Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 1. Bonn, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite
Philipp der Vierte.
Philipp der Vierte.

Nicht selten begegnet der Name eines Künstlers eng ge-
sellt dem eines Fürsten. Der eine gab Ehre, Rang und Un-
abhängigkeit, gegen
eine mehr oder we-
niger hohe Prämie
Dienst; der andere,
bei Lebzeiten einen
Beitrag zur Unter-
haltung, später ein
Stück Unsterblich-
keit. Die launen-
hafte Zeit, das Grosse
verdunkelnd, das Un-
bedeutende hell be-
leuchtend, ist par-
teiisch für die Figu-
ren, an welche die
Kunst ihren magi-
schen Finger gelegt
hat. "Wir Maler,
meint der alte Palo-
mino, nehmen kei-
nen so niedrigen
Rang ein, dass wir
nicht im Stande wä-
ren, Gnadenbezei-
gungen zu gewäh-
ren, sogar den Kö-
nigen1).

Kaum ein Bei-
spiel so langer und
enger Verbindung
dürfte zu finden sein,
wie die zwischen Phi-
lipp IV und Velaz-

[Abbildung]

1) Palomino, museo pictorico VI, 2. p. 65. Los Pintores no estamos en
tan infimo estado, que no seamos capaces de hacer alguna merced, aun a los
mismos Reyes.
Philipp der Vierte.
Philipp der Vierte.

Nicht selten begegnet der Name eines Künstlers eng ge-
sellt dem eines Fürsten. Der eine gab Ehre, Rang und Un-
abhängigkeit, gegen
eine mehr oder we-
niger hohe Prämie
Dienst; der andere,
bei Lebzeiten einen
Beitrag zur Unter-
haltung, später ein
Stück Unsterblich-
keit. Die launen-
hafte Zeit, das Grosse
verdunkelnd, das Un-
bedeutende hell be-
leuchtend, ist par-
teiisch für die Figu-
ren, an welche die
Kunst ihren magi-
schen Finger gelegt
hat. „Wir Maler,
meint der alte Palo-
mino, nehmen kei-
nen so niedrigen
Rang ein, dass wir
nicht im Stande wä-
ren, Gnadenbezei-
gungen zu gewäh-
ren, sogar den Kö-
nigen1).

Kaum ein Bei-
spiel so langer und
enger Verbindung
dürfte zu finden sein,
wie die zwischen Phi-
lipp IV und Velaz-

[Abbildung]

1) Palomino, museo pictórico VI, 2. p. 65. Los Pintores no estamos en
tan infimo estado, que no seamos capaces de hacer alguna merced, aun á los
mismos Reyes.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0213" n="191"/>
        <fw place="top" type="header">Philipp der Vierte.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Philipp der Vierte.</hi> </head><lb/>
          <p>Nicht selten begegnet der Name eines Künstlers eng ge-<lb/>
sellt dem eines Fürsten. Der eine gab Ehre, Rang und Un-<lb/>
abhängigkeit, gegen<lb/>
eine mehr oder we-<lb/>
niger hohe Prämie<lb/>
Dienst; der andere,<lb/>
bei Lebzeiten einen<lb/>
Beitrag zur Unter-<lb/>
haltung, später ein<lb/>
Stück Unsterblich-<lb/>
keit. Die launen-<lb/>
hafte Zeit, das Grosse<lb/>
verdunkelnd, das Un-<lb/>
bedeutende hell be-<lb/>
leuchtend, ist par-<lb/>
teiisch für die Figu-<lb/>
ren, an welche die<lb/>
Kunst ihren magi-<lb/>
schen Finger gelegt<lb/>
hat. &#x201E;Wir Maler,<lb/>
meint der alte Palo-<lb/>
mino, nehmen kei-<lb/>
nen so niedrigen<lb/>
Rang ein, dass wir<lb/>
nicht im Stande wä-<lb/>
ren, Gnadenbezei-<lb/>
gungen zu gewäh-<lb/>
ren, sogar den Kö-<lb/>
nigen<note place="foot" n="1)">Palomino, museo pictórico VI, 2. p. 65. Los Pintores no estamos en<lb/>
tan infimo estado, que no seamos capaces de hacer alguna merced, aun á los<lb/>
mismos Reyes.</note>.</p><lb/>
          <p>Kaum ein Bei-<lb/>
spiel so langer und<lb/>
enger Verbindung<lb/>
dürfte zu finden sein,<lb/>
wie die zwischen Phi-<lb/>
lipp IV und Velaz-<lb/><figure/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0213] Philipp der Vierte. Philipp der Vierte. Nicht selten begegnet der Name eines Künstlers eng ge- sellt dem eines Fürsten. Der eine gab Ehre, Rang und Un- abhängigkeit, gegen eine mehr oder we- niger hohe Prämie Dienst; der andere, bei Lebzeiten einen Beitrag zur Unter- haltung, später ein Stück Unsterblich- keit. Die launen- hafte Zeit, das Grosse verdunkelnd, das Un- bedeutende hell be- leuchtend, ist par- teiisch für die Figu- ren, an welche die Kunst ihren magi- schen Finger gelegt hat. „Wir Maler, meint der alte Palo- mino, nehmen kei- nen so niedrigen Rang ein, dass wir nicht im Stande wä- ren, Gnadenbezei- gungen zu gewäh- ren, sogar den Kö- nigen 1). Kaum ein Bei- spiel so langer und enger Verbindung dürfte zu finden sein, wie die zwischen Phi- lipp IV und Velaz- [Abbildung] 1) Palomino, museo pictórico VI, 2. p. 65. Los Pintores no estamos en tan infimo estado, que no seamos capaces de hacer alguna merced, aun á los mismos Reyes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez01_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez01_1888/213
Zitationshilfe: Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 1. Bonn, 1888, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez01_1888/213>, abgerufen am 21.10.2020.