanden ſind, und
durch die verſchiedenen Crdlagen oder Erdſchichten,
die ſich bis in eine ſehr große Tiefe erſtrecken, daß
ſein Alter unermeßlich weiter, als unſere jetzige Zeit-
rechnung hinausgehe; ſondern es ſind auch ſehr ſtarke
Anzeigen und Gruͤnde vorhanden, wodurch man uͤber-
zeuget wird, daß ſich ehedem die Pole und Himmels-
gegenden auf unſerm Erdcoͤrper veraͤndert haben, und
daß Teutſchland und die benachbarten Theile von Eu-
ropa ehedem Laͤnder geweſen ſeyn muͤſſen, welche ohn-
weit der Linie gelegen haben. Dieſes iſt demnach der
hauptſaͤchlichſte Gegenſtand, den ich im gegenwaͤrti-
gen Abſchnitte verhoffentlich mit Ueberzeugung meiner
Leſer eroͤrtern und vortragen werde.

Es kann denenjenigen, welche ſich um die Natur-
geſchichte nur einigermaßen bekuͤmmert haben, gar
nicht unbekannt ſeyn, was vor eine große Menge von

Elephan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0185" n="157"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Von der ehemahligen Vera&#x0364;nderung der</hi><lb/>
Pole und Himmelsgegenden | auf dem Erdco&#x0364;rper,<lb/>
und daß Teut&#x017F;chland mei&#x017F;tens ein Land ohn-<lb/>
weit der Linie gewe&#x017F;en &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Erdco&#x0364;rper, den wir bewohnen, zeiget nicht<lb/>
allein durch die Be&#x017F;chaffenheit &#x017F;einer Gebirge,<lb/>
durch die vermuthliche und ho&#x0364;ch&#x017F;t wahr&#x017F;chein-<lb/>
liche Wei&#x017F;e, wie die&#x017F;e Gebirge ent&#x017F;tanden &#x017F;ind, und<lb/>
durch die ver&#x017F;chiedenen Crdlagen oder Erd&#x017F;chichten,<lb/>
die &#x017F;ich bis in eine &#x017F;ehr große Tiefe er&#x017F;trecken, daß<lb/>
&#x017F;ein Alter unermeßlich weiter, als un&#x017F;ere jetzige Zeit-<lb/>
rechnung hinausgehe; &#x017F;ondern es &#x017F;ind auch &#x017F;ehr &#x017F;tarke<lb/>
Anzeigen und Gru&#x0364;nde vorhanden, wodurch man u&#x0364;ber-<lb/>
zeuget wird, daß &#x017F;ich ehedem die Pole und Himmels-<lb/>
gegenden auf un&#x017F;erm Erdco&#x0364;rper vera&#x0364;ndert haben, und<lb/>
daß Teut&#x017F;chland und die benachbarten Theile von Eu-<lb/>
ropa ehedem La&#x0364;nder gewe&#x017F;en &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, welche ohn-<lb/>
weit der Linie gelegen haben. Die&#x017F;es i&#x017F;t demnach der<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich&#x017F;te Gegen&#x017F;tand, den ich im gegenwa&#x0364;rti-<lb/>
gen Ab&#x017F;chnitte verhoffentlich mit Ueberzeugung meiner<lb/>
Le&#x017F;er ero&#x0364;rtern und vortragen werde.</p><lb/>
          <p>Es kann denenjenigen, welche &#x017F;ich um die Natur-<lb/>
ge&#x017F;chichte nur einigermaßen beku&#x0364;mmert haben, gar<lb/>
nicht unbekannt &#x017F;eyn, was vor eine große Menge von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Elephan-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0185] Fuͤnfter Abſchnitt. Von der ehemahligen Veraͤnderung der Pole und Himmelsgegenden | auf dem Erdcoͤrper, und daß Teutſchland meiſtens ein Land ohn- weit der Linie geweſen ſeyn muͤſſe. Der Erdcoͤrper, den wir bewohnen, zeiget nicht allein durch die Beſchaffenheit ſeiner Gebirge, durch die vermuthliche und hoͤchſt wahrſchein- liche Weiſe, wie dieſe Gebirge entſtanden ſind, und durch die verſchiedenen Crdlagen oder Erdſchichten, die ſich bis in eine ſehr große Tiefe erſtrecken, daß ſein Alter unermeßlich weiter, als unſere jetzige Zeit- rechnung hinausgehe; ſondern es ſind auch ſehr ſtarke Anzeigen und Gruͤnde vorhanden, wodurch man uͤber- zeuget wird, daß ſich ehedem die Pole und Himmels- gegenden auf unſerm Erdcoͤrper veraͤndert haben, und daß Teutſchland und die benachbarten Theile von Eu- ropa ehedem Laͤnder geweſen ſeyn muͤſſen, welche ohn- weit der Linie gelegen haben. Dieſes iſt demnach der hauptſaͤchlichſte Gegenſtand, den ich im gegenwaͤrti- gen Abſchnitte verhoffentlich mit Ueberzeugung meiner Leſer eroͤrtern und vortragen werde. Es kann denenjenigen, welche ſich um die Natur- geſchichte nur einigermaßen bekuͤmmert haben, gar nicht unbekannt ſeyn, was vor eine große Menge von Elephan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_geschichte_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_geschichte_1771/185
Zitationshilfe: Justi, Johann Heinrich Gottlob von: Geschichte des Erd-Cörpers. Berlin, 1771, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/justi_geschichte_1771/185>, abgerufen am 21.05.2019.