Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechst. Kap. Ueber den Ursprung der Japaner.
Winkel der Erde. Durch almähligen Zusaz aus fremden Landen und die zufällige Ue-
berkunft vieler Ausländer gediehen sie nach und nach zu einem großen Volk, und lebten un-
ter poliarchischer Regierung nach der wüsten tatarischen Hordenart viele Jahrhunderte durch,
bis sie endlich einen algemeinen König, nemlich den Dsin Mu Ten Oo über sich
erwählten.

Und so mus man also die Japaner nach ihrer Wurzel und erstem Ursprunge für
eine selbstständige Nation halten, welche den Sinesern in Absicht ihres Herkommens nichts
verdankt. Freilich haben die Japaner ihre Sittenlehre, Künste und Wissenschaften von
den Sinesern, wie die Römer von den Griechen bekommen; allein nie nahmen sie
weder von dieser noch irgend einer andern Nation einen Ueberwinder oder Beherscher an.



Siebentes Kapitel.
Vom Ursprung der Japaner nach ihren eignen fa-
belhaften Meinungen.


Die Japaner selbst halten es für eine ihnen sehr schimpfliche Meinung, wenn man
sie aus dem Blute und Reiche der Sineser oder irgend eines andern fremden Volks
ableiten wil. Sie wollen in ihrer eignen kleinen Welt entsprossen seyn, doch nicht als Re-
genwürmer und Mäuse aus der Erde, wie Diogenes, der Cyniker, den auf eben die Art stol-
zen Atheniensern vorwars; sondern sie erklären ihre Entstehung auf eine weit höhere und
edlere Art. Sie leiten sich nemlich aus dem Geschlecht der Götter und gleichsam aus der
Ewigkeit ab, wenn ich mich so ausdrücken darf. Doch behaupten sie nicht, daß sie ewig
da gewesen, sondern daß sie aus der ersten Bewegung des Chaos durch götliche Kraft ent-
sprungen wären. Sie geben, um dies begreiflich zu machen, zwei verschiedne Genealogien
ihrer Gottheiten an.

Die

Sechſt. Kap. Ueber den Urſprung der Japaner.
Winkel der Erde. Durch almaͤhligen Zuſaz aus fremden Landen und die zufaͤllige Ue-
berkunft vieler Auslaͤnder gediehen ſie nach und nach zu einem großen Volk, und lebten un-
ter poliarchiſcher Regierung nach der wuͤſten tatariſchen Hordenart viele Jahrhunderte durch,
bis ſie endlich einen algemeinen Koͤnig, nemlich den Dſin Mu Ten Oo uͤber ſich
erwaͤhlten.

Und ſo mus man alſo die Japaner nach ihrer Wurzel und erſtem Urſprunge fuͤr
eine ſelbſtſtaͤndige Nation halten, welche den Sineſern in Abſicht ihres Herkommens nichts
verdankt. Freilich haben die Japaner ihre Sittenlehre, Kuͤnſte und Wiſſenſchaften von
den Sineſern, wie die Roͤmer von den Griechen bekommen; allein nie nahmen ſie
weder von dieſer noch irgend einer andern Nation einen Ueberwinder oder Beherſcher an.



Siebentes Kapitel.
Vom Urſprung der Japaner nach ihren eignen fa-
belhaften Meinungen.


Die Japaner ſelbſt halten es fuͤr eine ihnen ſehr ſchimpfliche Meinung, wenn man
ſie aus dem Blute und Reiche der Sineſer oder irgend eines andern fremden Volks
ableiten wil. Sie wollen in ihrer eignen kleinen Welt entſproſſen ſeyn, doch nicht als Re-
genwuͤrmer und Maͤuſe aus der Erde, wie Diogenes, der Cyniker, den auf eben die Art ſtol-
zen Athenienſern vorwarſ; ſondern ſie erklaͤren ihre Entſtehung auf eine weit hoͤhere und
edlere Art. Sie leiten ſich nemlich aus dem Geſchlecht der Goͤtter und gleichſam aus der
Ewigkeit ab, wenn ich mich ſo ausdruͤcken darf. Doch behaupten ſie nicht, daß ſie ewig
da geweſen, ſondern daß ſie aus der erſten Bewegung des Chaos durch goͤtliche Kraft ent-
ſprungen waͤren. Sie geben, um dies begreiflich zu machen, zwei verſchiedne Genealogien
ihrer Gottheiten an.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0199" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Sech&#x017F;t. Kap. Ueber den Ur&#x017F;prung der Japaner.</hi></fw><lb/>
Winkel der Erde. Durch alma&#x0364;hligen Zu&#x017F;az aus fremden Landen und die zufa&#x0364;llige Ue-<lb/>
berkunft vieler Ausla&#x0364;nder gediehen &#x017F;ie nach und nach zu einem großen Volk, und lebten un-<lb/>
ter poliarchi&#x017F;cher Regierung nach der wu&#x0364;&#x017F;ten tatari&#x017F;chen Hordenart viele Jahrhunderte durch,<lb/>
bis &#x017F;ie endlich einen algemeinen Ko&#x0364;nig, nemlich den <hi rendition="#fr">D&#x017F;in Mu Ten Oo</hi> u&#x0364;ber &#x017F;ich<lb/>
erwa&#x0364;hlten.</p><lb/>
          <p>Und &#x017F;o mus man al&#x017F;o die <hi rendition="#fr">Japaner</hi> nach ihrer Wurzel und er&#x017F;tem Ur&#x017F;prunge fu&#x0364;r<lb/>
eine &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndige Nation halten, welche den <hi rendition="#fr">Sine&#x017F;ern</hi> in Ab&#x017F;icht ihres Herkommens nichts<lb/>
verdankt. Freilich haben die <hi rendition="#fr">Japaner</hi> ihre Sittenlehre, Ku&#x0364;n&#x017F;te und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften von<lb/>
den <hi rendition="#fr">Sine&#x017F;ern,</hi> wie die <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;mer</hi> von den <hi rendition="#fr">Griechen</hi> bekommen; allein nie nahmen &#x017F;ie<lb/>
weder von die&#x017F;er noch irgend einer andern Nation einen Ueberwinder oder Beher&#x017F;cher an.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Siebentes Kapitel</hi>.<lb/>
Vom Ur&#x017F;prung der Japaner nach ihren eignen fa-<lb/>
belhaften Meinungen.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie <hi rendition="#fr">Japaner</hi> &#x017F;elb&#x017F;t halten es fu&#x0364;r eine ihnen &#x017F;ehr &#x017F;chimpfliche Meinung, wenn man<lb/>
&#x017F;ie aus dem Blute und Reiche der <hi rendition="#fr">Sine&#x017F;er</hi> oder irgend eines andern fremden Volks<lb/>
ableiten wil. Sie wollen in ihrer eignen kleinen Welt ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn, doch nicht als Re-<lb/>
genwu&#x0364;rmer und Ma&#x0364;u&#x017F;e aus der Erde, wie Diogenes, der Cyniker, den auf eben die Art &#x017F;tol-<lb/>
zen Athenien&#x017F;ern vorwar&#x017F;; &#x017F;ondern &#x017F;ie erkla&#x0364;ren ihre Ent&#x017F;tehung auf eine weit ho&#x0364;here und<lb/>
edlere Art. Sie leiten &#x017F;ich nemlich aus dem Ge&#x017F;chlecht der Go&#x0364;tter und gleich&#x017F;am aus der<lb/>
Ewigkeit ab, wenn ich mich &#x017F;o ausdru&#x0364;cken darf. Doch behaupten &#x017F;ie nicht, daß &#x017F;ie ewig<lb/>
da gewe&#x017F;en, &#x017F;ondern daß &#x017F;ie aus der er&#x017F;ten Bewegung des <hi rendition="#fr">Chaos</hi> durch go&#x0364;tliche Kraft ent-<lb/>
&#x017F;prungen wa&#x0364;ren. Sie geben, um dies begreiflich zu machen, zwei ver&#x017F;chiedne Genealogien<lb/>
ihrer Gottheiten an.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0199] Sechſt. Kap. Ueber den Urſprung der Japaner. Winkel der Erde. Durch almaͤhligen Zuſaz aus fremden Landen und die zufaͤllige Ue- berkunft vieler Auslaͤnder gediehen ſie nach und nach zu einem großen Volk, und lebten un- ter poliarchiſcher Regierung nach der wuͤſten tatariſchen Hordenart viele Jahrhunderte durch, bis ſie endlich einen algemeinen Koͤnig, nemlich den Dſin Mu Ten Oo uͤber ſich erwaͤhlten. Und ſo mus man alſo die Japaner nach ihrer Wurzel und erſtem Urſprunge fuͤr eine ſelbſtſtaͤndige Nation halten, welche den Sineſern in Abſicht ihres Herkommens nichts verdankt. Freilich haben die Japaner ihre Sittenlehre, Kuͤnſte und Wiſſenſchaften von den Sineſern, wie die Roͤmer von den Griechen bekommen; allein nie nahmen ſie weder von dieſer noch irgend einer andern Nation einen Ueberwinder oder Beherſcher an. Siebentes Kapitel. Vom Urſprung der Japaner nach ihren eignen fa- belhaften Meinungen. Die Japaner ſelbſt halten es fuͤr eine ihnen ſehr ſchimpfliche Meinung, wenn man ſie aus dem Blute und Reiche der Sineſer oder irgend eines andern fremden Volks ableiten wil. Sie wollen in ihrer eignen kleinen Welt entſproſſen ſeyn, doch nicht als Re- genwuͤrmer und Maͤuſe aus der Erde, wie Diogenes, der Cyniker, den auf eben die Art ſtol- zen Athenienſern vorwarſ; ſondern ſie erklaͤren ihre Entſtehung auf eine weit hoͤhere und edlere Art. Sie leiten ſich nemlich aus dem Geſchlecht der Goͤtter und gleichſam aus der Ewigkeit ab, wenn ich mich ſo ausdruͤcken darf. Doch behaupten ſie nicht, daß ſie ewig da geweſen, ſondern daß ſie aus der erſten Bewegung des Chaos durch goͤtliche Kraft ent- ſprungen waͤren. Sie geben, um dies begreiflich zu machen, zwei verſchiedne Genealogien ihrer Gottheiten an. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/199
Zitationshilfe: Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/199>, abgerufen am 26.05.2019.