Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

Kämpfers Geschichte von Japan. Erstes Buch.
friedigen, als daß er sich in Dienst dieser ostindischen Geselschaft giebt. Denn nun schon
beinahe hundert Jahre ist dieses Reich allen europäischen Nationen verschlossen, außer den
Holländern, welche die Japaner für die aufrichtigsten aller Europäer, oder vielmehr aller
Fremden überhaupt halten, und deswegen, wiewol unter sehr strenger Aufsicht, dulden, und ih-
nen auch erlauben, oder vielmehr als eine Pflicht von ihnen fodern, daß sie jährlich durch
einen Residenten dem Kaiser ihre Ehrerbietung bezeugen*).

Unser Schif war bestimt zuerst nach Siam zu gehen, daselbst einen Theil seiner La-
dung zu verhandeln, und dagegen siamische Waren einzutauschen. Jch hatte also Gele-
genheit, auch dieses in ganz Asien berühmte und mächtige Reich zu sehen.

Abfahrt von Batavia.

Den 7ten Mai 1690**) an einem Sontage früh Morgens um sechs Uhr begab ich
mich an Bord des Waelstrohms. Wir huben sogleich die Anker, und begaben uns
mit einem zwar gelinden, aber doch günstigen Winde unter Segel. Gegen Mittag er-
reichten wir die kleine Jnsel Eidam, die etliche Meilen von Batavia entfernt ist, wo-
selbst uns ein Schif von Sumatra begegnete, welches nach Sirabon segelte. Wir
ließen die Jnsel rechter Hand liegen, und segelten ohngefehr eine halbe Meile davon, bis
spät in den Abend, da wir sie hinter uns ließen.

Montags den 8ten Mai verloren wir das feste Land von Java aus dem Gesicht,
nicht aber die benachbarten Jnseln. Nachmittags wurde der Wind so stil, daß wir we-
nig weiter kamen, und gegen Abend auf 29 Faden Anker werfen musten, damit uns der
hier so starke Strom des Meers nicht zu weit westwärts von unserm Laufe wegrisse. Etwa
eine halbe Meile von uns sahn wir ein klein portugiesisch Schif, mit sinesischen Matrosen
besezt, vor Anker liegen. Es lief einen Tag früher, als wir, von Batavia aus, und führ-
te das Bild und den Namen des Apostels Paulus. Dies Schif war vor etwa fünf Jah-
ren in Japan, obgleich allen Portugiesen bei Verlust ihrer Schiffe und ihres Lebens un-
tersagt ist, das Reich zu betreten. Es wird, hof ich, dem Leser nicht unangenehm seyn,

wenn
*) [Spaltenumbruch]
"Jhre Reverenz abzulegen", sagt eigentlich
Kämpfer: das fünfte Buch giebt umständlichere
Nachricht von dieser jährlichen Gesandschaft.
**) Hier sind ich schon die erste Variante, und
in der That keine ganz unerhebliche, zwischen mei-
nem Manuscript und der englischen Uebersetzung.
Diese hat 1690, jene zwar beide 1688, aber in
derjenigen Handschrift, welche ich die des Oheims
nenne, kan man deutlich sehn, daß 90 in 88 ver-
wandelt ist. Warum und von wem dies geschehn
ist, weis ich nicht, und eben so wenig, wie un-
[Spaltenumbruch] ter dem in die Vorrede eingerükten Brief von Käm-
pfer aus Nangasacki das Jahr 88 gesezt ist? Jch
glaube aus der Vergleichung aller Umstände der
Kämpferischen Reise und allen mir bekanten Datis
gewis behaupten zu können, daß er im J. 1690
von Batavia abgereiset sey. Ein Beweis, der
entscheidet, ist das noch vorhandene Stambuch
des Verfassers, worin am 19ten Mai 1689 zu
Coylang auf der Küste Malabar Jemand sich ein-
gezeichnet hat.

Kaͤmpfers Geſchichte von Japan. Erſtes Buch.
friedigen, als daß er ſich in Dienſt dieſer oſtindiſchen Geſelſchaft giebt. Denn nun ſchon
beinahe hundert Jahre iſt dieſes Reich allen europaͤiſchen Nationen verſchloſſen, außer den
Hollaͤndern, welche die Japaner fuͤr die aufrichtigſten aller Europaͤer, oder vielmehr aller
Fremden uͤberhaupt halten, und deswegen, wiewol unter ſehr ſtrenger Aufſicht, dulden, und ih-
nen auch erlauben, oder vielmehr als eine Pflicht von ihnen fodern, daß ſie jaͤhrlich durch
einen Reſidenten dem Kaiſer ihre Ehrerbietung bezeugen*).

Unſer Schif war beſtimt zuerſt nach Siam zu gehen, daſelbſt einen Theil ſeiner La-
dung zu verhandeln, und dagegen ſiamiſche Waren einzutauſchen. Jch hatte alſo Gele-
genheit, auch dieſes in ganz Aſien beruͤhmte und maͤchtige Reich zu ſehen.

Abfahrt von Batavia.

Den 7ten Mai 1690**) an einem Sontage fruͤh Morgens um ſechs Uhr begab ich
mich an Bord des Waelſtrohms. Wir huben ſogleich die Anker, und begaben uns
mit einem zwar gelinden, aber doch guͤnſtigen Winde unter Segel. Gegen Mittag er-
reichten wir die kleine Jnſel Eidam, die etliche Meilen von Batavia entfernt iſt, wo-
ſelbſt uns ein Schif von Sumatra begegnete, welches nach Sirabon ſegelte. Wir
ließen die Jnſel rechter Hand liegen, und ſegelten ohngefehr eine halbe Meile davon, bis
ſpaͤt in den Abend, da wir ſie hinter uns ließen.

Montags den 8ten Mai verloren wir das feſte Land von Java aus dem Geſicht,
nicht aber die benachbarten Jnſeln. Nachmittags wurde der Wind ſo ſtil, daß wir we-
nig weiter kamen, und gegen Abend auf 29 Faden Anker werfen muſten, damit uns der
hier ſo ſtarke Strom des Meers nicht zu weit weſtwaͤrts von unſerm Laufe wegriſſe. Etwa
eine halbe Meile von uns ſahn wir ein klein portugieſiſch Schif, mit ſineſiſchen Matroſen
beſezt, vor Anker liegen. Es lief einen Tag fruͤher, als wir, von Batavia aus, und fuͤhr-
te das Bild und den Namen des Apoſtels Paulus. Dies Schif war vor etwa fuͤnf Jah-
ren in Japan, obgleich allen Portugieſen bei Verluſt ihrer Schiffe und ihres Lebens un-
terſagt iſt, das Reich zu betreten. Es wird, hof ich, dem Leſer nicht unangenehm ſeyn,

wenn
*) [Spaltenumbruch]
„Jhre Reverenz abzulegen‟, ſagt eigentlich
Kaͤmpfer: das fuͤnfte Buch giebt umſtaͤndlichere
Nachricht von dieſer jaͤhrlichen Geſandſchaft.
**) Hier ſind ich ſchon die erſte Variante, und
in der That keine ganz unerhebliche, zwiſchen mei-
nem Manuſcript und der engliſchen Ueberſetzung.
Dieſe hat 1690, jene zwar beide 1688, aber in
derjenigen Handſchrift, welche ich die des Oheims
nenne, kan man deutlich ſehn, daß 90 in 88 ver-
wandelt iſt. Warum und von wem dies geſchehn
iſt, weis ich nicht, und eben ſo wenig, wie un-
[Spaltenumbruch] ter dem in die Vorrede eingeruͤkten Brief von Kaͤm-
pfer aus Nangaſacki das Jahr 88 geſezt iſt? Jch
glaube aus der Vergleichung aller Umſtaͤnde der
Kaͤmpferiſchen Reiſe und allen mir bekanten Datis
gewis behaupten zu koͤnnen, daß er im J. 1690
von Batavia abgereiſet ſey. Ein Beweis, der
entſcheidet, iſt das noch vorhandene Stambuch
des Verfaſſers, worin am 19ten Mai 1689 zu
Coylang auf der Kuͤſte Malabar Jemand ſich ein-
gezeichnet hat.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0078" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ka&#x0364;mpfers Ge&#x017F;chichte von Japan. Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
friedigen, als daß er &#x017F;ich in Dien&#x017F;t die&#x017F;er o&#x017F;tindi&#x017F;chen Ge&#x017F;el&#x017F;chaft giebt. Denn nun &#x017F;chon<lb/>
beinahe hundert Jahre i&#x017F;t die&#x017F;es Reich allen europa&#x0364;i&#x017F;chen Nationen ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, außer den<lb/>
Holla&#x0364;ndern, welche die Japaner fu&#x0364;r die aufrichtig&#x017F;ten aller Europa&#x0364;er, oder vielmehr aller<lb/>
Fremden u&#x0364;berhaupt halten, und deswegen, wiewol unter &#x017F;ehr &#x017F;trenger Auf&#x017F;icht, dulden, und ih-<lb/>
nen auch erlauben, oder vielmehr als eine Pflicht von ihnen fodern, daß &#x017F;ie ja&#x0364;hrlich durch<lb/>
einen Re&#x017F;identen dem Kai&#x017F;er ihre Ehrerbietung bezeugen<note place="foot" n="*)"><cb/><lb/>
&#x201E;Jhre Reverenz abzulegen&#x201F;, &#x017F;agt eigentlich<lb/>
Ka&#x0364;mpfer: das fu&#x0364;nfte Buch giebt um&#x017F;ta&#x0364;ndlichere<lb/>
Nachricht von die&#x017F;er ja&#x0364;hrlichen Ge&#x017F;and&#x017F;chaft.</note>.</p><lb/>
            <p>Un&#x017F;er Schif war be&#x017F;timt zuer&#x017F;t nach <hi rendition="#fr">Siam</hi> zu gehen, da&#x017F;elb&#x017F;t einen Theil &#x017F;einer La-<lb/>
dung zu verhandeln, und dagegen &#x017F;iami&#x017F;che Waren einzutau&#x017F;chen. Jch hatte al&#x017F;o Gele-<lb/>
genheit, auch die&#x017F;es in ganz A&#x017F;ien beru&#x0364;hmte und ma&#x0364;chtige Reich zu &#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Abfahrt von Batavia.</hi> </head><lb/>
            <p>Den 7ten Mai 1690<note place="foot" n="**)">Hier &#x017F;ind ich &#x017F;chon die er&#x017F;te Variante, und<lb/>
in der That keine ganz unerhebliche, zwi&#x017F;chen mei-<lb/>
nem Manu&#x017F;cript und der engli&#x017F;chen Ueber&#x017F;etzung.<lb/>
Die&#x017F;e hat 1690, jene zwar beide 1688, aber in<lb/>
derjenigen Hand&#x017F;chrift, welche ich die des Oheims<lb/>
nenne, kan man deutlich &#x017F;ehn, daß 90 in 88 ver-<lb/>
wandelt i&#x017F;t. Warum und von wem dies ge&#x017F;chehn<lb/>
i&#x017F;t, weis ich nicht, und eben &#x017F;o wenig, wie un-<lb/><cb/>
ter dem in die Vorrede eingeru&#x0364;kten Brief von Ka&#x0364;m-<lb/>
pfer aus Nanga&#x017F;acki das Jahr 88 ge&#x017F;ezt i&#x017F;t? Jch<lb/>
glaube aus der Vergleichung aller Um&#x017F;ta&#x0364;nde der<lb/>
Ka&#x0364;mpferi&#x017F;chen Rei&#x017F;e und allen mir bekanten Datis<lb/>
gewis behaupten zu ko&#x0364;nnen, daß er im J. 1690<lb/>
von Batavia abgerei&#x017F;et &#x017F;ey. Ein Beweis, der<lb/>
ent&#x017F;cheidet, i&#x017F;t das noch vorhandene Stambuch<lb/>
des Verfa&#x017F;&#x017F;ers, worin am 19ten Mai 1689 zu<lb/>
Coylang auf der Ku&#x0364;&#x017F;te Malabar Jemand &#x017F;ich ein-<lb/>
gezeichnet hat.</note> an einem Sontage fru&#x0364;h Morgens um &#x017F;echs Uhr begab ich<lb/>
mich an Bord des <hi rendition="#fr">Wael&#x017F;trohms.</hi> Wir huben &#x017F;ogleich die Anker, und begaben uns<lb/>
mit einem zwar gelinden, aber doch gu&#x0364;n&#x017F;tigen Winde unter Segel. Gegen Mittag er-<lb/>
reichten wir die kleine Jn&#x017F;el <hi rendition="#fr">Eidam,</hi> die etliche Meilen von <hi rendition="#fr">Batavia</hi> entfernt i&#x017F;t, wo-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t uns ein Schif von <hi rendition="#fr">Sumatra</hi> begegnete, welches nach <hi rendition="#fr">Sirabon</hi> &#x017F;egelte. Wir<lb/>
ließen die Jn&#x017F;el rechter Hand liegen, und &#x017F;egelten ohngefehr eine halbe Meile davon, bis<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;t in den Abend, da wir &#x017F;ie hinter uns ließen.</p><lb/>
            <p>Montags den 8ten Mai verloren wir das fe&#x017F;te Land von <hi rendition="#fr">Java</hi> aus dem Ge&#x017F;icht,<lb/>
nicht aber die benachbarten Jn&#x017F;eln. Nachmittags wurde der Wind &#x017F;o &#x017F;til, daß wir we-<lb/>
nig weiter kamen, und gegen Abend auf 29 Faden Anker werfen mu&#x017F;ten, damit uns der<lb/>
hier &#x017F;o &#x017F;tarke Strom des Meers nicht zu weit we&#x017F;twa&#x0364;rts von un&#x017F;erm Laufe wegri&#x017F;&#x017F;e. Etwa<lb/>
eine halbe Meile von uns &#x017F;ahn wir ein klein portugie&#x017F;i&#x017F;ch Schif, mit &#x017F;ine&#x017F;i&#x017F;chen Matro&#x017F;en<lb/>
be&#x017F;ezt, vor Anker liegen. Es lief einen Tag fru&#x0364;her, als wir, von Batavia aus, und fu&#x0364;hr-<lb/>
te das Bild und den Namen des Apo&#x017F;tels Paulus. Dies Schif war vor etwa fu&#x0364;nf Jah-<lb/>
ren in <hi rendition="#fr">Japan,</hi> obgleich allen Portugie&#x017F;en bei Verlu&#x017F;t ihrer Schiffe und ihres Lebens un-<lb/>
ter&#x017F;agt i&#x017F;t, das Reich zu betreten. Es wird, hof ich, dem Le&#x017F;er nicht unangenehm &#x017F;eyn,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0078] Kaͤmpfers Geſchichte von Japan. Erſtes Buch. friedigen, als daß er ſich in Dienſt dieſer oſtindiſchen Geſelſchaft giebt. Denn nun ſchon beinahe hundert Jahre iſt dieſes Reich allen europaͤiſchen Nationen verſchloſſen, außer den Hollaͤndern, welche die Japaner fuͤr die aufrichtigſten aller Europaͤer, oder vielmehr aller Fremden uͤberhaupt halten, und deswegen, wiewol unter ſehr ſtrenger Aufſicht, dulden, und ih- nen auch erlauben, oder vielmehr als eine Pflicht von ihnen fodern, daß ſie jaͤhrlich durch einen Reſidenten dem Kaiſer ihre Ehrerbietung bezeugen *). Unſer Schif war beſtimt zuerſt nach Siam zu gehen, daſelbſt einen Theil ſeiner La- dung zu verhandeln, und dagegen ſiamiſche Waren einzutauſchen. Jch hatte alſo Gele- genheit, auch dieſes in ganz Aſien beruͤhmte und maͤchtige Reich zu ſehen. Abfahrt von Batavia. Den 7ten Mai 1690 **) an einem Sontage fruͤh Morgens um ſechs Uhr begab ich mich an Bord des Waelſtrohms. Wir huben ſogleich die Anker, und begaben uns mit einem zwar gelinden, aber doch guͤnſtigen Winde unter Segel. Gegen Mittag er- reichten wir die kleine Jnſel Eidam, die etliche Meilen von Batavia entfernt iſt, wo- ſelbſt uns ein Schif von Sumatra begegnete, welches nach Sirabon ſegelte. Wir ließen die Jnſel rechter Hand liegen, und ſegelten ohngefehr eine halbe Meile davon, bis ſpaͤt in den Abend, da wir ſie hinter uns ließen. Montags den 8ten Mai verloren wir das feſte Land von Java aus dem Geſicht, nicht aber die benachbarten Jnſeln. Nachmittags wurde der Wind ſo ſtil, daß wir we- nig weiter kamen, und gegen Abend auf 29 Faden Anker werfen muſten, damit uns der hier ſo ſtarke Strom des Meers nicht zu weit weſtwaͤrts von unſerm Laufe wegriſſe. Etwa eine halbe Meile von uns ſahn wir ein klein portugieſiſch Schif, mit ſineſiſchen Matroſen beſezt, vor Anker liegen. Es lief einen Tag fruͤher, als wir, von Batavia aus, und fuͤhr- te das Bild und den Namen des Apoſtels Paulus. Dies Schif war vor etwa fuͤnf Jah- ren in Japan, obgleich allen Portugieſen bei Verluſt ihrer Schiffe und ihres Lebens un- terſagt iſt, das Reich zu betreten. Es wird, hof ich, dem Leſer nicht unangenehm ſeyn, wenn *) „Jhre Reverenz abzulegen‟, ſagt eigentlich Kaͤmpfer: das fuͤnfte Buch giebt umſtaͤndlichere Nachricht von dieſer jaͤhrlichen Geſandſchaft. **) Hier ſind ich ſchon die erſte Variante, und in der That keine ganz unerhebliche, zwiſchen mei- nem Manuſcript und der engliſchen Ueberſetzung. Dieſe hat 1690, jene zwar beide 1688, aber in derjenigen Handſchrift, welche ich die des Oheims nenne, kan man deutlich ſehn, daß 90 in 88 ver- wandelt iſt. Warum und von wem dies geſchehn iſt, weis ich nicht, und eben ſo wenig, wie un- ter dem in die Vorrede eingeruͤkten Brief von Kaͤm- pfer aus Nangaſacki das Jahr 88 geſezt iſt? Jch glaube aus der Vergleichung aller Umſtaͤnde der Kaͤmpferiſchen Reiſe und allen mir bekanten Datis gewis behaupten zu koͤnnen, daß er im J. 1690 von Batavia abgereiſet ſey. Ein Beweis, der entſcheidet, iſt das noch vorhandene Stambuch des Verfaſſers, worin am 19ten Mai 1689 zu Coylang auf der Kuͤſte Malabar Jemand ſich ein- gezeichnet hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/78
Zitationshilfe: Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/78>, abgerufen am 20.05.2019.