Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der practischen Vernunft. Riga, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Th. I. B. I. Hauptst. Von den Grundsätzen
alle Negel, die Nothwendigkeit enthalten soll, entspringen
kann, legt in diese ihre Vorschrift zwar auch Nothwendigkeit,
(denn ohne das wäre sie kein Imperativ,) aber diese ist nur
subjectiv bedingt, und man kann sie nicht in allen Subjecten
in gleichem Grade voraussetzen. Zu ihrer Gesetzgebung aber
wird erfodert, daß sie blos sich selbst vorauszusetzen bedürfe,
weil die Regel nur alsdenn objectiv und allgemein gültig ist,
wenn sie ohne zufällige, subjective Bedingungen gilt, die ein
vernünftig Wesen von dem anderen unterscheiden. Nun
sagt jemanden: er solle niemals lügenhaft versprechen, so ist
dies eine Regel, die blos seinen Willen betrift; die Absichten,
die der Mensch haben mag, mögen durch denselben erreicht
werden können, oder nicht; das bloße Wollen ist das, was
durch jene Regel völlig a priori bestimmt werden soll. Findet
sich nun, daß diese Regel practisch richtig sey, so ist sie ein
Gesetz, weil sie ein categorischer Imperativ ist. Also beziehen
sich practische Gesetze allein auf den Willen, unangesehen des-
sen, was durch die Causalität desselben ausgerichtet wird, und
man kann von der letztern (als zur Sinnenwelt gehörig) ab-
strahiren, um sie rein zu haben.

§. 2.
Lehrsatz I.

Alle practische Principien, die ein Object (Ma-
terie) des Begehrungsvermögens, als Bestimmungs-
grund des Willens, voraussetzen, sind insgesamt em-
pirisch und können keine practische Gesetze abgeben.

Ich verstehe unter der Materie des Begehrungs-
vermögens einen Gegenstand, dessen Wirklichkeit begeh-
ret wird. Wenn die Begierde nach diesem Gegenstande

nun

I. Th. I. B. I. Hauptſt. Von den Grundſaͤtzen
alle Negel, die Nothwendigkeit enthalten ſoll, entſpringen
kann, legt in dieſe ihre Vorſchrift zwar auch Nothwendigkeit,
(denn ohne das waͤre ſie kein Imperativ,) aber dieſe iſt nur
ſubjectiv bedingt, und man kann ſie nicht in allen Subjecten
in gleichem Grade vorausſetzen. Zu ihrer Geſetzgebung aber
wird erfodert, daß ſie blos ſich ſelbſt vorauszuſetzen beduͤrfe,
weil die Regel nur alsdenn objectiv und allgemein guͤltig iſt,
wenn ſie ohne zufaͤllige, ſubjective Bedingungen gilt, die ein
vernuͤnftig Weſen von dem anderen unterſcheiden. Nun
ſagt jemanden: er ſolle niemals luͤgenhaft verſprechen, ſo iſt
dies eine Regel, die blos ſeinen Willen betrift; die Abſichten,
die der Menſch haben mag, moͤgen durch denſelben erreicht
werden koͤnnen, oder nicht; das bloße Wollen iſt das, was
durch jene Regel voͤllig a priori beſtimmt werden ſoll. Findet
ſich nun, daß dieſe Regel practiſch richtig ſey, ſo iſt ſie ein
Geſetz, weil ſie ein categoriſcher Imperativ iſt. Alſo beziehen
ſich practiſche Geſetze allein auf den Willen, unangeſehen deſ-
ſen, was durch die Cauſalitaͤt deſſelben ausgerichtet wird, und
man kann von der letztern (als zur Sinnenwelt gehoͤrig) ab-
ſtrahiren, um ſie rein zu haben.

§. 2.
Lehrſatz I.

Alle practiſche Principien, die ein Object (Ma-
terie) des Begehrungsvermoͤgens, als Beſtimmungs-
grund des Willens, vorausſetzen, ſind insgeſamt em-
piriſch und koͤnnen keine practiſche Geſetze abgeben.

Ich verſtehe unter der Materie des Begehrungs-
vermoͤgens einen Gegenſtand, deſſen Wirklichkeit begeh-
ret wird. Wenn die Begierde nach dieſem Gegenſtande

nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0046" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">I.</hi> Th. <hi rendition="#aq">I.</hi> B. <hi rendition="#aq">I.</hi> Haupt&#x017F;t. Von den Grund&#x017F;a&#x0364;tzen</fw><lb/>
alle Negel, die Nothwendigkeit enthalten &#x017F;oll, ent&#x017F;pringen<lb/>
kann, legt in die&#x017F;e ihre Vor&#x017F;chrift zwar auch Nothwendigkeit,<lb/>
(denn ohne das wa&#x0364;re &#x017F;ie kein Imperativ,) aber die&#x017F;e i&#x017F;t nur<lb/>
&#x017F;ubjectiv bedingt, und man kann &#x017F;ie nicht in allen Subjecten<lb/>
in gleichem Grade voraus&#x017F;etzen. Zu ihrer Ge&#x017F;etzgebung aber<lb/>
wird erfodert, daß &#x017F;ie blos <hi rendition="#fr">&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t</hi> vorauszu&#x017F;etzen bedu&#x0364;rfe,<lb/>
weil die Regel nur alsdenn objectiv und allgemein gu&#x0364;ltig i&#x017F;t,<lb/>
wenn &#x017F;ie ohne zufa&#x0364;llige, &#x017F;ubjective Bedingungen gilt, die ein<lb/>
vernu&#x0364;nftig We&#x017F;en von dem anderen unter&#x017F;cheiden. Nun<lb/>
&#x017F;agt jemanden: er &#x017F;olle niemals lu&#x0364;genhaft ver&#x017F;prechen, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
dies eine Regel, die blos &#x017F;einen Willen betrift; die Ab&#x017F;ichten,<lb/>
die der Men&#x017F;ch haben mag, mo&#x0364;gen durch den&#x017F;elben erreicht<lb/>
werden ko&#x0364;nnen, oder nicht; das bloße Wollen i&#x017F;t das, was<lb/>
durch jene Regel vo&#x0364;llig <hi rendition="#aq">a priori</hi> be&#x017F;timmt werden &#x017F;oll. Findet<lb/>
&#x017F;ich nun, daß die&#x017F;e Regel practi&#x017F;ch richtig &#x017F;ey, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie ein<lb/>
Ge&#x017F;etz, weil &#x017F;ie ein categori&#x017F;cher Imperativ i&#x017F;t. Al&#x017F;o beziehen<lb/>
&#x017F;ich practi&#x017F;che Ge&#x017F;etze allein auf den Willen, unange&#x017F;ehen de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, was durch die Cau&#x017F;alita&#x0364;t de&#x017F;&#x017F;elben ausgerichtet wird, und<lb/>
man kann von der letztern (als zur Sinnenwelt geho&#x0364;rig) ab-<lb/>
&#x017F;trahiren, um &#x017F;ie rein zu haben.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">§. 2.<lb/><hi rendition="#g">Lehr&#x017F;atz</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi></hi> </head><lb/>
              <p>Alle practi&#x017F;che Principien, die ein <hi rendition="#fr">Object</hi> (Ma-<lb/>
terie) des Begehrungsvermo&#x0364;gens, als Be&#x017F;timmungs-<lb/>
grund des Willens, voraus&#x017F;etzen, &#x017F;ind insge&#x017F;amt em-<lb/>
piri&#x017F;ch und ko&#x0364;nnen keine practi&#x017F;che Ge&#x017F;etze abgeben.</p><lb/>
              <p>Ich ver&#x017F;tehe unter der Materie des Begehrungs-<lb/>
vermo&#x0364;gens einen Gegen&#x017F;tand, de&#x017F;&#x017F;en Wirklichkeit begeh-<lb/>
ret wird. Wenn die Begierde nach die&#x017F;em Gegen&#x017F;tande<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nun</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0046] I. Th. I. B. I. Hauptſt. Von den Grundſaͤtzen alle Negel, die Nothwendigkeit enthalten ſoll, entſpringen kann, legt in dieſe ihre Vorſchrift zwar auch Nothwendigkeit, (denn ohne das waͤre ſie kein Imperativ,) aber dieſe iſt nur ſubjectiv bedingt, und man kann ſie nicht in allen Subjecten in gleichem Grade vorausſetzen. Zu ihrer Geſetzgebung aber wird erfodert, daß ſie blos ſich ſelbſt vorauszuſetzen beduͤrfe, weil die Regel nur alsdenn objectiv und allgemein guͤltig iſt, wenn ſie ohne zufaͤllige, ſubjective Bedingungen gilt, die ein vernuͤnftig Weſen von dem anderen unterſcheiden. Nun ſagt jemanden: er ſolle niemals luͤgenhaft verſprechen, ſo iſt dies eine Regel, die blos ſeinen Willen betrift; die Abſichten, die der Menſch haben mag, moͤgen durch denſelben erreicht werden koͤnnen, oder nicht; das bloße Wollen iſt das, was durch jene Regel voͤllig a priori beſtimmt werden ſoll. Findet ſich nun, daß dieſe Regel practiſch richtig ſey, ſo iſt ſie ein Geſetz, weil ſie ein categoriſcher Imperativ iſt. Alſo beziehen ſich practiſche Geſetze allein auf den Willen, unangeſehen deſ- ſen, was durch die Cauſalitaͤt deſſelben ausgerichtet wird, und man kann von der letztern (als zur Sinnenwelt gehoͤrig) ab- ſtrahiren, um ſie rein zu haben. §. 2. Lehrſatz I. Alle practiſche Principien, die ein Object (Ma- terie) des Begehrungsvermoͤgens, als Beſtimmungs- grund des Willens, vorausſetzen, ſind insgeſamt em- piriſch und koͤnnen keine practiſche Geſetze abgeben. Ich verſtehe unter der Materie des Begehrungs- vermoͤgens einen Gegenſtand, deſſen Wirklichkeit begeh- ret wird. Wenn die Begierde nach dieſem Gegenſtande nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kant_pvernunft_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kant_pvernunft_1788/46
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der practischen Vernunft. Riga, 1788, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kant_pvernunft_1788/46>, abgerufen am 22.07.2019.