Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweit. Kap. der jetzige Zustand des siamischen Hofes.
Thoren und Zugängen schwärmen viele nakte Kerls umher, welche auf ihrer kastanien-
braunen Haut mit schwarzen, würfelweise eingeäzten Figuren gemalt sind. (Gerade wie
man am H. Grabe zu Jerusalem die Bilder einätzet) einige nur an den Armen, andere
über den ganzen Leib, bis auf die, nach der Manier aller Siamer, mit einem Tuch be-
wundenen Lenden. Man nent sie portugiesisch bras pintades. Aus diesen Leuten besteht
die königliche Guarde oder Thorwache, und zum Theil geben sie auch Ruderknechte ab.
Stat des scharfen Gewehrs ist jeder von ihnen mit einem guten dicken Knittel versehn.
Diese Kerls schweifen auch hin und wieder in und außer der Stadt als Müssiggänger
herum.

Das zweite Schlos wird gemeiniglich der vordere Pallast genant. Er liegt am
nordöstlichen Ende und gleichsam auf einem Absatze von der Stadt; er schliest auch einen
viereckigen Plaz, aber doch von weit kleinerm Umfange, als der erste Pallast, ein. Er
war ehmals die Residenz der Könige, und wird jezt (1690) von einem königlichen Prin-
zen, der etwa zwanzig Jahr alt ist, bewohnt.

Der dritte oder sogenante hinterste Pallast ist noch kleiner; er liegt an der westli-
chen, meist unbewohnten Seite der Stadt, und wird jezt auch von einem Prinzen aus kö-
niglichem Geblüt bewohnt, welcher des Königs Leibelephanten führt. Er sizt dabei nicht,
wie sonst gewöhnlich, auf dem Halse, sondern liegt hinter dem Könige auf den Lenden des Thiers,
und regiert es dann durch verschiedne Zeichen, zu denen er abgerichtet ist. Wegen dieses
Bewohners nante man dies Gebäude auch den Pallast des königlichen Elephantenbereiters.

Tempel.

Nach den königlichen Pallästen verdienen nun auch noch einige Kirchen und Schul-
gebäude bemerkt zu werden. Es giebt derselben eine große Menge, und wie das ganze Land mit
Pfaffen und Mönchen ganz angefült ist; so sieht man auch in dieser Stadt an allen Orten
Tempel, deren Höfe zierlich mit den Gassen in gleicher Ordnung stehn, und mit vergulde-
ten Piramiden oder Säulen von verschiedener Form besezt sind. Sie sind nicht so gros
wie unsre Kirchen, aber an äußerer Schönheit gehen sie ihnen weit vor. Diese Schönheit
besteht besonders in vielfach gebogenen künstlichen Dächern, in verguldeten Giebeln, her-
vorstehenden Säulen, Treppen und andern Zierrathen. Das innere ist mit vielen Bil-
dern geschmükt, die aus Gyps, Harz, Oel und Haar theils in Lebensgröße, theils auch
in mehr als Lebensgröße verfertigt sind, und deren mit schwarzem Firnis überzogene Fläche
verguldet ist. Sie sind auf erhabenen Boden am Altar und an der Mauer herum in ver-
schiedenen Reihen gestelt, haben die Beine über einander geschlagen, und sind übrigens
ganz nakt bis auf die mit einem dunkelgelben Schürztuche bewundene Schaam. Ueber

die

Zweit. Kap. der jetzige Zuſtand des ſiamiſchen Hofes.
Thoren und Zugaͤngen ſchwaͤrmen viele nakte Kerls umher, welche auf ihrer kaſtanien-
braunen Haut mit ſchwarzen, wuͤrfelweiſe eingeaͤzten Figuren gemalt ſind. (Gerade wie
man am H. Grabe zu Jeruſalem die Bilder einaͤtzet) einige nur an den Armen, andere
uͤber den ganzen Leib, bis auf die, nach der Manier aller Siamer, mit einem Tuch be-
wundenen Lenden. Man nent ſie portugieſiſch bras pintades. Aus dieſen Leuten beſteht
die koͤnigliche Guarde oder Thorwache, und zum Theil geben ſie auch Ruderknechte ab.
Stat des ſcharfen Gewehrs iſt jeder von ihnen mit einem guten dicken Knittel verſehn.
Dieſe Kerls ſchweifen auch hin und wieder in und außer der Stadt als Muͤſſiggaͤnger
herum.

Das zweite Schlos wird gemeiniglich der vordere Pallaſt genant. Er liegt am
nordoͤſtlichen Ende und gleichſam auf einem Abſatze von der Stadt; er ſchlieſt auch einen
viereckigen Plaz, aber doch von weit kleinerm Umfange, als der erſte Pallaſt, ein. Er
war ehmals die Reſidenz der Koͤnige, und wird jezt (1690) von einem koͤniglichen Prin-
zen, der etwa zwanzig Jahr alt iſt, bewohnt.

Der dritte oder ſogenante hinterſte Pallaſt iſt noch kleiner; er liegt an der weſtli-
chen, meiſt unbewohnten Seite der Stadt, und wird jezt auch von einem Prinzen aus koͤ-
niglichem Gebluͤt bewohnt, welcher des Koͤnigs Leibelephanten fuͤhrt. Er ſizt dabei nicht,
wie ſonſt gewoͤhnlich, auf dem Halſe, ſondern liegt hinter dem Koͤnige auf den Lenden des Thiers,
und regiert es dann durch verſchiedne Zeichen, zu denen er abgerichtet iſt. Wegen dieſes
Bewohners nante man dies Gebaͤude auch den Pallaſt des koͤniglichen Elephantenbereiters.

Tempel.

Nach den koͤniglichen Pallaͤſten verdienen nun auch noch einige Kirchen und Schul-
gebaͤude bemerkt zu werden. Es giebt derſelben eine große Menge, und wie das ganze Land mit
Pfaffen und Moͤnchen ganz angefuͤlt iſt; ſo ſieht man auch in dieſer Stadt an allen Orten
Tempel, deren Hoͤfe zierlich mit den Gaſſen in gleicher Ordnung ſtehn, und mit vergulde-
ten Piramiden oder Saͤulen von verſchiedener Form beſezt ſind. Sie ſind nicht ſo gros
wie unſre Kirchen, aber an aͤußerer Schoͤnheit gehen ſie ihnen weit vor. Dieſe Schoͤnheit
beſteht beſonders in vielfach gebogenen kuͤnſtlichen Daͤchern, in verguldeten Giebeln, her-
vorſtehenden Saͤulen, Treppen und andern Zierrathen. Das innere iſt mit vielen Bil-
dern geſchmuͤkt, die aus Gyps, Harz, Oel und Haar theils in Lebensgroͤße, theils auch
in mehr als Lebensgroͤße verfertigt ſind, und deren mit ſchwarzem Firnis uͤberzogene Flaͤche
verguldet iſt. Sie ſind auf erhabenen Boden am Altar und an der Mauer herum in ver-
ſchiedenen Reihen geſtelt, haben die Beine uͤber einander geſchlagen, und ſind uͤbrigens
ganz nakt bis auf die mit einem dunkelgelben Schuͤrztuche bewundene Schaam. Ueber

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0117" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweit. Kap. der jetzige Zu&#x017F;tand des &#x017F;iami&#x017F;chen Hofes.</hi></fw><lb/>
Thoren und Zuga&#x0364;ngen &#x017F;chwa&#x0364;rmen viele nakte Kerls umher, welche auf ihrer ka&#x017F;tanien-<lb/>
braunen Haut mit &#x017F;chwarzen, wu&#x0364;rfelwei&#x017F;e eingea&#x0364;zten Figuren gemalt &#x017F;ind. (Gerade wie<lb/>
man am H. Grabe zu Jeru&#x017F;alem die Bilder eina&#x0364;tzet) einige nur an den Armen, andere<lb/>
u&#x0364;ber den ganzen Leib, bis auf die, nach der Manier aller Siamer, mit einem Tuch be-<lb/>
wundenen Lenden. Man nent &#x017F;ie portugie&#x017F;i&#x017F;ch <hi rendition="#aq">bras pintades.</hi> Aus die&#x017F;en Leuten be&#x017F;teht<lb/>
die ko&#x0364;nigliche Guarde oder Thorwache, und zum Theil geben &#x017F;ie auch Ruderknechte ab.<lb/>
Stat des &#x017F;charfen Gewehrs i&#x017F;t jeder von ihnen mit einem guten dicken Knittel ver&#x017F;ehn.<lb/>
Die&#x017F;e Kerls &#x017F;chweifen auch hin und wieder in und außer der Stadt als Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igga&#x0364;nger<lb/>
herum.</p><lb/>
            <p>Das zweite Schlos wird gemeiniglich der vordere Palla&#x017F;t genant. Er liegt am<lb/>
nordo&#x0364;&#x017F;tlichen Ende und gleich&#x017F;am auf einem Ab&#x017F;atze von der Stadt; er &#x017F;chlie&#x017F;t auch einen<lb/>
viereckigen Plaz, aber doch von weit kleinerm Umfange, als der er&#x017F;te Palla&#x017F;t, ein. Er<lb/>
war ehmals die Re&#x017F;idenz der Ko&#x0364;nige, und wird jezt (1690) von einem ko&#x0364;niglichen Prin-<lb/>
zen, der etwa zwanzig Jahr alt i&#x017F;t, bewohnt.</p><lb/>
            <p>Der dritte oder &#x017F;ogenante hinter&#x017F;te Palla&#x017F;t i&#x017F;t noch kleiner; er liegt an der we&#x017F;tli-<lb/>
chen, mei&#x017F;t unbewohnten Seite der Stadt, und wird jezt auch von einem Prinzen aus ko&#x0364;-<lb/>
niglichem Geblu&#x0364;t bewohnt, welcher des Ko&#x0364;nigs Leibelephanten fu&#x0364;hrt. Er &#x017F;izt dabei nicht,<lb/>
wie &#x017F;on&#x017F;t gewo&#x0364;hnlich, auf dem Hal&#x017F;e, &#x017F;ondern liegt hinter dem Ko&#x0364;nige auf den Lenden des Thiers,<lb/>
und regiert es dann durch ver&#x017F;chiedne Zeichen, zu denen er abgerichtet i&#x017F;t. Wegen die&#x017F;es<lb/>
Bewohners nante man dies Geba&#x0364;ude auch den Palla&#x017F;t des ko&#x0364;niglichen Elephantenbereiters.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Tempel.</hi> </head><lb/>
            <p>Nach den ko&#x0364;niglichen Palla&#x0364;&#x017F;ten verdienen nun auch noch einige Kirchen und Schul-<lb/>
geba&#x0364;ude bemerkt zu werden. Es giebt der&#x017F;elben eine große Menge, und wie das ganze Land mit<lb/>
Pfaffen und Mo&#x0364;nchen ganz angefu&#x0364;lt i&#x017F;t; &#x017F;o &#x017F;ieht man auch in die&#x017F;er Stadt an allen Orten<lb/>
Tempel, deren Ho&#x0364;fe zierlich mit den Ga&#x017F;&#x017F;en in gleicher Ordnung &#x017F;tehn, und mit vergulde-<lb/>
ten Piramiden oder Sa&#x0364;ulen von ver&#x017F;chiedener Form be&#x017F;ezt &#x017F;ind. Sie &#x017F;ind nicht &#x017F;o gros<lb/>
wie un&#x017F;re Kirchen, aber an a&#x0364;ußerer Scho&#x0364;nheit gehen &#x017F;ie ihnen weit vor. Die&#x017F;e Scho&#x0364;nheit<lb/>
be&#x017F;teht be&#x017F;onders in vielfach gebogenen ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Da&#x0364;chern, in verguldeten Giebeln, her-<lb/>
vor&#x017F;tehenden Sa&#x0364;ulen, Treppen und andern Zierrathen. Das innere i&#x017F;t mit vielen Bil-<lb/>
dern ge&#x017F;chmu&#x0364;kt, die aus Gyps, Harz, Oel und Haar theils in Lebensgro&#x0364;ße, theils auch<lb/>
in mehr als Lebensgro&#x0364;ße verfertigt &#x017F;ind, und deren mit &#x017F;chwarzem Firnis u&#x0364;berzogene Fla&#x0364;che<lb/>
verguldet i&#x017F;t. Sie &#x017F;ind auf erhabenen Boden am Altar und an der Mauer herum in ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Reihen ge&#x017F;telt, haben die Beine u&#x0364;ber einander ge&#x017F;chlagen, und &#x017F;ind u&#x0364;brigens<lb/>
ganz nakt bis auf die mit einem dunkelgelben Schu&#x0364;rztuche bewundene Schaam. Ueber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0117] Zweit. Kap. der jetzige Zuſtand des ſiamiſchen Hofes. Thoren und Zugaͤngen ſchwaͤrmen viele nakte Kerls umher, welche auf ihrer kaſtanien- braunen Haut mit ſchwarzen, wuͤrfelweiſe eingeaͤzten Figuren gemalt ſind. (Gerade wie man am H. Grabe zu Jeruſalem die Bilder einaͤtzet) einige nur an den Armen, andere uͤber den ganzen Leib, bis auf die, nach der Manier aller Siamer, mit einem Tuch be- wundenen Lenden. Man nent ſie portugieſiſch bras pintades. Aus dieſen Leuten beſteht die koͤnigliche Guarde oder Thorwache, und zum Theil geben ſie auch Ruderknechte ab. Stat des ſcharfen Gewehrs iſt jeder von ihnen mit einem guten dicken Knittel verſehn. Dieſe Kerls ſchweifen auch hin und wieder in und außer der Stadt als Muͤſſiggaͤnger herum. Das zweite Schlos wird gemeiniglich der vordere Pallaſt genant. Er liegt am nordoͤſtlichen Ende und gleichſam auf einem Abſatze von der Stadt; er ſchlieſt auch einen viereckigen Plaz, aber doch von weit kleinerm Umfange, als der erſte Pallaſt, ein. Er war ehmals die Reſidenz der Koͤnige, und wird jezt (1690) von einem koͤniglichen Prin- zen, der etwa zwanzig Jahr alt iſt, bewohnt. Der dritte oder ſogenante hinterſte Pallaſt iſt noch kleiner; er liegt an der weſtli- chen, meiſt unbewohnten Seite der Stadt, und wird jezt auch von einem Prinzen aus koͤ- niglichem Gebluͤt bewohnt, welcher des Koͤnigs Leibelephanten fuͤhrt. Er ſizt dabei nicht, wie ſonſt gewoͤhnlich, auf dem Halſe, ſondern liegt hinter dem Koͤnige auf den Lenden des Thiers, und regiert es dann durch verſchiedne Zeichen, zu denen er abgerichtet iſt. Wegen dieſes Bewohners nante man dies Gebaͤude auch den Pallaſt des koͤniglichen Elephantenbereiters. Tempel. Nach den koͤniglichen Pallaͤſten verdienen nun auch noch einige Kirchen und Schul- gebaͤude bemerkt zu werden. Es giebt derſelben eine große Menge, und wie das ganze Land mit Pfaffen und Moͤnchen ganz angefuͤlt iſt; ſo ſieht man auch in dieſer Stadt an allen Orten Tempel, deren Hoͤfe zierlich mit den Gaſſen in gleicher Ordnung ſtehn, und mit vergulde- ten Piramiden oder Saͤulen von verſchiedener Form beſezt ſind. Sie ſind nicht ſo gros wie unſre Kirchen, aber an aͤußerer Schoͤnheit gehen ſie ihnen weit vor. Dieſe Schoͤnheit beſteht beſonders in vielfach gebogenen kuͤnſtlichen Daͤchern, in verguldeten Giebeln, her- vorſtehenden Saͤulen, Treppen und andern Zierrathen. Das innere iſt mit vielen Bil- dern geſchmuͤkt, die aus Gyps, Harz, Oel und Haar theils in Lebensgroͤße, theils auch in mehr als Lebensgroͤße verfertigt ſind, und deren mit ſchwarzem Firnis uͤberzogene Flaͤche verguldet iſt. Sie ſind auf erhabenen Boden am Altar und an der Mauer herum in ver- ſchiedenen Reihen geſtelt, haben die Beine uͤber einander geſchlagen, und ſind uͤbrigens ganz nakt bis auf die mit einem dunkelgelben Schuͤrztuche bewundene Schaam. Ueber die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/117
Zitationshilfe: Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/117>, abgerufen am 26.06.2019.