Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

Viert. Kap. Folge der geistlichen Erbkaiser, welche nach der Geburt etc.
welches befahl, daß an sechs unterschiedenen Tagen jeglichen Monats alle lebendige Creaturen,
in welchem Zustande sie auch seyn mögten, solten in Freiheit gesezt werden, und diejenigen
Unterthanen, welche kein lebendiges hätten, thäten wohl, wenn sie dieserhalb nur etwas
kauften, damit sie die Gelegenheit und Zeit nicht versäumen mögten, an diesen Tagen
öffentliche Proben ihrer Dankbarkeit und Erkentlichkeit gegen diese Creaturen abzulegen.
Jm 14ten Jahre seiner Regierung verursachte einer, Nahmens Moria, ein großer Geg-
ner und geschworner Feind des Sotoktais, große Unruhe und Religionsuneinigkeiten in
dem Kaiserthum, weil er aus tödlichem Has gegen alle Fotoye und Götzenbilder des Lan-
des dieselben, wo sie nur zu bekommen waren, aus den Tempeln raubte und verbrante.
Es wurde ihm aber innerhalb zweien Jahren wieder vergolten, indem seine Feinde ihm auf Leib
und Leben nachstelten, und endlich gefangen erhielten, da er dann sein verwegenes Vorneh-
men mit dem Leben bezahlen muste. Es wird hiebey noch gemeldet, daß aus der verbran-
ten Götzenbilderasche in einer Grube ein sehr plözliches und erschrekliches Donnerwetter
mit großem Blitzen und Regen entstanden sey. Er regierte 14 Jahr, wie lang er aber
gelebt? ist nicht bekant.

Dai XXXII.

Er hatte zum Nachfolger Joo Mei*) seinen 4ten Sohn, in dem Jahre nach
Synmu 124, nach Christi Geburt 586.

Mein Autor schweigt alhier gänzlich stil sowol von dieses Kaisers als einiger seiner
Successoren Alter. Unter seiner Regierung wurde Moria geschlagen und getödtet, und der
Tempel Sakatatina in der kleinen Provinz Tamatsukuri zum Andenken dieser Begeben-
heiten erbauet. Er regierte zwei Jahr.

Dai XXXIII.

Siu Siun sein Bruder succedirte ihm im Jahr nach Synmu 1248 und Christi
588. Jm 3ten Jahre seiner Regierung im 7ten Monat wurde das Kaiserthum Japan
zuerst in sieben große Länder eingetheilet, und genant Goki Sitzi Do, welche Eintheilung,
wovon ich genauere Nachricht im 5ten Kap. des ersten Buchs gegeben, noch immer fortdau-
ert, und in allen japanischen Landcharten in acht genommen wird. Er regierte 5 Jahr
und starb.

Dai XXXIV.

Suiko oder Syko**) des Kaisers Kim Me zweite Tochter und des Kaisers
Fitats hinterlassene Witwe folgte dem Siu Sium auf dem Throne im Jahr nach Synmu

1253,
*) Sinesisch Yüm-min.
**) SSiü-ssi-yün; sinesisch Tsing-sjim.
C c 2

Viert. Kap. Folge der geiſtlichen Erbkaiſer, welche nach der Geburt ꝛc.
welches befahl, daß an ſechs unterſchiedenen Tagen jeglichen Monats alle lebendige Creaturen,
in welchem Zuſtande ſie auch ſeyn moͤgten, ſolten in Freiheit geſezt werden, und diejenigen
Unterthanen, welche kein lebendiges haͤtten, thaͤten wohl, wenn ſie dieſerhalb nur etwas
kauften, damit ſie die Gelegenheit und Zeit nicht verſaͤumen moͤgten, an dieſen Tagen
oͤffentliche Proben ihrer Dankbarkeit und Erkentlichkeit gegen dieſe Creaturen abzulegen.
Jm 14ten Jahre ſeiner Regierung verurſachte einer, Nahmens Moria, ein großer Geg-
ner und geſchworner Feind des Sotoktais, große Unruhe und Religionsuneinigkeiten in
dem Kaiſerthum, weil er aus toͤdlichem Has gegen alle Fotoye und Goͤtzenbilder des Lan-
des dieſelben, wo ſie nur zu bekommen waren, aus den Tempeln raubte und verbrante.
Es wurde ihm aber innerhalb zweien Jahren wieder vergolten, indem ſeine Feinde ihm auf Leib
und Leben nachſtelten, und endlich gefangen erhielten, da er dann ſein verwegenes Vorneh-
men mit dem Leben bezahlen muſte. Es wird hiebey noch gemeldet, daß aus der verbran-
ten Goͤtzenbilderaſche in einer Grube ein ſehr ploͤzliches und erſchrekliches Donnerwetter
mit großem Blitzen und Regen entſtanden ſey. Er regierte 14 Jahr, wie lang er aber
gelebt? iſt nicht bekant.

Dai XXXII.

Er hatte zum Nachfolger Joo Mei*) ſeinen 4ten Sohn, in dem Jahre nach
Synmu 124, nach Chriſti Geburt 586.

Mein Autor ſchweigt alhier gaͤnzlich ſtil ſowol von dieſes Kaiſers als einiger ſeiner
Succeſſoren Alter. Unter ſeiner Regierung wurde Moria geſchlagen und getoͤdtet, und der
Tempel Sakatatina in der kleinen Provinz Tamatſukuri zum Andenken dieſer Begeben-
heiten erbauet. Er regierte zwei Jahr.

Dai XXXIII.

Siu Siun ſein Bruder ſuccedirte ihm im Jahr nach Synmu 1248 und Chriſti
588. Jm 3ten Jahre ſeiner Regierung im 7ten Monat wurde das Kaiſerthum Japan
zuerſt in ſieben große Laͤnder eingetheilet, und genant Goki Sitzi Do, welche Eintheilung,
wovon ich genauere Nachricht im 5ten Kap. des erſten Buchs gegeben, noch immer fortdau-
ert, und in allen japaniſchen Landcharten in acht genommen wird. Er regierte 5 Jahr
und ſtarb.

Dai XXXIV.

Suiko oder Syko**) des Kaiſers Kim Me zweite Tochter und des Kaiſers
Fitats hinterlaſſene Witwe folgte dem Siu Sium auf dem Throne im Jahr nach Synmu

1253,
*) Sineſiſch Yuͤm-min.
**) SSiuͤ-ſſi-yuͤn; ſineſiſch Tſing-ſjim.
C c 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0307" n="203"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viert. Kap. Folge der gei&#x017F;tlichen Erbkai&#x017F;er, welche nach der Geburt &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
welches befahl, daß an &#x017F;echs unter&#x017F;chiedenen Tagen jeglichen Monats alle lebendige Creaturen,<lb/>
in welchem Zu&#x017F;tande &#x017F;ie auch &#x017F;eyn mo&#x0364;gten, &#x017F;olten in Freiheit ge&#x017F;ezt werden, und diejenigen<lb/>
Unterthanen, welche kein lebendiges ha&#x0364;tten, tha&#x0364;ten wohl, wenn &#x017F;ie die&#x017F;erhalb nur etwas<lb/>
kauften, damit &#x017F;ie die Gelegenheit und Zeit nicht ver&#x017F;a&#x0364;umen mo&#x0364;gten, an die&#x017F;en Tagen<lb/>
o&#x0364;ffentliche Proben ihrer Dankbarkeit und Erkentlichkeit gegen die&#x017F;e Creaturen abzulegen.<lb/>
Jm 14ten Jahre &#x017F;einer Regierung verur&#x017F;achte einer, Nahmens <hi rendition="#fr">Moria,</hi> ein großer Geg-<lb/>
ner und ge&#x017F;chworner Feind des <hi rendition="#fr">Sotoktais,</hi> große Unruhe und Religionsuneinigkeiten in<lb/>
dem Kai&#x017F;erthum, weil er aus to&#x0364;dlichem Has gegen alle <hi rendition="#fr">Fotoye</hi> und Go&#x0364;tzenbilder des Lan-<lb/>
des die&#x017F;elben, wo &#x017F;ie nur zu bekommen waren, aus den Tempeln raubte und verbrante.<lb/>
Es wurde ihm aber innerhalb zweien Jahren wieder vergolten, indem &#x017F;eine Feinde ihm auf Leib<lb/>
und Leben nach&#x017F;telten, und endlich gefangen erhielten, da er dann &#x017F;ein verwegenes Vorneh-<lb/>
men mit dem Leben bezahlen mu&#x017F;te. Es wird hiebey noch gemeldet, daß aus der verbran-<lb/>
ten Go&#x0364;tzenbildera&#x017F;che in einer Grube ein &#x017F;ehr plo&#x0364;zliches und er&#x017F;chrekliches Donnerwetter<lb/>
mit großem Blitzen und Regen ent&#x017F;tanden &#x017F;ey. Er regierte 14 Jahr, wie lang er aber<lb/>
gelebt? i&#x017F;t nicht bekant.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dai <hi rendition="#aq">XXXII.</hi></hi> </head><lb/>
            <p>Er hatte zum Nachfolger <hi rendition="#fr">Joo Mei</hi><note place="foot" n="*)">Sine&#x017F;i&#x017F;ch Yu&#x0364;m-min.</note> &#x017F;einen 4ten Sohn, in dem Jahre nach<lb/>
Synmu 124, nach Chri&#x017F;ti Geburt 586.</p><lb/>
            <p>Mein Autor &#x017F;chweigt alhier ga&#x0364;nzlich &#x017F;til &#x017F;owol von die&#x017F;es Kai&#x017F;ers als einiger &#x017F;einer<lb/>
Succe&#x017F;&#x017F;oren Alter. Unter &#x017F;einer Regierung wurde <hi rendition="#fr">Moria</hi> ge&#x017F;chlagen und geto&#x0364;dtet, und der<lb/>
Tempel <hi rendition="#fr">Sakatatina</hi> in der kleinen Provinz <hi rendition="#fr">Tamat&#x017F;ukuri</hi> zum Andenken die&#x017F;er Begeben-<lb/>
heiten erbauet. Er regierte zwei Jahr.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dai <hi rendition="#aq">XXXIII.</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Siu Siun</hi> &#x017F;ein Bruder &#x017F;uccedirte ihm im Jahr nach Synmu 1248 und Chri&#x017F;ti<lb/>
588. Jm 3ten Jahre &#x017F;einer Regierung im 7ten Monat wurde das Kai&#x017F;erthum Japan<lb/>
zuer&#x017F;t in &#x017F;ieben große La&#x0364;nder eingetheilet, und genant <hi rendition="#fr">Goki Sitzi Do,</hi> welche Eintheilung,<lb/>
wovon ich genauere Nachricht im 5ten Kap. des er&#x017F;ten Buchs gegeben, noch immer fortdau-<lb/>
ert, und in allen japani&#x017F;chen Landcharten in acht genommen wird. Er regierte 5 Jahr<lb/>
und &#x017F;tarb.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dai <hi rendition="#aq">XXXIV.</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Suiko</hi> oder <hi rendition="#fr">Syko</hi><note place="foot" n="**)">SSiu&#x0364;-&#x017F;&#x017F;i-yu&#x0364;n; &#x017F;ine&#x017F;i&#x017F;ch T&#x017F;ing-&#x017F;jim.</note> des Kai&#x017F;ers <hi rendition="#fr">Kim Me</hi> zweite Tochter und des Kai&#x017F;ers<lb/><hi rendition="#fr">Fitats</hi> hinterla&#x017F;&#x017F;ene Witwe folgte dem <hi rendition="#fr">Siu Sium</hi> auf dem Throne im Jahr nach Synmu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 2</fw><fw place="bottom" type="catch">1253,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0307] Viert. Kap. Folge der geiſtlichen Erbkaiſer, welche nach der Geburt ꝛc. welches befahl, daß an ſechs unterſchiedenen Tagen jeglichen Monats alle lebendige Creaturen, in welchem Zuſtande ſie auch ſeyn moͤgten, ſolten in Freiheit geſezt werden, und diejenigen Unterthanen, welche kein lebendiges haͤtten, thaͤten wohl, wenn ſie dieſerhalb nur etwas kauften, damit ſie die Gelegenheit und Zeit nicht verſaͤumen moͤgten, an dieſen Tagen oͤffentliche Proben ihrer Dankbarkeit und Erkentlichkeit gegen dieſe Creaturen abzulegen. Jm 14ten Jahre ſeiner Regierung verurſachte einer, Nahmens Moria, ein großer Geg- ner und geſchworner Feind des Sotoktais, große Unruhe und Religionsuneinigkeiten in dem Kaiſerthum, weil er aus toͤdlichem Has gegen alle Fotoye und Goͤtzenbilder des Lan- des dieſelben, wo ſie nur zu bekommen waren, aus den Tempeln raubte und verbrante. Es wurde ihm aber innerhalb zweien Jahren wieder vergolten, indem ſeine Feinde ihm auf Leib und Leben nachſtelten, und endlich gefangen erhielten, da er dann ſein verwegenes Vorneh- men mit dem Leben bezahlen muſte. Es wird hiebey noch gemeldet, daß aus der verbran- ten Goͤtzenbilderaſche in einer Grube ein ſehr ploͤzliches und erſchrekliches Donnerwetter mit großem Blitzen und Regen entſtanden ſey. Er regierte 14 Jahr, wie lang er aber gelebt? iſt nicht bekant. Dai XXXII. Er hatte zum Nachfolger Joo Mei *) ſeinen 4ten Sohn, in dem Jahre nach Synmu 124, nach Chriſti Geburt 586. Mein Autor ſchweigt alhier gaͤnzlich ſtil ſowol von dieſes Kaiſers als einiger ſeiner Succeſſoren Alter. Unter ſeiner Regierung wurde Moria geſchlagen und getoͤdtet, und der Tempel Sakatatina in der kleinen Provinz Tamatſukuri zum Andenken dieſer Begeben- heiten erbauet. Er regierte zwei Jahr. Dai XXXIII. Siu Siun ſein Bruder ſuccedirte ihm im Jahr nach Synmu 1248 und Chriſti 588. Jm 3ten Jahre ſeiner Regierung im 7ten Monat wurde das Kaiſerthum Japan zuerſt in ſieben große Laͤnder eingetheilet, und genant Goki Sitzi Do, welche Eintheilung, wovon ich genauere Nachricht im 5ten Kap. des erſten Buchs gegeben, noch immer fortdau- ert, und in allen japaniſchen Landcharten in acht genommen wird. Er regierte 5 Jahr und ſtarb. Dai XXXIV. Suiko oder Syko **) des Kaiſers Kim Me zweite Tochter und des Kaiſers Fitats hinterlaſſene Witwe folgte dem Siu Sium auf dem Throne im Jahr nach Synmu 1253, *) Sineſiſch Yuͤm-min. **) SSiuͤ-ſſi-yuͤn; ſineſiſch Tſing-ſjim. C c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/307
Zitationshilfe: Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/307>, abgerufen am 25.06.2019.