Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 1. Bonn, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite

Die drei Jäger.
ring; es befindet sich noch heute in Bath House, im Besitz
Lord Ashburtons.

In dem Inventar des Alcazar von 1686 wird dem Velazquez
auch ein grosses Treibjagen auf Wölfe zugeschrieben, das ebenso
hoch wie die Hirschjagd taxirt wurde 1).

Die drei Jäger.

In der Torre de la parada, in demselben siebenten Saal,
wo die Reihe der grossen Jagdstücke hing, sah man auch drei
Figuren des Königs, seines Bruders D. Ferdinand und seines Söhn-
chens Balthasar, im Jagdanzug, mit Hunden, auf dem Anstand. Sie
wanderten nach der Verwüstung des Schlösschens nach Madrid,
standen im Bourbonenpalast im cuarto des Infanten Javier und sind
jetzt im Prado 2). Aber auch das Palastinventar von 1686 führt,
gleichzeitig also, zwei Jägerbildnisse der ersteren auf, in dem
Zimmer des Thurms nach dem Park zu, das ebenfalls ganz für
Jagdstücke bestimmt war. Beide, vielleicht alle drei müssen also
in Wiederholungen existirt haben. In der That fehlt es auch
heute nicht an solchen.

Obwol die drei Bildnisse genau die gleiche Höhe haben, in
Anordnung, Tracht, Landschaft sehr übereinstimmen, und in den
Abwechslungen, z. B. dem Fassen der Schusswaffe, den Hunde-
racen, dem Baum des Vordergrunds aufeinander berechnet scheinen,
so können sie doch nicht gleichzeitig entstanden sein. Der Prinz
ist nach der Altersangabe (Anno aetatis suae VI.) gegen 1635
aufgenommen, um dasselbe Jahr der etwa dreissigjährige Vater,
zu einer Zeit wo Ferdinand längst (1632) Spanien verlassen hatte.
Nach dem sehr jugendlichen Gesicht dürfte ihn Velazquez sogar
vor seiner italienischen Reise gemalt haben. Dieser leiden-
schaftliche Jäger und neunzehnjährige Erzbischof Primas hatte
wohl zuerst ein retrato de cazeria von sich sehen wollen. Als er

1) 1686. Otra de otra monteria de Louos de mano de Diego Velazquez.
150 Doblones. Alcoba de la Torre que cae al Parque.
1701. Una battida de Lobos con redes, 31/2 Ellen breit, von Arniens
(? Snayers). 130 Doblones. Torre de la parada. Pieza Ia.
1714. Un lienzo grande en que esta pintada una Batida de Lobos con redes
como se hacian antiguamente. Ebenda.
2) Nr. 1074--76. Philipp 1,91 x 1,26. Ferdinand 1,91 x 1,07. Balthasar
1,91 x 1,03.

Die drei Jäger.
ring; es befindet sich noch heute in Bath House, im Besitz
Lord Ashburtons.

In dem Inventar des Alcazar von 1686 wird dem Velazquez
auch ein grosses Treibjagen auf Wölfe zugeschrieben, das ebenso
hoch wie die Hirschjagd taxirt wurde 1).

Die drei Jäger.

In der Torre de la parada, in demselben siebenten Saal,
wo die Reihe der grossen Jagdstücke hing, sah man auch drei
Figuren des Königs, seines Bruders D. Ferdinand und seines Söhn-
chens Balthasar, im Jagdanzug, mit Hunden, auf dem Anstand. Sie
wanderten nach der Verwüstung des Schlösschens nach Madrid,
standen im Bourbonenpalast im cuarto des Infanten Javier und sind
jetzt im Prado 2). Aber auch das Palastinventar von 1686 führt,
gleichzeitig also, zwei Jägerbildnisse der ersteren auf, in dem
Zimmer des Thurms nach dem Park zu, das ebenfalls ganz für
Jagdstücke bestimmt war. Beide, vielleicht alle drei müssen also
in Wiederholungen existirt haben. In der That fehlt es auch
heute nicht an solchen.

Obwol die drei Bildnisse genau die gleiche Höhe haben, in
Anordnung, Tracht, Landschaft sehr übereinstimmen, und in den
Abwechslungen, z. B. dem Fassen der Schusswaffe, den Hunde-
racen, dem Baum des Vordergrunds aufeinander berechnet scheinen,
so können sie doch nicht gleichzeitig entstanden sein. Der Prinz
ist nach der Altersangabe (Anno aetatis suae VI.) gegen 1635
aufgenommen, um dasselbe Jahr der etwa dreissigjährige Vater,
zu einer Zeit wo Ferdinand längst (1632) Spanien verlassen hatte.
Nach dem sehr jugendlichen Gesicht dürfte ihn Velazquez sogar
vor seiner italienischen Reise gemalt haben. Dieser leiden-
schaftliche Jäger und neunzehnjährige Erzbischof Primas hatte
wohl zuerst ein retrato de cazeria von sich sehen wollen. Als er

1) 1686. Otra de otra monteria de Louos de mano de Diego Velazquez.
150 Doblones. Alcoba de la Torre que cae al Parque.
1701. Una battida de Lobos con redes, 3½ Ellen breit, von Arniens
(? Snayers). 130 Doblones. Torre de la parada. Pieza Ia.
1714. Un lienzo grande en que esta pintada una Batida de Lobos con redes
como se hacian antiguamente. Ebenda.
2) Nr. 1074—76. Philipp 1,91 × 1,26. Ferdinand 1,91 × 1,07. Balthasar
1,91 × 1,03.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0417" n="389"/><fw place="top" type="header">Die drei Jäger.</fw><lb/>
ring; es befindet sich noch heute in Bath House, im Besitz<lb/>
Lord Ashburtons.</p><lb/>
          <p>In dem Inventar des Alcazar von 1686 wird dem Velazquez<lb/>
auch ein grosses Treibjagen auf Wölfe zugeschrieben, das ebenso<lb/>
hoch wie die Hirschjagd taxirt wurde <note place="foot" n="1)">1686. Otra de otra monteria de <hi rendition="#i">Louos</hi> de mano de Diego Velazquez.<lb/>
150 Doblones. Alcoba de la Torre que cae al Parque.<lb/>
1701. Una battida de Lobos con redes, 3½ Ellen breit, von Arniens<lb/>
(? Snayers). 130 Doblones. Torre de la parada. Pieza I<hi rendition="#sup">a</hi>.<lb/>
1714. Un lienzo grande en que esta pintada una Batida de Lobos con redes<lb/>
como se hacian antiguamente. Ebenda.</note>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die drei Jäger.</hi> </head><lb/>
          <p>In der Torre de la parada, in demselben siebenten Saal,<lb/>
wo die Reihe der grossen Jagdstücke hing, sah man auch drei<lb/>
Figuren des Königs, seines Bruders D. Ferdinand und seines Söhn-<lb/>
chens Balthasar, im Jagdanzug, mit Hunden, auf dem Anstand. Sie<lb/>
wanderten nach der Verwüstung des Schlösschens nach Madrid,<lb/>
standen im Bourbonenpalast im <hi rendition="#i">cuarto</hi> des Infanten Javier und sind<lb/>
jetzt im Prado <note place="foot" n="2)">Nr. 1074&#x2014;76. Philipp 1,91 × 1,26. Ferdinand 1,91 × 1,07. Balthasar<lb/>
1,91 × 1,03.</note>. Aber auch das Palastinventar von 1686 führt,<lb/>
gleichzeitig also, zwei Jägerbildnisse der ersteren auf, in dem<lb/>
Zimmer des Thurms nach dem Park zu, das ebenfalls ganz für<lb/>
Jagdstücke bestimmt war. Beide, vielleicht alle drei müssen also<lb/>
in Wiederholungen existirt haben. In der That fehlt es auch<lb/>
heute nicht an solchen.</p><lb/>
          <p>Obwol die drei Bildnisse genau die gleiche Höhe haben, in<lb/>
Anordnung, Tracht, Landschaft sehr übereinstimmen, und in den<lb/>
Abwechslungen, z. B. dem Fassen der Schusswaffe, den Hunde-<lb/>
racen, dem Baum des Vordergrunds aufeinander berechnet scheinen,<lb/>
so können sie doch nicht gleichzeitig entstanden sein. Der Prinz<lb/>
ist nach der Altersangabe (<hi rendition="#i">Anno aetatis suae VI</hi>.) gegen 1635<lb/>
aufgenommen, um dasselbe Jahr der etwa dreissigjährige Vater,<lb/>
zu einer Zeit wo Ferdinand längst (1632) Spanien verlassen hatte.<lb/>
Nach dem sehr jugendlichen Gesicht dürfte ihn Velazquez sogar<lb/>
vor seiner italienischen Reise gemalt haben. Dieser leiden-<lb/>
schaftliche Jäger und neunzehnjährige Erzbischof Primas hatte<lb/>
wohl zuerst ein <hi rendition="#i">retrato de cazeria</hi> von sich sehen wollen. Als er<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0417] Die drei Jäger. ring; es befindet sich noch heute in Bath House, im Besitz Lord Ashburtons. In dem Inventar des Alcazar von 1686 wird dem Velazquez auch ein grosses Treibjagen auf Wölfe zugeschrieben, das ebenso hoch wie die Hirschjagd taxirt wurde 1). Die drei Jäger. In der Torre de la parada, in demselben siebenten Saal, wo die Reihe der grossen Jagdstücke hing, sah man auch drei Figuren des Königs, seines Bruders D. Ferdinand und seines Söhn- chens Balthasar, im Jagdanzug, mit Hunden, auf dem Anstand. Sie wanderten nach der Verwüstung des Schlösschens nach Madrid, standen im Bourbonenpalast im cuarto des Infanten Javier und sind jetzt im Prado 2). Aber auch das Palastinventar von 1686 führt, gleichzeitig also, zwei Jägerbildnisse der ersteren auf, in dem Zimmer des Thurms nach dem Park zu, das ebenfalls ganz für Jagdstücke bestimmt war. Beide, vielleicht alle drei müssen also in Wiederholungen existirt haben. In der That fehlt es auch heute nicht an solchen. Obwol die drei Bildnisse genau die gleiche Höhe haben, in Anordnung, Tracht, Landschaft sehr übereinstimmen, und in den Abwechslungen, z. B. dem Fassen der Schusswaffe, den Hunde- racen, dem Baum des Vordergrunds aufeinander berechnet scheinen, so können sie doch nicht gleichzeitig entstanden sein. Der Prinz ist nach der Altersangabe (Anno aetatis suae VI.) gegen 1635 aufgenommen, um dasselbe Jahr der etwa dreissigjährige Vater, zu einer Zeit wo Ferdinand längst (1632) Spanien verlassen hatte. Nach dem sehr jugendlichen Gesicht dürfte ihn Velazquez sogar vor seiner italienischen Reise gemalt haben. Dieser leiden- schaftliche Jäger und neunzehnjährige Erzbischof Primas hatte wohl zuerst ein retrato de cazeria von sich sehen wollen. Als er 1) 1686. Otra de otra monteria de Louos de mano de Diego Velazquez. 150 Doblones. Alcoba de la Torre que cae al Parque. 1701. Una battida de Lobos con redes, 3½ Ellen breit, von Arniens (? Snayers). 130 Doblones. Torre de la parada. Pieza Ia. 1714. Un lienzo grande en que esta pintada una Batida de Lobos con redes como se hacian antiguamente. Ebenda. 2) Nr. 1074—76. Philipp 1,91 × 1,26. Ferdinand 1,91 × 1,07. Balthasar 1,91 × 1,03.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez01_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez01_1888/417
Zitationshilfe: Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 1. Bonn, 1888, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez01_1888/417>, abgerufen am 26.09.2020.