Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite


Achtes Kapitel.
Von dem Clima der japanischen Länder, und ihren
Mineralien.


Clima.

Es rühmt sich dieses Reich eines gesunden Climas. Die Luft aber ist sehr ungestüm,
durchgehends kalt und des Winters mit vielem Schnee beladen; allein doch in den
Hundstagen unerträglich heiß. Der Himmel ist das ganze Jahr durch mildreich in Be-
wässerung des Landes, besonders in den Monaten Junius und Julius; welche bei ihnen
deswegen Satsuki d. i. Wassermonden genant werden. Doch fält der Regen nicht so an-
haltend, noch so genau auf besagte Zeiten, daß ich es einer indischen Witterung vergleichen
mögte. Auch Donnerwetter hört man hier nicht selten.

See; Strudel u. s. f.

Die umgrenzende See ist vielen Sturmwinden unterworfen, mit vielen Klippen
ober und unter dem Wasser besezt, und deswegen gefährlich zu beschiffen. Es giebt in
demselben zween gefährliche, merkwürdige Strudel. Der eine, Faisaki genant, liegt unter
Amakusa bei Simabari, und wird nur zwischen Ebbe und Fluth gemieden: weil alsdenn
derselbe, da er vorhin mit der See in gleicher Fläche gestanden, nach einigen gewaltsamen
Drehungen, plözlich in eine Tiefe von funfzehn Klaftern (wenn man es glauben darf) einfält,
und die unwissende Fahrzeuge auf seinen Klippengrund herunter reist und zerschmettert. Die
Stücke sollen einige Meilen davon oder auch gar nicht wieder hervorkommen. Der andere
Strudel, Narroto genant, liegt ohnweit Kinokuni bei der Provinz Awa; man heißet ihn des-

wegen


Achtes Kapitel.
Von dem Clima der japaniſchen Laͤnder, und ihren
Mineralien.


Clima.

Es ruͤhmt ſich dieſes Reich eines geſunden Climas. Die Luft aber iſt ſehr ungeſtuͤm,
durchgehends kalt und des Winters mit vielem Schnee beladen; allein doch in den
Hundstagen unertraͤglich heiß. Der Himmel iſt das ganze Jahr durch mildreich in Be-
waͤſſerung des Landes, beſonders in den Monaten Junius und Julius; welche bei ihnen
deswegen Satſuki d. i. Waſſermonden genant werden. Doch faͤlt der Regen nicht ſo an-
haltend, noch ſo genau auf beſagte Zeiten, daß ich es einer indiſchen Witterung vergleichen
moͤgte. Auch Donnerwetter hoͤrt man hier nicht ſelten.

See; Strudel u. ſ. f.

Die umgrenzende See iſt vielen Sturmwinden unterworfen, mit vielen Klippen
ober und unter dem Waſſer beſezt, und deswegen gefaͤhrlich zu beſchiffen. Es giebt in
demſelben zween gefaͤhrliche, merkwuͤrdige Strudel. Der eine, Faiſaki genant, liegt unter
Amakuſa bei Simabari, und wird nur zwiſchen Ebbe und Fluth gemieden: weil alsdenn
derſelbe, da er vorhin mit der See in gleicher Flaͤche geſtanden, nach einigen gewaltſamen
Drehungen, ploͤzlich in eine Tiefe von funfzehn Klaftern (wenn man es glauben darf) einfaͤlt,
und die unwiſſende Fahrzeuge auf ſeinen Klippengrund herunter reiſt und zerſchmettert. Die
Stuͤcke ſollen einige Meilen davon oder auch gar nicht wieder hervorkommen. Der andere
Strudel, Narroto genant, liegt ohnweit Kinokuni bei der Provinz Awa; man heißet ihn des-

wegen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0206" n="118"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Achtes Kapitel</hi>.<lb/>
Von dem Clima der japani&#x017F;chen La&#x0364;nder, und ihren<lb/>
Mineralien.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Clima</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s ru&#x0364;hmt &#x017F;ich die&#x017F;es Reich eines ge&#x017F;unden Climas. Die Luft aber i&#x017F;t &#x017F;ehr unge&#x017F;tu&#x0364;m,<lb/>
durchgehends kalt und des Winters mit vielem Schnee beladen; allein doch in den<lb/>
Hundstagen unertra&#x0364;glich heiß. Der Himmel i&#x017F;t das ganze Jahr durch mildreich in Be-<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung des Landes, be&#x017F;onders in den Monaten Junius und Julius; welche bei ihnen<lb/>
deswegen Sat&#x017F;uki d. i. Wa&#x017F;&#x017F;ermonden genant werden. Doch fa&#x0364;lt der Regen nicht &#x017F;o an-<lb/>
haltend, noch &#x017F;o genau auf be&#x017F;agte Zeiten, daß ich es einer indi&#x017F;chen Witterung vergleichen<lb/>
mo&#x0364;gte. Auch Donnerwetter ho&#x0364;rt man hier nicht &#x017F;elten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">See; Strudel u. &#x017F;. f.</hi> </head><lb/>
            <p>Die umgrenzende See i&#x017F;t vielen Sturmwinden unterworfen, mit vielen Klippen<lb/>
ober und unter dem Wa&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;ezt, und deswegen gefa&#x0364;hrlich zu be&#x017F;chiffen. Es giebt in<lb/>
dem&#x017F;elben zween gefa&#x0364;hrliche, merkwu&#x0364;rdige Strudel. Der eine, Fai&#x017F;aki genant, liegt unter<lb/>
Amaku&#x017F;a bei Simabari, und wird nur zwi&#x017F;chen Ebbe und Fluth gemieden: weil alsdenn<lb/>
der&#x017F;elbe, da er vorhin mit der See in gleicher Fla&#x0364;che ge&#x017F;tanden, nach einigen gewalt&#x017F;amen<lb/>
Drehungen, plo&#x0364;zlich in eine Tiefe von funfzehn Klaftern (wenn man es glauben darf) einfa&#x0364;lt,<lb/>
und die unwi&#x017F;&#x017F;ende Fahrzeuge auf &#x017F;einen Klippengrund herunter rei&#x017F;t und zer&#x017F;chmettert. Die<lb/>
Stu&#x0364;cke &#x017F;ollen einige Meilen davon oder auch gar nicht wieder hervorkommen. Der andere<lb/>
Strudel, Narroto genant, liegt ohnweit Kinokuni bei der Provinz Awa; man heißet ihn des-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wegen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0206] Achtes Kapitel. Von dem Clima der japaniſchen Laͤnder, und ihren Mineralien. Clima. Es ruͤhmt ſich dieſes Reich eines geſunden Climas. Die Luft aber iſt ſehr ungeſtuͤm, durchgehends kalt und des Winters mit vielem Schnee beladen; allein doch in den Hundstagen unertraͤglich heiß. Der Himmel iſt das ganze Jahr durch mildreich in Be- waͤſſerung des Landes, beſonders in den Monaten Junius und Julius; welche bei ihnen deswegen Satſuki d. i. Waſſermonden genant werden. Doch faͤlt der Regen nicht ſo an- haltend, noch ſo genau auf beſagte Zeiten, daß ich es einer indiſchen Witterung vergleichen moͤgte. Auch Donnerwetter hoͤrt man hier nicht ſelten. See; Strudel u. ſ. f. Die umgrenzende See iſt vielen Sturmwinden unterworfen, mit vielen Klippen ober und unter dem Waſſer beſezt, und deswegen gefaͤhrlich zu beſchiffen. Es giebt in demſelben zween gefaͤhrliche, merkwuͤrdige Strudel. Der eine, Faiſaki genant, liegt unter Amakuſa bei Simabari, und wird nur zwiſchen Ebbe und Fluth gemieden: weil alsdenn derſelbe, da er vorhin mit der See in gleicher Flaͤche geſtanden, nach einigen gewaltſamen Drehungen, ploͤzlich in eine Tiefe von funfzehn Klaftern (wenn man es glauben darf) einfaͤlt, und die unwiſſende Fahrzeuge auf ſeinen Klippengrund herunter reiſt und zerſchmettert. Die Stuͤcke ſollen einige Meilen davon oder auch gar nicht wieder hervorkommen. Der andere Strudel, Narroto genant, liegt ohnweit Kinokuni bei der Provinz Awa; man heißet ihn des- wegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/206
Zitationshilfe: Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/206>, abgerufen am 25.05.2019.