Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

Kämpfers Geschichte von Japan. Zweites Buch.
Eingange eines Pond, mit güldenen Strahlen umgeben, sich sehen lies. Es wisse kein
Mensch, wie dieses Bild daselbst hingekommen sey; der damalige fromme Kaiser habe
zum Andenken solcher Begebenheit die erste Nengo in Japan angeordnet, und Konquo
genant. Das Götzenbild selbst sey von Tonda Josijmitz, einem herzhaften und frommen
Fürsten, in die Provinz Sinano eingeführet und in den Tempel Sinquosi gesezt, woselbst
es nachher unter dem Namen Sinquosi Norai, das ist, der Norai oder Amida von
Sinquosi,
viele Wunderwerke verrichtete, welche diesen Tempel in dem ganzen Kaiserthum
berühmt gemacht haben. So weit mein japanischer Autor. Kin Mei regierte 32 und
lebte 63 Jahr.

Dai XXXI.

Jhm folgte in der Regierung sein andrer Sohn Fitatzu oder Fintatz*) im Jahr
nach Synmu 1232, nach Christi Geburt 572. Mein Autor thut keine Meldung von sei-
nem Alter, sondern schreibt nur von folgenden merkwürdigen Begebenheiten, die sich unter
seiner Regierung zugetragen haben:

Jn dem 3ten Jahre seiner Regierung, am ersten Tage des ersten Monahts wurde
dem kaiserlichen Hofe gebohren Sotoktais ein großer Apostel der Japaneser. Vor des-
sen Geburt begaben sich verschiedene merkwürdige Umstände. Seine Mutter sahe sich in
der Nacht im Traum mit himlischen gleich der Sonnen helglänzenden Strahlen umgeben,
und hörete dabei folgende Worte, an sie gerichtet, aussprechen: "Jch der heilige Gu-
sobosatz muß wieder gebohren werden, die Welt zu lehren, und derohalben komme
ich herab in deinen Leib einzugehen."
Und darauf beim Erwachen fand sie sich schwan-
ger, und hörete nach acht Monaten das Kind deutlich in ihrem Leibe reden, im 12ten
Monat aber wurde sie nicht allein ohne die geringste Pein, sondern auch mit großer Lust und
Vergnügen von einem Sohn entbunden, welcher damals Fatsisino und nach seinem Tode
Tais oder Sotoktais genant wurde. Es lies dieses Kind frühzeitige Kenzeichen sonder-
baren Verstandes und großer Frömmigkeit von sich blicken, und Andacht und Gebet waren
sein gröstes Vergnügen auch in seinen noch zarten Kinderjahren. Als er nur vier Jahr alt und
im eifrigen Gebet begriffen war, wurden die Gebeine und Reliquien des längst verbranten
großen Sjaka auf eine wunderbare Weise in seine Hände geliefert.

Der Götzendienst nahm überal unter dieses Kaisers Regierung in Japan sehr zu,
und kamen aus unterschiedenen Landen eine Menge Götzenbilder, Bildschnitzer und Pfaffen
über die See alhier an. Jn dem 6ten Jahre seiner Regierung wurde ein Edikt publicirt,

welches
*) Sinesisch, Minta.

Kaͤmpfers Geſchichte von Japan. Zweites Buch.
Eingange eines Pond, mit guͤldenen Strahlen umgeben, ſich ſehen lies. Es wiſſe kein
Menſch, wie dieſes Bild daſelbſt hingekommen ſey; der damalige fromme Kaiſer habe
zum Andenken ſolcher Begebenheit die erſte Nengo in Japan angeordnet, und Konquo
genant. Das Goͤtzenbild ſelbſt ſey von Tonda Joſijmitz, einem herzhaften und frommen
Fuͤrſten, in die Provinz Sinano eingefuͤhret und in den Tempel Sinquoſi geſezt, woſelbſt
es nachher unter dem Namen Sinquoſi Norai, das iſt, der Norai oder Amida von
Sinquoſi,
viele Wunderwerke verrichtete, welche dieſen Tempel in dem ganzen Kaiſerthum
beruͤhmt gemacht haben. So weit mein japaniſcher Autor. Kin Mei regierte 32 und
lebte 63 Jahr.

Dai XXXI.

Jhm folgte in der Regierung ſein andrer Sohn Fitatzu oder Fintatz*) im Jahr
nach Synmu 1232, nach Chriſti Geburt 572. Mein Autor thut keine Meldung von ſei-
nem Alter, ſondern ſchreibt nur von folgenden merkwuͤrdigen Begebenheiten, die ſich unter
ſeiner Regierung zugetragen haben:

Jn dem 3ten Jahre ſeiner Regierung, am erſten Tage des erſten Monahts wurde
dem kaiſerlichen Hofe gebohren Sotoktais ein großer Apoſtel der Japaneſer. Vor deſ-
ſen Geburt begaben ſich verſchiedene merkwuͤrdige Umſtaͤnde. Seine Mutter ſahe ſich in
der Nacht im Traum mit himliſchen gleich der Sonnen helglaͤnzenden Strahlen umgeben,
und hoͤrete dabei folgende Worte, an ſie gerichtet, ausſprechen: „Jch der heilige Gu-
ſoboſatz muß wieder gebohren werden, die Welt zu lehren, und derohalben komme
ich herab in deinen Leib einzugehen.‟
Und darauf beim Erwachen fand ſie ſich ſchwan-
ger, und hoͤrete nach acht Monaten das Kind deutlich in ihrem Leibe reden, im 12ten
Monat aber wurde ſie nicht allein ohne die geringſte Pein, ſondern auch mit großer Luſt und
Vergnuͤgen von einem Sohn entbunden, welcher damals Fatſiſino und nach ſeinem Tode
Tais oder Sotoktais genant wurde. Es lies dieſes Kind fruͤhzeitige Kenzeichen ſonder-
baren Verſtandes und großer Froͤmmigkeit von ſich blicken, und Andacht und Gebet waren
ſein groͤſtes Vergnuͤgen auch in ſeinen noch zarten Kinderjahren. Als er nur vier Jahr alt und
im eifrigen Gebet begriffen war, wurden die Gebeine und Reliquien des laͤngſt verbranten
großen Sjaka auf eine wunderbare Weiſe in ſeine Haͤnde geliefert.

Der Goͤtzendienſt nahm uͤberal unter dieſes Kaiſers Regierung in Japan ſehr zu,
und kamen aus unterſchiedenen Landen eine Menge Goͤtzenbilder, Bildſchnitzer und Pfaffen
uͤber die See alhier an. Jn dem 6ten Jahre ſeiner Regierung wurde ein Edikt publicirt,

welches
*) Sineſiſch, Minta.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0306" n="202"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ka&#x0364;mpfers Ge&#x017F;chichte von Japan. Zweites Buch.</hi></fw><lb/>
Eingange eines <hi rendition="#fr">Pond,</hi> mit gu&#x0364;ldenen Strahlen umgeben, &#x017F;ich &#x017F;ehen lies. Es wi&#x017F;&#x017F;e kein<lb/>
Men&#x017F;ch, wie die&#x017F;es Bild da&#x017F;elb&#x017F;t hingekommen &#x017F;ey; der damalige fromme Kai&#x017F;er habe<lb/>
zum Andenken &#x017F;olcher Begebenheit die er&#x017F;te <hi rendition="#fr">Nengo</hi> in Japan angeordnet, und <hi rendition="#fr">Konquo</hi><lb/>
genant. Das Go&#x0364;tzenbild &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ey von <hi rendition="#fr">Tonda Jo&#x017F;ijmitz,</hi> einem herzhaften und frommen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten, in die Provinz <hi rendition="#fr">Sinano</hi> eingefu&#x0364;hret und in den Tempel <hi rendition="#fr">Sinquo&#x017F;i</hi> ge&#x017F;ezt, wo&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
es nachher unter dem Namen <hi rendition="#fr">Sinquo&#x017F;i Norai,</hi> das i&#x017F;t, der <hi rendition="#fr">Norai oder Amida von<lb/>
Sinquo&#x017F;i,</hi> viele Wunderwerke verrichtete, welche die&#x017F;en Tempel in dem ganzen Kai&#x017F;erthum<lb/>
beru&#x0364;hmt gemacht haben. So weit mein japani&#x017F;cher Autor. Kin Mei regierte 32 und<lb/>
lebte 63 Jahr.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dai <hi rendition="#aq">XXXI.</hi></hi> </head><lb/>
            <p>Jhm folgte in der Regierung &#x017F;ein andrer Sohn <hi rendition="#fr">Fitatzu</hi> oder <hi rendition="#fr">Fintatz</hi><note place="foot" n="*)">Sine&#x017F;i&#x017F;ch, Minta.</note> im Jahr<lb/>
nach Synmu 1232, nach Chri&#x017F;ti Geburt 572. Mein Autor thut keine Meldung von &#x017F;ei-<lb/>
nem Alter, &#x017F;ondern &#x017F;chreibt nur von folgenden merkwu&#x0364;rdigen Begebenheiten, die &#x017F;ich unter<lb/>
&#x017F;einer Regierung zugetragen haben:</p><lb/>
            <p>Jn dem 3ten Jahre &#x017F;einer Regierung, am er&#x017F;ten Tage des er&#x017F;ten Monahts wurde<lb/>
dem kai&#x017F;erlichen Hofe gebohren <hi rendition="#fr">Sotoktais</hi> ein großer Apo&#x017F;tel der Japane&#x017F;er. Vor de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Geburt begaben &#x017F;ich ver&#x017F;chiedene merkwu&#x0364;rdige Um&#x017F;ta&#x0364;nde. Seine Mutter &#x017F;ahe &#x017F;ich in<lb/>
der Nacht im Traum mit himli&#x017F;chen gleich der Sonnen helgla&#x0364;nzenden Strahlen umgeben,<lb/>
und ho&#x0364;rete dabei folgende Worte, an &#x017F;ie gerichtet, aus&#x017F;prechen: <hi rendition="#fr">&#x201E;Jch der heilige Gu-<lb/>
&#x017F;obo&#x017F;atz muß wieder gebohren werden, die Welt zu lehren, und derohalben komme<lb/>
ich herab in deinen Leib einzugehen.&#x201F;</hi> Und darauf beim Erwachen fand &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;chwan-<lb/>
ger, und ho&#x0364;rete nach acht Monaten das Kind deutlich in ihrem Leibe reden, im 12ten<lb/>
Monat aber wurde &#x017F;ie nicht allein ohne die gering&#x017F;te Pein, &#x017F;ondern auch mit großer Lu&#x017F;t und<lb/>
Vergnu&#x0364;gen von einem Sohn entbunden, welcher damals <hi rendition="#fr">Fat&#x017F;i&#x017F;ino</hi> und nach &#x017F;einem Tode<lb/><hi rendition="#fr">Tais</hi> oder <hi rendition="#fr">Sotoktais</hi> genant wurde. Es lies die&#x017F;es Kind fru&#x0364;hzeitige Kenzeichen &#x017F;onder-<lb/>
baren Ver&#x017F;tandes und großer Fro&#x0364;mmigkeit von &#x017F;ich blicken, und Andacht und Gebet waren<lb/>
&#x017F;ein gro&#x0364;&#x017F;tes Vergnu&#x0364;gen auch in &#x017F;einen noch zarten Kinderjahren. Als er nur vier Jahr alt und<lb/>
im eifrigen Gebet begriffen war, wurden die Gebeine und Reliquien des la&#x0364;ng&#x017F;t verbranten<lb/>
großen <hi rendition="#fr">Sjaka</hi> auf eine wunderbare Wei&#x017F;e in &#x017F;eine Ha&#x0364;nde geliefert.</p><lb/>
            <p>Der Go&#x0364;tzendien&#x017F;t nahm u&#x0364;beral unter die&#x017F;es Kai&#x017F;ers Regierung in Japan &#x017F;ehr zu,<lb/>
und kamen aus unter&#x017F;chiedenen Landen eine Menge Go&#x0364;tzenbilder, Bild&#x017F;chnitzer und Pfaffen<lb/>
u&#x0364;ber die See alhier an. Jn dem 6ten Jahre &#x017F;einer Regierung wurde ein Edikt publicirt,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welches</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0306] Kaͤmpfers Geſchichte von Japan. Zweites Buch. Eingange eines Pond, mit guͤldenen Strahlen umgeben, ſich ſehen lies. Es wiſſe kein Menſch, wie dieſes Bild daſelbſt hingekommen ſey; der damalige fromme Kaiſer habe zum Andenken ſolcher Begebenheit die erſte Nengo in Japan angeordnet, und Konquo genant. Das Goͤtzenbild ſelbſt ſey von Tonda Joſijmitz, einem herzhaften und frommen Fuͤrſten, in die Provinz Sinano eingefuͤhret und in den Tempel Sinquoſi geſezt, woſelbſt es nachher unter dem Namen Sinquoſi Norai, das iſt, der Norai oder Amida von Sinquoſi, viele Wunderwerke verrichtete, welche dieſen Tempel in dem ganzen Kaiſerthum beruͤhmt gemacht haben. So weit mein japaniſcher Autor. Kin Mei regierte 32 und lebte 63 Jahr. Dai XXXI. Jhm folgte in der Regierung ſein andrer Sohn Fitatzu oder Fintatz *) im Jahr nach Synmu 1232, nach Chriſti Geburt 572. Mein Autor thut keine Meldung von ſei- nem Alter, ſondern ſchreibt nur von folgenden merkwuͤrdigen Begebenheiten, die ſich unter ſeiner Regierung zugetragen haben: Jn dem 3ten Jahre ſeiner Regierung, am erſten Tage des erſten Monahts wurde dem kaiſerlichen Hofe gebohren Sotoktais ein großer Apoſtel der Japaneſer. Vor deſ- ſen Geburt begaben ſich verſchiedene merkwuͤrdige Umſtaͤnde. Seine Mutter ſahe ſich in der Nacht im Traum mit himliſchen gleich der Sonnen helglaͤnzenden Strahlen umgeben, und hoͤrete dabei folgende Worte, an ſie gerichtet, ausſprechen: „Jch der heilige Gu- ſoboſatz muß wieder gebohren werden, die Welt zu lehren, und derohalben komme ich herab in deinen Leib einzugehen.‟ Und darauf beim Erwachen fand ſie ſich ſchwan- ger, und hoͤrete nach acht Monaten das Kind deutlich in ihrem Leibe reden, im 12ten Monat aber wurde ſie nicht allein ohne die geringſte Pein, ſondern auch mit großer Luſt und Vergnuͤgen von einem Sohn entbunden, welcher damals Fatſiſino und nach ſeinem Tode Tais oder Sotoktais genant wurde. Es lies dieſes Kind fruͤhzeitige Kenzeichen ſonder- baren Verſtandes und großer Froͤmmigkeit von ſich blicken, und Andacht und Gebet waren ſein groͤſtes Vergnuͤgen auch in ſeinen noch zarten Kinderjahren. Als er nur vier Jahr alt und im eifrigen Gebet begriffen war, wurden die Gebeine und Reliquien des laͤngſt verbranten großen Sjaka auf eine wunderbare Weiſe in ſeine Haͤnde geliefert. Der Goͤtzendienſt nahm uͤberal unter dieſes Kaiſers Regierung in Japan ſehr zu, und kamen aus unterſchiedenen Landen eine Menge Goͤtzenbilder, Bildſchnitzer und Pfaffen uͤber die See alhier an. Jn dem 6ten Jahre ſeiner Regierung wurde ein Edikt publicirt, welches *) Sineſiſch, Minta.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/306
Zitationshilfe: Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/306>, abgerufen am 23.05.2019.