Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

Kämpfers Geschichte von Japan. Erstes Buch.
roh, kochet sie frisch, und conservirt sie getroknet und eingesalzen. Rüben, Mören, Kür-
bisse, Melonen, Angurien, Cucumern, Mala insana, Fenchel, Daucus, und eine
einheimische Lactuca nostras, sind hier gemeine Feldgewächse, die bey uns in Gärten
gezeuget werden. Pastica hortensis wird hier nicht gefunden, die Sylvestris aber allent-
halben. Petersilien, Kumpis,* Cichorien, lactuca nostras, sind jederzeit hier von den
Ausländern gebauet worden, und wachsen vortreflich.

Wildwachsende Pflanzen.

Es geben auch die wüsten Wälder, Berge, Klippen, Moräste und Seegründe
viele so wohl bekante als unbekante Kräuter, deren junge Sprossen, Blätter, Früchte,
Wurzeln, nicht nur dem Pöbel zur täglichen Speise dienen, sondern auch auf vornehmer
Leute Gastmahlen und Schmausereien zu delikaten Gerichten zubereitet werden. Von
den Schwämmen werden die mehresten Arten genuzt; wodurch öfters Menschen um ihr
Leben kommen. Eben dieses trägt sich auch durch andre giftige Kräuter zu, wenn sie von
Unkundigen zur Speise eingesamlet werden. Dem Dracunculo (Konjakf) weis man
durch Lauge seine Schärfe zu benehmen, und einen süßen Pap oder Mehl daraus zu machen.
Eben dieses geschieht auch aus den Wurzeln der Warabi oder Filix, Ren oder Tarate
(Faba Aegyptiaca) und Kasne. Nachdem diese zerstoßen, mit Wasser macerirt und
abgeseigt sind, lassen sie ein feines Mehl zu Boden sinken, das zu vielen Gerichten
gebraucht wird; und auch schon in Wasser zerlassen, so gleich eine Mahlzeit giebt.

Seepflanzen.

Kein Seekraut ist unter dem Meer zu finden, das von dieser Nation nicht zur
Speise genommen wird. Es giebt derselben vielerley Arten, welche von den Fischweibern,
die durch das ganze Reich hiezu abgerichtet sind, aus der Tiefe von 20 bis 40 Faden her-
ausgehohlet, hiernächst gewaschen, gesäubert, und in gewisse Sorten zerlegt werden; von wel-
chen jede nach ihrer Art zur Speise aufbehalten wird.



Zehntes
* Jn der englischen Uebersetzung: "Cummin."

Kaͤmpfers Geſchichte von Japan. Erſtes Buch.
roh, kochet ſie friſch, und conſervirt ſie getroknet und eingeſalzen. Ruͤben, Moͤren, Kuͤr-
biſſe, Melonen, Angurien, Cucumern, Mala inſana, Fenchel, Daucus, und eine
einheimiſche Lactuca noſtras, ſind hier gemeine Feldgewaͤchſe, die bey uns in Gaͤrten
gezeuget werden. Paſtica hortenſis wird hier nicht gefunden, die Sylveſtris aber allent-
halben. Peterſilien, Kumpis,* Cichorien, lactuca noſtras, ſind jederzeit hier von den
Auslaͤndern gebauet worden, und wachſen vortreflich.

Wildwachſende Pflanzen.

Es geben auch die wuͤſten Waͤlder, Berge, Klippen, Moraͤſte und Seegruͤnde
viele ſo wohl bekante als unbekante Kraͤuter, deren junge Sproſſen, Blaͤtter, Fruͤchte,
Wurzeln, nicht nur dem Poͤbel zur taͤglichen Speiſe dienen, ſondern auch auf vornehmer
Leute Gaſtmahlen und Schmauſereien zu delikaten Gerichten zubereitet werden. Von
den Schwaͤmmen werden die mehreſten Arten genuzt; wodurch oͤfters Menſchen um ihr
Leben kommen. Eben dieſes traͤgt ſich auch durch andre giftige Kraͤuter zu, wenn ſie von
Unkundigen zur Speiſe eingeſamlet werden. Dem Dracunculo (Konjakf) weis man
durch Lauge ſeine Schaͤrfe zu benehmen, und einen ſuͤßen Pap oder Mehl daraus zu machen.
Eben dieſes geſchieht auch aus den Wurzeln der Warabi oder Filix, Ren oder Taraté
(Faba Aegyptiaca) und Kasne. Nachdem dieſe zerſtoßen, mit Waſſer macerirt und
abgeſeigt ſind, laſſen ſie ein feines Mehl zu Boden ſinken, das zu vielen Gerichten
gebraucht wird; und auch ſchon in Waſſer zerlaſſen, ſo gleich eine Mahlzeit giebt.

Seepflanzen.

Kein Seekraut iſt unter dem Meer zu finden, das von dieſer Nation nicht zur
Speiſe genommen wird. Es giebt derſelben vielerley Arten, welche von den Fiſchweibern,
die durch das ganze Reich hiezu abgerichtet ſind, aus der Tiefe von 20 bis 40 Faden her-
ausgehohlet, hiernaͤchſt gewaſchen, geſaͤubert, und in gewiſſe Sorten zerlegt werden; von wel-
chen jede nach ihrer Art zur Speiſe aufbehalten wird.



Zehntes
* Jn der engliſchen Ueberſetzung: „Cummin.‟
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0226" n="138"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ka&#x0364;mpfers Ge&#x017F;chichte von Japan. Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
roh, kochet &#x017F;ie fri&#x017F;ch, und con&#x017F;ervirt &#x017F;ie getroknet und einge&#x017F;alzen. Ru&#x0364;ben, Mo&#x0364;ren, Ku&#x0364;r-<lb/>
bi&#x017F;&#x017F;e, Melonen, Angurien, Cucumern, <hi rendition="#aq">Mala in&#x017F;ana,</hi> Fenchel, <hi rendition="#aq">Daucus,</hi> und eine<lb/>
einheimi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Lactuca no&#x017F;tras,</hi> &#x017F;ind hier gemeine Feldgewa&#x0364;ch&#x017F;e, die bey uns in Ga&#x0364;rten<lb/>
gezeuget werden. <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tica horten&#x017F;is</hi> wird hier nicht gefunden, die <hi rendition="#aq">Sylve&#x017F;tris</hi> aber allent-<lb/>
halben. Peter&#x017F;ilien, Kumpis,<note place="foot" n="*">Jn der engli&#x017F;chen Ueber&#x017F;etzung: &#x201E;Cummin.&#x201F;</note> Cichorien, <hi rendition="#aq">lactuca no&#x017F;tras,</hi> &#x017F;ind jederzeit hier von den<lb/>
Ausla&#x0364;ndern gebauet worden, und wach&#x017F;en vortreflich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Wildwach&#x017F;ende Pflanzen</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Es geben auch die wu&#x0364;&#x017F;ten Wa&#x0364;lder, Berge, Klippen, Mora&#x0364;&#x017F;te und Seegru&#x0364;nde<lb/>
viele &#x017F;o wohl bekante als unbekante Kra&#x0364;uter, deren junge Spro&#x017F;&#x017F;en, Bla&#x0364;tter, Fru&#x0364;chte,<lb/>
Wurzeln, nicht nur dem Po&#x0364;bel zur ta&#x0364;glichen Spei&#x017F;e dienen, &#x017F;ondern auch auf vornehmer<lb/>
Leute Ga&#x017F;tmahlen und Schmau&#x017F;ereien zu delikaten Gerichten zubereitet werden. Von<lb/>
den <hi rendition="#fr">Schwa&#x0364;mmen</hi> werden die mehre&#x017F;ten Arten genuzt; wodurch o&#x0364;fters Men&#x017F;chen um ihr<lb/>
Leben kommen. Eben die&#x017F;es tra&#x0364;gt &#x017F;ich auch durch andre giftige Kra&#x0364;uter zu, wenn &#x017F;ie von<lb/>
Unkundigen zur Spei&#x017F;e einge&#x017F;amlet werden. Dem <hi rendition="#fr">Dracunculo (Konjakf)</hi> weis man<lb/>
durch Lauge &#x017F;eine Scha&#x0364;rfe zu benehmen, und einen &#x017F;u&#x0364;ßen Pap oder Mehl daraus zu machen.<lb/>
Eben die&#x017F;es ge&#x017F;chieht auch aus den Wurzeln der <hi rendition="#fr">Warabi</hi> oder <hi rendition="#fr">Filix, Ren</hi> oder <hi rendition="#fr">Taraté</hi><lb/>
(<hi rendition="#aq">Faba Aegyptiaca</hi>) und <hi rendition="#aq">Kasne.</hi> Nachdem die&#x017F;e zer&#x017F;toßen, mit Wa&#x017F;&#x017F;er macerirt und<lb/>
abge&#x017F;eigt &#x017F;ind, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ein feines Mehl zu Boden &#x017F;inken, das zu vielen Gerichten<lb/>
gebraucht wird; und auch &#x017F;chon in Wa&#x017F;&#x017F;er zerla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o gleich eine Mahlzeit giebt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Seepflanzen</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Kein Seekraut i&#x017F;t unter dem Meer zu finden, das von die&#x017F;er Nation nicht zur<lb/>
Spei&#x017F;e genommen wird. Es giebt der&#x017F;elben vielerley Arten, welche von den Fi&#x017F;chweibern,<lb/>
die durch das ganze Reich hiezu abgerichtet &#x017F;ind, aus der Tiefe von 20 bis 40 Faden her-<lb/>
ausgehohlet, hierna&#x0364;ch&#x017F;t gewa&#x017F;chen, ge&#x017F;a&#x0364;ubert, und in gewi&#x017F;&#x017F;e Sorten zerlegt werden; von wel-<lb/>
chen jede nach ihrer Art zur Spei&#x017F;e aufbehalten wird.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Zehntes</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0226] Kaͤmpfers Geſchichte von Japan. Erſtes Buch. roh, kochet ſie friſch, und conſervirt ſie getroknet und eingeſalzen. Ruͤben, Moͤren, Kuͤr- biſſe, Melonen, Angurien, Cucumern, Mala inſana, Fenchel, Daucus, und eine einheimiſche Lactuca noſtras, ſind hier gemeine Feldgewaͤchſe, die bey uns in Gaͤrten gezeuget werden. Paſtica hortenſis wird hier nicht gefunden, die Sylveſtris aber allent- halben. Peterſilien, Kumpis, * Cichorien, lactuca noſtras, ſind jederzeit hier von den Auslaͤndern gebauet worden, und wachſen vortreflich. Wildwachſende Pflanzen. Es geben auch die wuͤſten Waͤlder, Berge, Klippen, Moraͤſte und Seegruͤnde viele ſo wohl bekante als unbekante Kraͤuter, deren junge Sproſſen, Blaͤtter, Fruͤchte, Wurzeln, nicht nur dem Poͤbel zur taͤglichen Speiſe dienen, ſondern auch auf vornehmer Leute Gaſtmahlen und Schmauſereien zu delikaten Gerichten zubereitet werden. Von den Schwaͤmmen werden die mehreſten Arten genuzt; wodurch oͤfters Menſchen um ihr Leben kommen. Eben dieſes traͤgt ſich auch durch andre giftige Kraͤuter zu, wenn ſie von Unkundigen zur Speiſe eingeſamlet werden. Dem Dracunculo (Konjakf) weis man durch Lauge ſeine Schaͤrfe zu benehmen, und einen ſuͤßen Pap oder Mehl daraus zu machen. Eben dieſes geſchieht auch aus den Wurzeln der Warabi oder Filix, Ren oder Taraté (Faba Aegyptiaca) und Kasne. Nachdem dieſe zerſtoßen, mit Waſſer macerirt und abgeſeigt ſind, laſſen ſie ein feines Mehl zu Boden ſinken, das zu vielen Gerichten gebraucht wird; und auch ſchon in Waſſer zerlaſſen, ſo gleich eine Mahlzeit giebt. Seepflanzen. Kein Seekraut iſt unter dem Meer zu finden, das von dieſer Nation nicht zur Speiſe genommen wird. Es giebt derſelben vielerley Arten, welche von den Fiſchweibern, die durch das ganze Reich hiezu abgerichtet ſind, aus der Tiefe von 20 bis 40 Faden her- ausgehohlet, hiernaͤchſt gewaſchen, geſaͤubert, und in gewiſſe Sorten zerlegt werden; von wel- chen jede nach ihrer Art zur Speiſe aufbehalten wird. Zehntes * Jn der engliſchen Ueberſetzung: „Cummin.‟

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/226
Zitationshilfe: Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/226>, abgerufen am 24.05.2019.