Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung des Herausgebers.

Ob ich sie beobachtet habe, darüber wil ich meine Leser selbst zu Richtern machen.
Jch lege ihnen hier Stellen aus beiden Handschriften und meinem umgearbeiteten Text vor.
Jch wähle mehrere Stellen, und versichre, daß es keine ausgesuchte, sondern solche sind,
die ich von ohngefähr aufschlage.

Um den Leser zugleich in den Stand zu setzen, die Scheuchzersche Uebersetzung so-
wohl mit den Kämpferschen Handschriften, als mit meinem Text zu vergleichen, wil ich diese
auch beifügen. Hier sind diese Proben.

1) Vorrede des Verfassers.
Handschrift des Oheims.Mein Text.
Teutschland wurde noch von dem Aller-
Christl.- und unchristlichstem Feinde be-
unruhigt, wie die schwedische Gesandschaft,
wobey ich mich verhielt, von dem persischen
Hoffe ihren Abscheid bekam. Jch befunde
es meinem Gemüthe erträglicher zu seyn,
eine noch fernere Reise, und also die pri-
uat-
und freywillige Unruhe anzugehn, als
meinem Vatterlande zu nähern, und mich
dessen allgemeinem Uebel und gezwungenen
Kriegsraisons zu unterwerffen. Nahme
Derohalben von unserer Ambassade, (die
mihr die Ehre thäte, eine Meile aussert
der Residenz zu begleiten) meinen Abscheid
mit Vorsatz in Beschauung andrer Länder,
Völker und Höffe des fehrnern Asiens noch
einige Jahre durchzubringen. Wie ich
nun jederzeit gewohnt, keine grosse Wechsel
von Hauß zu ziehn, sondern dieselbe aus
meinem Schubsacke zu heben, so habe den-
selben auch diesesmal durchgesucht, und
darinn gefunden, womit ich mich bey fröm-
Noch wurde Deutschland von dem al-
lerchristlichsten
und unchristlichsten Feinde
zugleich beunruhigt, als die schwedische Ge-
sandschaft, bey der ich in Diensten stand,
am persischen Hofe ihren Abschied bekam.
Jch fand es daher rathsamer, noch eine
fernere Reise zu unternehmen, und mich
freiwilliger Unruhe auszusetzen, als mich
meinem Vaterlande zu nähern, und mich
seinem algemeinen Uebel und vom Feinde
erzwungnen Kriegsbedingungen zu unter-
werfen. Jch nahm also von unsrer Ge-
sandschaft, (die mir die Ehre erwies, mich
noch eine Meile außerhalb der Stadt zu be-
gleiten) Abschied, mit dem Vorsatz, noch
einige Jahre auf die Reise durch die Län-
der des entferntern Asiens und die Kentnis
noch mehrerer Völker und Höfe zu wenden.
Und so wie ich nun immer gewohnt war,
keine große Wechsel aus meinem Vaterlan-
de zu ziehn, sondern sie meistens in mei-
nem eignen Schubsak suchen muste, so
den
muste
f 2
Einleitung des Herausgebers.

Ob ich ſie beobachtet habe, daruͤber wil ich meine Leſer ſelbſt zu Richtern machen.
Jch lege ihnen hier Stellen aus beiden Handſchriften und meinem umgearbeiteten Text vor.
Jch waͤhle mehrere Stellen, und verſichre, daß es keine ausgeſuchte, ſondern ſolche ſind,
die ich von ohngefaͤhr aufſchlage.

Um den Leſer zugleich in den Stand zu ſetzen, die Scheuchzerſche Ueberſetzung ſo-
wohl mit den Kaͤmpferſchen Handſchriften, als mit meinem Text zu vergleichen, wil ich dieſe
auch beifuͤgen. Hier ſind dieſe Proben.

1) Vorrede des Verfaſſers.
Handſchrift des Oheims.Mein Text.
Teutſchland wurde noch von dem Aller-
Chriſtl.- und unchriſtlichſtem Feinde be-
unruhigt, wie die ſchwediſche Geſandſchaft,
wobey ich mich verhielt, von dem perſiſchen
Hoffe ihren Abſcheid bekam. Jch befunde
es meinem Gemuͤthe ertraͤglicher zu ſeyn,
eine noch fernere Reiſe, und alſo die pri-
uat-
und freywillige Unruhe anzugehn, als
meinem Vatterlande zu naͤhern, und mich
deſſen allgemeinem Uebel und gezwungenen
Kriegsraiſons zu unterwerffen. Nahme
Derohalben von unſerer Ambaſſade, (die
mihr die Ehre thaͤte, eine Meile auſſert
der Reſidenz zu begleiten) meinen Abſcheid
mit Vorſatz in Beſchauung andrer Laͤnder,
Voͤlker und Hoͤffe des fehrnern Aſiens noch
einige Jahre durchzubringen. Wie ich
nun jederzeit gewohnt, keine groſſe Wechſel
von Hauß zu ziehn, ſondern dieſelbe aus
meinem Schubſacke zu heben, ſo habe den-
ſelben auch dieſesmal durchgeſucht, und
darinn gefunden, womit ich mich bey froͤm-
Noch wurde Deutſchland von dem al-
lerchriſtlichſten
und unchriſtlichſten Feinde
zugleich beunruhigt, als die ſchwediſche Ge-
ſandſchaft, bey der ich in Dienſten ſtand,
am perſiſchen Hofe ihren Abſchied bekam.
Jch fand es daher rathſamer, noch eine
fernere Reiſe zu unternehmen, und mich
freiwilliger Unruhe auszuſetzen, als mich
meinem Vaterlande zu naͤhern, und mich
ſeinem algemeinen Uebel und vom Feinde
erzwungnen Kriegsbedingungen zu unter-
werfen. Jch nahm alſo von unſrer Ge-
ſandſchaft, (die mir die Ehre erwies, mich
noch eine Meile außerhalb der Stadt zu be-
gleiten) Abſchied, mit dem Vorſatz, noch
einige Jahre auf die Reiſe durch die Laͤn-
der des entferntern Aſiens und die Kentnis
noch mehrerer Voͤlker und Hoͤfe zu wenden.
Und ſo wie ich nun immer gewohnt war,
keine große Wechſel aus meinem Vaterlan-
de zu ziehn, ſondern ſie meiſtens in mei-
nem eignen Schubſak ſuchen muſte, ſo
den
muſte
f 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0047" n="XLIII"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Einleitung des Herausgebers.</hi> </fw><lb/>
          <p>Ob ich &#x017F;ie beobachtet habe, daru&#x0364;ber wil ich meine Le&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t zu Richtern machen.<lb/>
Jch lege ihnen hier Stellen aus beiden Hand&#x017F;chriften und meinem umgearbeiteten Text vor.<lb/>
Jch wa&#x0364;hle mehrere Stellen, und ver&#x017F;ichre, daß es keine ausge&#x017F;uchte, &#x017F;ondern &#x017F;olche &#x017F;ind,<lb/>
die ich von ohngefa&#x0364;hr auf&#x017F;chlage.</p><lb/>
          <p>Um den Le&#x017F;er zugleich in den Stand zu &#x017F;etzen, die Scheuchzer&#x017F;che Ueber&#x017F;etzung &#x017F;o-<lb/>
wohl mit den Ka&#x0364;mpfer&#x017F;chen Hand&#x017F;chriften, als mit meinem Text zu vergleichen, wil ich die&#x017F;e<lb/>
auch beifu&#x0364;gen. Hier &#x017F;ind die&#x017F;e Proben.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1) Vorrede des Verfa&#x017F;&#x017F;ers.</hi> </head><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell> <hi rendition="#fr">Hand&#x017F;chrift des Oheims.</hi> </cell>
                <cell> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Mein Text</hi>.</hi> </cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell>Teut&#x017F;chland wurde noch von dem Aller-<lb/>
Chri&#x017F;tl.- und unchri&#x017F;tlich&#x017F;tem Feinde be-<lb/>
unruhigt, wie die &#x017F;chwedi&#x017F;che Ge&#x017F;and&#x017F;chaft,<lb/>
wobey ich mich verhielt, von dem per&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Hoffe ihren Ab&#x017F;cheid bekam. Jch befunde<lb/>
es meinem Gemu&#x0364;the ertra&#x0364;glicher zu &#x017F;eyn,<lb/>
eine noch fernere Rei&#x017F;e, und al&#x017F;o die <hi rendition="#aq">pri-<lb/>
uat-</hi> und freywillige Unruhe anzugehn, als<lb/>
meinem Vatterlande zu na&#x0364;hern, und mich<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en allgemeinem Uebel und gezwungenen<lb/>
Kriegsrai&#x017F;ons zu unterwerffen. Nahme<lb/>
Derohalben von un&#x017F;erer Amba&#x017F;&#x017F;ade, (die<lb/>
mihr die Ehre tha&#x0364;te, eine Meile au&#x017F;&#x017F;ert<lb/>
der Re&#x017F;idenz zu begleiten) meinen Ab&#x017F;cheid<lb/>
mit Vor&#x017F;atz in Be&#x017F;chauung andrer La&#x0364;nder,<lb/>
Vo&#x0364;lker und Ho&#x0364;ffe des fehrnern <hi rendition="#aq">A&#x017F;iens</hi> noch<lb/>
einige Jahre durchzubringen. Wie ich<lb/>
nun jederzeit gewohnt, keine gro&#x017F;&#x017F;e Wech&#x017F;el<lb/>
von Hauß zu ziehn, &#x017F;ondern die&#x017F;elbe aus<lb/>
meinem Schub&#x017F;acke zu heben, &#x017F;o habe den-<lb/>
&#x017F;elben auch die&#x017F;esmal durchge&#x017F;ucht, und<lb/>
darinn gefunden, womit ich mich bey fro&#x0364;m-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw></cell>
                <cell>Noch wurde Deut&#x017F;chland von dem <choice><sic>al-<lb/>
lerchri&#x017F;tli&#x017F;ten</sic><corr>al-<lb/>
lerchri&#x017F;tlich&#x017F;ten</corr></choice> und unchri&#x017F;tlich&#x017F;ten Feinde<lb/>
zugleich beunruhigt, als die &#x017F;chwedi&#x017F;che Ge-<lb/>
&#x017F;and&#x017F;chaft, bey der ich in Dien&#x017F;ten &#x017F;tand,<lb/>
am per&#x017F;i&#x017F;chen Hofe ihren Ab&#x017F;chied bekam.<lb/>
Jch fand es daher rath&#x017F;amer, noch eine<lb/>
fernere Rei&#x017F;e zu unternehmen, und mich<lb/>
freiwilliger Unruhe auszu&#x017F;etzen, als mich<lb/>
meinem Vaterlande zu na&#x0364;hern, und mich<lb/>
&#x017F;einem algemeinen Uebel und vom Feinde<lb/>
erzwungnen Kriegsbedingungen zu unter-<lb/>
werfen. Jch nahm al&#x017F;o von un&#x017F;rer Ge-<lb/>
&#x017F;and&#x017F;chaft, (die mir die Ehre erwies, mich<lb/>
noch eine Meile außerhalb der Stadt zu be-<lb/>
gleiten) Ab&#x017F;chied, mit dem Vor&#x017F;atz, noch<lb/>
einige Jahre auf die Rei&#x017F;e durch die La&#x0364;n-<lb/>
der des entferntern A&#x017F;iens und die Kentnis<lb/>
noch mehrerer Vo&#x0364;lker und Ho&#x0364;fe zu wenden.<lb/>
Und &#x017F;o wie ich nun immer gewohnt war,<lb/>
keine große Wech&#x017F;el aus meinem Vaterlan-<lb/>
de zu ziehn, &#x017F;ondern &#x017F;ie mei&#x017F;tens in mei-<lb/>
nem eignen Schub&#x017F;ak &#x017F;uchen mu&#x017F;te, &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">f 2</fw><fw place="bottom" type="catch">mu&#x017F;te</fw></cell>
              </row><lb/>
            </table>
          </div>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XLIII/0047] Einleitung des Herausgebers. Ob ich ſie beobachtet habe, daruͤber wil ich meine Leſer ſelbſt zu Richtern machen. Jch lege ihnen hier Stellen aus beiden Handſchriften und meinem umgearbeiteten Text vor. Jch waͤhle mehrere Stellen, und verſichre, daß es keine ausgeſuchte, ſondern ſolche ſind, die ich von ohngefaͤhr aufſchlage. Um den Leſer zugleich in den Stand zu ſetzen, die Scheuchzerſche Ueberſetzung ſo- wohl mit den Kaͤmpferſchen Handſchriften, als mit meinem Text zu vergleichen, wil ich dieſe auch beifuͤgen. Hier ſind dieſe Proben. 1) Vorrede des Verfaſſers. Handſchrift des Oheims. Mein Text. Teutſchland wurde noch von dem Aller- Chriſtl.- und unchriſtlichſtem Feinde be- unruhigt, wie die ſchwediſche Geſandſchaft, wobey ich mich verhielt, von dem perſiſchen Hoffe ihren Abſcheid bekam. Jch befunde es meinem Gemuͤthe ertraͤglicher zu ſeyn, eine noch fernere Reiſe, und alſo die pri- uat- und freywillige Unruhe anzugehn, als meinem Vatterlande zu naͤhern, und mich deſſen allgemeinem Uebel und gezwungenen Kriegsraiſons zu unterwerffen. Nahme Derohalben von unſerer Ambaſſade, (die mihr die Ehre thaͤte, eine Meile auſſert der Reſidenz zu begleiten) meinen Abſcheid mit Vorſatz in Beſchauung andrer Laͤnder, Voͤlker und Hoͤffe des fehrnern Aſiens noch einige Jahre durchzubringen. Wie ich nun jederzeit gewohnt, keine groſſe Wechſel von Hauß zu ziehn, ſondern dieſelbe aus meinem Schubſacke zu heben, ſo habe den- ſelben auch dieſesmal durchgeſucht, und darinn gefunden, womit ich mich bey froͤm- den Noch wurde Deutſchland von dem al- lerchriſtlichſten und unchriſtlichſten Feinde zugleich beunruhigt, als die ſchwediſche Ge- ſandſchaft, bey der ich in Dienſten ſtand, am perſiſchen Hofe ihren Abſchied bekam. Jch fand es daher rathſamer, noch eine fernere Reiſe zu unternehmen, und mich freiwilliger Unruhe auszuſetzen, als mich meinem Vaterlande zu naͤhern, und mich ſeinem algemeinen Uebel und vom Feinde erzwungnen Kriegsbedingungen zu unter- werfen. Jch nahm alſo von unſrer Ge- ſandſchaft, (die mir die Ehre erwies, mich noch eine Meile außerhalb der Stadt zu be- gleiten) Abſchied, mit dem Vorſatz, noch einige Jahre auf die Reiſe durch die Laͤn- der des entferntern Aſiens und die Kentnis noch mehrerer Voͤlker und Hoͤfe zu wenden. Und ſo wie ich nun immer gewohnt war, keine große Wechſel aus meinem Vaterlan- de zu ziehn, ſondern ſie meiſtens in mei- nem eignen Schubſak ſuchen muſte, ſo muſte f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/47
Zitationshilfe: Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777, S. XLIII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/47>, abgerufen am 22.05.2019.