Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der practischen Vernunft. Riga, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
wie ich hoffe, Genüge gethan; eben so auch auf
manche andere Einwürfe Rücksicht genommen, die

mir
dieser Vorwurf unbillig seyn würde, weil man diese Er-
klärung, als in der Psychologie gegeben, billig sollte vor-
aussetzen können. Es könnte aber freylich die Definition
daselbst so eingerichtet seyn, daß das Gefühl der Lust der
Bestimmung des Begehrungsvermögens zum Grunde ge-
legt würde (wie es auch wirklich gemeinhin so zu gesche-
hen pflegt), dadurch aber das oberste Princip der practi-
schen Philosophie nothwendig empirisch ausfallen müß-
te, welches doch allererst auszumachen ist, und in dieser
Critik gänzlich widerlegt wird. Daher will ich diese Er-
klärung hier so geben, wie sie seyn muß, um diesen strei-
tigen Punct, wie billig, im Anfange unentschieden zu
lassen. -- Leben ist das Vermögen eines Wesens, nach
Gesetzen des Begehrungsvermögens zu handeln. Das
Begehrungsvermögen ist das Vermögen des-
selben, durch seine Vorstellungen Ursache von der
Wirklichkeit der Gegenstände dieser Vorstellungen
zu seyn. Lust
ist die Vorstellung der Uebereinstim-
mung des Gegenstandes oder der Handlung mit
den subjectiven Bedingungen des Lebens
, d. i.
mit dem Vermögen der Causalität einer Vorstellung
in Ansehung der Wirklichkeit ihres Objects
(oder
der Bestimmung der Kräfte des Subjects zur Handlung
es hervorzubringen). Mehr brauche ich nicht zum Behuf
der Critik von Begriffen, die aus der Psychologie ent-
lehnt werden, das übrige leistet die Critik selbst. Man
wird

Vorrede.
wie ich hoffe, Genuͤge gethan; eben ſo auch auf
manche andere Einwuͤrfe Ruͤckſicht genommen, die

mir
dieſer Vorwurf unbillig ſeyn wuͤrde, weil man dieſe Er-
klaͤrung, als in der Pſychologie gegeben, billig ſollte vor-
ausſetzen koͤnnen. Es koͤnnte aber freylich die Definition
daſelbſt ſo eingerichtet ſeyn, daß das Gefuͤhl der Luſt der
Beſtimmung des Begehrungsvermoͤgens zum Grunde ge-
legt wuͤrde (wie es auch wirklich gemeinhin ſo zu geſche-
hen pflegt), dadurch aber das oberſte Princip der practi-
ſchen Philoſophie nothwendig empiriſch ausfallen muͤß-
te, welches doch allererſt auszumachen iſt, und in dieſer
Critik gaͤnzlich widerlegt wird. Daher will ich dieſe Er-
klaͤrung hier ſo geben, wie ſie ſeyn muß, um dieſen ſtrei-
tigen Punct, wie billig, im Anfange unentſchieden zu
laſſen. — Leben iſt das Vermoͤgen eines Weſens, nach
Geſetzen des Begehrungsvermoͤgens zu handeln. Das
Begehrungsvermoͤgen iſt das Vermoͤgen deſ-
ſelben, durch ſeine Vorſtellungen Urſache von der
Wirklichkeit der Gegenſtaͤnde dieſer Vorſtellungen
zu ſeyn. Luſt
iſt die Vorſtellung der Uebereinſtim-
mung des Gegenſtandes oder der Handlung mit
den ſubjectiven Bedingungen des Lebens
, d. i.
mit dem Vermoͤgen der Cauſalitaͤt einer Vorſtellung
in Anſehung der Wirklichkeit ihres Objects
(oder
der Beſtimmung der Kraͤfte des Subjects zur Handlung
es hervorzubringen). Mehr brauche ich nicht zum Behuf
der Critik von Begriffen, die aus der Pſychologie ent-
lehnt werden, das uͤbrige leiſtet die Critik ſelbſt. Man
wird
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
wie ich hoffe, Genu&#x0364;ge gethan; eben &#x017F;o auch auf<lb/>
manche andere Einwu&#x0364;rfe Ru&#x0364;ck&#x017F;icht genommen, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/><note next="#seg2pn_1_3" xml:id="seg2pn_1_2" prev="#seg2pn_1_1" place="foot" n="*)">die&#x017F;er Vorwurf unbillig &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, weil man die&#x017F;e Er-<lb/>
kla&#x0364;rung, als in der P&#x017F;ychologie gegeben, billig &#x017F;ollte vor-<lb/>
aus&#x017F;etzen ko&#x0364;nnen. Es ko&#x0364;nnte aber freylich die Definition<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o eingerichtet &#x017F;eyn, daß das Gefu&#x0364;hl der Lu&#x017F;t der<lb/>
Be&#x017F;timmung des Begehrungsvermo&#x0364;gens zum Grunde ge-<lb/>
legt wu&#x0364;rde (wie es auch wirklich gemeinhin &#x017F;o zu ge&#x017F;che-<lb/>
hen pflegt), dadurch aber das ober&#x017F;te Princip der practi-<lb/>
&#x017F;chen Philo&#x017F;ophie nothwendig empiri&#x017F;ch ausfallen mu&#x0364;ß-<lb/>
te, welches doch allerer&#x017F;t auszumachen i&#x017F;t, und in die&#x017F;er<lb/>
Critik ga&#x0364;nzlich widerlegt wird. Daher will ich die&#x017F;e Er-<lb/>
kla&#x0364;rung hier &#x017F;o geben, wie &#x017F;ie &#x017F;eyn muß, um die&#x017F;en &#x017F;trei-<lb/>
tigen Punct, wie billig, im Anfange unent&#x017F;chieden zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Leben</hi></hi> i&#x017F;t das Vermo&#x0364;gen eines We&#x017F;ens, nach<lb/>
Ge&#x017F;etzen des Begehrungsvermo&#x0364;gens zu handeln. Das<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Begehrungsvermo&#x0364;gen</hi></hi> i&#x017F;t das <hi rendition="#fr">Vermo&#x0364;gen</hi> de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben, <hi rendition="#fr">durch &#x017F;eine Vor&#x017F;tellungen Ur&#x017F;ache von der<lb/>
Wirklichkeit der Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde die&#x017F;er Vor&#x017F;tellungen<lb/>
zu &#x017F;eyn. <hi rendition="#g">Lu&#x017F;t</hi></hi> i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Vor&#x017F;tellung der Ueberein&#x017F;tim-<lb/>
mung des Gegen&#x017F;tandes oder der Handlung mit<lb/>
den <hi rendition="#g">&#x017F;ubjectiven</hi> Bedingungen des Lebens</hi>, d. i.<lb/>
mit dem Vermo&#x0364;gen der Cau&#x017F;alita&#x0364;t einer <hi rendition="#fr">Vor&#x017F;tellung<lb/>
in An&#x017F;ehung der Wirklichkeit ihres Objects</hi> (oder<lb/>
der Be&#x017F;timmung der Kra&#x0364;fte des Subjects zur Handlung<lb/>
es hervorzubringen). Mehr brauche ich nicht zum Behuf<lb/>
der Critik von Begriffen, die aus der P&#x017F;ychologie ent-<lb/>
lehnt werden, das u&#x0364;brige lei&#x017F;tet die Critik &#x017F;elb&#x017F;t. Man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird</fw></note><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[16/0024] Vorrede. wie ich hoffe, Genuͤge gethan; eben ſo auch auf manche andere Einwuͤrfe Ruͤckſicht genommen, die mir *) *) dieſer Vorwurf unbillig ſeyn wuͤrde, weil man dieſe Er- klaͤrung, als in der Pſychologie gegeben, billig ſollte vor- ausſetzen koͤnnen. Es koͤnnte aber freylich die Definition daſelbſt ſo eingerichtet ſeyn, daß das Gefuͤhl der Luſt der Beſtimmung des Begehrungsvermoͤgens zum Grunde ge- legt wuͤrde (wie es auch wirklich gemeinhin ſo zu geſche- hen pflegt), dadurch aber das oberſte Princip der practi- ſchen Philoſophie nothwendig empiriſch ausfallen muͤß- te, welches doch allererſt auszumachen iſt, und in dieſer Critik gaͤnzlich widerlegt wird. Daher will ich dieſe Er- klaͤrung hier ſo geben, wie ſie ſeyn muß, um dieſen ſtrei- tigen Punct, wie billig, im Anfange unentſchieden zu laſſen. — Leben iſt das Vermoͤgen eines Weſens, nach Geſetzen des Begehrungsvermoͤgens zu handeln. Das Begehrungsvermoͤgen iſt das Vermoͤgen deſ- ſelben, durch ſeine Vorſtellungen Urſache von der Wirklichkeit der Gegenſtaͤnde dieſer Vorſtellungen zu ſeyn. Luſt iſt die Vorſtellung der Uebereinſtim- mung des Gegenſtandes oder der Handlung mit den ſubjectiven Bedingungen des Lebens, d. i. mit dem Vermoͤgen der Cauſalitaͤt einer Vorſtellung in Anſehung der Wirklichkeit ihres Objects (oder der Beſtimmung der Kraͤfte des Subjects zur Handlung es hervorzubringen). Mehr brauche ich nicht zum Behuf der Critik von Begriffen, die aus der Pſychologie ent- lehnt werden, das uͤbrige leiſtet die Critik ſelbſt. Man wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kant_pvernunft_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kant_pvernunft_1788/24
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der practischen Vernunft. Riga, 1788. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kant_pvernunft_1788/24>, S. 16, abgerufen am 21.09.2017.