Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

Kämpfers Geschichte von Japan. Erstes Buch.
den Berg, welcher vor wenig Jahren einfiel, und in die See stürzte. Man fand hierauf
einen so reichen Goldsand und Erz, wie mir glaubwürdig erzählt wurde, welches die Hälfte
reines Goldes enthielt, aber durch Taucher aus der Tiefe herausgeholt werden muste. Allein
diese Erndte währte nur wenig Jahre. Denn bald nachher trug es sich zu, daß durch die
Macht der Wellen, die aus der ofnen ungestümen See herdrangen, dieser goldene Boden
Faden hoch mit Moder überschwemt und der unschäzbare Reichthum verschlungen wurde.
Arme, müssige*) Leute samlen daselbst noch heutiges Tages am Ufer Sand; und erhalten
durch langes Spülen einiges Gold; wiewol so wenig, daß sie sich davon nicht ernähren kön-
nen. Jn Tsikungo beim Dorfe Fossino befindet sich eine Goldgrube, zwar voller Was-
ser, doch hoch und so gelegen, daß man den Fels an der niedern Seite durchboren, und von
seinem Wasser befreien kan; als man dieses ins Werk zu stellen versucht, ist plözlich ein er-
schrökliches Donner und Ungewitter entstanden, welches die Arbeiter genöthiget, von ihrem
Vorhaben abzustehen, und alle Menschen bewogen zu glauben, daß der Cami oder Gott
dieses Bodens solches nicht zugestehen wolle. Aus Furcht für seinem Zorn hat man nach
der Zeit die Arbeit nicht wieder unternommen. Eben dieses urtheilt man auch von einem
goldreichen Erzberge, auf der Jnsel Amakusa: woselbst ein hervorquellendes Wasser die
Minen angefült, alle Maschinen ruinirt, und die Arbeiter zur Erhaltung ihres Lebens zum
Fliehen gebracht hat.

Silber.

Silber liefert die Landschaft Bungo; in größerer Menge ein unter den nördlichen
großen Provinzen gelegner Ort, namens Kittami, wie auch andere Oerter, die mir nicht
recht bekant geworden sind. Die nach Osten von Japan gelegene Silber- und Goldreiche
Jnseln Ginsima und Kinsima, deren im 4ten Cap. dieses Buchs Erwehnung geschehen ist,
gehören auch hieher, wenn anders ihr Name und Character nicht erdichtet ist.

Kupfer.

Kupfer ist das meiste Metal dieser Länder; und wird jezt würklich gebrochen in der
Provinz Suruga, Atsingo, und Kyno Kuni. Leztere Provinz giebt das feinste und
geschmeidigste in der ganzen Welt; Atsingo ein sehr schlechtes; und müssen deswegen zu
70 Catti, 30 Catti, von den Kiischen zugesezt, und dadurch geschmeidig gemacht werden.
Das Surugasche ist an sich ohne Tadel, und zugleich sehr goldreich: die Japaner wissen

aber
*) [Spaltenumbruch]
Jn der englischen Uebersetzung fehlt das
Wort, müssige; und gleich darauf steht, daß sie
[Spaltenumbruch] (die Goldsucher) kaum dadurch ihren Lebensun-
terhalt erwerben können."

Kaͤmpfers Geſchichte von Japan. Erſtes Buch.
den Berg, welcher vor wenig Jahren einfiel, und in die See ſtuͤrzte. Man fand hierauf
einen ſo reichen Goldſand und Erz, wie mir glaubwuͤrdig erzaͤhlt wurde, welches die Haͤlfte
reines Goldes enthielt, aber durch Taucher aus der Tiefe herausgeholt werden muſte. Allein
dieſe Erndte waͤhrte nur wenig Jahre. Denn bald nachher trug es ſich zu, daß durch die
Macht der Wellen, die aus der ofnen ungeſtuͤmen See herdrangen, dieſer goldene Boden
Faden hoch mit Moder uͤberſchwemt und der unſchaͤzbare Reichthum verſchlungen wurde.
Arme, muͤſſige*) Leute ſamlen daſelbſt noch heutiges Tages am Ufer Sand; und erhalten
durch langes Spuͤlen einiges Gold; wiewol ſo wenig, daß ſie ſich davon nicht ernaͤhren koͤn-
nen. Jn Tſikungo beim Dorfe Foſſino befindet ſich eine Goldgrube, zwar voller Waſ-
ſer, doch hoch und ſo gelegen, daß man den Fels an der niedern Seite durchboren, und von
ſeinem Waſſer befreien kan; als man dieſes ins Werk zu ſtellen verſucht, iſt ploͤzlich ein er-
ſchroͤkliches Donner und Ungewitter entſtanden, welches die Arbeiter genoͤthiget, von ihrem
Vorhaben abzuſtehen, und alle Menſchen bewogen zu glauben, daß der Cami oder Gott
dieſes Bodens ſolches nicht zugeſtehen wolle. Aus Furcht fuͤr ſeinem Zorn hat man nach
der Zeit die Arbeit nicht wieder unternommen. Eben dieſes urtheilt man auch von einem
goldreichen Erzberge, auf der Jnſel Amakuſa: woſelbſt ein hervorquellendes Waſſer die
Minen angefuͤlt, alle Maſchinen ruinirt, und die Arbeiter zur Erhaltung ihres Lebens zum
Fliehen gebracht hat.

Silber.

Silber liefert die Landſchaft Bungo; in groͤßerer Menge ein unter den noͤrdlichen
großen Provinzen gelegner Ort, namens Kittami, wie auch andere Oerter, die mir nicht
recht bekant geworden ſind. Die nach Oſten von Japan gelegene Silber- und Goldreiche
Jnſeln Ginſima und Kinſima, deren im 4ten Cap. dieſes Buchs Erwehnung geſchehen iſt,
gehoͤren auch hieher, wenn anders ihr Name und Character nicht erdichtet iſt.

Kupfer.

Kupfer iſt das meiſte Metal dieſer Laͤnder; und wird jezt wuͤrklich gebrochen in der
Provinz Suruga, Atſingo, und Kyno Kuni. Leztere Provinz giebt das feinſte und
geſchmeidigſte in der ganzen Welt; Atſingo ein ſehr ſchlechtes; und muͤſſen deswegen zu
70 Catti, 30 Catti, von den Kiiſchen zugeſezt, und dadurch geſchmeidig gemacht werden.
Das Surugaſche iſt an ſich ohne Tadel, und zugleich ſehr goldreich: die Japaner wiſſen

aber
*) [Spaltenumbruch]
Jn der engliſchen Ueberſetzung fehlt das
Wort, muͤſſige; und gleich darauf ſteht, daß ſie
[Spaltenumbruch] (die Goldſucher) kaum dadurch ihren Lebensun-
terhalt erwerben koͤnnen.‟
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0212" n="124"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ka&#x0364;mpfers Ge&#x017F;chichte von Japan. Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
den Berg, welcher vor wenig Jahren einfiel, und in die See &#x017F;tu&#x0364;rzte. Man fand hierauf<lb/>
einen &#x017F;o reichen Gold&#x017F;and und Erz, wie mir glaubwu&#x0364;rdig erza&#x0364;hlt wurde, welches die Ha&#x0364;lfte<lb/>
reines Goldes enthielt, aber durch Taucher aus der Tiefe herausgeholt werden mu&#x017F;te. Allein<lb/>
die&#x017F;e Erndte wa&#x0364;hrte nur wenig Jahre. Denn bald nachher trug es &#x017F;ich zu, daß durch die<lb/>
Macht der Wellen, die aus der ofnen unge&#x017F;tu&#x0364;men See herdrangen, die&#x017F;er goldene Boden<lb/>
Faden hoch mit Moder u&#x0364;ber&#x017F;chwemt und der un&#x017F;cha&#x0364;zbare Reichthum ver&#x017F;chlungen wurde.<lb/>
Arme, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige<note place="foot" n="*)"><cb/><lb/>
Jn der engli&#x017F;chen Ueber&#x017F;etzung fehlt das<lb/>
Wort, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige; und gleich darauf &#x017F;teht, daß &#x017F;ie<lb/><cb/>
(die Gold&#x017F;ucher) kaum dadurch ihren Lebensun-<lb/>
terhalt erwerben ko&#x0364;nnen.&#x201F;</note> Leute &#x017F;amlen da&#x017F;elb&#x017F;t noch heutiges Tages am Ufer Sand; und erhalten<lb/>
durch langes Spu&#x0364;len einiges Gold; wiewol &#x017F;o wenig, daß &#x017F;ie &#x017F;ich davon nicht erna&#x0364;hren ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Jn <hi rendition="#fr">T&#x017F;ikungo</hi> beim Dorfe <hi rendition="#fr">Fo&#x017F;&#x017F;ino</hi> befindet &#x017F;ich eine Goldgrube, zwar voller Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, doch hoch und &#x017F;o gelegen, daß man den Fels an der niedern Seite durchboren, und von<lb/>
&#x017F;einem Wa&#x017F;&#x017F;er befreien kan; als man die&#x017F;es ins Werk zu &#x017F;tellen ver&#x017F;ucht, i&#x017F;t plo&#x0364;zlich ein er-<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;kliches Donner und Ungewitter ent&#x017F;tanden, welches die Arbeiter geno&#x0364;thiget, von ihrem<lb/>
Vorhaben abzu&#x017F;tehen, und alle Men&#x017F;chen bewogen zu glauben, daß der <hi rendition="#fr">Cami</hi> oder Gott<lb/>
die&#x017F;es Bodens &#x017F;olches nicht zuge&#x017F;tehen wolle. Aus Furcht fu&#x0364;r &#x017F;einem Zorn hat man nach<lb/>
der Zeit die Arbeit nicht wieder unternommen. Eben die&#x017F;es urtheilt man auch von einem<lb/>
goldreichen Erzberge, auf der Jn&#x017F;el <hi rendition="#fr">Amaku&#x017F;a:</hi> wo&#x017F;elb&#x017F;t ein hervorquellendes Wa&#x017F;&#x017F;er die<lb/>
Minen angefu&#x0364;lt, alle Ma&#x017F;chinen ruinirt, und die Arbeiter zur Erhaltung ihres Lebens zum<lb/>
Fliehen gebracht hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Silber</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Silber liefert die Land&#x017F;chaft <hi rendition="#fr">Bungo;</hi> in gro&#x0364;ßerer Menge ein unter den no&#x0364;rdlichen<lb/>
großen Provinzen gelegner Ort, namens <hi rendition="#fr">Kittami,</hi> wie auch andere Oerter, die mir nicht<lb/>
recht bekant geworden &#x017F;ind. Die nach O&#x017F;ten von Japan gelegene Silber- und Goldreiche<lb/>
Jn&#x017F;eln <hi rendition="#fr">Gin&#x017F;ima</hi> und <hi rendition="#fr">Kin&#x017F;ima,</hi> deren im 4ten Cap. die&#x017F;es Buchs Erwehnung ge&#x017F;chehen i&#x017F;t,<lb/>
geho&#x0364;ren auch hieher, wenn anders ihr Name und Character nicht erdichtet i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Kupfer</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Kupfer i&#x017F;t das mei&#x017F;te Metal die&#x017F;er La&#x0364;nder; und wird jezt wu&#x0364;rklich gebrochen in der<lb/>
Provinz <hi rendition="#fr">Suruga, At&#x017F;ingo,</hi> und <hi rendition="#fr">Kyno Kuni.</hi> Leztere Provinz giebt das fein&#x017F;te und<lb/>
ge&#x017F;chmeidig&#x017F;te in der ganzen Welt; <hi rendition="#fr">At&#x017F;ingo</hi> ein &#x017F;ehr &#x017F;chlechtes; und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en deswegen zu<lb/>
70 <hi rendition="#fr">Catti, 30 Catti,</hi> von den Kii&#x017F;chen zuge&#x017F;ezt, und dadurch ge&#x017F;chmeidig gemacht werden.<lb/>
Das <hi rendition="#fr">Suruga&#x017F;che</hi> i&#x017F;t an &#x017F;ich ohne Tadel, und zugleich &#x017F;ehr goldreich: die Japaner wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0212] Kaͤmpfers Geſchichte von Japan. Erſtes Buch. den Berg, welcher vor wenig Jahren einfiel, und in die See ſtuͤrzte. Man fand hierauf einen ſo reichen Goldſand und Erz, wie mir glaubwuͤrdig erzaͤhlt wurde, welches die Haͤlfte reines Goldes enthielt, aber durch Taucher aus der Tiefe herausgeholt werden muſte. Allein dieſe Erndte waͤhrte nur wenig Jahre. Denn bald nachher trug es ſich zu, daß durch die Macht der Wellen, die aus der ofnen ungeſtuͤmen See herdrangen, dieſer goldene Boden Faden hoch mit Moder uͤberſchwemt und der unſchaͤzbare Reichthum verſchlungen wurde. Arme, muͤſſige *) Leute ſamlen daſelbſt noch heutiges Tages am Ufer Sand; und erhalten durch langes Spuͤlen einiges Gold; wiewol ſo wenig, daß ſie ſich davon nicht ernaͤhren koͤn- nen. Jn Tſikungo beim Dorfe Foſſino befindet ſich eine Goldgrube, zwar voller Waſ- ſer, doch hoch und ſo gelegen, daß man den Fels an der niedern Seite durchboren, und von ſeinem Waſſer befreien kan; als man dieſes ins Werk zu ſtellen verſucht, iſt ploͤzlich ein er- ſchroͤkliches Donner und Ungewitter entſtanden, welches die Arbeiter genoͤthiget, von ihrem Vorhaben abzuſtehen, und alle Menſchen bewogen zu glauben, daß der Cami oder Gott dieſes Bodens ſolches nicht zugeſtehen wolle. Aus Furcht fuͤr ſeinem Zorn hat man nach der Zeit die Arbeit nicht wieder unternommen. Eben dieſes urtheilt man auch von einem goldreichen Erzberge, auf der Jnſel Amakuſa: woſelbſt ein hervorquellendes Waſſer die Minen angefuͤlt, alle Maſchinen ruinirt, und die Arbeiter zur Erhaltung ihres Lebens zum Fliehen gebracht hat. Silber. Silber liefert die Landſchaft Bungo; in groͤßerer Menge ein unter den noͤrdlichen großen Provinzen gelegner Ort, namens Kittami, wie auch andere Oerter, die mir nicht recht bekant geworden ſind. Die nach Oſten von Japan gelegene Silber- und Goldreiche Jnſeln Ginſima und Kinſima, deren im 4ten Cap. dieſes Buchs Erwehnung geſchehen iſt, gehoͤren auch hieher, wenn anders ihr Name und Character nicht erdichtet iſt. Kupfer. Kupfer iſt das meiſte Metal dieſer Laͤnder; und wird jezt wuͤrklich gebrochen in der Provinz Suruga, Atſingo, und Kyno Kuni. Leztere Provinz giebt das feinſte und geſchmeidigſte in der ganzen Welt; Atſingo ein ſehr ſchlechtes; und muͤſſen deswegen zu 70 Catti, 30 Catti, von den Kiiſchen zugeſezt, und dadurch geſchmeidig gemacht werden. Das Surugaſche iſt an ſich ohne Tadel, und zugleich ſehr goldreich: die Japaner wiſſen aber *) Jn der engliſchen Ueberſetzung fehlt das Wort, muͤſſige; und gleich darauf ſteht, daß ſie (die Goldſucher) kaum dadurch ihren Lebensun- terhalt erwerben koͤnnen.‟

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/212
Zitationshilfe: Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/212>, abgerufen am 20.06.2019.