Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

Acht. Kap. Von dem Clima der japanischen Länder etc.
selbst abfallen. Wer eine solche Perle besizt, lässet sie wegen der großen Seltenheit bei
seiner Familie und seinen Nachkommen zum Erbe. Awabi ist eine länglich runde, tiefe,
einfache, das ist, an einer Seite offene Austerschale, von der Länge einer Spanne, aber nicht
völlig so breit, mit Luftlöchern ordentlich durchbohret, auswendig rauh und kalchicht und
zuweilen mit darauf sitzenden Korallen und Muscheln, inwendig des allerschönsten Perlen-
mutterglanzes, worauf öfters einige Erhabenheiten wie Perlen sich zeigen, aber nicht so hoch
hervorragen wie in den persischen Perlenmuttern. Sie werden nur wegen ihres vielen Flei-
sches von den Tauchern gesucht, und von den Klippen, woran sie sich mit der ofnen Seite
festsetzen, mit einen Stos abgenommen. Eine andere Seemuschel, deren Namen ich
nicht erfahren können, giebt nicht selten Perlen, welche 6 Condinen schwer, aber gelb, un-
förmig, und von geringem Werth sind. Jm Fleische der Muschel Tairaggi wird auch
bisweilen eine nicht untrügliche Perle gefunden. Man findet sie im Arimaschen Seebusen,
zwischen Janagara und Jsafage; sie gleichet einem Schilde, und hat eine etwas platte
dreieckigte längliche Form; sie ist an den Seiten gekrümt, 11/2 Spannen lang, und am Ende
beinahe eine Spanne breit, dünne, glat, durchsichtig wie ein polirtes Horn, aber
brüchig.

Naphta.

Naphta von röthlicher Farbe; bei den Japanern Tsut sono abro, d. i. Erdröthe
genant, wird in einer Gegend der Landscheft Jetsingo angetroffen, und aus derselben da,
wo sie stille steht, abgeschöpft, und gleich Oel auf Lampen verbraucht.

Ambra.

Ambra wird bei Satzuma und Riuku, wiewol in geringer Menge gefunden;
häufiger an den Ufern Kumano, ist die Südsee bei Kii Jsje etc., am meisten aber in den
Gedärmen eines Walfisches, der um Japan gefangen, und Fiakfiro, d. i. 100 Klafter
von der Länge seiner Gedärme genant wird. Jn denselben findet er sich vergeselschaftet*)
mit kelchichten steinharten Exkrementen, welche sich besonders in den untersten Gedärmen
häufig sehn lassen, und beim Aufschneiden zu erkennen geben, daß Ambra vorhanden sey.
Der unflätige Ort hat diesem edlen Erdsafte den Namen gegeben, daß er nicht anders als
Kusura no fu, d. i. Walfischdrek genant wird. Der Ambra, wenn er zuerst aus dem
Grunde der See durch die Wellen abgerissen und aufs Ufer gespühlet, oder von den Wal-

fischen
*) Jn der engl. Uebersetzung ist noch der Zusaz, "wie ich beobachtet habe."

Acht. Kap. Von dem Clima der japaniſchen Laͤnder ꝛc.
ſelbſt abfallen. Wer eine ſolche Perle beſizt, laͤſſet ſie wegen der großen Seltenheit bei
ſeiner Familie und ſeinen Nachkommen zum Erbe. Awabi iſt eine laͤnglich runde, tiefe,
einfache, das iſt, an einer Seite offene Auſterſchale, von der Laͤnge einer Spanne, aber nicht
voͤllig ſo breit, mit Luftloͤchern ordentlich durchbohret, auswendig rauh und kalchicht und
zuweilen mit darauf ſitzenden Korallen und Muſcheln, inwendig des allerſchoͤnſten Perlen-
mutterglanzes, worauf oͤfters einige Erhabenheiten wie Perlen ſich zeigen, aber nicht ſo hoch
hervorragen wie in den perſiſchen Perlenmuttern. Sie werden nur wegen ihres vielen Flei-
ſches von den Tauchern geſucht, und von den Klippen, woran ſie ſich mit der ofnen Seite
feſtſetzen, mit einen Stos abgenommen. Eine andere Seemuſchel, deren Namen ich
nicht erfahren koͤnnen, giebt nicht ſelten Perlen, welche 6 Condinen ſchwer, aber gelb, un-
foͤrmig, und von geringem Werth ſind. Jm Fleiſche der Muſchel Tairaggi wird auch
bisweilen eine nicht untruͤgliche Perle gefunden. Man findet ſie im Arimaſchen Seebuſen,
zwiſchen Janagara und Jſafage; ſie gleichet einem Schilde, und hat eine etwas platte
dreieckigte laͤngliche Form; ſie iſt an den Seiten gekruͤmt, 1½ Spannen lang, und am Ende
beinahe eine Spanne breit, duͤnne, glat, durchſichtig wie ein polirtes Horn, aber
bruͤchig.

Naphta.

Naphta von roͤthlicher Farbe; bei den Japanern Tſut ſono abro, d. i. Erdroͤthe
genant, wird in einer Gegend der Landſcheft Jetſingo angetroffen, und aus derſelben da,
wo ſie ſtille ſteht, abgeſchoͤpft, und gleich Oel auf Lampen verbraucht.

Ambra.

Ambra wird bei Satzuma und Riuku, wiewol in geringer Menge gefunden;
haͤufiger an den Ufern Kumano, iſt die Suͤdſee bei Kii Jſje ꝛc., am meiſten aber in den
Gedaͤrmen eines Walfiſches, der um Japan gefangen, und Fiakfiro, d. i. 100 Klafter
von der Laͤnge ſeiner Gedaͤrme genant wird. Jn denſelben findet er ſich vergeſelſchaftet*)
mit kelchichten ſteinharten Exkrementen, welche ſich beſonders in den unterſten Gedaͤrmen
haͤufig ſehn laſſen, und beim Aufſchneiden zu erkennen geben, daß Ambra vorhanden ſey.
Der unflaͤtige Ort hat dieſem edlen Erdſafte den Namen gegeben, daß er nicht anders als
Kuſura no fu, d. i. Walfiſchdrek genant wird. Der Ambra, wenn er zuerſt aus dem
Grunde der See durch die Wellen abgeriſſen und aufs Ufer geſpuͤhlet, oder von den Wal-

fiſchen
*) Jn der engl. Ueberſetzung iſt noch der Zuſaz, „wie ich beobachtet habe.‟
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0215" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Acht. Kap. Von dem Clima der japani&#x017F;chen La&#x0364;nder &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t abfallen. Wer eine &#x017F;olche Perle be&#x017F;izt, la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie wegen der großen Seltenheit bei<lb/>
&#x017F;einer Familie und &#x017F;einen Nachkommen zum Erbe. <hi rendition="#fr">Awabi</hi> i&#x017F;t eine la&#x0364;nglich runde, tiefe,<lb/>
einfache, das i&#x017F;t, an einer Seite offene Au&#x017F;ter&#x017F;chale, von der La&#x0364;nge einer Spanne, aber nicht<lb/>
vo&#x0364;llig &#x017F;o breit, mit Luftlo&#x0364;chern ordentlich durchbohret, auswendig rauh und kalchicht und<lb/>
zuweilen mit darauf &#x017F;itzenden Korallen und Mu&#x017F;cheln, inwendig des aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Perlen-<lb/>
mutterglanzes, worauf o&#x0364;fters einige Erhabenheiten wie Perlen &#x017F;ich zeigen, aber nicht &#x017F;o hoch<lb/>
hervorragen wie in den per&#x017F;i&#x017F;chen Perlenmuttern. Sie werden nur wegen ihres vielen Flei-<lb/>
&#x017F;ches von den Tauchern ge&#x017F;ucht, und von den Klippen, woran &#x017F;ie &#x017F;ich mit der ofnen Seite<lb/>
fe&#x017F;t&#x017F;etzen, mit einen Stos abgenommen. Eine andere Seemu&#x017F;chel, deren Namen ich<lb/>
nicht erfahren ko&#x0364;nnen, giebt nicht &#x017F;elten Perlen, welche 6 <hi rendition="#fr">Condinen</hi> &#x017F;chwer, aber gelb, un-<lb/>
fo&#x0364;rmig, und von geringem Werth &#x017F;ind. Jm Flei&#x017F;che der Mu&#x017F;chel <hi rendition="#fr">Tairaggi</hi> wird auch<lb/>
bisweilen eine nicht untru&#x0364;gliche Perle gefunden. Man findet &#x017F;ie im <hi rendition="#fr">Arima&#x017F;chen</hi> Seebu&#x017F;en,<lb/>
zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Janagara</hi> und <hi rendition="#fr">J&#x017F;afage;</hi> &#x017F;ie gleichet einem Schilde, und hat eine etwas platte<lb/>
dreieckigte la&#x0364;ngliche Form; &#x017F;ie i&#x017F;t an den Seiten gekru&#x0364;mt, 1½ Spannen lang, und am Ende<lb/>
beinahe eine Spanne breit, du&#x0364;nne, glat, durch&#x017F;ichtig wie ein polirtes Horn, aber<lb/>
bru&#x0364;chig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Naphta</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Naphta von ro&#x0364;thlicher Farbe; bei den Japanern <hi rendition="#fr">T&#x017F;ut &#x017F;ono abro,</hi> d. i. Erdro&#x0364;the<lb/>
genant, wird in einer Gegend der Land&#x017F;cheft <hi rendition="#fr">Jet&#x017F;ingo</hi> angetroffen, und aus der&#x017F;elben da,<lb/>
wo &#x017F;ie &#x017F;tille &#x017F;teht, abge&#x017F;cho&#x0364;pft, und gleich Oel auf Lampen verbraucht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ambra</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Ambra wird bei <hi rendition="#fr">Satzuma</hi> und <hi rendition="#fr">Riuku,</hi> wiewol in geringer Menge gefunden;<lb/>
ha&#x0364;ufiger an den Ufern <hi rendition="#fr">Kumano,</hi> i&#x017F;t die Su&#x0364;d&#x017F;ee bei <hi rendition="#fr">Kii J&#x017F;je &#xA75B;c.,</hi> am mei&#x017F;ten aber in den<lb/>
Geda&#x0364;rmen eines Walfi&#x017F;ches, der um Japan gefangen, und <hi rendition="#fr">Fiakfiro,</hi> d. i. 100 Klafter<lb/>
von der La&#x0364;nge &#x017F;einer Geda&#x0364;rme genant wird. Jn den&#x017F;elben findet er &#x017F;ich verge&#x017F;el&#x017F;chaftet<note place="foot" n="*)">Jn der engl. Ueber&#x017F;etzung i&#x017F;t noch der Zu&#x017F;az, &#x201E;wie ich beobachtet habe.&#x201F;</note><lb/>
mit kelchichten &#x017F;teinharten Exkrementen, welche &#x017F;ich be&#x017F;onders in den unter&#x017F;ten Geda&#x0364;rmen<lb/>
ha&#x0364;ufig &#x017F;ehn la&#x017F;&#x017F;en, und beim Auf&#x017F;chneiden zu erkennen geben, daß Ambra vorhanden &#x017F;ey.<lb/>
Der unfla&#x0364;tige Ort hat die&#x017F;em edlen Erd&#x017F;afte den Namen gegeben, daß er nicht anders als<lb/><hi rendition="#fr">Ku&#x017F;ura no fu,</hi> d. i. Walfi&#x017F;chdrek genant wird. Der Ambra, wenn er zuer&#x017F;t aus dem<lb/>
Grunde der See durch die Wellen abgeri&#x017F;&#x017F;en und aufs Ufer ge&#x017F;pu&#x0364;hlet, oder von den Wal-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fi&#x017F;chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0215] Acht. Kap. Von dem Clima der japaniſchen Laͤnder ꝛc. ſelbſt abfallen. Wer eine ſolche Perle beſizt, laͤſſet ſie wegen der großen Seltenheit bei ſeiner Familie und ſeinen Nachkommen zum Erbe. Awabi iſt eine laͤnglich runde, tiefe, einfache, das iſt, an einer Seite offene Auſterſchale, von der Laͤnge einer Spanne, aber nicht voͤllig ſo breit, mit Luftloͤchern ordentlich durchbohret, auswendig rauh und kalchicht und zuweilen mit darauf ſitzenden Korallen und Muſcheln, inwendig des allerſchoͤnſten Perlen- mutterglanzes, worauf oͤfters einige Erhabenheiten wie Perlen ſich zeigen, aber nicht ſo hoch hervorragen wie in den perſiſchen Perlenmuttern. Sie werden nur wegen ihres vielen Flei- ſches von den Tauchern geſucht, und von den Klippen, woran ſie ſich mit der ofnen Seite feſtſetzen, mit einen Stos abgenommen. Eine andere Seemuſchel, deren Namen ich nicht erfahren koͤnnen, giebt nicht ſelten Perlen, welche 6 Condinen ſchwer, aber gelb, un- foͤrmig, und von geringem Werth ſind. Jm Fleiſche der Muſchel Tairaggi wird auch bisweilen eine nicht untruͤgliche Perle gefunden. Man findet ſie im Arimaſchen Seebuſen, zwiſchen Janagara und Jſafage; ſie gleichet einem Schilde, und hat eine etwas platte dreieckigte laͤngliche Form; ſie iſt an den Seiten gekruͤmt, 1½ Spannen lang, und am Ende beinahe eine Spanne breit, duͤnne, glat, durchſichtig wie ein polirtes Horn, aber bruͤchig. Naphta. Naphta von roͤthlicher Farbe; bei den Japanern Tſut ſono abro, d. i. Erdroͤthe genant, wird in einer Gegend der Landſcheft Jetſingo angetroffen, und aus derſelben da, wo ſie ſtille ſteht, abgeſchoͤpft, und gleich Oel auf Lampen verbraucht. Ambra. Ambra wird bei Satzuma und Riuku, wiewol in geringer Menge gefunden; haͤufiger an den Ufern Kumano, iſt die Suͤdſee bei Kii Jſje ꝛc., am meiſten aber in den Gedaͤrmen eines Walfiſches, der um Japan gefangen, und Fiakfiro, d. i. 100 Klafter von der Laͤnge ſeiner Gedaͤrme genant wird. Jn denſelben findet er ſich vergeſelſchaftet *) mit kelchichten ſteinharten Exkrementen, welche ſich beſonders in den unterſten Gedaͤrmen haͤufig ſehn laſſen, und beim Aufſchneiden zu erkennen geben, daß Ambra vorhanden ſey. Der unflaͤtige Ort hat dieſem edlen Erdſafte den Namen gegeben, daß er nicht anders als Kuſura no fu, d. i. Walfiſchdrek genant wird. Der Ambra, wenn er zuerſt aus dem Grunde der See durch die Wellen abgeriſſen und aufs Ufer geſpuͤhlet, oder von den Wal- fiſchen *) Jn der engl. Ueberſetzung iſt noch der Zuſaz, „wie ich beobachtet habe.‟

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/215
Zitationshilfe: Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/215>, abgerufen am 22.05.2019.