Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 1. Bonn, 1888.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.
[Abbildung]
Sevilla.

Naturae gaudentis et lascivitatis opus.
Ludovicus Nonnius.

Es ist ein allgemein menschlicher, wiewol in sehr wechseln-
der Stärke verbreiteter Trieb, bei Personen, die einen tiefen
Eindruck zurückgelassen haben, mögen sie nun bleibendes für
Nation und Menschheit geschaffen haben, oder nur der Spielball
eines ausserordentlichen Geschickes gewesen sein, sei es endlich
dass wir sie bloss geliebt haben, die Aeusserlichkeiten und die
Umgebung ihrer Existenz kennen zu lernen. Wir fragen nach dem
Platz wo sie geboren, nach den Bergen deren Luft sie als Kin-
der geathmet, und wollen neben ihrem Grabe stehn; wir erkun-
digen uns nach ihren Vorfahren, Lehrern und Kameraden. Diesem
Trieb ist es Gebrauch geworden, in Biographien Rechnung zu
tragen, besonders bei Menschen deren Wirkungskreis der Phan-
tasie angehört.

Dieses Bedürfniss beruht auf einem einfachen psychologischen
Gesetz und hat an sich gar nichts zu thun mit der wissenschaft-
lichen Absicht (durch die man solche Abschweifungen zu recht-
fertigen sucht), den Menschen und sein Werk nach Zeitbegrif-
fen und dem ursächlichen Zusammenhang zu erklären. Die
zufällige Oertlichkeit wo Jemand die Hand des Schicksals in
seinem Leben erfahren hat, der Baum der dort stand, der Ruf
eines Vogels, der Qualm eines Feuers gräbt sich unauslöschlich

Erstes Buch.
[Abbildung]
Sevilla.

Naturae gaudentis et lascivitatis opus.
Ludovicus Nonnius.

Es ist ein allgemein menschlicher, wiewol in sehr wechseln-
der Stärke verbreiteter Trieb, bei Personen, die einen tiefen
Eindruck zurückgelassen haben, mögen sie nun bleibendes für
Nation und Menschheit geschaffen haben, oder nur der Spielball
eines ausserordentlichen Geschickes gewesen sein, sei es endlich
dass wir sie bloss geliebt haben, die Aeusserlichkeiten und die
Umgebung ihrer Existenz kennen zu lernen. Wir fragen nach dem
Platz wo sie geboren, nach den Bergen deren Luft sie als Kin-
der geathmet, und wollen neben ihrem Grabe stehn; wir erkun-
digen uns nach ihren Vorfahren, Lehrern und Kameraden. Diesem
Trieb ist es Gebrauch geworden, in Biographien Rechnung zu
tragen, besonders bei Menschen deren Wirkungskreis der Phan-
tasie angehört.

Dieses Bedürfniss beruht auf einem einfachen psychologischen
Gesetz und hat an sich gar nichts zu thun mit der wissenschaft-
lichen Absicht (durch die man solche Abschweifungen zu recht-
fertigen sucht), den Menschen und sein Werk nach Zeitbegrif-
fen und dem ursächlichen Zusammenhang zu erklären. Die
zufällige Oertlichkeit wo Jemand die Hand des Schicksals in
seinem Leben erfahren hat, der Baum der dort stand, der Ruf
eines Vogels, der Qualm eines Feuers gräbt sich unauslöschlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0042" n="22"/>
          <fw place="top" type="header">Erstes Buch.</fw><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sevilla.</hi> </head><lb/>
          <cit rendition="#et">
            <quote>               Naturae gaudentis et lascivitatis opus.</quote><lb/>
            <bibl>Ludovicus Nonnius.</bibl>
          </cit><lb/>
          <p>Es ist ein allgemein menschlicher, wiewol in sehr wechseln-<lb/>
der Stärke verbreiteter Trieb, bei Personen, die einen tiefen<lb/>
Eindruck zurückgelassen haben, mögen sie nun bleibendes für<lb/>
Nation und Menschheit geschaffen haben, oder nur der Spielball<lb/>
eines ausserordentlichen Geschickes gewesen sein, sei es endlich<lb/>
dass wir sie bloss geliebt haben, die Aeusserlichkeiten und die<lb/>
Umgebung ihrer Existenz kennen zu lernen. Wir fragen nach dem<lb/>
Platz wo sie geboren, nach den Bergen deren Luft sie als Kin-<lb/>
der geathmet, und wollen neben ihrem Grabe stehn; wir erkun-<lb/>
digen uns nach ihren Vorfahren, Lehrern und Kameraden. Diesem<lb/>
Trieb ist es Gebrauch geworden, in Biographien Rechnung zu<lb/>
tragen, besonders bei Menschen deren Wirkungskreis der Phan-<lb/>
tasie angehört.</p><lb/>
          <p>Dieses Bedürfniss beruht auf einem einfachen psychologischen<lb/>
Gesetz und hat an sich gar nichts zu thun mit der wissenschaft-<lb/>
lichen Absicht (durch die man solche Abschweifungen zu recht-<lb/>
fertigen sucht), den Menschen und sein Werk nach Zeitbegrif-<lb/>
fen und dem ursächlichen Zusammenhang zu erklären. Die<lb/>
zufällige Oertlichkeit wo Jemand die Hand des Schicksals in<lb/>
seinem Leben erfahren hat, der Baum der dort stand, der Ruf<lb/>
eines Vogels, der Qualm eines Feuers gräbt sich unauslöschlich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0042] Erstes Buch. [Abbildung] Sevilla. Naturae gaudentis et lascivitatis opus. Ludovicus Nonnius. Es ist ein allgemein menschlicher, wiewol in sehr wechseln- der Stärke verbreiteter Trieb, bei Personen, die einen tiefen Eindruck zurückgelassen haben, mögen sie nun bleibendes für Nation und Menschheit geschaffen haben, oder nur der Spielball eines ausserordentlichen Geschickes gewesen sein, sei es endlich dass wir sie bloss geliebt haben, die Aeusserlichkeiten und die Umgebung ihrer Existenz kennen zu lernen. Wir fragen nach dem Platz wo sie geboren, nach den Bergen deren Luft sie als Kin- der geathmet, und wollen neben ihrem Grabe stehn; wir erkun- digen uns nach ihren Vorfahren, Lehrern und Kameraden. Diesem Trieb ist es Gebrauch geworden, in Biographien Rechnung zu tragen, besonders bei Menschen deren Wirkungskreis der Phan- tasie angehört. Dieses Bedürfniss beruht auf einem einfachen psychologischen Gesetz und hat an sich gar nichts zu thun mit der wissenschaft- lichen Absicht (durch die man solche Abschweifungen zu recht- fertigen sucht), den Menschen und sein Werk nach Zeitbegrif- fen und dem ursächlichen Zusammenhang zu erklären. Die zufällige Oertlichkeit wo Jemand die Hand des Schicksals in seinem Leben erfahren hat, der Baum der dort stand, der Ruf eines Vogels, der Qualm eines Feuers gräbt sich unauslöschlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez01_1888
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez01_1888/42
Zitationshilfe: Justi, Carl: Diego Velazquez und sein Jahrhundert. Bd. 1. Bonn, 1888, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/justi_velazquez01_1888/42>, abgerufen am 24.09.2020.