Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung des Herausgebers.
2) Aus dem sechsten Kapitel des ersten Buchs.
Handschrift des Oheims.Mein Text, pag. 101.
Es wird unsere Meynung bekräfftiget
durch das Gewicht der beiderseits verschiede-
nen Religionen, den so die Japaner von
den Sinesen ausgegangen, wurden sie der-
selben geistliche Lehre und Gottesdienst mit
ihnen in das ohnbewohnte neue Land mitge-
bracht und auf ihre Nachkommen fortge-
pflanzt haben. Nun befindet man aber,
daß die vätterliche Religion der Japaner
(die sie Sinto und ihre Götzen Came nen-
nen) diesem Reiche allein eigen seye, also
u. s. w.
Die so verschiedne Religion beider Na-
tionen giebt unsrer Meinung noch ein sehr
großes Gewicht. Wären die Japaner von
den Sinesen ausgegangen, so würden sie
ohne Zweifel die Religionslehren und den
Götzendienst der letztren mit sich in das
neue, unbewohnte Land überbracht, und
auf ihre Nachkommen fortgepflanzt haben.
Nun ist es aber außer allen Zweifel gesetzt,
daß die väterliche alte Religion der Japa-
ner (die sie Sinto und die Götzen Came
nennen) ihnen allein eigen sey, und daß
u. s. w.
Handschrift des Neffen.Scheuchzerischer Text, pag. 85.
Es wird unsre Meynung bekräftiget
durch das Gewicht der beiderseits verschiede-
nen Religionen denn so die Japaner von
den Sinesen ausgegangen wurden sie der-
selben geistliche Lehre und Gotterdienst mit
ihnen in das ohnbewohnte neue Land mit-
gebracht und auf ihre Nachkommen fortge-
pflanzt haben. Nun befindet man aber
ausser allen Zweifel, daß die väterliche
Religion der Japaner (die sie Sinto so
wie ihre Götzen Came nennen) u. s. w.
Another argument against the
descent of the Japanese from the
Chinese I could draw from the dif-
ference of the religion of both na-
tions. If the Japanese were a colo-
ny of the Chinese, they would have
doubtless brought over from thence
into the uninhabited Islands of Ja-
pan the Religion and Worship of
their ancestors and propagated the
same upon their posterity. But this
appears quite otherwise. The old
and probably original religion of
the Japanese &c.
3) Aus
f 3
Einleitung des Herausgebers.
2) Aus dem ſechſten Kapitel des erſten Buchs.
Handſchrift des Oheims.Mein Text, pag. 101.
Es wird unſere Meynung bekraͤfftiget
durch das Gewicht der beiderſeits verſchiede-
nen Religionen, den ſo die Japaner von
den Sineſen ausgegangen, wurden ſie der-
ſelben geiſtliche Lehre und Gottesdienſt mit
ihnen in das ohnbewohnte neue Land mitge-
bracht und auf ihre Nachkommen fortge-
pflanzt haben. Nun befindet man aber,
daß die vaͤtterliche Religion der Japaner
(die ſie Sinto und ihre Goͤtzen Came nen-
nen) dieſem Reiche allein eigen ſeye, alſo
u. ſ. w.
Die ſo verſchiedne Religion beider Na-
tionen giebt unſrer Meinung noch ein ſehr
großes Gewicht. Waͤren die Japaner von
den Sineſen ausgegangen, ſo wuͤrden ſie
ohne Zweifel die Religionslehren und den
Goͤtzendienſt der letztren mit ſich in das
neue, unbewohnte Land uͤberbracht, und
auf ihre Nachkommen fortgepflanzt haben.
Nun iſt es aber außer allen Zweifel geſetzt,
daß die vaͤterliche alte Religion der Japa-
ner (die ſie Sinto und die Goͤtzen Came
nennen) ihnen allein eigen ſey, und daß
u. ſ. w.
Handſchrift des Neffen.Scheuchzeriſcher Text, pag. 85.
Es wird unſre Meynung bekraͤftiget
durch das Gewicht der beiderſeits verſchiede-
nen Religionen denn ſo die Japaner von
den Sineſen ausgegangen wurden ſie der-
ſelben geiſtliche Lehre und Gotterdienſt mit
ihnen in das ohnbewohnte neue Land mit-
gebracht und auf ihre Nachkommen fortge-
pflanzt haben. Nun befindet man aber
auſſer allen Zweifel, daß die vaͤterliche
Religion der Japaner (die ſie Sinto ſo
wie ihre Goͤtzen Came nennen) u. ſ. w.
Another argument againſt the
deſcent of the Japaneſe from the
Chineſe I could draw from the dif-
ference of the religion of both na-
tions. If the Japaneſe were a colo-
ny of the Chineſe, they would have
doubtleſs brought over from thence
into the uninhabited Iſlands of Ja-
pan the Religion and Worſhip of
their anceſtors and propagated the
ſame upon their poſterity. But this
appears quite otherwiſe. The old
and probably original religion of
the Japaneſe &c.
3) Aus
f 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0049" n="XLV"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Einleitung des Herausgebers.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">2) Aus dem &#x017F;ech&#x017F;ten Kapitel des er&#x017F;ten Buchs.</hi> </head><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell> <hi rendition="#fr">Hand&#x017F;chrift des Oheims.</hi> </cell>
                <cell> <hi rendition="#fr">Mein Text, <hi rendition="#aq">pag.</hi> 101.</hi> </cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell>Es wird un&#x017F;ere Meynung bekra&#x0364;fftiget<lb/>
durch das Gewicht der beider&#x017F;eits ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Religionen, den &#x017F;o die Japaner von<lb/>
den Sine&#x017F;en ausgegangen, wurden &#x017F;ie der-<lb/>
&#x017F;elben gei&#x017F;tliche Lehre und Gottesdien&#x017F;t mit<lb/>
ihnen in das ohnbewohnte neue Land mitge-<lb/>
bracht und auf ihre Nachkommen fortge-<lb/>
pflanzt haben. Nun befindet man aber,<lb/>
daß die va&#x0364;tterliche Religion der <hi rendition="#aq">Japaner</hi><lb/>
(die &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Sinto</hi> und ihre Go&#x0364;tzen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Came</hi></hi> nen-<lb/>
nen) die&#x017F;em Reiche allein eigen &#x017F;eye, al&#x017F;o<lb/>
u. &#x017F;. w.</cell>
                <cell>Die &#x017F;o ver&#x017F;chiedne Religion beider Na-<lb/>
tionen giebt un&#x017F;rer Meinung noch ein &#x017F;ehr<lb/>
großes Gewicht. Wa&#x0364;ren die Japaner von<lb/>
den Sine&#x017F;en ausgegangen, &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie<lb/>
ohne Zweifel die Religionslehren und den<lb/>
Go&#x0364;tzendien&#x017F;t der letztren mit &#x017F;ich in das<lb/>
neue, unbewohnte Land u&#x0364;berbracht, und<lb/>
auf ihre Nachkommen fortgepflanzt haben.<lb/>
Nun i&#x017F;t es aber außer allen Zweifel ge&#x017F;etzt,<lb/>
daß die va&#x0364;terliche alte Religion der Japa-<lb/>
ner (die &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Sinto</hi> und die Go&#x0364;tzen Came<lb/>
nennen) ihnen allein eigen &#x017F;ey, und daß<lb/>
u. &#x017F;. w.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell> <hi rendition="#fr">Hand&#x017F;chrift des Neffen.</hi> </cell>
                <cell> <hi rendition="#fr">Scheuchzeri&#x017F;cher Text, <hi rendition="#aq">pag.</hi> 85.</hi> </cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell>Es wird un&#x017F;re Meynung bekra&#x0364;ftiget<lb/>
durch das Gewicht der beider&#x017F;eits ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Religionen denn &#x017F;o die Japaner von<lb/>
den Sine&#x017F;en ausgegangen wurden &#x017F;ie der-<lb/>
&#x017F;elben gei&#x017F;tliche Lehre und Gotterdien&#x017F;t mit<lb/>
ihnen in das ohnbewohnte neue Land mit-<lb/>
gebracht und auf ihre Nachkommen fortge-<lb/>
pflanzt haben. Nun befindet man aber<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er allen Zweifel, daß die va&#x0364;terliche<lb/>
Religion der <hi rendition="#aq">Japaner</hi> (die &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Sinto</hi> &#x017F;o<lb/>
wie ihre Go&#x0364;tzen <hi rendition="#aq">Came</hi> nennen) u. &#x017F;. w.</cell>
                <cell> <hi rendition="#aq">Another argument again&#x017F;t the<lb/>
de&#x017F;cent of the Japane&#x017F;e from the<lb/>
Chine&#x017F;e I could draw from the dif-<lb/>
ference of the religion of both na-<lb/>
tions. If the Japane&#x017F;e were a colo-<lb/>
ny of the Chine&#x017F;e, they would have<lb/>
doubtle&#x017F;s brought over from thence<lb/>
into the uninhabited I&#x017F;lands of Ja-<lb/>
pan the Religion and Wor&#x017F;hip of<lb/>
their ance&#x017F;tors and propagated the<lb/>
&#x017F;ame upon their po&#x017F;terity. But this<lb/>
appears quite otherwi&#x017F;e. The old<lb/>
and probably original religion of<lb/>
the Japane&#x017F;e &amp;c.</hi> </cell>
              </row>
            </table>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">f 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">3) Aus</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XLV/0049] Einleitung des Herausgebers. 2) Aus dem ſechſten Kapitel des erſten Buchs. Handſchrift des Oheims. Mein Text, pag. 101. Es wird unſere Meynung bekraͤfftiget durch das Gewicht der beiderſeits verſchiede- nen Religionen, den ſo die Japaner von den Sineſen ausgegangen, wurden ſie der- ſelben geiſtliche Lehre und Gottesdienſt mit ihnen in das ohnbewohnte neue Land mitge- bracht und auf ihre Nachkommen fortge- pflanzt haben. Nun befindet man aber, daß die vaͤtterliche Religion der Japaner (die ſie Sinto und ihre Goͤtzen Came nen- nen) dieſem Reiche allein eigen ſeye, alſo u. ſ. w. Die ſo verſchiedne Religion beider Na- tionen giebt unſrer Meinung noch ein ſehr großes Gewicht. Waͤren die Japaner von den Sineſen ausgegangen, ſo wuͤrden ſie ohne Zweifel die Religionslehren und den Goͤtzendienſt der letztren mit ſich in das neue, unbewohnte Land uͤberbracht, und auf ihre Nachkommen fortgepflanzt haben. Nun iſt es aber außer allen Zweifel geſetzt, daß die vaͤterliche alte Religion der Japa- ner (die ſie Sinto und die Goͤtzen Came nennen) ihnen allein eigen ſey, und daß u. ſ. w. Handſchrift des Neffen. Scheuchzeriſcher Text, pag. 85. Es wird unſre Meynung bekraͤftiget durch das Gewicht der beiderſeits verſchiede- nen Religionen denn ſo die Japaner von den Sineſen ausgegangen wurden ſie der- ſelben geiſtliche Lehre und Gotterdienſt mit ihnen in das ohnbewohnte neue Land mit- gebracht und auf ihre Nachkommen fortge- pflanzt haben. Nun befindet man aber auſſer allen Zweifel, daß die vaͤterliche Religion der Japaner (die ſie Sinto ſo wie ihre Goͤtzen Came nennen) u. ſ. w. Another argument againſt the deſcent of the Japaneſe from the Chineſe I could draw from the dif- ference of the religion of both na- tions. If the Japaneſe were a colo- ny of the Chineſe, they would have doubtleſs brought over from thence into the uninhabited Iſlands of Ja- pan the Religion and Worſhip of their anceſtors and propagated the ſame upon their poſterity. But this appears quite otherwiſe. The old and probably original religion of the Japaneſe &c. 3) Aus f 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/49
Zitationshilfe: Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777, S. XLV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/49>, abgerufen am 25.05.2019.