Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

Kämpfers Geschichte von Japan. Erstes Buch.
luang oder Luang sind bloße Edelleute. Diesen Titel pflegt der König auch seinen Dol-
metschern zu geben. 4) Okuun, Leute von hoher Familie. 5) Omuun, vornehme
Unterbediente. 6) Majulaks, Pagen und junge Edelleute.*)

Na-
ropäischer Titel und Würden allemal äußerst wil-
kührlich und unbestimt; weil wegen der Verschie-
denheit der Regierungsformen, die Stände in Eu-
ropa und Asien gar keinen gemeinschaftlichen Mas-
stab haben, dem man sie anpassen könte. Kämpfer
wolte durch seine Vergleichung ohne Zweifel nur
ohngefehr die Folge und den Abstand der verschie-
denen Rangordnungen in Siam angeben; und da-
zu kan man sie immer gebrauchen. Viele Reisebe-
schreiber aber gehen hierin zu weit, und es ist
immer besser, die europäischen Begriffe ganz zu ent-
fernen, wenn man sich richtige Vorstellungen ma-
chen wil. Denn in der That ist es eben so unpas-
send, einen stamischen Opera gerade zu einem deut-
schen, englischen u. s. w. Baron oder Grafen zu
machen, als wenn man etwa unter den verschiede-
nen Gattungen der stamischen Geistlichen gerade
unsern Superintendenten, oder unter den Civil-
bedienten einen Man suchen wolte, den man un-
serm Hofrath gegenüberstellen könte. -- Man
hat, ohne dergleichen ungereimte Vergleichungen,
welche zuerst von den portugiesischen und spanischen
Schriftstellern gemacht sind, schon einen hinrei-
chend deutlichen Begrif, wenn man weis, daß in
Siam kein erblicher, sondern blos durch die Wür-
den des Staats erworbner Adel sey, und daß
unter den verschiednen Stuffen dieses Adels die
Operas die zweite einnehmen.
*) [Spaltenumbruch]
Scheuchzer hat bei diesen Namen kleine
Verschiedenheiten. Die Luang heißen bei ihm
Lung; die Okuun, Okucen; die Omuun, Omucen;
die Majulaks, Majalaks. Jch wil bei dieser Ge-
legenheit hier noch die Angaben des Loubere her-
setzen, der uns die zuverlässigste Beschreibung von
Siam gegeben hat. Alle Siamer, sagt dieser
[Spaltenumbruch] Schriftsteller, sind verbunden, sechs Monate im
Jahre für den König entweder im Kriege oder
in andern Arbeiten zu dienen. Alle Untertha-
nen sind zu dieser Absicht sehr genau enrollirt,
und in verschiedne Banden vertheilt. Jede dieser
Banden hat ihren Chef. der über einzelne Per-
sonen genaue Aufsicht halten, und sie, so oft es
verlangt wird, zum Dienst des Königs liefern
mus. Diese Chefs heißen Nai, und nachdem sie
über mehr oder weniger zahlreiche Banden gesezt
sind, ist ihr Rang verschieden. Der Stand eines
Nai, der niemals in Familien erblich ist, giebt
allein den Adel. Denn auch die oben angeführten
Hof- und Staatsbedienten sind allemal Nai. Lou-
bere macht zwar sieben verschiedne Rangordnun-
gen der Nais; allein er geht doch fast nur in den
Namen von Kämpfer etwas ab. Seine Klassen
sind folgende: 1) Pa-ya (ohne Zweifel unsers
Verfassers Peja) das man gleichfals unrichtig
durch Prinz übersezt hat, weil zuweilen wol kö-
nigliche Prinzen ihrer Aemter wegen den Titel
Paya geführt haben. 2) Oc-ja, Kämpfers Oja.
3) Oc-pra, Kämpfers Opera. 4) Oc-Luang,
Kämpfers O-Luang. 5) Oc-Counne, Kämpfers
Okuun. 6) Oc-Meuing, Kämpfers Omuun. 7)
Oc-Pan. Diesen hat K. nicht, und zwar ganz na-
türlich, weil Loubere hinzusezt, daß dieser Rang
und Titel schon zu seiner Zeit gar nicht mehr ge-
wöhnlich war. -- Das vorgesezte Wort Oc be-
deutet Chef, Herr. Der König giebt daher Nie-
mand diesen Titel, und wenn man von abwesen-
den Personen spricht, denen er zukömt, pflegt
man ihn wol wegzulassen. Die andern Worte be-
deuten wahrscheinlich Zahlen, welche die verschie-
dene Größe (aber fast nie die wahre) der Banden,
über die ein Nai gesezt ist, angeben. Von Pan
und

Kaͤmpfers Geſchichte von Japan. Erſtes Buch.
luang oder Luang ſind bloße Edelleute. Dieſen Titel pflegt der Koͤnig auch ſeinen Dol-
metſchern zu geben. 4) Okuun, Leute von hoher Familie. 5) Omuun, vornehme
Unterbediente. 6) Majulaks, Pagen und junge Edelleute.*)

Na-
ropaͤiſcher Titel und Wuͤrden allemal aͤußerſt wil-
kuͤhrlich und unbeſtimt; weil wegen der Verſchie-
denheit der Regierungsformen, die Staͤnde in Eu-
ropa und Aſien gar keinen gemeinſchaftlichen Mas-
ſtab haben, dem man ſie anpaſſen koͤnte. Kaͤmpfer
wolte durch ſeine Vergleichung ohne Zweifel nur
ohngefehr die Folge und den Abſtand der verſchie-
denen Rangordnungen in Siam angeben; und da-
zu kan man ſie immer gebrauchen. Viele Reiſebe-
ſchreiber aber gehen hierin zu weit, und es iſt
immer beſſer, die europaͤiſchen Begriffe ganz zu ent-
fernen, wenn man ſich richtige Vorſtellungen ma-
chen wil. Denn in der That iſt es eben ſo unpaſ-
ſend, einen ſtamiſchen Opera gerade zu einem deut-
ſchen, engliſchen u. ſ. w. Baron oder Grafen zu
machen, als wenn man etwa unter den verſchiede-
nen Gattungen der ſtamiſchen Geiſtlichen gerade
unſern Superintendenten, oder unter den Civil-
bedienten einen Man ſuchen wolte, den man un-
ſerm Hofrath gegenuͤberſtellen koͤnte. — Man
hat, ohne dergleichen ungereimte Vergleichungen,
welche zuerſt von den portugieſiſchen und ſpaniſchen
Schriftſtellern gemacht ſind, ſchon einen hinrei-
chend deutlichen Begrif, wenn man weis, daß in
Siam kein erblicher, ſondern blos durch die Wuͤr-
den des Staats erworbner Adel ſey, und daß
unter den verſchiednen Stuffen dieſes Adels die
Operas die zweite einnehmen.
*) [Spaltenumbruch]
Scheuchzer hat bei dieſen Namen kleine
Verſchiedenheiten. Die Luang heißen bei ihm
Lung; die Okuun, Okucen; die Omuun, Omucen;
die Majulaks, Majalaks. Jch wil bei dieſer Ge-
legenheit hier noch die Angaben des Loubere her-
ſetzen, der uns die zuverlaͤſſigſte Beſchreibung von
Siam gegeben hat. Alle Siamer, ſagt dieſer
[Spaltenumbruch] Schriftſteller, ſind verbunden, ſechs Monate im
Jahre fuͤr den Koͤnig entweder im Kriege oder
in andern Arbeiten zu dienen. Alle Untertha-
nen ſind zu dieſer Abſicht ſehr genau enrollirt,
und in verſchiedne Banden vertheilt. Jede dieſer
Banden hat ihren Chef. der uͤber einzelne Per-
ſonen genaue Aufſicht halten, und ſie, ſo oft es
verlangt wird, zum Dienſt des Koͤnigs liefern
mus. Dieſe Chefs heißen Nai, und nachdem ſie
uͤber mehr oder weniger zahlreiche Banden geſezt
ſind, iſt ihr Rang verſchieden. Der Stand eines
Nai, der niemals in Familien erblich iſt, giebt
allein den Adel. Denn auch die oben angefuͤhrten
Hof- und Staatsbedienten ſind allemal Nai. Lou-
bere macht zwar ſieben verſchiedne Rangordnun-
gen der Nais; allein er geht doch faſt nur in den
Namen von Kaͤmpfer etwas ab. Seine Klaſſen
ſind folgende: 1) Pa-ya (ohne Zweifel unſers
Verfaſſers Peja) das man gleichfals unrichtig
durch Prinz uͤberſezt hat, weil zuweilen wol koͤ-
nigliche Prinzen ihrer Aemter wegen den Titel
Paya gefuͤhrt haben. 2) Oc-ja, Kaͤmpfers Oja.
3) Oc-pra, Kaͤmpfers Opera. 4) Oc-Luang,
Kaͤmpfers O-Luang. 5) Oc-Counne, Kaͤmpfers
Okuun. 6) Oc-Meuing, Kaͤmpfers Omuun. 7)
Oc-Pan. Dieſen hat K. nicht, und zwar ganz na-
tuͤrlich, weil Loubere hinzuſezt, daß dieſer Rang
und Titel ſchon zu ſeiner Zeit gar nicht mehr ge-
woͤhnlich war. — Das vorgeſezte Wort Oc be-
deutet Chef, Herr. Der Koͤnig giebt daher Nie-
mand dieſen Titel, und wenn man von abweſen-
den Perſonen ſpricht, denen er zukoͤmt, pflegt
man ihn wol wegzulaſſen. Die andern Worte be-
deuten wahrſcheinlich Zahlen, welche die verſchie-
dene Groͤße (aber faſt nie die wahre) der Banden,
uͤber die ein Nai geſezt iſt, angeben. Von Pan
und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0110" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ka&#x0364;mpfers Ge&#x017F;chichte von Japan. Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">luang</hi> oder <hi rendition="#fr">Luang</hi> &#x017F;ind bloße Edelleute. Die&#x017F;en Titel pflegt der Ko&#x0364;nig auch &#x017F;einen Dol-<lb/>
met&#x017F;chern zu geben. 4) <hi rendition="#fr">Okuun,</hi> Leute von hoher Familie. 5) <hi rendition="#fr">Omuun,</hi> vornehme<lb/>
Unterbediente. 6) Majulaks, Pagen und junge Edelleute.<note xml:id="seg2pn_3_1" next="#seg2pn_3_2" place="foot" n="*)"><cb/><lb/>
Scheuchzer hat bei die&#x017F;en Namen kleine<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheiten. Die Luang heißen bei ihm<lb/>
Lung; die Okuun, Okucen; die Omuun, Omucen;<lb/>
die Majulaks, Majalaks. Jch wil bei die&#x017F;er Ge-<lb/>
legenheit hier noch die Angaben des Loubere her-<lb/>
&#x017F;etzen, der uns die zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te Be&#x017F;chreibung von<lb/>
Siam gegeben hat. Alle Siamer, &#x017F;agt die&#x017F;er<lb/><cb/>
Schrift&#x017F;teller, &#x017F;ind verbunden, &#x017F;echs Monate im<lb/>
Jahre fu&#x0364;r den Ko&#x0364;nig entweder im Kriege oder<lb/>
in andern Arbeiten zu dienen. Alle Untertha-<lb/>
nen &#x017F;ind zu die&#x017F;er Ab&#x017F;icht &#x017F;ehr genau enrollirt,<lb/>
und in ver&#x017F;chiedne Banden vertheilt. Jede die&#x017F;er<lb/>
Banden hat ihren Chef. der u&#x0364;ber einzelne Per-<lb/>
&#x017F;onen genaue Auf&#x017F;icht halten, und &#x017F;ie, &#x017F;o oft es<lb/>
verlangt wird, zum Dien&#x017F;t des Ko&#x0364;nigs liefern<lb/>
mus. Die&#x017F;e Chefs heißen Nai, und nachdem &#x017F;ie<lb/>
u&#x0364;ber mehr oder weniger zahlreiche Banden ge&#x017F;ezt<lb/>
&#x017F;ind, i&#x017F;t ihr Rang ver&#x017F;chieden. Der Stand eines<lb/>
Nai, der niemals in Familien erblich i&#x017F;t, giebt<lb/>
allein den Adel. Denn auch die oben angefu&#x0364;hrten<lb/>
Hof- und Staatsbedienten &#x017F;ind allemal Nai. Lou-<lb/>
bere macht zwar &#x017F;ieben ver&#x017F;chiedne Rangordnun-<lb/>
gen der Nais; allein er geht doch fa&#x017F;t nur in den<lb/>
Namen von Ka&#x0364;mpfer etwas ab. Seine Kla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind folgende: 1) Pa-ya (ohne Zweifel un&#x017F;ers<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ers Peja) das man gleichfals unrichtig<lb/>
durch Prinz u&#x0364;ber&#x017F;ezt hat, weil zuweilen wol ko&#x0364;-<lb/>
nigliche Prinzen ihrer Aemter wegen den Titel<lb/>
Paya gefu&#x0364;hrt haben. 2) Oc-ja, Ka&#x0364;mpfers Oja.<lb/>
3) Oc-pra, Ka&#x0364;mpfers Opera. 4) Oc-Luang,<lb/>
Ka&#x0364;mpfers O-Luang. 5) Oc-Counne, Ka&#x0364;mpfers<lb/>
Okuun. 6) Oc-Meuing, Ka&#x0364;mpfers Omuun. 7)<lb/>
Oc-Pan. Die&#x017F;en hat K. nicht, und zwar ganz na-<lb/>
tu&#x0364;rlich, weil Loubere hinzu&#x017F;ezt, daß die&#x017F;er Rang<lb/>
und Titel &#x017F;chon zu &#x017F;einer Zeit gar nicht mehr ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlich war. &#x2014; Das vorge&#x017F;ezte Wort Oc be-<lb/>
deutet Chef, Herr. Der Ko&#x0364;nig giebt daher Nie-<lb/>
mand die&#x017F;en Titel, und wenn man von abwe&#x017F;en-<lb/>
den Per&#x017F;onen &#x017F;pricht, denen er zuko&#x0364;mt, pflegt<lb/>
man ihn wol wegzula&#x017F;&#x017F;en. Die andern Worte be-<lb/>
deuten wahr&#x017F;cheinlich Zahlen, welche die ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Gro&#x0364;ße (aber fa&#x017F;t nie die wahre) der Banden,<lb/>
u&#x0364;ber die ein Nai ge&#x017F;ezt i&#x017F;t, angeben. Von Pan<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw></note></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Na-</hi> </fw><lb/>
            <p>
              <note xml:id="seg2pn_2_2" prev="#seg2pn_2_1" place="foot" n="**)">ropa&#x0364;i&#x017F;cher Titel und Wu&#x0364;rden allemal a&#x0364;ußer&#x017F;t wil-<lb/>
ku&#x0364;hrlich und unbe&#x017F;timt; weil wegen der Ver&#x017F;chie-<lb/>
denheit der Regierungsformen, die Sta&#x0364;nde in Eu-<lb/>
ropa und A&#x017F;ien gar keinen gemein&#x017F;chaftlichen Mas-<lb/>
&#x017F;tab haben, dem man &#x017F;ie anpa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte. Ka&#x0364;mpfer<lb/>
wolte durch &#x017F;eine Vergleichung ohne Zweifel nur<lb/>
ohngefehr die Folge und den Ab&#x017F;tand der ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Rangordnungen in Siam angeben; und da-<lb/>
zu kan man &#x017F;ie immer gebrauchen. Viele Rei&#x017F;ebe-<lb/>
&#x017F;chreiber aber gehen hierin zu weit, und es i&#x017F;t<lb/>
immer be&#x017F;&#x017F;er, die europa&#x0364;i&#x017F;chen Begriffe ganz zu ent-<lb/>
fernen, wenn man &#x017F;ich richtige Vor&#x017F;tellungen ma-<lb/>
chen wil. Denn in der That i&#x017F;t es eben &#x017F;o unpa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;end, einen &#x017F;tami&#x017F;chen Opera gerade zu einem deut-<lb/>
&#x017F;chen, engli&#x017F;chen u. &#x017F;. w. Baron oder Grafen zu<lb/>
machen, als wenn man etwa unter den ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Gattungen der &#x017F;tami&#x017F;chen Gei&#x017F;tlichen gerade<lb/>
un&#x017F;ern Superintendenten, oder unter den Civil-<lb/>
bedienten einen Man &#x017F;uchen wolte, den man un-<lb/>
&#x017F;erm Hofrath gegenu&#x0364;ber&#x017F;tellen ko&#x0364;nte. &#x2014; Man<lb/>
hat, ohne dergleichen ungereimte Vergleichungen,<lb/>
welche zuer&#x017F;t von den portugie&#x017F;i&#x017F;chen und &#x017F;pani&#x017F;chen<lb/>
Schrift&#x017F;tellern gemacht &#x017F;ind, &#x017F;chon einen hinrei-<lb/>
chend deutlichen Begrif, wenn man weis, daß in<lb/>
Siam kein erblicher, &#x017F;ondern blos durch die Wu&#x0364;r-<lb/>
den des Staats erworbner Adel &#x017F;ey, und daß<lb/>
unter den ver&#x017F;chiednen Stuffen die&#x017F;es Adels die<lb/>
Operas die zweite einnehmen.</note>
            </p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0110] Kaͤmpfers Geſchichte von Japan. Erſtes Buch. luang oder Luang ſind bloße Edelleute. Dieſen Titel pflegt der Koͤnig auch ſeinen Dol- metſchern zu geben. 4) Okuun, Leute von hoher Familie. 5) Omuun, vornehme Unterbediente. 6) Majulaks, Pagen und junge Edelleute. *) Na- **) *) Scheuchzer hat bei dieſen Namen kleine Verſchiedenheiten. Die Luang heißen bei ihm Lung; die Okuun, Okucen; die Omuun, Omucen; die Majulaks, Majalaks. Jch wil bei dieſer Ge- legenheit hier noch die Angaben des Loubere her- ſetzen, der uns die zuverlaͤſſigſte Beſchreibung von Siam gegeben hat. Alle Siamer, ſagt dieſer Schriftſteller, ſind verbunden, ſechs Monate im Jahre fuͤr den Koͤnig entweder im Kriege oder in andern Arbeiten zu dienen. Alle Untertha- nen ſind zu dieſer Abſicht ſehr genau enrollirt, und in verſchiedne Banden vertheilt. Jede dieſer Banden hat ihren Chef. der uͤber einzelne Per- ſonen genaue Aufſicht halten, und ſie, ſo oft es verlangt wird, zum Dienſt des Koͤnigs liefern mus. Dieſe Chefs heißen Nai, und nachdem ſie uͤber mehr oder weniger zahlreiche Banden geſezt ſind, iſt ihr Rang verſchieden. Der Stand eines Nai, der niemals in Familien erblich iſt, giebt allein den Adel. Denn auch die oben angefuͤhrten Hof- und Staatsbedienten ſind allemal Nai. Lou- bere macht zwar ſieben verſchiedne Rangordnun- gen der Nais; allein er geht doch faſt nur in den Namen von Kaͤmpfer etwas ab. Seine Klaſſen ſind folgende: 1) Pa-ya (ohne Zweifel unſers Verfaſſers Peja) das man gleichfals unrichtig durch Prinz uͤberſezt hat, weil zuweilen wol koͤ- nigliche Prinzen ihrer Aemter wegen den Titel Paya gefuͤhrt haben. 2) Oc-ja, Kaͤmpfers Oja. 3) Oc-pra, Kaͤmpfers Opera. 4) Oc-Luang, Kaͤmpfers O-Luang. 5) Oc-Counne, Kaͤmpfers Okuun. 6) Oc-Meuing, Kaͤmpfers Omuun. 7) Oc-Pan. Dieſen hat K. nicht, und zwar ganz na- tuͤrlich, weil Loubere hinzuſezt, daß dieſer Rang und Titel ſchon zu ſeiner Zeit gar nicht mehr ge- woͤhnlich war. — Das vorgeſezte Wort Oc be- deutet Chef, Herr. Der Koͤnig giebt daher Nie- mand dieſen Titel, und wenn man von abweſen- den Perſonen ſpricht, denen er zukoͤmt, pflegt man ihn wol wegzulaſſen. Die andern Worte be- deuten wahrſcheinlich Zahlen, welche die verſchie- dene Groͤße (aber faſt nie die wahre) der Banden, uͤber die ein Nai geſezt iſt, angeben. Von Pan und **) ropaͤiſcher Titel und Wuͤrden allemal aͤußerſt wil- kuͤhrlich und unbeſtimt; weil wegen der Verſchie- denheit der Regierungsformen, die Staͤnde in Eu- ropa und Aſien gar keinen gemeinſchaftlichen Mas- ſtab haben, dem man ſie anpaſſen koͤnte. Kaͤmpfer wolte durch ſeine Vergleichung ohne Zweifel nur ohngefehr die Folge und den Abſtand der verſchie- denen Rangordnungen in Siam angeben; und da- zu kan man ſie immer gebrauchen. Viele Reiſebe- ſchreiber aber gehen hierin zu weit, und es iſt immer beſſer, die europaͤiſchen Begriffe ganz zu ent- fernen, wenn man ſich richtige Vorſtellungen ma- chen wil. Denn in der That iſt es eben ſo unpaſ- ſend, einen ſtamiſchen Opera gerade zu einem deut- ſchen, engliſchen u. ſ. w. Baron oder Grafen zu machen, als wenn man etwa unter den verſchiede- nen Gattungen der ſtamiſchen Geiſtlichen gerade unſern Superintendenten, oder unter den Civil- bedienten einen Man ſuchen wolte, den man un- ſerm Hofrath gegenuͤberſtellen koͤnte. — Man hat, ohne dergleichen ungereimte Vergleichungen, welche zuerſt von den portugieſiſchen und ſpaniſchen Schriftſtellern gemacht ſind, ſchon einen hinrei- chend deutlichen Begrif, wenn man weis, daß in Siam kein erblicher, ſondern blos durch die Wuͤr- den des Staats erworbner Adel ſey, und daß unter den verſchiednen Stuffen dieſes Adels die Operas die zweite einnehmen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/110
Zitationshilfe: Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/110>, abgerufen am 24.06.2019.