Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 1. Bonn, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite
Dialog über die Malerei.
[Abbildung]
Anhang.
Dialog über die Malerei.

(Aus dem Spanischen.)

Personen:
Eutifron, ein alter Maler.
Calimaco, ein Baumeister.
Trasimaco, ein junger Maler.
Filostrato, Hausmeister.
Tisbe.

Ort: Casa de Pilatos in Sevilla, zuerst in der Bibliothek, dann in einem Kabinet.
Zeit: 1631 am Vorabend Allerheiligen1).



I.
Prolog: die Rivera.

Filostrato. Willkommen im Tempel der Musen! In dieser däm-
merigen stillen Halle wird es Euch vielleicht nicht unerwünscht sein, ein
Stündchen auszuruhen und bei einem Becher Manzanilla des Gesprächs
über das Gesehene zu pflegen.

Eutifron. Wahrlich, dieser hohe, braune, tiefernste Ledersessel,
mit der reichen Rückenlehne granadinischer Arbeit scheint mir zu win-

1) Der Abdruck dieses Schriftstücks wird manchen Lesern an dieser Stelle
nicht unwillkommen sein; es giebt eine Vorstellung von dem Ideenkreis und den
Streitfragen, welche die Maler Sevilla's in den ersten Jahrzehnten des Jahrhunderts
bewegten. Das Gespräch ist mit Benutzung der Malerkunst des Pacheco, der unter
dem Namen Eutifron eingeführt ist, verfertigt worden, wie die nachgewiesenen
Stellen beweisen.
Dialog über die Malerei.
[Abbildung]
Anhang.
Dialog über die Malerei.

(Aus dem Spanischen.)

Personen:
Eutifron, ein alter Maler.
Calimaco, ein Baumeister.
Trasimaco, ein junger Maler.
Filostrato, Hausmeister.
Tisbe.

Ort: Casa de Pilatos in Sevilla, zuerst in der Bibliothek, dann in einem Kabinet.
Zeit: 1631 am Vorabend Allerheiligen1).



I.
Prolog: die Rivera.

Filostrato. Willkommen im Tempel der Musen! In dieser däm-
merigen stillen Halle wird es Euch vielleicht nicht unerwünscht sein, ein
Stündchen auszuruhen und bei einem Becher Manzanilla des Gesprächs
über das Gesehene zu pflegen.

Eutifron. Wahrlich, dieser hohe, braune, tiefernste Ledersessel,
mit der reichen Rückenlehne granadinischer Arbeit scheint mir zu win-

1) Der Abdruck dieses Schriftstücks wird manchen Lesern an dieser Stelle
nicht unwillkommen sein; es giebt eine Vorstellung von dem Ideenkreis und den
Streitfragen, welche die Maler Sevilla’s in den ersten Jahrzehnten des Jahrhunderts
bewegten. Das Gespräch ist mit Benutzung der Malerkunst des Pacheco, der unter
dem Namen Eutifron eingeführt ist, verfertigt worden, wie die nachgewiesenen
Stellen beweisen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0105" n="85"/>
          <fw place="top" type="header">Dialog über die Malerei.</fw><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Anhang</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Dialog über die Malerei.</hi></head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">(Aus dem Spanischen.)</hi> </p><lb/>
          <list>
            <head>Personen: </head>
            <item><hi rendition="#i">Eutifron</hi>, ein alter Maler.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#i">Calimaco</hi>, ein Baumeister.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#i">Trasimaco</hi>, ein junger Maler.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#i">Filostrato</hi>, Hausmeister.</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#i">Tisbe.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>Ort: Casa de Pilatos in Sevilla, zuerst in der Bibliothek, dann in einem Kabinet.<lb/>
Zeit: 1631 am Vorabend Allerheiligen<note place="foot" n="1)">Der Abdruck dieses Schriftstücks wird manchen Lesern an dieser Stelle<lb/>
nicht unwillkommen sein; es giebt eine Vorstellung von dem Ideenkreis und den<lb/>
Streitfragen, welche die Maler Sevilla&#x2019;s in den ersten Jahrzehnten des Jahrhunderts<lb/>
bewegten. Das Gespräch ist mit Benutzung der Malerkunst des Pacheco, der unter<lb/>
dem Namen Eutifron eingeführt ist, verfertigt worden, wie die nachgewiesenen<lb/>
Stellen beweisen.</note>.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">I.<lb/>
Prolog: die Rivera.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#i">Filostrato</hi>. Willkommen im Tempel der Musen! In dieser däm-<lb/>
merigen stillen Halle wird es Euch vielleicht nicht unerwünscht sein, ein<lb/>
Stündchen auszuruhen und bei einem Becher Manzanilla des Gesprächs<lb/>
über das Gesehene zu pflegen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">Eutifron</hi>. Wahrlich, dieser hohe, braune, tiefernste Ledersessel,<lb/>
mit der reichen Rückenlehne granadinischer Arbeit scheint mir zu win-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0105] Dialog über die Malerei. [Abbildung] Anhang. Dialog über die Malerei. (Aus dem Spanischen.) Personen: Eutifron, ein alter Maler. Calimaco, ein Baumeister. Trasimaco, ein junger Maler. Filostrato, Hausmeister. Tisbe. Ort: Casa de Pilatos in Sevilla, zuerst in der Bibliothek, dann in einem Kabinet. Zeit: 1631 am Vorabend Allerheiligen 1). I. Prolog: die Rivera. Filostrato. Willkommen im Tempel der Musen! In dieser däm- merigen stillen Halle wird es Euch vielleicht nicht unerwünscht sein, ein Stündchen auszuruhen und bei einem Becher Manzanilla des Gesprächs über das Gesehene zu pflegen. Eutifron. Wahrlich, dieser hohe, braune, tiefernste Ledersessel, mit der reichen Rückenlehne granadinischer Arbeit scheint mir zu win- 1) Der Abdruck dieses Schriftstücks wird manchen Lesern an dieser Stelle nicht unwillkommen sein; es giebt eine Vorstellung von dem Ideenkreis und den Streitfragen, welche die Maler Sevilla’s in den ersten Jahrzehnten des Jahrhunderts bewegten. Das Gespräch ist mit Benutzung der Malerkunst des Pacheco, der unter dem Namen Eutifron eingeführt ist, verfertigt worden, wie die nachgewiesenen Stellen beweisen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez01_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez01_1888/105
Zitationshilfe: Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 1. Bonn, 1888, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez01_1888/105>, abgerufen am 24.09.2020.