Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

Kämpfers Geschichte von Japan. Erstes Buch.
laubte ihm auch nicht, den noch einzig übergebliebnen Sohn von vier Jahren zu küssen.
Der zweite Sohn war vor wenig Tagen gestorben und lag noch unbegraben da.

Von diesem traurigen Ort brachte man nun den unglüklichen Faulcon außer der
Stadt an den ordentlichen Gerichtplaz, wo man ihm, ob er sich gleich sträubte, den Kopf
abhieb, und den Leichnam in zwei Stücken zertrente. Man bedekte diese zwar mit ein
wenig Erde, aber die Hunde wühlten sie noch dieselbe Nacht wieder auf, und verzehrten den
ganzen Körper bis auf die Knochen. Sein Wappen, das aus zwei silbernen Kreuzen be-
stand; eine mit Gold beschlagne Reliquie, die ihm der Pabst geschenkt hatte, und welche
er an der Brust zu tragen pflegte; den Ritterorden von St. Michael, womit ihn der al-
lerchristlichste König beehrt hatte, diese Kostbarkeiten übergab der unglükliche Man einem
neben ihm stehenden Mandarin, und ersuchte ihn sie seinem Sohn einzuhändigen. Die-
sem kan aber wenig damit gedient seyn, da seine Mutter jezt mit ihm vor den Thüren das
Brod betteln mus, und Niemand es wagt, für diese Elenden ein Fürwort einzulegen.

Geschichte der Franzosen.

De Fargues, der von allem diesen nichts wuste, kam indes nach dem an ihm
ergangnen Aufgebot mit wenigen Truppen bei Hofe an, wo er aber alles ganz anders
fand, als er es erwartet hatte. Er wurde zwar dem äußern Ansehn nach sehr gut empfan-
gen, und im Namen des Königs mit einer goldnen Pisangsdose beschenkt, allein er mu-
ste auch seine zwei Söhne und zwölf Franzosen als Geisseln hinterlassen, und dann sogleich
wieder nach Bankok zurükgehn, mit dem Versprechen, diese Festung wieder in siamische
Hände zu überliefern. Es war aber nicht sein Wille, dies Versprechen zu erfüllen. Er
lies die Schiffer, die ihn den Flus heruntergebracht hatten, ins Gefängnis werfen; von
seiner Festung auf die Siamer und ihre vorbeisegelnde Schiffe mit Kanonen feuern, und
bemühte sich auf alle Weise, als ihr Feind zu handeln. Als ein Paar seiner Soldaten,
die aus dem Lande gebürtig waren, sich weigerten seinen Befehlen zu gehorchen, lies er
sie sogleich im Angesicht der Siamer auf den Mauern der Festung auf hängen.

Durch dies Verfahren würde sich gewis der französische General eine blutige Ra-
che bereitet haben, wenn er sich nicht bald besser besonnen und sein Betragen geändert hät-
te. Schon fingen die Siamer an, einige Schanzen an dem Flus hinunter aufzuwerfen,
um dadurch dem de Fargues die Flucht abzuschneiden; als dieser einen andern Ton annahm,
seine vorige Handlungen zu entschuldigen bat, und alle Schuld blos auf seine Leute schob,
die ihm nicht hätten gehorchen wollen. Er hielt zugleich um ein Schif an, mit dem er
nach Europa abreisen wolte. Der holländische Resident that ihm hierin die besten
Dienste; er stelte nemlich dem Hofe vor, man würde sich nicht rühmlicher rächen können,

als

Kaͤmpfers Geſchichte von Japan. Erſtes Buch.
laubte ihm auch nicht, den noch einzig uͤbergebliebnen Sohn von vier Jahren zu kuͤſſen.
Der zweite Sohn war vor wenig Tagen geſtorben und lag noch unbegraben da.

Von dieſem traurigen Ort brachte man nun den ungluͤklichen Faulcon außer der
Stadt an den ordentlichen Gerichtplaz, wo man ihm, ob er ſich gleich ſtraͤubte, den Kopf
abhieb, und den Leichnam in zwei Stuͤcken zertrente. Man bedekte dieſe zwar mit ein
wenig Erde, aber die Hunde wuͤhlten ſie noch dieſelbe Nacht wieder auf, und verzehrten den
ganzen Koͤrper bis auf die Knochen. Sein Wappen, das aus zwei ſilbernen Kreuzen be-
ſtand; eine mit Gold beſchlagne Reliquie, die ihm der Pabſt geſchenkt hatte, und welche
er an der Bruſt zu tragen pflegte; den Ritterorden von St. Michael, womit ihn der al-
lerchriſtlichſte Koͤnig beehrt hatte, dieſe Koſtbarkeiten uͤbergab der ungluͤkliche Man einem
neben ihm ſtehenden Mandarin, und erſuchte ihn ſie ſeinem Sohn einzuhaͤndigen. Die-
ſem kan aber wenig damit gedient ſeyn, da ſeine Mutter jezt mit ihm vor den Thuͤren das
Brod betteln mus, und Niemand es wagt, fuͤr dieſe Elenden ein Fuͤrwort einzulegen.

Geſchichte der Franzoſen.

De Fargues, der von allem dieſen nichts wuſte, kam indes nach dem an ihm
ergangnen Aufgebot mit wenigen Truppen bei Hofe an, wo er aber alles ganz anders
fand, als er es erwartet hatte. Er wurde zwar dem aͤußern Anſehn nach ſehr gut empfan-
gen, und im Namen des Koͤnigs mit einer goldnen Piſangsdoſe beſchenkt, allein er mu-
ſte auch ſeine zwei Soͤhne und zwoͤlf Franzoſen als Geiſſeln hinterlaſſen, und dann ſogleich
wieder nach Bankok zuruͤkgehn, mit dem Verſprechen, dieſe Feſtung wieder in ſiamiſche
Haͤnde zu uͤberliefern. Es war aber nicht ſein Wille, dies Verſprechen zu erfuͤllen. Er
lies die Schiffer, die ihn den Flus heruntergebracht hatten, ins Gefaͤngnis werfen; von
ſeiner Feſtung auf die Siamer und ihre vorbeiſegelnde Schiffe mit Kanonen feuern, und
bemuͤhte ſich auf alle Weiſe, als ihr Feind zu handeln. Als ein Paar ſeiner Soldaten,
die aus dem Lande gebuͤrtig waren, ſich weigerten ſeinen Befehlen zu gehorchen, lies er
ſie ſogleich im Angeſicht der Siamer auf den Mauern der Feſtung auf haͤngen.

Durch dies Verfahren wuͤrde ſich gewis der franzoͤſiſche General eine blutige Ra-
che bereitet haben, wenn er ſich nicht bald beſſer beſonnen und ſein Betragen geaͤndert haͤt-
te. Schon fingen die Siamer an, einige Schanzen an dem Flus hinunter aufzuwerfen,
um dadurch dem de Fargues die Flucht abzuſchneiden; als dieſer einen andern Ton annahm,
ſeine vorige Handlungen zu entſchuldigen bat, und alle Schuld blos auf ſeine Leute ſchob,
die ihm nicht haͤtten gehorchen wollen. Er hielt zugleich um ein Schif an, mit dem er
nach Europa abreiſen wolte. Der hollaͤndiſche Reſident that ihm hierin die beſten
Dienſte; er ſtelte nemlich dem Hofe vor, man wuͤrde ſich nicht ruͤhmlicher raͤchen koͤnnen,

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0104" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ka&#x0364;mpfers Ge&#x017F;chichte von Japan. Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
laubte ihm auch nicht, den noch einzig u&#x0364;bergebliebnen Sohn von vier Jahren zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Der zweite Sohn war vor wenig Tagen ge&#x017F;torben und lag noch unbegraben da.</p><lb/>
            <p>Von die&#x017F;em traurigen Ort brachte man nun den unglu&#x0364;klichen <hi rendition="#fr">Faulcon</hi> außer der<lb/>
Stadt an den ordentlichen Gerichtplaz, wo man ihm, ob er &#x017F;ich gleich &#x017F;tra&#x0364;ubte, den Kopf<lb/>
abhieb, und den Leichnam in zwei Stu&#x0364;cken zertrente. Man bedekte die&#x017F;e zwar mit ein<lb/>
wenig Erde, aber die Hunde wu&#x0364;hlten &#x017F;ie noch die&#x017F;elbe Nacht wieder auf, und verzehrten den<lb/>
ganzen Ko&#x0364;rper bis auf die Knochen. Sein Wappen, das aus zwei &#x017F;ilbernen Kreuzen be-<lb/>
&#x017F;tand; eine mit Gold be&#x017F;chlagne Reliquie, die ihm der Pab&#x017F;t ge&#x017F;chenkt hatte, und welche<lb/>
er an der Bru&#x017F;t zu tragen pflegte; den Ritterorden von <hi rendition="#fr">St. Michael,</hi> womit ihn der al-<lb/>
lerchri&#x017F;tlich&#x017F;te Ko&#x0364;nig beehrt hatte, die&#x017F;e Ko&#x017F;tbarkeiten u&#x0364;bergab der unglu&#x0364;kliche Man einem<lb/>
neben ihm &#x017F;tehenden Mandarin, und er&#x017F;uchte ihn &#x017F;ie &#x017F;einem Sohn einzuha&#x0364;ndigen. Die-<lb/>
&#x017F;em kan aber wenig damit gedient &#x017F;eyn, da &#x017F;eine Mutter jezt mit ihm vor den Thu&#x0364;ren das<lb/>
Brod betteln mus, und Niemand es wagt, fu&#x0364;r die&#x017F;e Elenden ein Fu&#x0364;rwort einzulegen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ge&#x017F;chichte der Franzo&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">De Fargues,</hi> der von allem die&#x017F;en nichts wu&#x017F;te, kam indes nach dem an ihm<lb/>
ergangnen Aufgebot mit wenigen Truppen bei Hofe an, wo er aber alles ganz anders<lb/>
fand, als er es erwartet hatte. Er wurde zwar dem a&#x0364;ußern An&#x017F;ehn nach &#x017F;ehr gut empfan-<lb/>
gen, und im Namen des Ko&#x0364;nigs mit einer goldnen <hi rendition="#fr">Pi&#x017F;angsdo&#x017F;e</hi> be&#x017F;chenkt, allein er mu-<lb/>
&#x017F;te auch &#x017F;eine zwei So&#x0364;hne und zwo&#x0364;lf Franzo&#x017F;en als Gei&#x017F;&#x017F;eln hinterla&#x017F;&#x017F;en, und dann &#x017F;ogleich<lb/>
wieder nach <hi rendition="#fr">Bankok</hi> zuru&#x0364;kgehn, mit dem Ver&#x017F;prechen, die&#x017F;e Fe&#x017F;tung wieder in &#x017F;iami&#x017F;che<lb/>
Ha&#x0364;nde zu u&#x0364;berliefern. Es war aber nicht &#x017F;ein Wille, dies Ver&#x017F;prechen zu erfu&#x0364;llen. Er<lb/>
lies die Schiffer, die ihn den Flus heruntergebracht hatten, ins Gefa&#x0364;ngnis werfen; von<lb/>
&#x017F;einer Fe&#x017F;tung auf die <hi rendition="#fr">Siamer</hi> und ihre vorbei&#x017F;egelnde Schiffe mit Kanonen feuern, und<lb/>
bemu&#x0364;hte &#x017F;ich auf alle Wei&#x017F;e, als ihr Feind zu handeln. Als ein Paar &#x017F;einer Soldaten,<lb/>
die aus dem Lande gebu&#x0364;rtig waren, &#x017F;ich weigerten &#x017F;einen Befehlen zu gehorchen, lies er<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ogleich im Ange&#x017F;icht der <hi rendition="#fr">Siamer</hi> auf den Mauern der Fe&#x017F;tung auf ha&#x0364;ngen.</p><lb/>
            <p>Durch dies Verfahren wu&#x0364;rde &#x017F;ich gewis der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che General eine blutige Ra-<lb/>
che bereitet haben, wenn er &#x017F;ich nicht bald be&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;onnen und &#x017F;ein Betragen gea&#x0364;ndert ha&#x0364;t-<lb/>
te. Schon fingen die Siamer an, einige Schanzen an dem Flus hinunter aufzuwerfen,<lb/>
um dadurch dem <hi rendition="#fr">de Fargues</hi> die Flucht abzu&#x017F;chneiden; als die&#x017F;er einen andern Ton annahm,<lb/>
&#x017F;eine vorige Handlungen zu ent&#x017F;chuldigen bat, und alle Schuld blos auf &#x017F;eine Leute &#x017F;chob,<lb/>
die ihm nicht ha&#x0364;tten gehorchen wollen. Er hielt zugleich um ein Schif an, mit dem er<lb/>
nach Europa abrei&#x017F;en wolte. Der <hi rendition="#fr">holla&#x0364;ndi&#x017F;che Re&#x017F;ident</hi> that ihm hierin die be&#x017F;ten<lb/>
Dien&#x017F;te; er &#x017F;telte nemlich dem Hofe vor, man wu&#x0364;rde &#x017F;ich nicht ru&#x0364;hmlicher ra&#x0364;chen ko&#x0364;nnen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0104] Kaͤmpfers Geſchichte von Japan. Erſtes Buch. laubte ihm auch nicht, den noch einzig uͤbergebliebnen Sohn von vier Jahren zu kuͤſſen. Der zweite Sohn war vor wenig Tagen geſtorben und lag noch unbegraben da. Von dieſem traurigen Ort brachte man nun den ungluͤklichen Faulcon außer der Stadt an den ordentlichen Gerichtplaz, wo man ihm, ob er ſich gleich ſtraͤubte, den Kopf abhieb, und den Leichnam in zwei Stuͤcken zertrente. Man bedekte dieſe zwar mit ein wenig Erde, aber die Hunde wuͤhlten ſie noch dieſelbe Nacht wieder auf, und verzehrten den ganzen Koͤrper bis auf die Knochen. Sein Wappen, das aus zwei ſilbernen Kreuzen be- ſtand; eine mit Gold beſchlagne Reliquie, die ihm der Pabſt geſchenkt hatte, und welche er an der Bruſt zu tragen pflegte; den Ritterorden von St. Michael, womit ihn der al- lerchriſtlichſte Koͤnig beehrt hatte, dieſe Koſtbarkeiten uͤbergab der ungluͤkliche Man einem neben ihm ſtehenden Mandarin, und erſuchte ihn ſie ſeinem Sohn einzuhaͤndigen. Die- ſem kan aber wenig damit gedient ſeyn, da ſeine Mutter jezt mit ihm vor den Thuͤren das Brod betteln mus, und Niemand es wagt, fuͤr dieſe Elenden ein Fuͤrwort einzulegen. Geſchichte der Franzoſen. De Fargues, der von allem dieſen nichts wuſte, kam indes nach dem an ihm ergangnen Aufgebot mit wenigen Truppen bei Hofe an, wo er aber alles ganz anders fand, als er es erwartet hatte. Er wurde zwar dem aͤußern Anſehn nach ſehr gut empfan- gen, und im Namen des Koͤnigs mit einer goldnen Piſangsdoſe beſchenkt, allein er mu- ſte auch ſeine zwei Soͤhne und zwoͤlf Franzoſen als Geiſſeln hinterlaſſen, und dann ſogleich wieder nach Bankok zuruͤkgehn, mit dem Verſprechen, dieſe Feſtung wieder in ſiamiſche Haͤnde zu uͤberliefern. Es war aber nicht ſein Wille, dies Verſprechen zu erfuͤllen. Er lies die Schiffer, die ihn den Flus heruntergebracht hatten, ins Gefaͤngnis werfen; von ſeiner Feſtung auf die Siamer und ihre vorbeiſegelnde Schiffe mit Kanonen feuern, und bemuͤhte ſich auf alle Weiſe, als ihr Feind zu handeln. Als ein Paar ſeiner Soldaten, die aus dem Lande gebuͤrtig waren, ſich weigerten ſeinen Befehlen zu gehorchen, lies er ſie ſogleich im Angeſicht der Siamer auf den Mauern der Feſtung auf haͤngen. Durch dies Verfahren wuͤrde ſich gewis der franzoͤſiſche General eine blutige Ra- che bereitet haben, wenn er ſich nicht bald beſſer beſonnen und ſein Betragen geaͤndert haͤt- te. Schon fingen die Siamer an, einige Schanzen an dem Flus hinunter aufzuwerfen, um dadurch dem de Fargues die Flucht abzuſchneiden; als dieſer einen andern Ton annahm, ſeine vorige Handlungen zu entſchuldigen bat, und alle Schuld blos auf ſeine Leute ſchob, die ihm nicht haͤtten gehorchen wollen. Er hielt zugleich um ein Schif an, mit dem er nach Europa abreiſen wolte. Der hollaͤndiſche Reſident that ihm hierin die beſten Dienſte; er ſtelte nemlich dem Hofe vor, man wuͤrde ſich nicht ruͤhmlicher raͤchen koͤnnen, als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/104
Zitationshilfe: Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/104>, abgerufen am 25.05.2019.