Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 1. Bonn, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

In der Villa Medici.
Heiligkeit selbst hatte diess Werk in eleganten Distichen ge-
priesen 1).

Diese römischen Vignen haben nicht am wenigsten dazu
beigetragen, die in Rom zusammenströmenden Künstler auf die
Landschaftsmalerei zu lenken, besonders die im Anfang des Jahr-
hunderts angelegte Villa Borghese. Evelyn nennt sie an elysium
of delight
. Nichts glich einem ersten, nach langer Land- oder
Seefahrt, auf dieser Höhe der Villa Medici erlebten sonnigen
Morgen, wenn das Auge
über dem Häusermeer
Roms schweifte, die Luft
erzitternd von den Gloc-
ken, ringsum Blumenduft,
tiefdunkle Laubwände,
Bienensummen. Es war
als könne es nie wieder
Nacht werden, als sei der
ewige Sabbath schon an-
gebrochen.

Auch Velazquez hat
zwei Punkte seiner Villa
als Gegenstücke aufge-
nommen 2). Diese Skizzen
versetzen uns in die ersten
glücklichen Tage, die er
fern von Kriegstoben und
Hofdienst, in unbehellig-

[Abbildung]

Villa Medici.

tem Genuss dieses herrlichen Stückchens Erde verlebte. Ihr
unvollendeter Zustand erinnert an die Kürze dieser Tage:
latet anguis in herba. Sie sind mit spitzem Pinsel und scharf
aneinandergesetzten Tinten hingeworfen; ausgeführt könnten sie
entzückend sein; jetzt hat die Phantasie nachzuhelfen. Sie sind
die einzigen Stücke dieser Classe, welche ganz seine Hand zei-
gen; allen andern, ähnlichen fehlt die Klarheit und die Unver-
änderlichkeit der Farbe.

An dem einen dieser Punkte begegnete er einer Be-
kannten aus dem Belvedere: der Cleopatra-Ariadne. Sie

1) Maphaei S. R. E. Card. Barberini postea Urbani VIII poemata. Oxford
1726. p. 137.
2) Prado N. 1106. 0,44 x 0,40. N. 1107. 0,44 x 0,38.

In der Villa Medici.
Heiligkeit selbst hatte diess Werk in eleganten Distichen ge-
priesen 1).

Diese römischen Vignen haben nicht am wenigsten dazu
beigetragen, die in Rom zusammenströmenden Künstler auf die
Landschaftsmalerei zu lenken, besonders die im Anfang des Jahr-
hunderts angelegte Villa Borghese. Evelyn nennt sie an elysium
of delight
. Nichts glich einem ersten, nach langer Land- oder
Seefahrt, auf dieser Höhe der Villa Medici erlebten sonnigen
Morgen, wenn das Auge
über dem Häusermeer
Roms schweifte, die Luft
erzitternd von den Gloc-
ken, ringsum Blumenduft,
tiefdunkle Laubwände,
Bienensummen. Es war
als könne es nie wieder
Nacht werden, als sei der
ewige Sabbath schon an-
gebrochen.

Auch Velazquez hat
zwei Punkte seiner Villa
als Gegenstücke aufge-
nommen 2). Diese Skizzen
versetzen uns in die ersten
glücklichen Tage, die er
fern von Kriegstoben und
Hofdienst, in unbehellig-

[Abbildung]

Villa Medici.

tem Genuss dieses herrlichen Stückchens Erde verlebte. Ihr
unvollendeter Zustand erinnert an die Kürze dieser Tage:
latet anguis in herba. Sie sind mit spitzem Pinsel und scharf
aneinandergesetzten Tinten hingeworfen; ausgeführt könnten sie
entzückend sein; jetzt hat die Phantasie nachzuhelfen. Sie sind
die einzigen Stücke dieser Classe, welche ganz seine Hand zei-
gen; allen andern, ähnlichen fehlt die Klarheit und die Unver-
änderlichkeit der Farbe.

An dem einen dieser Punkte begegnete er einer Be-
kannten aus dem Belvedere: der Cleopatra-Ariadne. Sie

1) Maphaei S. R. E. Card. Barberini postea Urbani VIII poemata. Oxford
1726. p. 137.
2) Prado N. 1106. 0,44 × 0,40. N. 1107. 0,44 × 0,38.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0323" n="297"/><fw place="top" type="header">In der Villa Medici.</fw><lb/>
Heiligkeit selbst hatte diess Werk in eleganten Distichen ge-<lb/>
priesen <note place="foot" n="1)">Maphaei S. R. E. Card. Barberini postea Urbani VIII poemata. Oxford<lb/>
1726. p. 137.</note>.</p><lb/>
          <p>Diese römischen Vignen haben nicht am wenigsten dazu<lb/>
beigetragen, die in Rom zusammenströmenden Künstler auf die<lb/>
Landschaftsmalerei zu lenken, besonders die im Anfang des Jahr-<lb/>
hunderts angelegte Villa Borghese. Evelyn nennt sie <hi rendition="#i">an elysium<lb/>
of delight</hi>. Nichts glich einem ersten, nach langer Land- oder<lb/>
Seefahrt, auf dieser Höhe der Villa Medici erlebten sonnigen<lb/>
Morgen, wenn das Auge<lb/>
über dem Häusermeer<lb/>
Roms schweifte, die Luft<lb/>
erzitternd von den Gloc-<lb/>
ken, ringsum Blumenduft,<lb/>
tiefdunkle Laubwände,<lb/>
Bienensummen. Es war<lb/>
als könne es nie wieder<lb/>
Nacht werden, als sei der<lb/>
ewige Sabbath schon an-<lb/>
gebrochen.</p><lb/>
          <p>Auch Velazquez hat<lb/>
zwei Punkte seiner Villa<lb/>
als Gegenstücke aufge-<lb/>
nommen <note place="foot" n="2)">Prado N. 1106. 0,44 × 0,40. N. 1107. 0,44 × 0,38.</note>. Diese Skizzen<lb/>
versetzen uns in die ersten<lb/>
glücklichen Tage, die er<lb/>
fern von Kriegstoben und<lb/>
Hofdienst, in unbehellig-<lb/><figure><p>Villa Medici.</p></figure><lb/>
tem Genuss dieses herrlichen Stückchens Erde verlebte. Ihr<lb/>
unvollendeter Zustand erinnert an die Kürze dieser Tage:<lb/><hi rendition="#i">latet anguis in herba</hi>. Sie sind mit spitzem Pinsel und scharf<lb/>
aneinandergesetzten Tinten hingeworfen; ausgeführt könnten sie<lb/>
entzückend sein; jetzt hat die Phantasie nachzuhelfen. Sie sind<lb/>
die einzigen Stücke dieser Classe, welche ganz seine Hand zei-<lb/>
gen; allen andern, ähnlichen fehlt die Klarheit und die Unver-<lb/>
änderlichkeit der Farbe.</p><lb/>
          <p>An dem einen dieser Punkte begegnete er einer Be-<lb/>
kannten aus dem Belvedere: der Cleopatra-Ariadne. Sie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0323] In der Villa Medici. Heiligkeit selbst hatte diess Werk in eleganten Distichen ge- priesen 1). Diese römischen Vignen haben nicht am wenigsten dazu beigetragen, die in Rom zusammenströmenden Künstler auf die Landschaftsmalerei zu lenken, besonders die im Anfang des Jahr- hunderts angelegte Villa Borghese. Evelyn nennt sie an elysium of delight. Nichts glich einem ersten, nach langer Land- oder Seefahrt, auf dieser Höhe der Villa Medici erlebten sonnigen Morgen, wenn das Auge über dem Häusermeer Roms schweifte, die Luft erzitternd von den Gloc- ken, ringsum Blumenduft, tiefdunkle Laubwände, Bienensummen. Es war als könne es nie wieder Nacht werden, als sei der ewige Sabbath schon an- gebrochen. Auch Velazquez hat zwei Punkte seiner Villa als Gegenstücke aufge- nommen 2). Diese Skizzen versetzen uns in die ersten glücklichen Tage, die er fern von Kriegstoben und Hofdienst, in unbehellig- [Abbildung Villa Medici.] tem Genuss dieses herrlichen Stückchens Erde verlebte. Ihr unvollendeter Zustand erinnert an die Kürze dieser Tage: latet anguis in herba. Sie sind mit spitzem Pinsel und scharf aneinandergesetzten Tinten hingeworfen; ausgeführt könnten sie entzückend sein; jetzt hat die Phantasie nachzuhelfen. Sie sind die einzigen Stücke dieser Classe, welche ganz seine Hand zei- gen; allen andern, ähnlichen fehlt die Klarheit und die Unver- änderlichkeit der Farbe. An dem einen dieser Punkte begegnete er einer Be- kannten aus dem Belvedere: der Cleopatra-Ariadne. Sie 1) Maphaei S. R. E. Card. Barberini postea Urbani VIII poemata. Oxford 1726. p. 137. 2) Prado N. 1106. 0,44 × 0,40. N. 1107. 0,44 × 0,38.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez01_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez01_1888/323
Zitationshilfe: Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 1. Bonn, 1888, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez01_1888/323>, abgerufen am 30.10.2020.