Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite


Zweites Kapitel.
Algemeine Nachrichten von den geistlichen wahren
Erbkaisern des japanischen Reichs und der Chronologie
ihrer Regierung.

Die dritte und lezte Periode der japanischen Monarchie, welche von ihren
Oo Dai Sin Oo, oder geistlichen erblichen Kaisern handelt, fängt sich mit
dem 660ten Jahr vor Christi Geburt an, welches ist das 17te Jahr der Regierung des
chinesischen Kaisers Kaiwo oder wie ihn die Chineser aussprechen Huivam,*) welches
der 17te Kaiser von der Familie Sjeu ist. Von der Zeit an bis auf das Jahr Christi
1693 sind 114 geistliche Erbkaiser von einer Familie nach einander auf dem Thron in Japan
gefolget; sie selbst bilden sich über die Maaßen viel auf diesen Vorzug ein, da sie, als der
älteste Zweig von dem Geschlecht des Tensjo Dai Sin, des heil. Stamvaters japani-
scher Nation,
in gerader Linie von seinem erstgebohrnen Sohne herstammen wollen. Jn
dieser Absicht ist denenselben auch eine ungemeine und mehr als menschliche Ehrerbietung
von ihren Unterthanen und Landsleuten allemahl erwiesen worden. Allein ehe ich zu der
Geschichte, ihrer Reichsfolge, ihrem Leben und Thaten übergehe; wird es nicht übel seyn,
einige vorläufige Nachricht von ihren geheiligten Personen und Hofe zu geben, wie auch
von der Zeitrechnung, wornach die Reichsfolge der Kaiser ausgerechnet werden mus,
etwas beizubringen.

Zuerst mus hier angemerkt werden, daß diese geistlichen erblichen Monarchen, ob sie
gleich Erben des Throns und der Regierung ihrer edlen Vorfahren sind, doch den Titel Mikotto
nicht geerbet haben, weil derselbe Titel allein dem götlichen und halbgötlichen Wesen
der erstern und andern regierenden Geschlechter gewidmet ist, sondern nur Mikaddo, wel-
ches ein Diminutivum von Mikotto, genant werden, wie auch Dai und Oo und Kwo

und
*) Bei Deguignes und Couplet Hoei-wam.
Y 3


Zweites Kapitel.
Algemeine Nachrichten von den geiſtlichen wahren
Erbkaiſern des japaniſchen Reichs und der Chronologie
ihrer Regierung.

Die dritte und lezte Periode der japaniſchen Monarchie, welche von ihren
Oo Dai Sin Oo, oder geiſtlichen erblichen Kaiſern handelt, faͤngt ſich mit
dem 660ten Jahr vor Chriſti Geburt an, welches iſt das 17te Jahr der Regierung des
chineſiſchen Kaiſers Kaiwo oder wie ihn die Chineſer ausſprechen Huivam,*) welches
der 17te Kaiſer von der Familie Sjeu iſt. Von der Zeit an bis auf das Jahr Chriſti
1693 ſind 114 geiſtliche Erbkaiſer von einer Familie nach einander auf dem Thron in Japan
gefolget; ſie ſelbſt bilden ſich uͤber die Maaßen viel auf dieſen Vorzug ein, da ſie, als der
aͤlteſte Zweig von dem Geſchlecht des Tenſjo Dai Sin, des heil. Stamvaters japani-
ſcher Nation,
in gerader Linie von ſeinem erſtgebohrnen Sohne herſtammen wollen. Jn
dieſer Abſicht iſt denenſelben auch eine ungemeine und mehr als menſchliche Ehrerbietung
von ihren Unterthanen und Landsleuten allemahl erwieſen worden. Allein ehe ich zu der
Geſchichte, ihrer Reichsfolge, ihrem Leben und Thaten uͤbergehe; wird es nicht uͤbel ſeyn,
einige vorlaͤufige Nachricht von ihren geheiligten Perſonen und Hofe zu geben, wie auch
von der Zeitrechnung, wornach die Reichsfolge der Kaiſer ausgerechnet werden mus,
etwas beizubringen.

Zuerſt mus hier angemerkt werden, daß dieſe geiſtlichen erblichen Monarchen, ob ſie
gleich Erben des Throns und der Regierung ihrer edlen Vorfahren ſind, doch den Titel Mikotto
nicht geerbet haben, weil derſelbe Titel allein dem goͤtlichen und halbgoͤtlichen Weſen
der erſtern und andern regierenden Geſchlechter gewidmet iſt, ſondern nur Mikaddo, wel-
ches ein Diminutivum von Mikotto, genant werden, wie auch Dai und Oo und Kwo

und
*) Bei Deguignes und Couplet Hoei-wam.
Y 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0273" n="173"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweites Kapitel.</hi><lb/>
Algemeine Nachrichten von den gei&#x017F;tlichen wahren<lb/>
Erbkai&#x017F;ern des japani&#x017F;chen Reichs und der Chronologie<lb/>
ihrer Regierung.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie <hi rendition="#fr">dritte und lezte Periode</hi> der <hi rendition="#fr">japani&#x017F;chen Monarchie,</hi> welche von ihren<lb/><hi rendition="#fr">Oo Dai Sin Oo,</hi> oder <hi rendition="#fr">gei&#x017F;tlichen erblichen Kai&#x017F;ern</hi> handelt, fa&#x0364;ngt &#x017F;ich mit<lb/>
dem 660ten Jahr vor <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ti Geburt</hi> an, welches i&#x017F;t das 17te Jahr der Regierung des<lb/>
chine&#x017F;i&#x017F;chen Kai&#x017F;ers <hi rendition="#fr">Kaiwo</hi> oder wie ihn die Chine&#x017F;er aus&#x017F;prechen <hi rendition="#fr">Huivam,</hi><note place="foot" n="*)">Bei Deguignes und Couplet Hoei-wam.</note> welches<lb/>
der 17te Kai&#x017F;er von der Familie <hi rendition="#fr">Sjeu</hi> i&#x017F;t. Von der Zeit an bis auf das Jahr Chri&#x017F;ti<lb/>
1693 &#x017F;ind 114 gei&#x017F;tliche Erbkai&#x017F;er von <hi rendition="#fr">einer Familie</hi> nach einander auf dem Thron in Japan<lb/>
gefolget; &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t bilden &#x017F;ich u&#x0364;ber die Maaßen viel auf die&#x017F;en Vorzug ein, da &#x017F;ie, als der<lb/>
a&#x0364;lte&#x017F;te Zweig von dem Ge&#x017F;chlecht des <hi rendition="#fr">Ten&#x017F;jo Dai Sin,</hi> des heil. Stamvaters <hi rendition="#fr">japani-<lb/>
&#x017F;cher Nation,</hi> in gerader Linie von &#x017F;einem er&#x017F;tgebohrnen Sohne her&#x017F;tammen wollen. Jn<lb/>
die&#x017F;er Ab&#x017F;icht i&#x017F;t denen&#x017F;elben auch eine ungemeine und mehr als men&#x017F;chliche Ehrerbietung<lb/>
von ihren Unterthanen und Landsleuten allemahl erwie&#x017F;en worden. Allein ehe ich zu der<lb/>
Ge&#x017F;chichte, ihrer Reichsfolge, ihrem Leben und Thaten u&#x0364;bergehe; wird es nicht u&#x0364;bel &#x017F;eyn,<lb/>
einige vorla&#x0364;ufige Nachricht von ihren geheiligten Per&#x017F;onen und Hofe zu geben, wie auch<lb/>
von der Zeitrechnung, wornach die Reichsfolge der Kai&#x017F;er ausgerechnet werden mus,<lb/>
etwas beizubringen.</p><lb/>
          <p>Zuer&#x017F;t mus hier angemerkt werden, daß die&#x017F;e gei&#x017F;tlichen erblichen Monarchen, ob &#x017F;ie<lb/>
gleich Erben des Throns und der Regierung ihrer edlen Vorfahren &#x017F;ind, doch den Titel <hi rendition="#fr">Mikotto</hi><lb/>
nicht geerbet haben, weil der&#x017F;elbe Titel allein dem <hi rendition="#fr">go&#x0364;tlichen</hi> und <hi rendition="#fr">halbgo&#x0364;tlichen</hi> We&#x017F;en<lb/>
der er&#x017F;tern und andern regierenden Ge&#x017F;chlechter gewidmet i&#x017F;t, &#x017F;ondern nur <hi rendition="#fr">Mikaddo,</hi> wel-<lb/>
ches ein Diminutivum von <hi rendition="#fr">Mikotto,</hi> genant werden, wie auch <hi rendition="#fr">Dai</hi> und <hi rendition="#fr">Oo</hi> und <hi rendition="#fr">Kwo</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 3</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0273] Zweites Kapitel. Algemeine Nachrichten von den geiſtlichen wahren Erbkaiſern des japaniſchen Reichs und der Chronologie ihrer Regierung. Die dritte und lezte Periode der japaniſchen Monarchie, welche von ihren Oo Dai Sin Oo, oder geiſtlichen erblichen Kaiſern handelt, faͤngt ſich mit dem 660ten Jahr vor Chriſti Geburt an, welches iſt das 17te Jahr der Regierung des chineſiſchen Kaiſers Kaiwo oder wie ihn die Chineſer ausſprechen Huivam, *) welches der 17te Kaiſer von der Familie Sjeu iſt. Von der Zeit an bis auf das Jahr Chriſti 1693 ſind 114 geiſtliche Erbkaiſer von einer Familie nach einander auf dem Thron in Japan gefolget; ſie ſelbſt bilden ſich uͤber die Maaßen viel auf dieſen Vorzug ein, da ſie, als der aͤlteſte Zweig von dem Geſchlecht des Tenſjo Dai Sin, des heil. Stamvaters japani- ſcher Nation, in gerader Linie von ſeinem erſtgebohrnen Sohne herſtammen wollen. Jn dieſer Abſicht iſt denenſelben auch eine ungemeine und mehr als menſchliche Ehrerbietung von ihren Unterthanen und Landsleuten allemahl erwieſen worden. Allein ehe ich zu der Geſchichte, ihrer Reichsfolge, ihrem Leben und Thaten uͤbergehe; wird es nicht uͤbel ſeyn, einige vorlaͤufige Nachricht von ihren geheiligten Perſonen und Hofe zu geben, wie auch von der Zeitrechnung, wornach die Reichsfolge der Kaiſer ausgerechnet werden mus, etwas beizubringen. Zuerſt mus hier angemerkt werden, daß dieſe geiſtlichen erblichen Monarchen, ob ſie gleich Erben des Throns und der Regierung ihrer edlen Vorfahren ſind, doch den Titel Mikotto nicht geerbet haben, weil derſelbe Titel allein dem goͤtlichen und halbgoͤtlichen Weſen der erſtern und andern regierenden Geſchlechter gewidmet iſt, ſondern nur Mikaddo, wel- ches ein Diminutivum von Mikotto, genant werden, wie auch Dai und Oo und Kwo und *) Bei Deguignes und Couplet Hoei-wam. Y 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/273
Zitationshilfe: Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/273>, abgerufen am 20.05.2019.